4.3
(3)

Brevactid zum Auslösen des Eisprungs

Brevactid zum Auslösen des Eisprungs
Brevactid muss vor der Injektion erst angemischt werden © clipdealer.com
Autor: Dr. Elmar Breitbach - Zuletzt bearbeitet am: 5. Mrz 2019 @ 15:35 Literatur und Quellennachweise

Brevactid enthält HCG (Humanes Choriogonadotropin). Es muss gespritzt werden und eine Ampulle enthält 1.500 Einheiten (IE) oder 5.000 Einheiten. Letzteres verwendet man meist in der Kinderwunschbehandlung. Brevactid ist das Nachfolgepräparat des Choragon des gleichen Herstellers und ist hochgereinigt, enthält also weniger nichtwirksame Beimengungen und ist besser verträglich.

Mit diesem Medikament wird der Eisprung ausgelöst, wenn ein reifes Eibläschen (Follikel) vorhanden ist. Gibt man es zeitgerecht, dann tritt der Eisprung üblicherweise nicht vor Ablauf von 36 Stunden ein. Bei der künstlichen Befruchtung werden meist 10.000 Einheiten gespritzt, bei anderen Behandlungen reichen 5.000 Einheiten.

Der Packungsbeilage zufolge muss es in den Muskel (i. m.) gespritzt werden, jedoch ist auch die Gabe unter die Haut (subcutan; s.c.) möglich, auch wenn es nicht im Beipackzettel steht (Anleitung zum Selberspritzen).

Oft gibt man Brevactid auch zur Unterstützung der Gelbkörperhormonproduktion. Meist erfolgt dazu eine Injektion in der Mitte der zweiten Zyklushälfte.

Hersteller

Ferring

Nebenwirkungen des Brevactid

Unerwünschte Wirkungen, ohne Angabe der Häufigkeit:
Nach einer kombinierten Gonadotropin/Choriongonadotropin- oder Clomifen/Choriongonadotropin-Behandlung kann eine Überstimulierung der Ovarien eintreten. Dies kann zu einem Überstimulationssyndrom mit Ovarialzysten und Aszites, sowie in extrem schweren Fällen zu Hydrothorax und Thrombosen führen. Die Nebenwirkungen können bei Eintritt einer Schwangerschaft stärker ausfallen.

Während der Choriongonadotropin-Therapie kann eine vorübergehende oder auch persistierende Schwellung der Brust als Folge der Östrogenfreisetzung auftreten. Unter der Choriongonadotropin-Therapie kann es als Folge der Stimulierung der Testosteronsekretion zur Akne und Wassereinlagerung kommen.

Angaben des Herstellers zum Medikament

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Bewerten Sie den Artikel

Klicken Sie zum Bewerten auf einen Stern

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Zahl der Bewertungen 3

Was können wir verbessern? Geben Sie uns ein Feedback!