Corona-Impfung und Stillen: Nebenwirkung für Mutter und Kind?

m-RNA-Impfungen sind beim Stillen unproblematisch


Corona-Impfung und Stillen: Bislang gab es nur Daten zu Corona-Impfungen bei Frauen, die nicht stillen. In einer größeren Studie wurde nun der Einfluss der mRNA-Impfung auf das Wohlbefinden von Müttern und Kindern untersucht.

Das Corona-Virus lässt nicht locker. Eine Welle nach der anderen rollt durchs Land. Sich vor einer Infektion zu schützen, ist zwingend notwendig, vor allem als junge Mutter. Mit Abstand wahren und Mundschutz ist es hier nicht getan, weshalb auch das Thema Impfen in diesem Personenkreis in den Vordergrund rückt.

Nun rät inzwischen das RKI zur Impfung im zweiten und dritten Drittel der Schwangerschaft.  Wie sieht es aber mit Coronaimpfung und Stillen aus? Gibt es hier zusätzliche Risiken, die man beachten muss? Anlass für diese Befürchtung ist der Nachweis von Antikörpern gegen das Virus in der Muttermilch (was grundsätzlich ja nicht verkehrt ist), aber auch sehr selten und sehr geringen Mengen der verimpften mRNA[1]Low, J. M., Gu, Y., Ng, M. S. F., Amin, Z., Lee, L. Y., Ng, Y. P. M., … & Zhong, Y. (2021). Codominant IgG and IgA expression with minimal vaccine mRNA in milk of BNT162b2 vaccinees. NPJ … Continue reading

Studie untersucht  Frauen, die sich in der Stillzeit gegen Corona impfen ließen

In dieser Studie[2]Bertrand, K., Honerkamp-Smith, G., & Chambers, C. D. (2021). Maternal and child outcomes reported by breastfeeding women following messenger RNA COVID-19 vaccination. Breastfeeding … Continue reading sammelte man die Daten von 180 stillenden Frauen, die sich vom Dezember 2020 bis zum Februar 2021 einen mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) verabreichen ließen. Sie füllten Fragebögen zur Befindlichkeit von Mutter und Kind aus.

Ergebnisse bei den Müttern Am häufigsten traten Kopfschmerzen und Müdigkeit bei den Müttern nach der Impfung auf (bis zu 80% nach der 2. Gabe). Weitere vorübergehende Impfreaktionen waren Muskelschmerzen, Schüttelfrost und erhöhte Körpertemperatur.

Corona-Impfung uns Stillen: Gab es Impfreaktionen bei den Kindern?

Nun ist es ja durchaus normal und ein Zeichen für ein gutes Immunsystem, wenn solche Impfreaktionen auftreten. Unschön wäre es jedoch, wenn das nicht geimpfte, aber gestillte Kind ebenfalls solche Reaktionen zeigte. Dies war jedoch nicht der Fall, es wurde nur von wenigen Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis berichtet: Vermehrte Erregbarkeit ca. 10%, Schlafstörungen ca. 8% und Schläfrigkeit unter 5%.

Auffällig waren bei den Müttern deutlich ausgeprägtere Impfreaktionen nach Moderna. Dies ist vermutlich durch die höhere Konzentration des Impfstoffs in diesem Präparat erklärbar. Die Kinder zeigten nur selten unspezifische Auffälligkeiten. Ernst zu nehmende Nebenwirkungen traten weder bei den Müttern noch bei den Kindern auf.


Literatur

Literatur
1 Low, J. M., Gu, Y., Ng, M. S. F., Amin, Z., Lee, L. Y., Ng, Y. P. M., … & Zhong, Y. (2021). Codominant IgG and IgA expression with minimal vaccine mRNA in milk of BNT162b2 vaccinees. NPJ vaccines6(1), 1-8.
2 Bertrand, K., Honerkamp-Smith, G., & Chambers, C. D. (2021). Maternal and child outcomes reported by breastfeeding women following messenger RNA COVID-19 vaccination. Breastfeeding Medicine16(9), 697-701.
Das könnte Sie auch interessieren