Die Kinderwunsch-Seite

Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Bitte verurteilt mich nicht
   babylucy
schrieb am 08.10.2017 21:28
Hallo liebe Mamas und werdende Mamas.
Ich möchte euch um eins bitten, verurteilt mich nicht.
Ich versuche mich kurz zu halten, ob es mir gelingt weiß ich nicht.
Mein Sohn kam 12.2012 zur Welt und mein kleiner Sohn kam 1.2014 zur Welt. Im Februar 2017 durften wir wieder positiv testen. Einige haben es mit verfolgt. 3.2017 haben wir erfahren dass es Zwillinge werden. Ich hatte mit Übelkeit und Kreislaufprobleme zu kämpfen. Ich wusste dass es zwei Mädchen werden. Ich spürte es einfach.
Bei 20+3 war aließ vorbei. Die Fruchtblase ist geplatzt und mein Gefühl hatte sich bestätigt. Wir verloren unsere zwei Mädchen.
Mit Absprache des Frauenarztes, Therapeuten, Neurologen, Diabetologin und Pastorin wollten wir es drauf an kommen lassen. Ich war mir sicher, dass ich mich freuen werde.
Am 1. Oktober hielt ich also zwei positive Tests in der Hand und fing an zu heulen. Aus Freude. So schnell hat es also geklappt.
Am Montag wurde es bestätigt von meinem Frauenarzt. Ich war glücklich aber die Trauer hält auch noch an. Ist ja auch noch frisch.
Es gibt so viele Zufälle nun. Der Zyklus fing an Auf einen Freitag somit ist der ET auch auf einen Freitag wie bei den Zwillingen. Ich hatte bei beiden Anfang des Zyklus Zahnprobleme. Starke Entzündung - gleicher Zahn. Der Et ist am 8.6.18 - 3 Tage nach Lenya und Leonie ersten Sternengeburtstag. Sowie bei Lenya und Leonie zeigte der Schwangerschaftstest in der 5 Woche schwanger 2-3 an. Bei meinem Sohn war das damals erst in der 7 Woche.
Nun komme ich zu meinem sch*** Problem wofür ich mir Vorwürfe mache und mich selber so sehr hasse.
Ganz selten habe ich eine Brechreiz, vielleicht 2 Mal ein wenig übergeben, Hunger auf süßes. Ich habe Angst dass ich mir diese Symptome einbilde.
Ich habe dazu noch Angst dass es ein Junge wird. Wie werde ich damit umgehen wenn es ein Junge wird. Mein Sohn sagt mir jeden Tag, dass es ein Mädchen wird. Gefühl sagte (nicht mehr) dass es ein Mädchen wird und gedanklich sagt es mir, dass wird ein Junge. Ich gehe daran noch kaputt.
Vielleicht hat hier jemand die Erfahrung. Tipps oder vielleicht auch Buchideen.
Ich danke euch allen dass ihr bis hierher gelesen habt und mir vielleicht keine Vorwürfe macht.

In Liebe
Babylucy
mit zwei Kindern an der Hand
zwei Kinder tief im Herzen
und mit Krümel 5 bei 5+2.


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
no avatar    desidera
Status:
schrieb am 08.10.2017 22:04
Ich finde es sehr legitim, auch mit schwierigerer kiwu Geschichte, wünsche zu haben was das Geschlecht an geht. Deswegen, mach dir da bitte keine Vorwürfe :)
Warum hast du denn Angst, dass es eine junge wird? Gibt es dafür Gründe? Kannst du es dir erklären?

Ich habe mir in dieser Schwangerschaft auch gewünscht, dass es ein anderes Geschlecht hat, wie du ja mitbekommen hast. Ich bin wenig damit zurecht gekommen, habe mich wirklich verrückt gemacht, aber jetzt sage ich mir: wenn es da ist und ich es immer noch so schlimm finde, dass es nicht das Geschlecht hat, das ich mir gewünscht habe, kann ich immer noch traurig sein.
Im Nachhinein hätte ich es mir einfach nicht sagen lassen sollen. Wäre das eine Option für dich?


Alles liebe für dich :) und sei nicht so hart mir dir.


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   Erbsenmama77
Status:
schrieb am 08.10.2017 22:18
Meine liebe,

Lass dich erstmal drücken.*drueck*
Wofür sollte man dich verurteilen oder dir Vorwürfe machen?
Du befindest dich in einer emotionalen Ausnahmesituation.
Bei aller Trauer empfindest Glück,die Gefühle fahren Achterbahn.freud und leid liegen hier-wie so oft-dicht beieinander.
Gib dir und der besonderen Situation noch etwas Zeit,du wirst deinen Weg finden und gehen. Vielleicht mit Hilfe,auf jeden Fall mit Höhen und tiefen,aber es wird dein Weg sein und der wird genau so richtig sein.

Ich hatte mir eine Zeit lang gewünscht,unser 2. Baby würde ein Mädchen (bevor ich wusste,was es wird)ich hatte den Gedanken,dass dieses Kind etwas ganz anderes wird als unser Sohn.ich hatte Angst zu vergleichen und dass mein 2. Sohn im Vergleich verlieren könnte. Deswegen ein Mädchen.... ich freue mich unendlich auf meinen zweiten Sohn,beide werden einzigartig sein und ich werde beide immer von ganzen Herzen lieben. Genau wie du es tun wirst,wenn da jemand zu euch in die Familie kommt.

Fühl dich umarmt und gedrückt
Liebe Grüße
Erbsenmama


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   babylucy
schrieb am 09.10.2017 00:47
Ich wünsche mir halt so sehr ein Mädchen. Ich weiß ich sollte mir wünschen, dass es gesund ist und zu keiner erneuten Fehlgeburt. Aber bei so vielen Zufällen hoffe ich dass es ein Mädchen wird. und ich habe Angst falls es ein Junge wird das ich noch tiefer rutsche. Es wird unser letztes Kind sein. Und dann halt mein Sohn der sich so sehr eine kleine Schwester wünscht. Für ihn war es ja auch nicht einfach seine zwei Schwestern zu verlieren.

Naja Vorwürfe weil andere überhaupt nicht diese Glück erleben dürfen und sich ein Kind wünschen egal welches Geschlecht und ich mache mir wegen solcher Sachen Gedanken.


  Werbung
  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   Kerstin P.
schrieb am 09.10.2017 08:33
Hallo , schön dass eure Familie wieder Familienzuwachs freuen könnt . Eure Sternenmädchen werden sicher auf das Geschwisterchen aufpassen. Du hast auch das Recht, dir ein kleines Mädchen zu wünschen und musst dafür kein schlechtes Gewissen haben . Ich bitte dich, dich aber zum Wohle des Kindes nicht darauf zu versteifen. Es ist auch irgendwie gut so, dass wir das Geschlecht nicht beeinflussen können. Wenn du so enttäuscht sein wirst, wenn es ein Junge sein sollte , dann würde ich mir das Geschlecht nicht sagen lassen und bis zuletzt hoffen. Es könnte sonst problematisch für die Schwangerschaft werden, wenn du dich damit fertig machst und der kleine Krümel kann nichts dafür . Wenn du dann erst nach der Geburt das Geschlecht siehst wirst du eventuelle Enttäuschungen viel besser wegstecken , weil du dann das kleine Wunder vor dir siehst und es deine ganze Liebe fordert und du gar keine Zeit mehr hast enttäuscht zu sein. Auch dein Sohn wird dann sein Geschwisterchen so annehmen wie es ist. Was wünscht sich denn dein anderer Sohn ? Sehr oft sind Geschwister ja geteilter Meinung . Es kann auch sein, dass sich dein Wunsch sehr auf den Wunsch deines Kindes überträgt und er sich deshalb ein Mädchen wünscht. Kinder wollen oft das was sich die Eltern wünschen . Ich habe übrigens auch zwei Jungen und hätte gern noch ein oder zwei weitere Kinder ( bin in einer Großfamilie aufgewachsen ) gehabt . Auch ein Mädchen wäre schön gewesen. . Da beide Schwangerschaften sehr schwer waren , sind wir froh zwei Jungen zu haben.
Ich wünsche deiner Familie alles Gute und dir eine unkomplizierte Schwangerschaft . Liebe Grüße Kerstin P.


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   cocofipps
schrieb am 09.10.2017 09:05
Hey,

niemand hier wird dich verurteilen. Nicht, für das was du fühlst, warum auch. Zwar habe ich so eine tragische Geschichte wie du nicht durchmachen müssen. Aber ich kann dir sagen, wie sehr ich mir ein Mädchen gewünscht hatte. Seit ich 20 bin, versuchten wir ein Baby zu bekommen. Wir waren frisch verheiratet. Das ist jetzt 15 Jahre her. Als es nach endlosen 6 1/2 Jahren dann endlich klappte, ganz natürlich, da war ich so glücklich. Im ersten Moment... Dann verriet der Arzt in der 12. Woche: wenn er wetten müsste, würde er auf ein Mädel tippen. In der 14ten bestätigte er dies, genau so in der 16ten Woche. Nur einen Tag später musste ich mit vorzeitigen Wehen ins Krankenhaus. Aus meinem Mädchen wurde in Sekunden ein Junge. Ich war schockiert. Aber dann war nur noch wichtig, dass das alles ein gutes Ende nimmt. Nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde ( 5 Tage strenge Bettruhe ) war es mir einfach egal geworden, solange der kleine Mann nur gesund zur Welt kommt. Gerade nachdem wir dann eine Geburt in der 32 Woche hatten, Florian nur 1780 Gramm wog, 40 cm groß war, war ich einfach nur dankbar, das er heute ein völlig normal entwickelter und kerngesunder 8 jähriger Bub ist. Als ich dann im Mai erneut und völlig überraschend positiv testen durfte ( es klappte also 8 lange Jahre wieder nicht ) ging das Spiel von vorne los. Ich war mir so sicher, dass das ein Mädchen wird. Und meine kleine Nichte, die mit im Haus wohnt, sie ist doch so zuckersüß. Ich wollte auch ein Mädchen. Unbedingt. Und der Prenatest brachte dann in Woche 13 auch absolute Gewissheit. Es wird ein Junge. Wieder. Unser zweites und definitiv letztes Kind wird wieder ein Bub. Ich postete hier sogar meine Bedenken. Ob ich mich daran gewöhnen würde. Ich war so enttäuscht. So sehr schreit mein Herz nach einem Mädel. Und was soll ich sagen: Mit der Namenswahl, mit den ersten Klamotten und jetzt mit dem Kinderzimmer, das tatsächlich seit der 23. Woche nun steht, ist es ok. Es ist vollkommen in Ordnung, solange er nur gesund zur Welt kommt. Was will ich dir mit meiner Geschichte sagen: Egal unter welchen Umständen, egal warum, du wirst dein Kind lieben, ob Junge oder Mädchen. DU darfst enttäuscht sein, wenn das Outing einen Jungen ergibt. Das bringt deine Mädchen nicht zurück. Und die beiden werden immer die großen Schwestern bleiben, ob das nun ein Junge oder ein Mädchen wird. Sie sind in euren Herzen. Und das kann euer kommendes Baby nicht ändern und nicht ersetzten. Ihr werdet sie oder ihn so sehr lieben, wie die beiden großen Jungs und wie ihr eure Mädchen liebt, auch wenn sie nicht bei euch sein können. Sie werden für immer unvergessen bleiben und von oben herab auf ihre drei Geschwisterchen aufpassen. Du wirst bald keine Vergleiche mehr ziehen. Du wirst dich voll und ganz auf euer Baby konzentrieren. Der Schmerz wird weniger, die Mädels aber für immer ein Teil von euch bleiben. Lass deinen Gefühlen ihren Lauf. Trauer gehört zum Leben. Und die darf man niemals verschließen!
Ich wünsche Dir für die Schwangerschaft alles Liebe und Gute. Und für euren gemeinsamen Weg nur das Beste!

Liebe Grüße
Corinna


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   Jakobs Mum
schrieb am 09.10.2017 12:49
Ich kann dir nur eines raten... lass deine Gefühle zu und hab deswegen kein schlechtes Gewissen. Es ist in Ordnung, dass dir dein Gefühl gewisse Wünsche und auch Ängste vermittelt. Das kommt nicht davon, weil du ein schlechter Mensch oder sonst was bist. Es ist wie es ist. Und genau so wird es sein, wenn du das Geschlecht deines Babys erfahren wirst. Und wenn es ein Junge wird, dann bist du vielleicht am Anfang verunsichert oder enttäuscht, aber bald wirst du dich darüber freuen und es wird gut sein!

Wir haben selber unser erstes Kind verloren, allerdings mit 18Monaten. Es war das Schlimmste, was uns passieren konnte, aber wir wollten auf keinen Fall kinderlos sein. Das hätten wir nicht ausgehalten... ein Monat später wurde ich schwanger. Es war ein Wunder! Ich habe so gehofft, dass es ein Mädchen wird, aus Angst davor dass mich ein Junge zu sehr an unseren ersten Sohn erinnern könnte.
Aber wie es das Schicksal oder auch der Zufall will... es wurde ein Junge. Am Anfang war ich sehr unsicher und sogar ein wenig sauer auf mein rücksichtsloses Leben. Aber dann konnte ich mich freuen und mir denken, es kommt alles und wir werden das gut schaffen.
Und jetzt sind wir überglücklich mit unserem Kleinen und im Februar bekommt er einen kleinen Bruder.

Vertraue dem Lauf des Lebens und lass die schlechten Momente zu, sie werden ein Leben lang zu uns gehören. Aber unsere Folgewunder helfen uns, mehr gute Zeiten zu haben.
Ich wünsch dir alles Gute und dass du sehr glücklich wirst mit eurem Baby!!


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   sonneblume1982
Status:
schrieb am 09.10.2017 14:49
Ich kann Deine Gefühle verstehen, aber ich glaube, mit Übelkeit hat das Geschlecht wenig zu tun. Bei meinem ersten Sohn hatte ich zwar Übelkeit, aber aushaltbar, eher latent.
Jetzt bin ich wieder mit einem Jungen schwanger und diesmal war die Übelkeit unerträglich, sodass ich dachte, es würde bestimmt ein Mädchen werden.
Egal, was es wird, Du wirst es lieben. Davon bin ich überzeugt.


  Re: Bitte verurteilt mich nicht
   babylucy
schrieb am 09.10.2017 15:45
Ich bedanke mich bei euch für eure aufbauende Worte.

Ich habe auch heute mit meiner Therapeutin drüber gesprochen. Sie sagte ebenfalls, dass ich damit zu Recht kommen werde auch wenn es ein Junge wird. Spätestens dann wenn ich es im Arm halte.

Ich soll erst mal die Schwangerschaft so weit es geht genießen wie es nur möglich ist.

Ich hoffe halt weiter dass es doch ein Mädchen wird.

Mein großer tippt auf ein Mädchen und wünscht sich eine Schwester ohne dass er mein Wunsch weiß. Der kleinere wünscht sich eher ein Bruder, aber bei ihm ist es kein wirkliches Thema sowie der Verlust von Lenya und Leonie. Der größere hat viel viel mehr mit bekommen.

Ich hoffe, dass ich es durch halte und ich versuche mit für jeden Tag ein Termin geben zu lassen damit dienSchwangerschaft schnell voran geht. Heute geht es zum bastelladen. Ich hoffe wir werden da was schönes finden. Der eigentlichE Et von Lenya und Leonie steht such noch an. Nun haven wir uns unentschieden und wollen den Tag doch alleine verbringen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017