Decapeptyl

Decapeptyl wird zur Downregulation verabreicht, also zum Unterdrücken eines vorzeitigen Eisprungs im Rahmen einer IVF oder ICSI. Gelegentlich wird es auch bei anderen Hormonbehandlungen (z.B. bei Endometriose) gegeben.

Es gibt eine Depotform, die mehrere Wochen nach der Injektion wirkt. Dies wird beim „Long Protokoll“ verwendet und unterdrückt die Funktion der Hypophyse für eine längere Zeit.

Tägliche Gaben sind bei Decapeptyl 0,1 notwendig. Die Gabe erfolgt meist beim Short Protokoll oder Ultrashort Protokoll.

Anwendung im Rahmen der künstlichen Befruchtung
Eine Zulassung zur Anwendung besteht nicht, weshalb es im Rahmen der künstlichen Befruchtung auf Privatrezept verordnet werden muss. Mehr siehe unter Downregulation.

Eine neue Anwendungsvariante des Decapeptyl ist als Einnistungsspritze, die am 6.Tag nach Punktion gegeben wird. Dieses Verfahren wurde in einigen Zentren erprobt und zeigte zunächst Erfolge. Der genaue Mechanismus ist jedoch ziemlich unklar. Das Verfahren dürfte sich allerdings nicht im Long-Protokoll oder Short-Protokoll durchführen lassen, weil da ohnehin schon zuvor ein GnRH-Agonist eingesetzt worden ist, der noch eine ganze Weile seine Wirkung behält. Aktuelle Studien zweigen jedoch keine Verbesserungen der Schwangerschaftsraten.

Nebenwirkungen

Es können alle Symptome auftreten, die man auch von den Wechseljahren kennt. Die Symptome sind durch die niedrigen Östrogenspiegel bedingt: Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, depressive Verstimmungen, Nachtschweiß. Rötungen der Einstichstelle wurden ebenfalls beschrieben.

Bei der assistierten Fertilitätstherapie dauern die unter den gynäkologischen Indikationen genannten Nebenwirkungen nur einige Tage an, da anschließend Gonadotropine gegeben werden, die diese Wirkungen wieder aufheben.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Autor: Dr. Elmar Breitbach - Zuletzt bearbeitet am: 18. Sep 2010 @ 19:43