4.5
(6)

Natürliche Familienplanung: Das Farnkrautphänomen

Farnkrautphänomen
Die Kristalle des Gebärmutterhalssekrets unterm dem Mikroskop sehen aus, wie Farnwedel © clipdealer.com
Autor: Dr. Elmar Breitbach - Zuletzt bearbeitet am: 26. Apr 2019 @ 08:58 Literatur und Quellennachweise

Das sogenannte Farnkrautphänomen heißt so, weil sich das Gebärmutterhalssekret unter dem Mikroskop so darstellt wie die Blätter eines Farns. Das Phänomen neben der Prüfung der Sekretkonsistenz zur Bestimmung des nahendes Eisprungs.

Wie bereits in anderen Kapiteln erwähnt, unterliegt die Produktion des Gebärmutterhalsekrets hormonellen Schwankungen. Dieser Einfluss ist drei bis vier Tage vor dem Eisprung am stärksten, nämlich dann, wenn die Östrogenskretion den höchsten Wert im Zyklus erreicht. Aufgrund unterschiedlicher Östrogen- und Gelbkörperhormonwerte und -Verhältnisse zueinander ergeben sich während des Zyklus Schwankungen in der Menge des Zervixschleims und bestimmter anorganischer Salze1)Breckwoldt, M., & Feldmann, H. U. (2017). Medizingeschichte–„Meilensteine “in der Gynäko-Endokrinologie. Geburtshilfe und Frauenheilkunde77(02), 111-118..

Natrium ist das wichtigste dieser Salze und verursacht gemeinsam mit Kalzium-Ionen die als Farnkrautphänomen bekannte Ausbildung von Kristallen.

Das Farnkrautphänomen unter dem Mikroskop

Farnkrautphänomen Zervixsekret unter dem MikroskopDer Farnkraut-Test2)Wenner, R., & Obolensky, W. (1974). Zervixfaktor in der Sterilität. Gynäkologisch-geburtshilfliche Rundschau14(Suppl. 1), 72-80. wird vor dem Zeitpunkt des erwarteten Eisprungs durchgeführt: Entweder im Rahmen einer Selbstuntersuchung oder durch den Frauenarzt wird Zervixschleim entnommen und auf ein Glasplättchen aufgetragen. Nach 10 bis 15-minütiger Trocknung bei Raumtemperatur kann man den Farnkrauteffekt unter dem Mikroskop erkennen.

Mit zunehmender Nähe zum Eisprung zeigen sich bei den Kristallen mehr Verzweigungen. Zunächst wie im unteren Bild und auch nur in Teilen des getrockneten Sekrets, später mit maximaler Verzweigung auf dem gesamten Glasplättchen wie im oberen Teil des Bildes. Dies entspricht dann einem maximalen Östrogeneinfluss, wie er kurz vor dem Eisprung besteht.

Interessanterweise scheint ein solches Phänomen auch beim Speichel und dort auch zyklusabhängig zu bestehen3)Bauer, I. (2017). Spezifizierung der fertilen Phase der Frau durch Farnkrautbestimmung im Speichel (Doctoral dissertation, Christian-Albrechts Universität Kiel).. Auf dem Markt befindliche Tests und Minimikroskope versuchen dies erkennbar zu machen.

Weitere Infos zur natürlichen Familienplanung

4)Fillenberg, S. (2017). Der menstruelle Zyklus. In Basiswissen Gynäkologie und Geburtshilfe (pp. 133-138). Springer, Berlin, Heidelberg.5)Raith-Paula, E., Frank-Herrmann, P., Freundl, G., & Strowitzki, T. (2008). Natürliche Familienplanung heute (pp. 9-15). Springer Medizin Verlag Heidelberg.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Bewerten Sie den Artikel

Klicken Sie zum Bewerten auf einen Stern

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Zahl der Bewertungen 6

Was können wir verbessern? Geben Sie uns ein Feedback!

Literatur - Quellen   [ + ]

1.Breckwoldt, M., & Feldmann, H. U. (2017). Medizingeschichte–„Meilensteine “in der Gynäko-Endokrinologie. Geburtshilfe und Frauenheilkunde77(02), 111-118.
2.Wenner, R., & Obolensky, W. (1974). Zervixfaktor in der Sterilität. Gynäkologisch-geburtshilfliche Rundschau14(Suppl. 1), 72-80.
3.Bauer, I. (2017). Spezifizierung der fertilen Phase der Frau durch Farnkrautbestimmung im Speichel (Doctoral dissertation, Christian-Albrechts Universität Kiel).
4.Fillenberg, S. (2017). Der menstruelle Zyklus. In Basiswissen Gynäkologie und Geburtshilfe (pp. 133-138). Springer, Berlin, Heidelberg.
5.Raith-Paula, E., Frank-Herrmann, P., Freundl, G., & Strowitzki, T. (2008). Natürliche Familienplanung heute (pp. 9-15). Springer Medizin Verlag Heidelberg.