Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 


Wir gedenken aller Sternenkinder dieser Welt.
Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember um 19:00 werden weltweit Kerzen für die Sternenkinder dieser Welt ins Fenster gestellt.
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Timelapse: Embryonen im Zeitraffer neues Thema
   Ist der Blastozystentransfer wirklich besser?
   Mythen und Fakten: Was kann man für bessere Spermien tun?

  Ablauf Östrogenpriming
   mariechen74
schrieb am 30.09.2018 22:29
Hallo zusammen,

ich habe schon öfter von Östrogenvorbehandlung gelesen, ein ganzer Zyklus plus Progesteron in der zweiten Zyklushälfte oder nur zum Ende des Zyklus. Ich habe das mal in der Kiwu nachgefragt, hat meine Ärztin aber noch nie angewendet.
Wie läuft das zum Ende eines Zyklus ab? Ab wann und wie viel Östrogen wird gegeben? Wird Progesteron auch dazu genommen? Kommt von allein die Blutung oder erst nach Absetzen?

Danke für eure Erfahrungen!

LG, Mariechen


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   pyunk
Status:
schrieb am 30.09.2018 23:56
Hallo Mariechen.

Ich habe es nicht unter diesem Begriff verbucht, aber bei mir wurde es in den beiden IVF Stimulationen angewandt.
Bei der ersten IVF Anfang des Jahres hatte meine damalige Ärztin gleich zu Zyklusbeginn anhand des Ultraschalls und der Hormonwerte gesehen, dass es keinen Sinn macht, mit der Stimulation zu starten, weil sich ein Follikel bereits ein wenig hervorgetan hatte. Also wurde gewartet, bis gut nach dem Eisprung (hab eine relativ regelmäßigen Zyklus, daher wurde das nicht gecheckt) und dann habe ich einfach eine Tablette Estrifam pro Tag genommen (kein Progesteron zusätzlich). Am nächsten Zyklusbeginn waren die Werte dann gut und kein Follikel schon größer und da habe ich mit Stimulation anfangen können und dann sind trotz grottigem AMH 8 Follikel gereift. Hat leider trotzdem nicht geklappt.
Ich habe dann aufgrund von Empfehlungen die Klinik gewechselt.
In der neuen Klinik bin ich ohne Estrifamvorbehandlung in die Stimulation gestartet. Ergebnis: nur zwei Follikel am 6.ZT. Abbruch der Geschichte. Das Geld für 4*300iE Menogon futsch(Selbstzahler) und natürlich die Panik, dass meine Eierstöcke jetzt grundsätzlich nicht mehr richtig mitmachen wollen (oder dass genau die zwei Follikel die richtigen gewesen wären. Man liest ja Qualität statt Quantität. Aber mein Partner meinte, es gibt Gründe, wieso sie möglichst viele wollen. Versuchen wir es nochmal).
Also habe ich der neuen Ärztin vorgeschlagen, es wieder mit Estrifam zu versuchen. Sie war auch erst skeptisch, aber nach Rücksprache haben wir es dann so gemacht und ich bekam Estrifam nach dem Eisprung. Leider bekam ich meine Mestruation dann sehr schnell/ungünstig, so dass ich nicht zum Check in die Praxis konnte und wir den Zyklus verstreichen lassen mussten. Ich habe dann Estrifam weiter genommen (also den ganzen Zyklus lang, so dass Eisprung unterdrückt wurde) und nach 14 Tagen noch Duphaston (Progesteron?) dazu. Wenn man dann die Einnahme nach 10 Tagen stoppt, kommt wenig später die Periode.
Und dann ging die Stimulation los. Jetzt sind es wieder 8 Eizellen. Dienstag ist Punktion.
So meine Erfahrungen.
Das Ganze scheint sinnvoll, wenn man dazu neigt, dass sich die Eizellen schon im Vorzyklus schon so hervortun. Ich glaube das liegt bei mir an der eingeschränkten ovariellen Reserve und damit einhergehenden höheren FSH Spiegeln. Es ist also nicht immer sinnvoll/nötig. Bei mir hat es bisher genutzt, dann zumindest mehr Follikel stimuliert zu bekommen.

Viele Grüße,
pyunk


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.10.18 00:09 von pyunk.


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   Ich_bins_kurz
schrieb am 01.10.2018 04:12
Hallo pyunk,
darf ich fragen (gerne auch per PN), wie hoch Dein FSH ist und wie niedrig der AMH?
Und wie alt Du bist?

Ich bin auch auf der Suche nach neuen Wegen mit erhöhtem FSH, niedrigem AMH und erhöhtem Alter. Daher lese ich mal mit.

Danke
Gruß Babette


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   IchDuErSieEs
schrieb am 01.10.2018 08:04
Hallo mariechen,
ich habe bei meinen letzten 2 IVFs jeweils Estrifam im Vorzyklus nach dem Eisprung bekommen um meine Eizellen möglichst gleichmäßig heranreifen zu lassen.
Habe einen eher höheren AMH (>5), leichte Endo, FSH oberen Drittel. Sollte 2Tabletten Estrifam nehmen.
Leider gingen beide negativ aus. Schleimhaut war fast etwas zu hoch aufgebaut (15-20mm, nehme an wg Endo da ja Östrogen die Schleimhaut auch aufbaut).


  Werbung
  Re: Ablauf Östrogenpriming
   mariechen74
schrieb am 02.10.2018 21:32
Hallo pyunk und IchDuErSieEs,

vielen Dank für eure guten und ausführlichen Erläuterungen!! Das ist sehr interessant.
Schade, dass ich das nicht schon früher wusste, denn ich hatte auch ab und zu Follikel, die vorgeprescht sind. Jetzt interessiert es mich mehr für den Aufbau der Schleimhaut.
Oder falls es uns überkommt und wir doch noch mal eine Icsi machen sollten.....
Pyunk, ich hoffe, bei der Punktion heute konnten viele Eizellen gewonnen werden? Ich drücke die Daumen für eine gute Befruchtung und schöne Embryonen und natürlich ein positives Ergebnis!

LG, Mariechen


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   pyunk
Status:
schrieb am 03.10.2018 21:01
Hallo Mariechen. Vielen Dank für die guten Wünsche!

Ja, ich war auch froh, dass ich es von der ersten IVF-Ärztin empfohlen bekommen habe und so in die zweite Praxis mitnehmen konnte. Sonst wäre ich über das Ergebnis der zweiten Stimulation (nur 2 entwickelt) sehr verzweifelt gewesen.
Allerdings verstehe ich das alles immer noch nicht so ganz, wie der Leitfollikel die anderen zurückhält/-drängt. In einem natürlichen Zyklus nimmt er das FSH und produziert selbst Östrogen und daraufhin geht das FSH dann für die anderen zurück... Aber im künstlichen Zyklus schiesst man ja soviel FSH dazu. Wie schafft er es die anderen da zu unterdrücken? Oder sind sie dann vor Stimulationsbeginn schon verkümmert... Wie bekommen sie das Signal, dass sie zurücktreten müssen? Und wie werden die 20 Antralfollikel ausgewählt, die überhaupt in dem Zyklus was werden können? Es ist schon alles sehr faszinierend. Wenn es nicht für einen persönlich so frustrierend wäre, dass das alles nicht mehr so rund läuft.

Bzgl Schleimhautaufbau. Die war bei mir immer sehr gut aufgebaut. Da ich es nie ohne Östrogen versucht habe, ist es unklar, ob es daran liegt.

An Ich_bins_kurz: Ich bin fast 37, mein AMH ist bei 0.54. FSH war angeblich zu Anfang des Zyklus (ohne Estrifam) erhöht. Beim Blutbild von Juni an Zyklustag 11 war er bei 8,2. Also nicht wirklich hoch?

Liebe Grüße,
pyunk


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   Ich_bins_kurz
schrieb am 03.10.2018 23:07
Danke

Die Werte sind nicht super, aber auch noch kein Supergau.

Der FSH ist doch top!

Gruss Babette


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   mariechen74
schrieb am 04.10.2018 11:37
Huhu,
eure Dosis ist 2x2mg und oral? Und kam die Blutung zum erwarteten Zeitpunkt von allein oder erst nach Absetzen?
Wenn sie von allein kam, wie lange habt ihr dann das Estrifam genommen?

LG, Mariechen


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   IchDuErSieEs
schrieb am 04.10.2018 11:40
Ich habe 1x 2mg oral genommen (ab ca Zt 20). Blutung kam normal/von allein, hatte keine Zyklusverschiebung (da habe ich das Estrifam 8-10Tage genommen gehabt). Sollte es aber noch bis zum Spritzenbeginn (ca. 3-5ZT) weiternehmen.


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   pyunk
Status:
schrieb am 04.10.2018 19:05
täglich eine Tablette a 2mg, oral.

Blutung kam von allein als ich es ab ZT 14 genommen habe. Hatte da einen kurzen Zyklus mit 22 Tagen (also 9 Tage eingenommen).
Als ich es zum zweiten Mal von ZT 16 an genommen habe, kam die Periode auch von allein und zwar an ZT19. War aber auch der Zyklus mit der abgebrochenen Stimu.
Ich glaube, zu einer eigenen Blutung kommt es nur dann nicht, wenn du den Eisprung unterdrückst (mit ZT1 startest) und dann eben der Progesteronabfall zum Zyklusende nicht gegeben ist.
Nach der frühen Blutung habe ich es einen Monat komplett weitergenommen und da sollte ich dann am Ende Duphaston dazunehmen und dann nach 12 Tagen absetzen, damit die Periode kommt.


  Re: Ablauf Östrogenpriming
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 09.10.2018 13:15
Liebes Mariechen,

die Vorgehensweisen sind da sehr unterschiedlich. Aber Estrifam 2x2mg werden recht häufig genommen. Oft dann nach zwei Wochen von MPA gyn oder Duphaston (gibt natürlich auch viele andere) begleitet. Ich persönlich gebe das Gelbkörerhormon sogar gleich bvon Beginn an mit, da sich dann auch der zeitliche Ablauf (früher oder später absetzen) besser planen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite


  Re: Ablauf Östrogenpriming
   mariechen74
schrieb am 09.10.2018 21:22


Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2018