Myome

Myome sind gutartige Geschwülste der Gebärmutter und sind bindegewebige Wucherungen der Muskelschicht der Gebärmutter. Myome sind selten eine Ursache für eine Sterilität, sondern eher für eine Infertilität (wiederholte Fehlgeburten). Selten liegen Myome so ungünstig, dass sie die Befruchtung und Einnistung eines Embryos verhindern. Aber auch die Infertilität wird selten alleine durch Myome hervorgerufen.

Lage der Myome

Myome.jpg

Lokalisation von Myomen

1: Subserös: unter der Oberfläche gelegen, evtl. sogar gestielt wie hier.
2: Intramural: innerhalb der Muskelschicht der Gebärmutter gelegen
3: Submukös: Unter der Gebärmutterschleimhaut liegend (=Mukosa)
4: Am Gebärmutterhals. Ein solches Myom kann dann bis in die Scheide reichen.

Symptome

Myome können unterschiedliche Symptome hervorrufen. Diese sind abhängig von der Lage der Myome. Liegt das Myom direkt unter der Gebärmutterschleimhaut (submuköses Myom), kann es zu verstärkten Regelblutungen führen. In der Gebärmutterwand gelegen, bereiten sie gelegentlich Schmerzen während der Regelblutung und verstärken diese ebenfalls. Außen an der Gebärmutter gelegene Myome bereiten in den meisten Fällen keine Probleme, auch nicht hinsichtlich des Kinderwunsches. Werden die Myome sehr groß oder zahlreich, dann können sie Unterbauchschmerzen hervorrufen und jedwede Art von Blutungsstörungen. Zur Diagnosestellung dient der Ultraschall, die Bauchspiegelung und auch die Gebärmutterspiegelung.

Wenn die Eileiterpassage oder die Einnistung des Embryos tatsächlich behindert wird, ist eine hormonelle Behandlung zur Verkleinerung der Myome möglich. Die andere Alternative, die meist zu besseren Ergebnissen führt, ist die operative Entfernung des Myoms/der Myome.

Zuletzt bearbeitet am: 6. Mai 2015 @ 10:13

Weiterführende Artikel: