Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
neueste News rund um den Kinderwunsch
   Kryotransfer: Welche Vorbehandlung ist die beste?
   Hydrosalpinx: Ist die Entfernung der Eileiter vor IVF sinnvoll?
   Grippeimpfung bei IVF verbessert möglicherweise die Erfolgsraten.
  Den Sprung wagen?
   Himbeerenmama
schrieb am 10.10.2018 20:59
Hallo,

wir versuchen seit 14 Monaten Schwanger zu werden. Das Datum wähle ich, da ich zu dem Zeitpunkt eine Eileiterschwangerschaft hatte. Vorher war der Wunsch auch schon da, nur war es mir nicht so bewusst.

Ich merke immer mehr, dass ich Unzufrieden bin. Mit allem. Eigentlich läuft alles hervorragend. Nur da ist dieses Gefühl. Heute war ich mit meinem Sohn auf einem Bauernhof, wo viele kleine Kinder, Mamis mit Babys und Schwangere rumliefen. Früher habe ich jedes Baby süß gefunden, habe mich für die Mütter gefreut. Heute habe ich gemerkt, dass mein einziger Gedanke war: " Es wirkt, als wäre es so einfach Kinder zu bekommen, als wäre es das normalste der Welt..." Dieses Gefühl eben, es nicht einfach so machen zu können. Ich weiss, 14 Monate sind nicht lang... trotzdem schleicht sich langsam dieser Gedanke ein...

Mein FA weiss, dass ich einen Kinderwunsch habe. Jedoch bin (war) ich noch nicht bereit dies in Angriff zu nehmen. Mit ärztlicher Hilfe. Eine Zeitlang hab ich Ovus benutzt, die liegen nun im Schrank, da es mich so eingenommen hat und wie soll ich sagen, völlig verrückt gemacht hat (was eher kontraproduktiv ist). Jetzt führe ich nur einen Zykluskalender, damit ich es abschätzen kann.

Warum drücke ich mich so vor der Kinderwunschbehandlung, Ist das normal? Ich schaffe den Absprung leider nicht. Den sich einzugestehen, dass ich eine von denen bin, wo es nicht einfach so klappt.

Ich habe doch ein Kind. Ein ungeplantes. Und jetzt wo ich es wirklich will, teilweise Momente wo ich mir vorstelle Schwanger zu sein, klappt es nicht...

Habe ich Angst, dass der Arzt sagt, da geht nichts mehr. Habe ich Angst, dass es nichts bringt? Das es einen auffrisst, alles zu tun, und es trotzdem nichts bringt?

Momentan kann ich mich selbst belügen und sagen, ach, du schöpfst ja noch lange nicht alle Möglichkeiten aus.

Danach gibt es kein zurück mehr. Danach muss man es nehmen wie es kommt....

Wie habt ihr das geschafft. Ist es natürlich, so viele Ängste davor zu haben?

Wann kam bei euch der Moment wo ihr euch eingestanden habt, dass ihr Hilfe benötigt und es eben nicht einfach Einfach ist (obwohl es das sein sollte)


Würde mich über Antworten freuen, denn Momentan bin ich damit allein. Möchte und kann, niemanden damit belasten. Heulen hilft auch nicht mehr.

Sorry für den langen Text, ich schreibe gern ;-)

Viele Grüße

Himbeerenmama


  Re: Den Sprung wagen?
   vergwirkst
schrieb am 10.10.2018 22:29
Also nur in aller Kürze mit einem Frauenarzt bist Du leider ganz falsch, wenn es um Fruchtbarkeitsthemen geht. Das ist ungefähr so, wie wenn ein HNO Arzt einen Unterschenkel amputieren soll ;-) Der Facharzt für Fruchtbarkeitsthemen ist der Reproduktionsmediziner...auf gut deutsch, ich würde Dir, so es Dir ein Anliegen ist mit dem Geschwisterchen raten, mal eine Kinderwunschklinik aufzusuchen. Dort macht man gründliche Diagnostik und Du weißt, woran Du bist.
Alles Gute!


  Re: Den Sprung wagen?
no avatar    septemberchild
Status:
schrieb am 11.10.2018 08:59
Hallo,

ich würde Dir zu aller erst eigentlich raten eine Temperaturkurve zu führen für zwei - drei Monate, um einfach erstmal zu sehen ob es ein offensichtliches Problem mit dem Eisprung gibt, oder ob Deine zweite Zyklushälfte lang genug ist. Aus einer Temperaturkurve die korrekt geführt wurde, kann man schon eine Menge schliessen. Ob man einfach so in eine KiWu Klinik gehen kann weiss ich leider nicht, ich glaube aber man braucht einen Ü Schein. Ich drücke Dir die Daumen fürs Geschwisterkind.

Viele Grüße


  Re: Den Sprung wagen?
   Kluntjemedroom
schrieb am 11.10.2018 09:08
Sofort in die Kiwuklinik zu laufen ist eher so, als ob man mit Kopfweh zum Neurologen statt zum Hausarzt geht. Es sei denn, man ist ein älteres Semester, wo wirklich jeder Monat zählt. Eingangsuntersuchungen und leichte Stimmu kann sehr wohl ein guter Frauenarzt machen.


  Werbung
  Re: Den Sprung wagen?
   hope113
schrieb am 11.10.2018 09:17
Also ich bin auch sofort in die KiWu. Wieso auch nicht? Man weiß ja erstmal nicht wo das Problem ist....

Und abgesehn von den praktischen Tipps, liebe Himbeermama: Ja, kann ich verstehen. Für mich war es auch total schwer, mir einzugestehen, dass bei uns irgendwas nicht stimmt. Und dann den Schritt zu tun sich irgendwem zu offenbaren, sei es FA oder KiWuPraxis fällt auch nicht leicht. Ich dachte am Anfang auch es liegt an mir... Kann auch sein, wurde nicht weiter untersucht, da wir eh auf ICSI angewiesen sind wegen schlechtem Spermiogramm. Wir sind nach 1 Jahr direkt in die KiWu. Du brauchst nur eine Überweisung vom FA.

Ich kann dir nur Mut machen, mach doch mal einen Termin aus in der KiWu-Praxis. Erstens hat man da eh ganz schön Wartezeit und außerdem steht da erstmal einiges an Untersuchungen an. Es heißt ja auhc nicht gleich, dass ihr künstliche Befruchtung braucht, ein paar Hormone reichen manchmal auch ;-)
Trotzdem: Sei dir bewusst, dass wenn man mal in der Behandlung drinsteckt, das nochmal was ganz anderes ist, wie so normal "üben" Man hat dann doch Termine, die man irgendwie mit der Arbeitszeit vereinbaren muss und es ist ganz sicher auch stressig und belastend. Das muss man sich bewusst sein, egal welche Art von Behandlung.

Alles Gute euch!


  Re: Den Sprung wagen?
   Otter
schrieb am 11.10.2018 09:21
Beim Gynäkologen wird nicht so eine genaue Diagnostik gemacht, das ist aus meiner Sicht der Unterschied. Und es wird nur die Frau untersucht. Wenn es auf natürlichem Weg nicht klappt, sollten aber immer beide Partner untersucht werden. Der Mann sollte also auf jeden Fall auch zum Urologen gehen, selbst wenn man nur die Untersuchungen beim Gynäkologen macht.


  Re: Den Sprung wagen?
   Kluntjemedroom
schrieb am 11.10.2018 09:47
Deswegen schrieb ich ja auch „gute Ärztin“. Meine hat mir beim ersten Kind (da war ich 34) den Tipp zum Kurve führen (und zu dieser Seite!!!) gegeben, Hormonstatus über die gesamte Zykluslänge gemacht, mich zum Endokrinologen überwiesen und mir den Kontakt zu einer ambulanten Klinik wegen Spiegelung und Durchlässigkeitsprüfung hergestellt und meinen Mann zum Andrologen/Urologen geschickt. Ich hatte einen viel zu hohen TSH und nachdem der eingestellt war und ich mit Zyklustees meinen Zyklus stabilisiert hatte wurde ich auch schwanger. Vorher zwei Jahre nichts.


  Re: Den Sprung wagen?
   hope113
schrieb am 11.10.2018 10:39
Zitat
Kluntjemedroom
Deswegen schrieb ich ja auch „gute Ärztin“. Meine hat mir beim ersten Kind (da war ich 34) den Tipp zum Kurve führen (und zu dieser Seite!!!) gegeben, Hormonstatus über die gesamte Zykluslänge gemacht, mich zum Endokrinologen überwiesen und mir den Kontakt zu einer ambulanten Klinik wegen Spiegelung und Durchlässigkeitsprüfung hergestellt und meinen Mann zum Andrologen/Urologen geschickt. Ich hatte einen viel zu hohen TSH und nachdem der eingestellt war und ich mit Zyklustees meinen Zyklus stabilisiert hatte wurde ich auch schwanger. Vorher zwei Jahre nichts.

Das ist schön, das machen die wenigsten so.
Aber Vorteil von der KiWu ist auch, dass es gleich "aus einer Hand" ist, ohne viele Ärzte und Überweisungen. Diese können auch viiiiiiel besser Spermiogramme untersuchen/beurteilen wie ein Urologe!


  Re: Den Sprung wagen?
   Beccipliep
Status:
schrieb am 11.10.2018 11:08
Also mich haben alle Kinderwunschärzte, bei denen ich mich vorgestellt habe, zuerst nach der Temperaturkurve gefragt...
Ich finde auch, der erste Ansprechpartner ist der FA, der kann die Basisdiagnostik machen, Schilddrüse ist mit der häufigste Grund für Probleme beim Schwangerwerden, insbesondere wenn man schon mal leicht schwanger wurde.

Aber insgesamt glaube ich, dass die Frage der TE eher in eine andere Richtung ging, nämlich ob sich andere auch schwertun, in die Diagnostik und ggf. Therapie einzusteigen.

Ich für mich kann das mit einem eindeutigen Ja beantworten. Wir haben 9 Monate probiert, dann hatte ich die erste Eileiterschwangerschaft. Nach weiteren 6 Monaten habe ich eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung machen lassen, da links zu war, sind wir dann zu GVNP umgestiegen, immer wenn sich der ES rechts angekündigt hat. Das haben wir über ein Jahr gemacht. Obwohl uns damals schon zu ivf geraten wurde. Aber irgendwie waren wir/ich noch nicht bereit dafür.
1,5 Jahre nach der 1. Eileiterschwangerschaft hatte ich die 2., auf der anderen Seite. Erst danach war ich wirklich bereit für einen ivf-Versuch.
Im Nachhinein denke ich mir, ich habe in dieser Zeit viel wertvolle Zeit verstreichen lassen, insbesondere nachdem was uns so alles passiert ist. Aber hinterher ist man immer schlauer...
Wenn mich jetzt jemand fragt, sage ich immer, lieber früher in die Diagnostik einsteigen, man weiß einfach nicht, was am Ende dabei rauskommt und wie lange es dann noch dauert. Außerdem ist das Argument mit den Wartezeiten auf die Termine auch nicht ohne. Wir haben bestimmt ein Jahr alleine dadurch "verloren".

In deinem Fall würde ich erstmal zum FA gehen und da ein Zyklusmonitoring machen lassen und die Schilddrüse abklären. Gleichzeit würde ich zuhause mit NFP anfangen. Und deinen Mann zum Urologen schicken.
Wenn da überall nichts rauskommmt und es trotzdem nicht klappt, würde ich eher schneller den Weg in die Kinderwunschklinik antreten.

Alles Gute dir,
Beccipliep

P.S.: angesichts deiner Eileiterschwangerschaft, würde ich doch eher schneller eine Durchgängigkeitsprüfung machen lassen...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.18 11:11 von Beccipliep.


  Re: Den Sprung wagen?
   vergwirkst
schrieb am 11.10.2018 11:44
@ Becci...na die Schilddrüsendiagnostik würde ich ja nie und nimmer in die Hände von nem FA legen :-) Da gehört ein Termin beim Endokrinologen her :-D

@ Threaderstellerin: Wir haben die gesamte Diagnostik immer selbst gemacht: also Endo für Schilddrüse, Blutgerinnung im spezialisierten Labor, Hormone Zyklusanfang und Zyklusmitte im Labor, Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung, Spermiogramm
Das geht natürlich auch, setzt aber Interesse am Thema / Wissen voraus. Sonst ist man wirklich im Kinderwunschzentrum am besten aufgehoben. Frauenärzte wissen einfach von der Reproduktion sehr wenig. Ich kann nur nochmals betonen: Das ist nicht deren Spezialgebiet. Wenn, dann würde ich es gleich richtig machen. Kinderwunschzentrum bedeutet ja erstmals nur Diagnostik. Über weiterführende Maßnahmen entscheidet nur ihr.


  Re: Den Sprung wagen?
   Beccipliep
Status:
schrieb am 11.10.2018 12:17
Zitat
vergwirkst
@ Becci...na die Schilddrüsendiagnostik würde ich ja nie und nimmer in die Hände von nem FA legen :-) Da gehört ein Termin beim Endokrinologen her :-D

Mit Verlaub, aber das ist Quatsch. Soviele Werte kann man jetzt bei der Schilddrüse auch nicht bestimmen, als das das nicht ein normaler FA machen könnte. Die Therapie kann dann ja ggf. ein Endokrinologe übernehmen.


  Re: Den Sprung wagen?
   vergwirkst
schrieb am 11.10.2018 12:27
Na ja aber zum TSH bestimmen wiederum brauch ich doch keinen Frauenarzt. Da geh ich in ein Labor und laß den bestimmen ...und wenn er unter 2,5 ist juhu...und drüber muß ein Endokrinologe ran.

[www.wunschkinder.net]

Ach aber ich war halt immer schon Pragmatiker. Kennst mich ja *vertragen*


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.18 12:34 von vergwirkst.


  Re: Den Sprung wagen?
   Kluntjemedroom
schrieb am 11.10.2018 14:29
Ich denke, ein schlechter Frauenarzt ist genau so fatal, wie eine schlechte, stark profitorientierte Kiwuklinik. Da können hier viele ein Lied von singen, wie einfach teuer nach Schema F behandelt wurde, bis die bezuschussten Versuche vorbei waren.

Zitat
vergwirkst
@ Becci...na die Schilddrüsendiagnostik würde ich ja nie und nimmer in die Hände von nem FA legen :-) Da gehört ein Termin beim Endokrinologen her :-D

@ Threaderstellerin: Wir haben die gesamte Diagnostik immer selbst gemacht: also Endo für Schilddrüse, Blutgerinnung im spezialisierten Labor, Hormone Zyklusanfang und Zyklusmitte im Labor, Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung, Spermiogramm
Das geht natürlich auch, setzt aber Interesse am Thema / Wissen voraus. Sonst ist man wirklich im Kinderwunschzentrum am besten aufgehoben. Frauenärzte wissen einfach von der Reproduktion sehr wenig. Ich kann nur nochmals betonen: Das ist nicht deren Spezialgebiet. Wenn, dann würde ich es gleich richtig machen. Kinderwunschzentrum bedeutet ja erstmals nur Diagnostik. Über weiterführende Maßnahmen entscheidet nur ihr.



  Re: Den Sprung wagen?
no avatar    Juna30
Status:
schrieb am 11.10.2018 14:37
Ich hatte keine Probleme damit und bin direkt nach sechs Monaten Zyklusproblemen in die Kinderwunschklinik gegangen. Ich hatte diesbezüglich nichts zu verlieren. Beim Kinderwunsch ist für mich nicht der Weg das Ziel.

Wenn du einen Termin machst, kommt es entweder zur Behandlung oder es klappt vorher noch so. Die Wahrscheinlichkeit ist doch schon groß, dass es bei euch, wie auch immer, noch mal klappt. Immerhin warst du bereits mindestens zweimal schwanger. Und wenn du dann noch dein Wunschkind im Arm hältst ist es am Ende egal, wie es entstanden ist.
Solltest du zu den wenigen Prozent gehören, die nach erfolgreicher Schwangerschaft kein weiteres Kind bekommen (können), kannst du danach abschließen und dich auf das konzentrieren, was du hast. Ich denke, dass man damit dann wieder einige Zeit zu tun hat, aber es wäre mir persönlich lieber, als noch eine viel längere Zeit diesen quälenden Wunsch unerfüllt zu haben und weiter zu hoffen. Das war der Grund für mich, so früh wie möglich Bescheid zu wissen.

LG
Juna


  Re: Den Sprung wagen?
   Lavendelzweig
Status:
schrieb am 11.10.2018 18:15
Hallo!

Wir waren nach 14 Monaten üben erstmal beim FA
Der hat einen ersten Hormonstatus gemacht und meinen Mann zum Urologen geschickt. Da bekommt man schon einen ersten Eindruck von der Lage.

Danach war klar, ohne Hilfe wird das nix. Ich fand (und finde) es so unfair. Alle anderen werden Ruck zuck schwanger, nur wir nicht.
Vor unserem ersten Termin in der Kiwu haben wir noch besprochen, was für uns maximal in Frage kommt (IUI - hahahaha). In der Klinik war dann schnell klar, dass bei uns nur eine ICSI möglich ist.

So war unser Weg. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte unbedarfter mit dem Kiwu umgehen. Wäre naiver. Aber wenn man erst mal in der Diagnostik und Behandlungsspirale ist, kommt man da schwer wieder raus.

Ich wünsche dir alles Gute!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2018