Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
neueste News rund um den Kinderwunsch
   Woche der Kinderlosigkeit ? world childless week
   Was ist eigentlich aus den Achtlingen von Octomum geworden?
   Häufiger Fehlbildungen und Erkrankungen bei IVF-Kindern?
  AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Sternchen-90
Status:
schrieb am 14.09.2018 13:10
Hallo ihr Lieben,

ich hab mal wieder eine Frage:

informiert ihr euren Arbeitgeber / Abteilungsleitung über die KiWu-Behandlung grad ICSI bezogen wegen Punktion und Krankmeldung oder wie handhabt ihr das?

Ich weiß man muss es nicht machen :-), mich würde es trotzdem interessieren, weil ich grad vor der Frage selbst stehe und mir unschlüssig bin was ich tun soll.

Also hier ist es generell so (Team von 4 Leuten) dass wenn jemand weiß man ist dann und dann Krank das man es mitteilt/bespricht. Ist aber beim Kiwu doch schon eine andere Sache.

Vielen Dank


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.18 13:11 von Sternchen-90.


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   uschel24
Status:
schrieb am 14.09.2018 13:35
Hallo,

also ich habe von Anfang an mit meinen Chefs über alles gesprochen, arbeite in einer Praxis. Einer wusste sogar schon Bescheid das wir es noch auf natürlichen Weg versucht haben, also wusste er auch über alle Untersuchungen und so Bescheid. Ich muss sagen so ist es einfacher und die stehen alle voll hinter mir und ich darf mich da auch mal ausheulen. Allerdings muss ich auch dazu sagen das mein Chef und ich ein fast freundschaftliches Verhältnis haben. Ich habe auch die beiden Assistenzärzte eingeweiht, da,ist die einfach wissen falls mal was ist. IKolleginnen wissen übrigens nichts von der ganzen Sache nichts, da bin ich dann halt mal einen Tag krank. War bis jetzt auch immer einen Tag nach Punktion wieder arbeiten, auch mit Überstimulation. Aber als meine Cheffin gesehen hat, das ich Wasser im Bauch habe, hätte ich dann einfach Magen-Darm, die Kolleginnen haben da schon gesehen das es mir nicht gut geht.

Aber am Ende kommt es immer auf das Verhältnis an und wie man überhaupt mit dem Thema umgeht.


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Sternchen-90
Status:
schrieb am 14.09.2018 14:03
Also das Verhältnis hier ist auch sehr gut und ich würde es auch nur meiner Abteilungsleitung anvertrauen, die anderen zwei müssen es nicht unbedingt wissen.

War jetzt aber so unschlüssig ob oder ob nicht *?*


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
no avatar    wird schon
Status:
schrieb am 14.09.2018 14:14
Ich würde es nicht erzählen. Man weiß ja auch nie wie sich die netten Verhältnisse entwickeln und wenn man dann so sehr privates preisgegeben hat, kann es dann doch belasten, wenn es zu viele wissen.

Ich habe das teilweise so gelöst, dass ich von geplanten Unterleibs-OPs berichtet habe. Dann hatte ich genügend Zeit die Vertretung vorab zu regeln und bei "Unterleibs-OP" fragte auch niemand wirklich nach. Die Personalstelle schonmal gar nicht und im unmittelbaren Kollegenkreis habe ich dann bei Ankündigung auch noch ein kurzes: "Ist nichts schlimmes, aber will auch gar nicht ins Detail gehen" reingeschoben.

Im Nachhinein habe ich denen dann alles über Punktion mit Narkose usw erzählt und die waren dann eher beeindruckt, was es nicht alles gibt ;-)


  Werbung
  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   uschel24
Status:
schrieb am 14.09.2018 14:26
Klar kann ein gutes Verhältnis sich mal zum negativen werden, aber zumindest in meinem Fall besteht ärztliche Schweigepflicht! Trotzdem bin ich für ein ja, Arbeitgeber einweihen.


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Sternchen-90
Status:
schrieb am 14.09.2018 14:48
Naja in meinem Fall wäre es ja nur die eine Person, keine Personalstelle oder sonst was :-).

Und das Verhältnis kann sich mal ändern, klar, aber da wir nur 4 Personen sind wovon 3 Teilzeitangestellte sind fände ich es glaube schon besser


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
no avatar    motte79
Status:
schrieb am 14.09.2018 15:35
Ich würde es immer vom AG/dem Betrieb abhängig machen.
Ich hatte in den 7-8 Jahren der Kiwu Zeit 3 AG. Den ersten AG habe ich nicht eingeweiht, die anderen beiden schon. Ich hatte leider einige (frühe) FGs und ich konnte diese Last kaum aushalten. Hatte stets Verständnis bekommen, wenn es mir schlecht ging.

Du musst es wirklich von einigen Faktoren abhängig machen...alles Gute!


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   larissa5
schrieb am 14.09.2018 16:18
Ich halte es genauso. Bei der ausschsbung hab ich auch erzählt, dass ich wegen frauenproblemen operiert wurde. Hat auch keiner nachgefragt.
Wenn es dann wieder so weit ist und wir einen neuen versuch starten können, muss ich hald zeitausgleich oder urlaub nehmen. Sagen werde ich es garantiert nicht...
Ich würde es auch vom AG abhängig machen. Das kann man so pauschal gar nicht sagen




Zitat
wird schon
Ich würde es nicht erzählen. Man weiß ja auch nie wie sich die netten Verhältnisse entwickeln und wenn man dann so sehr privates preisgegeben hat, kann es dann doch belasten, wenn es zu viele wissen.

Ich habe das teilweise so gelöst, dass ich von geplanten Unterleibs-OPs berichtet habe. Dann hatte ich genügend Zeit die Vertretung vorab zu regeln und bei "Unterleibs-OP" fragte auch niemand wirklich nach. Die Personalstelle schonmal gar nicht und im unmittelbaren Kollegenkreis habe ich dann bei Ankündigung auch noch ein kurzes: "Ist nichts schlimmes, aber will auch gar nicht ins Detail gehen" reingeschoben.

Im Nachhinein habe ich denen dann alles über Punktion mit Narkose usw erzählt und die waren dann eher beeindruckt, was es nicht alles gibt ;-)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.18 16:20 von larissa5.


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   magicmouse
schrieb am 14.09.2018 16:53
Ich habe auch nichts erzählt , ist mir iwie zu privat.
Haben ja kaum Familie/Freunde ist das Thema ICSI eingeweiht -
unvorstellbar für mich mit meinem männlichen Chef der selbst keine Kinder hat
darüber zu sprechen.

Wir konnten Punktion , TF etc. glücklicherweise so legen das ich mit der Arbeit nicht kollidiert bin
u einmal musste halt ein Krankenschein her.

Ich denke das muss jeder für sich entscheiden.

Viel Glück bei der Entscheidungsfindung.

LG


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Sternchen-90
Status:
schrieb am 14.09.2018 17:16
Zitat
larissa5
Ich halte es genauso. Bei der ausschsbung hab ich auch erzählt, dass ich wegen frauenproblemen operiert wurde. Hat auch keiner nachgefragt.
Wenn es dann wieder so weit ist und wir einen neuen versuch starten können, muss ich hald zeitausgleich oder urlaub nehmen. Sagen werde ich es garantiert nicht...
Ich würde es auch vom AG abhängig machen. Das kann man so pauschal gar nicht sagen




Zitat
wird schon
Ich würde es nicht erzählen. Man weiß ja auch nie wie sich die netten Verhältnisse entwickeln und wenn man dann so sehr privates preisgegeben hat, kann es dann doch belasten, wenn es zu viele wissen.

Ich habe das teilweise so gelöst, dass ich von geplanten Unterleibs-OPs berichtet habe. Dann hatte ich genügend Zeit die Vertretung vorab zu regeln und bei "Unterleibs-OP" fragte auch niemand wirklich nach. Die Personalstelle schonmal gar nicht und im unmittelbaren Kollegenkreis habe ich dann bei Ankündigung auch noch ein kurzes: "Ist nichts schlimmes, aber will auch gar nicht ins Detail gehen" reingeschoben.

Im Nachhinein habe ich denen dann alles über Punktion mit Narkose usw erzählt und die waren dann eher beeindruckt, was es nicht alles gibt ;-)

Urlaub nehmen kann ich nicht da ich Jahresplanung machen muss. Und Freizeitausgleich gibt es so spontan auch leider nicht

Aber ich danke euch für eure Meinungen ich werde mir mal noch 2 Wochen Bedenkzeit geben und dann entscheiden


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   larissa5
schrieb am 14.09.2018 18:57
Andere Idee. Wie ist es bei dir mit krankenstand?
Was würde auf der bestätigung deiner klinik stehen? Bei mir würde glaub ich nur stehen: xy Gyn...
Bluttest und nachträgliche us könntest du ja vielleicht auf den abend legen. Aber punktion und transfer kann ich mir nicht vorstellen, dass du dir das aussuchen kannst...
In ein paar monaten stehe ich vor dem selben problem...






Zitat
Sternchen-90
Zitat
larissa5
Ich halte es genauso. Bei der ausschsbung hab ich auch erzählt, dass ich wegen frauenproblemen operiert wurde. Hat auch keiner nachgefragt.
Wenn es dann wieder so weit ist und wir einen neuen versuch starten können, muss ich hald zeitausgleich oder urlaub nehmen. Sagen werde ich es garantiert nicht...
Ich würde es auch vom AG abhängig machen. Das kann man so pauschal gar nicht sagen




Zitat
wird schon
Ich würde es nicht erzählen. Man weiß ja auch nie wie sich die netten Verhältnisse entwickeln und wenn man dann so sehr privates preisgegeben hat, kann es dann doch belasten, wenn es zu viele wissen.

Ich habe das teilweise so gelöst, dass ich von geplanten Unterleibs-OPs berichtet habe. Dann hatte ich genügend Zeit die Vertretung vorab zu regeln und bei "Unterleibs-OP" fragte auch niemand wirklich nach. Die Personalstelle schonmal gar nicht und im unmittelbaren Kollegenkreis habe ich dann bei Ankündigung auch noch ein kurzes: "Ist nichts schlimmes, aber will auch gar nicht ins Detail gehen" reingeschoben.

Im Nachhinein habe ich denen dann alles über Punktion mit Narkose usw erzählt und die waren dann eher beeindruckt, was es nicht alles gibt ;-)

Urlaub nehmen kann ich nicht da ich Jahresplanung machen muss. Und Freizeitausgleich gibt es so spontan auch leider nicht

Aber ich danke euch für eure Meinungen ich werde mir mal noch 2 Wochen Bedenkzeit geben und dann entscheiden



  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Sternchen-90
Status:
schrieb am 14.09.2018 19:27
Das weiß ich noch nicht was drauf stehen würde. Geht auch nur um die Punktion und Transfer. Wobei man doch sicher nach dem Transfer arbeiten gehen kann oder? Nur nach Punktion nicht. Sie sagte auch das sie maximal 3 Tage krank schreiben je nach dem wie ich das möchte/brauche (weiß ich ja jetzt noch nicht). Und es ist ja nicht jeden Monat dann von dem her denke ich gibt es da keine Probleme.

Und es wird bei uns auf Arbeit jetzt auch ruhiger und zum Beginn hin hat dann auch erstmal keiner Urlaub.

Krank eher selten.


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Nicole_Flix
Status:
schrieb am 14.09.2018 20:44
Ich rate auch bei gutem Verhältnis eher ab, da schon einiges zusammenkommt und irgendwann das "Verständnis" weg sein könnte. Noch dazu das Beobachtet werden etc.

Ich war immer krank, wenn Termine gar nicht mit der Arbeit vereinbar waren und auch bei der PU, meist bis zum SST. Schwanger dürfte ich eh nicht arbeiten und als schwanger gilt man ab TF bis zum Beweis des Gegenteils... Wenn man eine Schwangerschaftstaugliche Arbeit hat, dann kann man sogar direkt nach PU wieder arbeiten (meine letzten waren ohne Narkose). Ansonsten am nächsten Tag.

Als AU taugt ja alles von Blasenentzündung, Rücken, Kopf, ....


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   janina12
schrieb am 14.09.2018 20:46
Liebe Sternchen-90,
ich habe die Kinderwunschbehandlung „heimlich“ durchgezogen. Mein Mann riet mir schon dazu, mich zu outen, aber nein, das wäre für mich nie in Frage gekommen. Ich habe viele Versuche gebraucht (unzählige Inseminationen, 4 ICSIs in schneller Abfolge). So wie ich meine Vorgesetzten einschätzte, hätten die spätestens nach dem 3. Versuch gefragt, „na und wie lange soll das jetzt noch gehen?“ Den Druck hätte ich ätzend gefunden. Auch das kann passieren, wenn man jemanden einweiht. Außerdem weiß leider niemand, ob eine Behandlung positiv ausgehen wird. Wie stehen die Chancen auf eine Beförderung, wenn die Chefs vom Kinderwunsch wissen? Ich habe trotz Zeitdruck aufgrund meines Alters die beiden letzten ICSI‘s in den Urlaub gelegt, d.h. bis einen Tag vor PU noch gearbeitet ( konnte mit der Pille gut terminiert werden) und dann Urlaub, sodass ich niemandem Rechenschaft schuldig war. Das tat gut. Beide Versuche liefen gut. Das Ergebnis des letzten Versuchs soll gerade einschlafen. Beim zweiten Kind war ich in Elternzeit und musste nur auf den damals gut Zweijährigen Rücksicht nehmen. Meine Meinung: Kinderwunsch ist ein sehr sensibles Thema. Es kann auch passieren, dass die Vorgesetzten jede Schlechtleistung dahingehend interpretieren, „Sie sind gar nicht bei der Sache, kein Wunder, schließlich sind Sie in Gedanken schon beim nächsten Versuch“. Ich würde mich eher schützen als etwas preiszugeben.
Eine gute Entscheidungsfindung wünsche ich und für die Behandlung alles Gute
Janina


  Re: AG über KiWu-Behandlung informieren??
   Sternchen-90
Status:
schrieb am 14.09.2018 21:04
Eine Beförderung oder ähnliches steht absolut nicht im Raum. Es ist ein ganz normaler Bürojob auf Teilzeit (2 Tage Vormittags, 2 Tage Nachmittags und 1tag immer im wechsel)

Und ich schätze meine Abteilungsleiterin auch nicht so ein als wenn sie mir Druck machen würde. Sie ist eher sehr Rücksichtsvoll und hat auch Verständnis.

Und ich bin der Meinung dass wenn sie wüsste, ok dann ist jemand krank, sie da auch besser Planen kann wie wenn ich am morgen Anrufe und sage ich kann nicht kommen ich hab das und das.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.18 21:06 von Sternchen-90.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2018