Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Natürlich schwanger werden?
   emilypam
schrieb am 13.03.2018 19:32
Hallo zusammen,

ist es eigentlich noch möglich, mit den folgenden Werten schwanger zu werden?
Alter: 38, AmH 0,06, alle Werte normal,.FSH grenzwertig (war schon mal bei 12). Zyklen zwischen 20 und 34 Tagen, 1 x sogar 46 Tage. Was meint ihr? Eigentlich wollen wir abschließen und nach vorne schauen...aber etwas sagt mir:“Bald ist es zu spät...nutze die wenigen fruchtbaren Monate, die du noch hast.“ Wie seht ihr das?

Ich würde gerne abschließen, habe aber Angst, dass ich doch noch eine Chance habe und später bereue, sie nicht genutzt zu haben....Allerdings schließe ich eine IVF aus...die Erfahrung möchte ich nicht nochmal machen. War psychisch und finanziell ein Horrortrip für mich. Dafür bin ich nicht stark genug.

Wir würden gerne adoptieren und sind sehr überzeugt von diesem Weg. Mir steht dieser Gedanke an die “letzte fruchtbare Zeit“ sehr im Weg... Ich würde so gern abschließen, aber mein Körper sagt mir, dass da “noch etwas geht“ (Mittelschmerz , Zervix...). Aber trotzdem hat es ja 3 Jahre nicht geklappt ( außer einem Windei vor zwei Jahren)'... Was soll ich machen? Was würdet ihr tun?


Emily


  Re: Natürlich schwanger werden?
   Ich_bins_kurz
schrieb am 13.03.2018 20:38
Hallo Emily,
IVF (und ich nehme an ICSI) willst Du nicht.
AmH sagt meiner Erfahrung nach nur was über die Stimu, nicht unbedingt über die Möglichkeit natürlich schwanger zu werden (Bekannte von mir ist 46 und wurde mit einem AmH von 0,1 noch natürlich schwanger - alle anderen Werte waren aber top bei ihr - ich hab ihre Befunde selbst gesehen).

Wäre IUI eine Möglichkeit?

Ansonsten sagst Du: "Chancen nicht genutzt haben" - was spricht dagegen, es einfach weiterhin natürlich zu probieren? Das könnt ihr ja, bis zum Ende des Lebens - außer die Hoffnung ist zu schwer zu ertragen.

Wenn künstliche Befruchtung nichts ist, dann würde ich einfach weiterhin nicht verhüten und den Weg der Adoption gehen. Außer Du sagst, Du kannst nicht beides gleichzeitig. Dann musst Du natürlich wählen. Hier hätte ich dann keinen Rat!

Gruß Babette


  Re: Natürlich schwanger werden?
   emilypam
schrieb am 13.03.2018 20:48
Hallo Babette, danke für deine Antwort. Kann man die IUI auch beim normalen Gynäkologen machen und übernimmt das die PKV?


  Re: Natürlich schwanger werden?
   Wolfsbabe
Status:
schrieb am 14.03.2018 06:57
Hallo Emily,

ich kann dich so gut verstehen. Ich habe nach fast 4 Jahren des erfolglosen Probierens (OAT3) immer wieder den Gedanken, es könnte ja doch noch klappen, einfach so... Ich habe einen sehr regelmäßigen Zyklus und wir nutzen die fruchtbaren Tage immer. Mein Kopf weiß, dass es nicht funktionieren wird, aber mein Bauch sieht das anders.
Ich weiß nicht, wie lange das noch so gehen wird, im Moment möchte ich die ganze Sache noch nicht komplett aufgeben. Aber es ist auf jeden Fall schon viel besser geworden und ich kann mit der KiWu-Story insgesamt ganz gut umgehen. So sage ich mir jeden Monat, wir haben alles probiert, es klappt nicht und das ist nicht zu ändern.

Alles Liebe
Wolfsbabe


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.03.18 07:01 von Wolfsbabe.


  Werbung
  Re: Natürlich schwanger werden?
   lady_juno
Status:
schrieb am 14.03.2018 08:18
Hallo!

IUI ohne Stimu bzw. Stimu mit Clomifen bieten sehr viele Frauenärzte an aber nicht alle. Die Kosten hierfür werden von gesetzlichen KKs für bis zu 8 Versuche zu 50% übernommen, wie das bei PKV ist weiss ich nicht genau. Allerdings sind zumeist die Kosten hier sehr überschaubar.


  Re: Natürlich schwanger werden?
   IchDuErSieEs
schrieb am 14.03.2018 08:52
Zitat
lady_juno
Die Kosten hierfür werden von gesetzlichen KKs für bis zu 8 Versuche zu 50% übernommen, wie das bei PKV ist weiss ich nicht genau.
Hallo,
wobei ich noch die "Frage"/Gedanken hätte ob die Krankenversicherung nach einer IVF/ICSI überhaupt auf IUI "downgraden" wird bzw. den Versuch übernehmen würde.. nachfragen schadet aber vermutlich nicht- besonders da ich kaum Ahnung von PKV habe.
Die 8Versuche IUI wären unstimuliert, 3Versuche gingen mit Stimu.

Alles Gute!


  Re: Natürlich schwanger werden?
   blackmoon
Status:
schrieb am 14.03.2018 09:37
Liebe emilypam,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Mein KiWu besteht eigentlich schon immer. Meine Vorstellung seit Beginn der Pubertät: Ehemann, Haus, 3 Kinder. Mit 27 habe ich zum ersten Mal geheiratet, die Pille abgesetzt und im 1. ÜZ hat es tatsächlich geklappt. Es war eine Eileiterschwangerschaft. Danach verlor ich sehr viel Zeit, denn in meiner jugendlichen Naivität dachte ich: wo es so schnell klappt, nur eben an der falschen Stelle hängen bleibt, da klappts auch wieder. 2 Jahre später hatte ich dann endlich so meine Zweifel. Es folgte eine Odyssee inklusive Scheidung, neuem Partner, Trennung auch von diesem, ständigem Hoffen, Zyklusmonitoring, nichtinvasiven Untersuchungen, unzähligen negativen SST, usw.
Vor 4 Jahren lernte ich dann meinen Traummann kennen, der weder heiraten noch jemals Kinder wollte...
Nächste Woche werde ich 39 Jahre alt und bin dann in der 21. SSW, also Halbzeit. Mein AMH war bei 1,6 als wir vor einem Jahr mit IVF starteten. Wir haben die erste IVF und die beiden Kryos selbst bezahlt - alles negativ. Ein weiteres Mal konnten wir uns nicht leisten. Also haben wir im September "mal eben so" standesamtlich geheiratet und von der KK die Zusage für 3 IVFs bekommen.
Ich erzähle das alles, um zu versuchen irgendwie verständlich zu machen, welch psychisches Wrack ich bis dahin war... Jeder negative Versuch hat mich an meine Grenzen gebracht. Ich kann Dich voll verstehen. Es ist unglaublich belastend. Aber ich MUSSTE die IVFs machen lassen, damit ich wirklich ALLES getan habe.
Ja, ich habe leicht reden jetzt, da es geklappt hat. Ich möchte Dich nicht überreden !!! Es geht mir nur darum, dass ich Deine Situation sehr gut nachvollziehen kann und auch absolut verstehe, dass man nicht "einfach" aufgeben kann.
Eine Bekannte von mir hat mit ihrem Mann die 3 ICSIs und 2 Kryos durchgezogen, alles ohne Erfolg leider. Nun stehen sie auf der Adoptionsliste und sie ist wieder sehr zuversichtlich.
Ich weiß, dass mein Beitrag letztendlich keine große Hilfe ist, aber vielleicht wird Dir klar, was Du noch versuchen möchtest und was nicht. Ich zweifel den Erfolg von IUIs allgemein nicht an, aber wenn man schon so lange probiert und selbst eine IVF nicht fuktioniert hat, so fürchte ich, stehen die Chancen nicht ganz so gut. Und die Warteschleifen und Tests am Ende bleiben dennoch.
Vielleicht käme für Dich ja noch IVF im natürlichen Zyklus (wenn das möglich ist) in Frage ?
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es noch klappt !!! Du kannst mich auch gerne per PN anschreiben, falls Du noch etwas wissen möchtest !

Gaaaanz liebe Grüße bm *winke*


  Re: Natürlich schwanger werden?
   Merle_77
schrieb am 14.03.2018 12:38
Liebe Emily,

was ich machen würde? Ich würde heiraten, in eine KK wechseln, die 100 % zahlt und dann die 3 gesetzlichen Versuche durchziehen, bevor du 40 bist. Aber ich hab leicht reden, ich weiß, die Belastungen sind subjektiv. Aber vielleicht denkst du trotzdem über einen 2. Versuch nach... Ich selbst fand den ersten Versuch am schlimmsten, da war ich nicht sicher, ob ich wirklich 3 Versuche schaffe. Inzwischen stecke ich in der 11. ICSI-Stimulation. Ja, die Versuche belasten. Aber aufzugeben wäre für mich noch viel schwerer. Was sich im Laufe der Versuche geändert hat: Ich fühle mich nicht mehr so ausgeliefert, ich weiß, was passiert. Und ich habe inzwischen mehr Mitspracherecht. Ich kann klar sagen, dass ich das lange Protokoll nicht noch einmal will und welche Medikamente für mich in Ordnung sind und wo die Grenze ist. Ich hab mich schon mehrfach gegen den Rat meiner Ärztin entschieden und bin dankbar, dass sie offen mit mir redet, aber am Ende mir die Entscheidung überlässt.

Ich wünsche dir von Herzen die FÜR DICH richtige Entscheidung...

Liebe Grüße

Merle


  Re: Natürlich schwanger werden?
   vergwirkst
schrieb am 14.03.2018 13:02
@Emily...ich finde, du bist in einer richtigen Zwickmühle. Weil wenn man den Adoptionswunsch hat, soll man nicht zweigleisig fahren. Das sehen Jugendämter gar nicht gerne. Informiere dich doch im entsprechenden Unterforum "Adoption und Pflege" hier, so du das nicht eh schon gemacht hast. Lange warten mit der Entscheidung adoptieren zu wollen, solltest du in Anbetracht deines Alters aber auch nicht. Wäre ein Pflegekind eine Alternative? Ich weiß, das ist etwas ganz anderes.

Eine Entscheidung zu einem Adoptivkind muß eine ganze sein, nicht einfach...ok, weil eben sonst nichts geht...als Plan B...
Die Entscheidung kannst nur du treffen, aber es wird wohl sein entweder Adoption/Pflege - diesen Weg beschreiten, oder auf den natürlichen Weg verlassen. (etwas anderes kommt ja für dich nicht in Frage - das ist ok!!) Ich wünsche dir eine gute Entscheidungsfindung!

(Wir sind zertifizierte Pflegeeltern, daher habe ich ein bißchen Ahnung vom Thema) Wir sind dann diesen Weg der Pflege nicht weitergegangen.


  Re: Natürlich schwanger werden?
   Libby1234
schrieb am 14.03.2018 14:31
Hallo Emilypam,

einen Rat habe ich nicht, aber ich kann Dir erzählen, womit es mir in der Situation, dass ich kaum noch an ein leibliches Kind geglaubt habe, einigermaßen gut ging. Ich kann sehr gut verstehen, dass Du keine IVF mehr möchtest. Wir hatten zwar insgesamt 7 Jahre Kinderwunschzeit, aber nur eine IVF, weil ich das psychisch sehr schlecht verkraftet habe. (Warum, weiß ich gar nicht!) Wir wollten auch adoptieren oder ein Pflegekind aufnehmen. Als wir als Bewerber angenommen waren, habe ich noch eine medikamentöse Endometriosetherapie gemacht (ohne so recht an den Erfolg zu glauben) und dann diverse Mittelchen genommen, die gut für die Fruchtbarkeit sein sollen. Unabhängig von der Wirksamkeit fühlte ich mich damit gut, denn ich hatte das Gefühl, dass ich mich selbst achte und wertschätze und gleichzeitig etwas tue, indem ich der Natur sozusagen einen guten Boden bereite. Gleichzeitig gab es theoretisch die Möglichkeit, ein Pflegekind aufzunehmen; es kam allerdings kein Vorschlag. Man soll laut JA ja mit dem Wunsch nach einem eleiblichen Kind abgeschlossen haben, wenn man ein Pflegekind aufnimmt; ich glaube allerdings, dass das vor den Wechseljahren schlicht unmöglich ist. Mir jedenfalls. Mein Frauenarzt hat mir auch Clomifen verschrieben, das ich allerdings schlecht vertragen habe und darum nur in einem Zyklus genommen habe. Aber das ist auch eine unterstützende Möglichkeit.

Bei uns ging es so aus, dass ich tatsächlich doch noch schwanger geworden bin und wir jetzt einen Sohn haben. Woran auch immer es gelegen hat.

Alles Gute für Dich!


  Re: Natürlich schwanger werden?
   emilypam
schrieb am 15.03.2018 18:50
Hallo ihr alle zusammen,

es tut so gut, auf so viel Verständnis und so viele Geschichten und Ratschläge zu treffen. Danke!!!

Also, eine weitere IVF möchte auch mein Mann nicht mitmachen... es ist nicht nur der Prozess an sich, sondern auch die Kosten (Wechsel der Kasse nicht möglich) von mehreren 1000 Euro pro Versuch. Wir haben auch kein Vertrauen zu der KIWU-Klinik.
Außerdem ist eine IVF bei einem so niederigen AMH-Wert ja eigentlich sinnlos. Es hat sich bei Medikamenten in Höhe von über 3000 Euro nur ein Follikel gebildet...

Wir sind uns einig, den Weg der Adoption gehen zu wollen - aber wie ihr schreibt: Man kann irgendwie nicht aufgeben, an die Möglichkeit zu denken, noch ein leibliches Kind zu bekommen...noch bin ich nicht ganz in den Wechseljahren (oder mittlerweile vielleicht schon?).

Es ist ja nicht nur der Gedanke an ein Kind, sondern vor allem auch der schleichende Abschied von der Fruchtbarkeit, da mit diesem AmH-Wert die Wechseljahre quasi schon eingetreten sind. Auch das fällt sehr schwer und ist sehr schwer zu begreifen.

Und immer wenn ich denke, dass der Weg so okay ist und ich mein "Schicksal" akzeptieren kann, kommt ein Rückschlag, z. B. in Form einer "Schwangerschaftsmeldung" von Freundinnen oder Kolleginnen. Oder noch schlimmer: Jemand fragt, ob ich schwanger sei...Immer wieder wird die Wunde aufgerissen und sie verheilt einfach nicht..

Es ist ein Gefühl, als ob man ein Kind vermisst und nicht weiß, ob es noch lebt. So lange, wie man nichts Endgültiges hört, hofft man eben (Sorry für diesen krassen Vergleich).

Die Zeit ist gegen uns. Bald sind wir auch zu alt für eine Adoption. Bald bin ich in der Menopause (muss doch bei dem AMH-Wert?).
Am liebsten aber würde ich den Modus nochmal zurückdrehen auf "unbeschwert sein, es einfach darauf ankommen lassen, keinen Druck machen". Aber dieses Gefühl werden wir (also viele von euch) wahrscheinlich nie wieder haben ... Das finde ich so traurig.


  Re: Natürlich schwanger werden?
   vergwirkst
schrieb am 15.03.2018 19:04
Emily, nur ein paar Gedanken, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
a) Abschied von der Fruchtbarkeit...das erleben wir alle, ob mit oder ohne Kinder - eng verknüpft mit:
b) das Altern

Das tut jedem Menschen weh. Ich bin in den 30ern und sehe nicht mehr aus wie 20. Niemand tut das in den 30ern. Und man weiß auch wohin das Altern früher oder später führt -> ist also
c) eine Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit. Sehr schmerzhaft. Auch für jeden.

Und ja, ich sehe es so wie Du...eine ICSI macht unter diesen Umständen wenig Sinn. Und ja, die Zeit läuft gegen Dich und ja (das weiß ich vom Pflegeelternkurs) man muß dafür fest entschlossen sein und ich kenne Adoptiveltern...das gibt e...es gibt Menschen, die mit dem Wunsch nach einem leiblichen Kind abschließen und Adoptiveltern werden. Ob Du das kannst / willst, weiß ich freilich nicht. Aber es ist nicht umsonst eine Voraussetzung. Man darf hier das Kind nicht aus den Augen lassen. Das darf doch keine "Notlösung" sein. Wie schrecklich, ein Adoptivkind, welches spürt, daß es nur eine Art "Trostpreis" ist.

Oder praktisch gedacht: Auch das "auf natürlichem Wege schwanger werden oder eben nicht mehr werden" ist in Deinem Alter sicher keine nebenbei Sache (eher: Ultraschall Termine, ev stimulieren, ES auslösen etc etc) Es klingt nicht so, daß Du die Kraft für beides hast.
Ich würde...mir mal in Ruhe Zeit nehmen und reflektieren...Und wenn sich die Wogen geglättet haben, wird der Weg sich weisen...

LG gwirksi


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.18 19:40 von vergwirkst.


  Re: Natürlich schwanger werden?
   emilypam
schrieb am 15.03.2018 20:18
Vielen Dank Gwirksi, ...ja, du hast Recht. Es ist im Endeffekt eine Auseinandersetzung mit dem Altern, mit der Endlichkeit... Abschied von einem Lebensabschnitt, den man - wie ich - nicht genutzt hat - auch das Gefühl kommt hoch: Hätte ich mit dem Kinderwunsch vor 10 Jahren begonnen, hätte ich bestimmt ein Kind... auch dieser Gedanke muss erstmal zugelassen und verarbeitet werden.

Ich sehe ein Adoptivkind nicht als Notlösung an. Ich weiß, dass es ein anderer Weg ist, auf dem ein Kind zu uns kommen kann und finde diesen Weg sehr spannend und habe auch das Gefühl, dass das zu uns passt. Es ist nur immer wieder dieser Gedanke an "die letzte Chance der Fruchtbarkeit".

Ich habe Kraft, doch. Wenn ich hoffen kann und das Gefühl habe, auf dem richtigen Weg zu sein, kann ich ganz viel Kraft aufbringen - denke ich.
Ich weiß nur nicht, welcher Weg richtig ist... einige Zeit fühlte sich der Weg der Adoption wirklich sehr richtig an und wir hatten das Gefühl, mit der Entscheidung, ein Kind zu adoptieren, wieder bei uns selbst "angekommen" zu sein.
Aber jetzt kommt halt der andere Gedanke wieder....

Vielleicht sollte ich wirklich mal ein vorsichtiges Zyklusmonitoring machen... um zu gucken, ob da wirklich noch was geht.....und dann auf der Grundlage weiter denken. Ich habe übrigens noch nie Temperatur gemessen und mache seit der IVF auch keine Ovus mehr. Das heißt, dass ich gar keine Ahnung habe, ob ich überhaupt Eisprünge habe. Ich denke schon (Mittelschmerz ), aber ich WEIß es nicht.

Wenn herauskommen sollte, dass ich kurz vor der Menopause bin, muss ich ja gar nicht weiter überlegen.


  Re: Natürlich schwanger werden?
   Lavendelzweig
Status:
schrieb am 16.03.2018 10:20
Hi!

Ich habe nicht alles gelesen...was habt ihr denn außer IVF noch gemacht?

ICH würde in diesem Fall auf GvnP setzen wenn das Spermiogram gut ist.

Zur Entspannung: mir hat Akupunktur unglaublich gut getan.

Ich wünsche euch alles Gute!


  Re: Natürlich schwanger werden?
   Libby1234
schrieb am 16.03.2018 14:02
Liebe Emily,

dieses Hin und Her, von dem Du erzählst, ist, glaube ich, völlig normal. Von dem Wunsch nach einem leiblichen Kind Abschied zu nehmen ist ein langer Weg und manchmal geht man auch scheinbar einen Schritt zurück. Wie schon geschrieben, denke ich auch, solange Du Dir noch nicht sicher bist, in den Wechseljahren zu sein, kann der Wunsch schwanger zu werden immer mal wieder hochkommen. Wo die Natur die Tür noch nicht ganz geschlossen hat, bleibt immer ein Funken Hoffnung.

Ich denke, diese Hoffnung noch hin und wieder zu hegen heißt auch nicht, ein Adoptivkind oder Pflegekind nur als Notlösung zu betrachten. Man kann sich trotzdem wie eine Schneekönigin auf „den Anruf“ vom Jugendamt freuen. Das weiß ich ganz sicher :-) Gerade wenn, wie Du sagst, der Wunsch schwanger zu werden auch damit zu tun hat, dass der Abschied von der Jugend und der Fruchtbarkeit an sich schwerfällt, hat das ja überhaupt nichts mit der Liebe zu einem Kind zu tun, das Ihr aufnehmt. Und zeig mir mal bitte einer das Paar, das sich beim Jugendamt bewirbt und sich nicht freut, wenn die Frau doch noch schwanger wird.

Liebe Grüße
Libby




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2018