4
(1)

Aufbau und Struktur eines Spermiums

Spermium Aufbau
Foto © clipdealer.com
Autor: Dr. Elmar Breitbach - Zuletzt bearbeitet am: 23. Apr 2019 @ 23:42 Literatur und Quellennachweise

Auf diesem Bild erkennt man detailliert den Aufbau eines Spermiums im Detail. Aus den dargestellten Strukturen erklären sich auch die damit zusammenhängenden Funktion eines Samenfadens.

Das Mittelstück und die Geißel enthalten Strukturen, die für die Beweglichkeit der Spermien verantwortlich sind.

Spermium Aufbau unter dem Mikroskop

So klar sind diese Details der Spermatozoen unter dem Mikroskop nicht zu erkennen. Am besten kann man sie im gefärbten Zustand beurteilen, so wie auf diesem Bild:

Spermium Aufbau Bild Details
Samenfaden in Eosin-Färbung

Mit einer solchen Färbung wird üblicherweise auch die Morphologie in einem Spermiogramm bestimmt.

Weiterführende Artikel

1)World Health Organization (Ed.). (2012). WHO Laborhandbuch: zur Untersuchung und Aufarbeitung des menschlichen Ejakulates. Springer-Verlag.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Bewerten Sie den Artikel

Klicken Sie zum Bewerten auf einen Stern

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Zahl der Bewertungen 1

Was können wir verbessern? Geben Sie uns ein Feedback!

2)Ludwig Bispink, Elmar Breitbach, und Norbert Schlote Praktische Fertilitätsdiagnostik - Uni-Med, Bremen (2011) 3)Freimut A. Leidenberger (Herausgeber), Thomas Strowitzki (Herausgeber), Olaf Ortmann (Herausgeber) Klinische Endokrinologie für Frauenärzte - Springer; Auflage: 5. Aufl. 2014 4)Michael Ludwig, Frank Nawroth, Christoph Keck Kinderwunschsprechstunde - Springer; Auflage: 3. Aufl. 2015 (13. April 2015) 5)Ludwig, M. (Hg.) (2010): Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Aktuelle Themen aus der frauenärztlichen Praxis. München.

Literatur - Quellen   [ + ]

1.World Health Organization (Ed.). (2012). WHO Laborhandbuch: zur Untersuchung und Aufarbeitung des menschlichen Ejakulates. Springer-Verlag.
2.Ludwig Bispink, Elmar Breitbach, und Norbert Schlote Praktische Fertilitätsdiagnostik - Uni-Med, Bremen (2011)
3.Freimut A. Leidenberger (Herausgeber), Thomas Strowitzki (Herausgeber), Olaf Ortmann (Herausgeber) Klinische Endokrinologie für Frauenärzte - Springer; Auflage: 5. Aufl. 2014
4.Michael Ludwig, Frank Nawroth, Christoph Keck Kinderwunschsprechstunde - Springer; Auflage: 3. Aufl. 2015 (13. April 2015)
5.Ludwig, M. (Hg.) (2010): Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Aktuelle Themen aus der frauenärztlichen Praxis. München.