Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
neueste News rund um den Kinderwunsch
   Was ist eigentlich eine dreischichtige Gebärmutterschleimhaut?
   Natürliche Killerzellen und Prednisolon
   Michelle Obama spricht über ihre künstliche Befruchtung
  PCO
   Kama2111
schrieb am 12.02.2018 20:45
Hallo ihr Lieben!
Ich habe bereits eine Tochter, die nach 2,5 Jahren unerfülltem KiWu durch Insemination (3. Versuch) entstand. Nach etlichen Untersuchungen konnte nie eine Diagnose gestellt werden, es war bei uns immer alles in bester Ordnung.
So, nun hätten wir gerne ein Geschwisterkind und nachdem dieses auch nicht klappt, habe ich mich in einem anderen Institut aufs Neue untersuchen lassen, mit dem Ergebnis PCO, was ich vorher noch nie gehört habe. Nun wurde ich mit Clomiphen stimuliert (1 Tablette/Tag) und es entstanden 3 spungreife Follikel und 2 mit Fragezeichen und mir wurde dringend zum Abbruch geraten wegen Mehrlingen. Die Frage ob es möglich ist, dass ich PCO erst nach meiner 1. Schwangerschaft bekam wurde verneint. Ich hatte für Kind 1 etliche Follikelmonitoring, wurde nie stimuliert, ich hatte immer einen ES, deshalb verstehe ich nicht, wieso dieses Problem auf einmal im Raum steht.
Bin jetzt unsicher wie ich weitermachen soll. Wieder stimulieren? Mir wurde auch IVF geraten, darauf war ich vorerst ja überhaupt nicht eingestellt.
Gibt es vielleicht jemanden der Ähnliches erlebt hat und mir Ratschläge geben kann?
Vielen Dank!


  Re: PCO
   jumptheysay
schrieb am 12.02.2018 21:16
wie waren / sind denn deine zyklen vor der 1. schwangerschaft bzw. jetzt?

zumindest pcos geht i.d.r. mit verlängerten zyklen einher, auch bestimmte hormonwerte weichen dann oft von der norm ab.

pco bedeutet an sich nur, dass du polyzystische eierstöcke hast, wenn du aber nachweislich einen eisprung und normale hormonwerte hast. würde ich da eher nicht die ursache für den unerfüllten kinderwunsch vermuten. andererseits hat deine kiwu sicher viel erfahrung und stellt diese diagnose nicht einfach ohne grund.

welche untersuchungen habt ihr denn bereits machen lassen? wie lange versucht ihr schon ein geschwisterchen zu bekommen?

ihr könntet
- ... es auf normalem wege weiter versuchen (und euch vll. eine frist setzen bis ihr dann weitere schritte geht).
- ... es mit einer milden stimulation versuchen (neben clomifen gibt es noch andere möglichkeiten. man könnte nur ganz mild stimulieren, allerdings ist auch hier die gefahr, dass zu viele follikel heranreifen.
- ... direkt eine ivf / icsi-behandlung machen. wir haben das damals so gemacht, weil ich keine mehrlingsschwangerschaft riskieren wollte und bei einer stimulation eben doch meistens mehr als ein follikel heranreift.


  Re: PCO
   Kama2111
schrieb am 12.02.2018 21:33
Ich hatte immer an die 25-28 Tage, also ganz normal.
Da ich bisher immer ES hatte, verunsichert mich eben diese Diagnose. Mir wurde Blut in Zyklushälfte 1 + 2 genommen, sowie Eileiterdurchgängigkeit. Gemacht wurde das alles in einem LKH.
Und bei Kind 1 Bauchspiegelung.
Ich bekam im März 2016 nach der Geburt wieder meine Tage und habe nie mehr verhütet und auch nicht aufpasst.
Danke für deine Tipps, die leichte Stimulation wurde mir jetzt als nächstes geraten.


  Re: PCO
no avatar    Juna30
Status:
schrieb am 13.02.2018 08:31
Unabhängig davon, ob PCO vorliegt oder nicvt, würde ich einen weiteren Zyklus mit Clomifen probieren. Nicht jeder Zyklus ist gleich. Nächstes Mal könnten webiger Foölikel reifen. Bevor ich in deinem Fall eine IVF angehen würde, würde ich dann noch Stimulation mit z. B. Puregon probieren. Das kann man geringer und besser dosieren als Clomifen.
LG
Juna


  Werbung
  Re: PCO
   kittsabell
Status:
schrieb am 13.02.2018 08:45
nur weil du pco hast, müssen nicht mehrere follikel heranreifen.
ich habe auch pco aber bei mir sind in insgesamt 6 versuchen nur 1 mal 2 herangereift sonst immer nur 1 ner. auf clomifen im ersten versuch bin ich gar nicht angesprungen. sind im selben versuch noch auf gonal umgestiegen. die restlichen waren dann immer mit gonal


  Re: PCO
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 13.02.2018 09:09
Liebe Kama,

Ein PCO-Syndrom kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen. Übergewicht ist eines davon. Oft haben Frauen nach der ersten Geburt ein paar Kilo mehr und dadurch ist es dann durchaus möglich, dass man ein PCO erst später bekommt, obwohl vor der Geburt alles OK ist. Ob das auf Sie zutrifft, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall ist also die Aussage, es PCO-Syndrom könne nicht auch nach der Schwangerschaft entstanden sein, so nicht ganz richtig, zumindest unter bestimmten Voraussetzungen

Wenn Sie aber auch jetzt weiterhin Eisprünge haben, dann ist es auch kein wirklich behandlungsbedürftiges PCO. Diese zeichnet sich nämlich vor allem durch die Abwesenheit von Eisprüngen auf und deswegen ist dann natürlich auch die Gabe von Clomifen sinnvoll.

- Man kann also auch erst einmal abwarten und nur weiter Zyklusmonitoring durchführen, wenn ei Eisprung von alleine auftritt.
- Man kann mit einer niedrigeren Clomifendosis stimulieren (1/2 Tablette reicht dann oft auch) +/- Insemination
- Man kann mit Spritzen stimulieren, die besser dosierbar sind +/- Insemination

Eine IVF steht erst ganz am Ende der möglichen Optionen und von dem, was Sie berichten wäre sie aktuell deutlich verfrüht

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite


  Re: PCO
   Kama2111
schrieb am 13.02.2018 14:06
Ja danke, Puregon ist als nächstes angedacht. Ich bin nicht IVF abgeneigt, nur kommt mir das alles zu plötzlich, nachdem ich schon ein Kind ohne habe, deshalb bin ich ganz bei dir was noch Versuche mit Stimulation anbelangt.
Lg


  Re: PCO
   Kama2111
schrieb am 13.02.2018 14:12
Übergewicht habe ich schon gehört, das trifft bei mir (174cm/64kg) eher nicht zu.
Ich tendiere irgendwie auch zu Zyklusmonitoring, weil mein Bauchgefühl sagt, dass ich sehr wohl Eisprünge habe, zumal ich diesen ja auch zu spüren meine.

Ich habe nun auch einen Beratungstermin mit meiner Frauenärztin vereinbart und hoffe auch auf ihren Ratschlag, aber eurer ist sehr nach meinem Empfinden - danke!!

Lg


Liebe Kama,

Ein PCO-Syndrom kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen. Übergewicht ist eines davon. Oft haben Frauen nach der ersten Geburt ein paar Kilo mehr und dadurch ist es dann durchaus möglich, dass man ein PCO erst später bekommt, obwohl vor der Geburt alles OK ist. Ob das auf Sie zutrifft, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall ist also die Aussage, es PCO-Syndrom könne nicht auch nach der Schwangerschaft entstanden sein, so nicht ganz richtig, zumindest unter bestimmten Voraussetzungen

Wenn Sie aber auch jetzt weiterhin Eisprünge haben, dann ist es auch kein wirklich behandlungsbedürftiges PCO. Diese zeichnet sich nämlich vor allem durch die Abwesenheit von Eisprüngen auf und deswegen ist dann natürlich auch die Gabe von Clomifen sinnvoll.

- Man kann also auch erst einmal abwarten und nur weiter Zyklusmonitoring durchführen, wenn ei Eisprung von alleine auftritt.
- Man kann mit einer niedrigeren Clomifendosis stimulieren (1/2 Tablette reicht dann oft auch) +/- Insemination
- Man kann mit Spritzen stimulieren, die besser dosierbar sind +/- Insemination

Eine IVF steht erst ganz am Ende der möglichen Optionen und von dem, was Sie berichten wäre sie aktuell deutlich verfrüht

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite[/quote]




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2018