Kinderwunsch – was kann man selbst tun?

Wie werde ich schneller schwanger?
Schneller schwanger werden, wie kann man sich selbst helfen? © clipdealer.com
Autor: Dr. Elmar Breitbach - Zuletzt bearbeitet am: 19. Feb 2019 @ 00:10

Wenn Monat für Monat die ersehnte Schwangerschaft ausbleibt, dann kann dies viele Gründe haben. Manche davon kann man selbst nur schlecht beeinflussen. Andere Faktoren hingegen kann man mit einfachen Mitteln selbst gut beeinflussen. Darum soll es hier gehen. Verbessern Sie Ihre Fruchtbarkeit mit einigen wichtigen und wissenschaftlich belegten Tipps.

Wie lange sollte man warten?

Es ist durchaus nicht ungewöhnlich, wenn mehrere Monate ins Land gehen, ohne dass eine Schwangerschaft eintritt. Hat sich ein Paar jedoch entschlossen ein Kind zu bekommen, dann wird die Zeit des Wartens doch schnell sehr lang und die Ungeduld wächst. Die durchschnittliche Chance auf eine Schwangerschaft beträgt pro Eisprung ca. 25-30%. Daraus errechnen manche „Experten“ dann eine durchschnittliche Dauer von 4 Monaten bis zum Eintritt einer Schwangerschaft. So funktioniert es leider nicht. Die kumulative Schwangerschaftsrate errechnet sich anders.

Bei ungefähr 60% der Frauen tritt eine Schwangerschaft innerhalb eines halben Jahres ein. Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass das Paar um den Zeitraum des Eisprungs herum regelmäßig Verkehr hat. Nach einem Jahr liegt die Wahrscheinlichkeit bei 85%. Im Durchschnitt wird eine Schwangerschaft nach 8 Monaten eintreten.

Es ist daher nicht ungewöhnlich oder weiter bedenklich, wenn ein Paar bis zu einem Jahr warten muss, bis eine Schwangerschaft eintritt. Aber um die Geduld nicht überzustrapazieren können Sie Einiges dafür tun, damit der Kinderwunsch möglichst schnell in Erfüllung geht.

Tipps zum Schwanger werden

1. Lassen Sie bestimmte Sachen weg

  • Kaffee: Für Frauen gilt, dass ein Übermaß an Kaffee die Fruchtbarkeit vermindert. Wer sich für aktuelle Studien zu diesem Thema Interessiert, findet hier weitere Informationen zum Thema Kinderwunsch und Kaffee. Man muss aber nicht komplett auf seinen Morgenkaffee verzichten. 1-2 Tassen pro Tag vermindern die Fruchtbarkeit nicht.
  • Nikotin vermindert nachweislich die Fruchtbarkeit beider Partner. Die Spermienqualität leidet darunter ebenso wie die Funktion der Eierstöcke. Auch die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter wird durch Nikotin gestört. Für beide Partner gilt also: Am besten heute noch aufhören!
  • Alkohol: Der Zusammenhang zwischen Fruchtbarkeit und Alkoholkonsum ist ebenfalls hinreichend belegt. Ab Eintritt einer Schwangerschaft ist Alkohol selbstverständlich vollständig tabu. Auf dem Weg zur Schwangerschaft ist das eine oder andere Gläschen sicherlich kein Problem. Bei der künstlichen Befruchtung gibt es zahlreiche Studien, die auf die natürliche Fruchtbarkeit übertragbar sind.
  • Softdrinks: Zuckerhaltige Softdrinks haben natürlich die unangenehme Eigenschaft, für Übergewicht zu sorgen. Aber auch unabhängig davon wirken sich zuckerhaltige Erfrischungsgetränke negativ auf die Fruchtbarkeit aus.

2. Finden Sie Zeit füreinander. Zum richtigen Zeitpunkt.

Kinderwunsch welche Stellung ist die beste?
Oft genug und zum richtigen Zeitpunkt. Und dann soll es auch noch Spaß machen © clipdealer.com

Um schwanger zu werden, müssen Sie zum richtigen Zeitpunkt miteinander Geschlechtsverkehr haben. Unser Eisprungkalender kann Ihnen dabei helfen, die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Tatsächlich sind die fruchtbaren Tage der Frau sehr begrenzt. Wann der Zeitpunkt am günstigsten ist und wie man das feststellt, können Sie hier nachlesen.

3. Treiben Sie Sport.

Körperliche Aktivität ist eigentlich das Normale. Und darauf ist der Körper auch eingerichtet, wenn eine Schwangerschaft eintreten soll. Sich körperlich zu schonen, um schwanger zu werden ist daher eher nicht förderlich. Wenn man von extremem Ausdauersport absieht, ist zu sportlicher Aktivität daher sogar zu raten, wenn man schwanger werden möchte. Kinderwunsch und Sport passt also gut zusammen.

4. Achten Sie auf Ihr Körpergewicht

Körpergewicht und Fruchtbarkeit
Übergewicht mindert oft die Chancen auf eine Schwangerschaft © clipdealer.com

Übergewicht hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Hormonhaushalt. So tritt das PCO-Syndrom, bei dem der Eisprung ausbleibt, häufiger bei übergewichtigen Frauen auf. Aber auch Männer sind fruchtbarer, wenn sie normalgewichtig sind. Natürlich bringt es nichts, wenn Sie Crash-Diäten durchführen. Diese Kilos hat man genauso schnell wieder drauf, wie sie runter waren. Eine Ernährungsumstellung – begleitet von regelmäßigem Sport (siehe Punkt 3) – ist wesentlich hilfreicher. Jedes Kilo zählt!

5. Ernähren Sie sich gesund

Natürlich sollte man nicht nur Kalorien zählen und auf sein Gewicht achten, sondern sich auch gesund ernähren. Neben der Vermeidung von Diätfehlern (Bier und Burger sind für beide Geschlechter fruchtbarkeitsmindernd) gibt es auch Stoffe, denen man eine Verbesserung der Fruchtbarkeit nachsagt.

Es ist bereits länger bekannt, dass Vitamin D die Schwangerschaftsraten verbessern kann, vor allem im Rahmen einer künstlichen Befruchtung erfolgte dieser Nachweis. Es ist jedoch weiterhin unklar, ob dies Vitamin die Eizellqualität verbessern kann, oder ob die Wirkung eher mit einer verbesserten Aufnahmefähigkeit der Gebärmutterschleimhaut zurückzuführen ist. In jedem Fall ist eine ausreichend hohe Versorgung mit Vitamin D von Vorteil.

Omega-3-Fettsäuren werden zur Verbesserung der Eizellqualität empfohlen, Ebenso Antioxidantien. Deren Wirkung ist jedoch weniger gut belegt.

Sich ausgewogen und vitaminreich zu ernähren ist in jedem Fall für beide Geschlechter von Vorteil.

6. Nehmen Sie Folsäure

À propos vitaminreich: Ein Vitamin kommt in der normalen Ernährung regelmäßig zu selten vor: Das Vitamin B9, besser auch unter dem Namen Folsäure bekannt. Empfohlen wird 0,4 mg oder 400 µg täglich. Damit sollte man rechtzeitig beginnen. Es macht jedoch nicht schwanger, aber rechtzeitig eingenommen, werden bestimmte Fehlbildungen (offener Rücken, Gaumenspalten) verhindert.

7. Gehen Sie zum Zahnarzt

Große Untersuchungen zeigten, dass Frauen mit einer Zahnfleischentzündung weniger schnell schwanger wurden und häufiger zu Fehl- und Frühgeburten neigten. Daher wird Frauen, die eine Schwangerschaft planen zur Sanierung von Zahnproblemen geraten

8. Lassen Sie sich impfen

Impfen bei Kinderwunsch
© clipdealer.com

Vor einer geplanten Schwangerschaft wird dazu geraten, sich impfen zu lassen:

  • Masern, Mumps und Röteln (als Kombinationsimpfung)
  • Impfung gegen Windpocken
  • Impfung gegen Keuchhusten, Tetanus und Diphtherie: 1 Impfdosis, alle 10 Jahre auffrischen
  • Impfung gegen Hepatitis B: 3 Impfdosen nötig

Damit wird die Übertragung während der Schwangerschaft (z. B. Röteln) und nach der Geburt (z. B. Keuchhusten) auf das Kind vermieden.

9. Lassen Sie sich auf Geschlechtskrankheiten untersuchen

Es gibt Infektionen, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Durch Veränderungen des Milieus in der Scheide überleben die Spermien dann nicht lang genug, um in die Gebärmutter zu gelangen. Bakterielle Infektionen – wie vor allem Chlamydien – können auch die Eileiter schädigen.

10. Haben Sie häufig genug Verkehr

Das klingt jetzt ziemlich banal. Aber es ist dennoch wichtig: Wenn man den Zeitpunkt des Eisprungs genau weiß, neigen manche Paare dazu nur genau dann miteinander zu schlafen. Oft auch in der Vorstellung, dass die Spermien besser werden, wenn man sie „aufspart“. Das Gegenteil ist der Fall. Man rät dazu, um den Eisprung herum alle zwei Tage Geschlechtsverkehr zu haben und schon ein paar Tage davor zu beginnen.

Gehen Sie rechtzeitig zum Arzt

Sind Sie über 35 Jahre alt, dann sollten Sie schon nach einem halben Jahr klären lassen, woran es liegen könnte. Zumindest ein Spermiogramm und die Kontrolle der wichtigsten Hormone kann man dann einmal auf den Weg bringen.

Sind Sie jünger als 35 kann man auch erst einmal ein Jahr abwarten, bevor man den Arzt aufsucht. Wobei der Gang des Mannes zum Urologen der erste Schritt sein sollte.

Die Mythen: Glauben Sie nicht alles, was man Ihnen erzählt

1. Man muss entspannt sein, um schwanger zu werden

Sie haben bei den 10 Tipps zum Schwanger werden vermisst, dass man Stress vermeiden soll? Dieser Mythos wird nicht sterben. Jede Frau mit Kinderwunsch wird irgendwann zu hören bekommen, dass man nur ohne Stress schwanger werden kann und entspannt sein muss. Manche guten Ratgeber treiben es auf de Spitze und empfehlen, man dürfe am besten gar nicht daran denken, schwanger werden zu wollen.

Das ist jedoch nicht richtig und ganz ausführlich haben wir das hier erklärt: „aber alle sagen, man müsse sich nur entspannen„.

2. Es gibt Stellungen, mit denen man besonders gut schwanger wird

Nun, es gibt sicherlich Stellungen, bei denen es ein wenig schwieriger wird mit der Schwangerschaft. Wenn dem Ejakulat der Schwerkraft folgend nur eine geringe Verweildauer in der Vagina vergönnt ist kann es schwierig werden. Zum Beispiel Positionen, in denen die Frau steht oder aufrecht sitzt.

Aber sonst ist es völlig ohne Belang, wie man sich miteinander vergnügt. Oft wird bei bestimmten Stellungen eine „größere Eindringtiefe“ als für Schwangerschaften besser geeignet angegeben. Aber so plausibel die Idee auch ist, einen Beleg für ihre Richtigkeit gibt es nicht.

3. Die Frau muss einen Orgasmus haben

Auch wenn in sehr kleinen Studien der Nachweis erfolgte, dass die Spermien die Gebärmutter besser erreichen, wenn die Frau einen Orgasmus hat, gibt es keinen Beweis dafür, dass dieser Voraussetzung für eine Schwangerschaft ist. Im Gegenteil gibt es zahlreiche Beweise dafür, dass Frauen auch ohne je einen Orgasmus gehabt zu haben Mütter werden können.

4. Man muss auf Gleitmittel verzichten

Fast richtig. Die meisten diese Mittel töten auch Spermien ab. Aber es gibt speziell für Kinderwunschpaare auch solche, in denen sich die Schwimmer wohlfühlen. Ihr Apotheker wird Sie beraten können.

In diesen Fällen sollte man nicht zu lange warten

1. Unregelmäßiger Zyklus

Es ist durchaus normal, wenn sich nach Absetzen der Pille der Zyklus erst ein wenig „einpendeln“ muss. Aber wenn er auch nach einem halben Jahr immer noch unregelmäßig ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie keinen Eisprung haben oder seltener als üblich. Um die Chancen zu erhöhen, sollte man das abklären lassen

2. Urologische Erkrankungen

Hat der Partner einen Hodenhochstand in der Kindheit gehabt oder eine Verletzung oder Hodentorsion, dann sollte man eher früher als später ein Spermiogramm durchführen lassen. Auch eine Mumpsinfektion kann die Spermienproduktion nachhaltig schädigen.

3. „Hohes“ Alter

Ab Mitte dreißig sinkt die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft deutlicher als in den Jahren davor. Deswegen rät man Frauen, die älter sind, schon nach einem halben Jahr einen Arzt aufzusuchen.

Helfen Sie sich selbst

Basaltemperaturkurve Kinderwunsch
Eine Temperaturkurve kann zur Bestimmung des Eisprungs hilfreich sein © clipdealer.com

Den Zeitpunkt des Eisprungs festzustellen und damit die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, ist manchmal nicht ganz einfach, wenn der Zyklus etwas unregelmäßig ist. Dann kann die Messung der Basaltemperatur helfen, evtl. auch mit Hilfe eines Zykluscomputers. Unterstützung dabei können Sie in unserem Zyklusforum bekommen. Dort kann man sich nach Anmeldung auch online Zykluskurven erstellen.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Bewerten Sie den Artikel

Klicken Sie zum Bewerten auf einen Stern

Durchschnittliche Bewertung / 5. Zahl der Bewertungen

Was können wir verbessern? Geben Sie uns ein Feedback!