Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Wegen jahrelanger Kinderwunschbehandlung früher zur Mammographie?
no avatar    Janosch77
schrieb am 13.11.2017 10:38
Hallo,

die Frage steht eigentlich schon im Beitrag.

Ich habe vor kurzem aufgeschnappt, dass es wegen der jahrelangen Einnahme von Hormonen während der Kinderwunschbehandlung ratsame wäre früher zur Mammographie zu gehen.

Ist der Nutzen von einer früheren Überprüfung gegeben oder überwiegt eher der Schaden durch die Röntgenstraheln?


  Re: Wegen jahrelanger Kinderwunschbehandlung früher zur Mammographie?
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 13.11.2017 11:06
Nein, die Untersuchung wegen einer Kinderwunschbehandlung früher durchzuführen ist nicht notwendig.

Hier aus den News des letzten Jahres: Erneute Bestätigung: Kein erhöhtes Brustkrebsrisiko nach IVF


  Re: Wegen jahrelanger Kinderwunschbehandlung früher zur Mammographie?
no avatar    Luzie***
schrieb am 13.11.2017 20:38
Hallo Janosch,

ich würde nicht so sehr die Hormone zur Entscheidungsfindung heranziehen, sondern eher die übrigen Begebenheiten.

Nicht jede Brust lässt sich optimal per Mammographie beurteilen, "junge" Brüste mit festem Drüsengewebe lassen sich bspw. initial besser per US beurteilen. Auch kommt es darauf an, wie groß bspw. die Brust ist und wie gut sich etwas (er)tasten lässt. Und natürlich sollte in die Entscheidung auch die Familienanamnese mit einbezogen werden.

Bei mir ist bzw. nur sehr schwer etwas zu tasten, weshalb ich mit 38 Jahren eine Basismamographie kombiniert mit US habe durchführen (ohne irgendwelche anderen Risikofaktoren). Ich gehe nun jährlich zum US, sowie alle 2-3 Jahre zur Mammographie. Das ist sicher für mein Alter außergewöhnlich oft, aber für meinen Fall die ärztliche Empfehlung, wegen der schlechten Beurteilbarkeit per Tastbefund. Es ist halt eine Risikoabwägung zwischen schlechter Tastbarkeit und der in Strahlenbelastung.

Als Kassenpatient müsste ich die Kosten dafür allerdings (immerhin für die Kombi US/Mammographie um die 400,-€) ohne Verdachtsdiagnose voll selbst tragen.

Alles Gute,
Luzie




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017