Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   vergwirkst
schrieb am 19.10.2017 10:32
Hallo Ihr Lieben,
Lieber Doc Elmar,

In meiner Klinik wird immer gepredigt: Kein Streß nach Transfer. Habe jetzt das super schlechte Gewissen, weil ich gestern Transfer von unserem expandierten Kryo Pinguin hatte. Und wir haben eine lange Autofahrt zur Klinik. Der Rückweg war stundenlang. Viel Streß da viel Stau. Spät heimgekommen. Durch diese lange lange Heimfahrt war ich sehr gestresst. Jetzt hab ich total schlechtes Gewissen 🙁
Kann der Embryo dadurch Schaden genommen haben???
(Normalerweise nehmen wir immer den Zug)

Waren dann viel zu spät zu Hause. Haben uns noch wie lange vereinbart mit befreundetem Paar zum vietnamesisch Essen getroffen. Das war fein.

LG gwirksi


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   Oldwoman
schrieb am 19.10.2017 11:14
Hallo,
ich glaube, das ist nicht so schlimm.
wir bleiben nach dem Transfer immer noch wenigstens 2 Tage vor Ort im Hotel - hat bei mir auch nichts genützt - 3 Mal negativ.
Habe schon viel gelesen in der Zeit, bei den Meisten hat es mit Stress gut geklappt, weil man da auch abgelenkt ist und nicht immer daran denkt, ob es hoffentlich geklappt hat.

LG und viel Glück!!!!


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
no avatar    believe
Status:
schrieb am 19.10.2017 12:00
Ganz ehrlich, wenn du das als höllischen Stress bezeichnest, wie sind dann die Frauen zu Kriegszeiten schwanger geworden und geblieben?

Ein bisschen Stau und spätes heim kommen ist sicher nicht kritisch für den Ausgang der Behandlung.


[www.wunschkinder.net]


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   vergwirkst
schrieb am 19.10.2017 12:19
@Oldwoman: Danke für deinen Bericht. Ja, man weiß eben leider nicht, ob weniger Streß wirklich was bringt. Die Ratio sagt, es muß nur der richtige Embryo sein. Aber wer weiß das schon so genau?
@ believe: Danke auch dir! Na ja, ob das mit dem Krieg ein so guter Vergleich ist, weiß ich leider nicht. Die Kriegsjahrgänge (2. Weltkrieg) waren eher geburtenschwach. Liegt aber vermutlich (auch) daran, daß viele Männer an der Front waren bzw die Familien voneinander getrennt.


  Werbung
  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   Merle_77
schrieb am 19.10.2017 12:48
Ich denke mal, man sollte möglichst nicht 2 Wochen lang völlig gestresst auf den letzten Kraftreserven laufen. Aber dass eine stressige Rückfahrt von der Klinik die Chancen vermindert, kann ich mir nicht vorstellen...

*dd*


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 19.10.2017 13:14
Ich halte diese Form von Alltagsstress auch nicht für geeignet, die Einnistung von Embryonen zu verhindern ;-)


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   vergwirkst
schrieb am 19.10.2017 13:32
Danke liebe Merle. Auch für die Däumchen. Da bediene ich mich gerne! :-)
Danke auch Ihnen lieber Doc Elmar.

Euer Zuspruch hilft mir sehr!!! *knutschen*


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
no avatar    Krabbenmama
schrieb am 19.10.2017 17:58
Da passiert ganz sicher nichts einnistungsverhinderndes. Meine mit Abstand stressigste An- und Abreise hatte ich beim letzten TF *fluester*


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   vergwirkst
schrieb am 19.10.2017 21:10
Danke schön liebe Krabbenmama! Das macht mir Mut! :-)
Hast Du auch ein schlechtes Gewissen gehabt, weil Dich die Reise so gestresst hat?


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
no avatar    Ronja1983
Status:
schrieb am 19.10.2017 21:58
Also unter "höllischem Stress" verstehe ich definitiv etwas anders. *gg* Das passt schon alles so.


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
no avatar    Krabbenmama
schrieb am 19.10.2017 22:06
Nein, hatte ich nicht. Aber ich hatte eigentlich sowieso keine Hoffnung mehr, dass es ausgerechnet beim 8. TF dann klappen soll... Hab mich noch nie so sehr darüber gefreut, völlig daneben gelegen zu haben *lollollol* Ich drück dir fest die Daumen *dd* *dd* *dd*


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   zodiac1010
schrieb am 20.10.2017 10:17
Glaub mir das ist alles total egal. Entweder du wirst schwanger oder nicht. Diese Enflüsse von außen sind mehr oder weniger zu vernachlässigen. Genau bei unserem zweiten Versuch bekam meine Freundin eine Megaverkühlung mit allem drum und dran und dachten auch das wird nie was werden. Jetzt sind die beidne 15 Monate alt :-).


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   vergwirkst
schrieb am 20.10.2017 17:39
Danke liebe Krabbenmama...ja das würd ich mir ja auch wünschen so ein tolles Ergebnis, wie Du es nach dem letzten Transfer hattest ;-)
Zodiac, ja vermutlich hast Du recht. Aber ich bin eben ein Streber und will, daß alles immer perfekt läuft!


  Re: Frage zu höllischem Streß am Transfertag
   couch potato
schrieb am 28.10.2017 12:30
Das macht ganz sicher nichts - war bei Transfer auch verkühlt, lange Autofahrt danach und hab 2 tage darauf arbeiten müssen (Gastronomie, immer auf den Beinen den ganzen tag ohne große pausen), dachte auch schon das wars - trotzdem hats geklappt. hab mich aber auch verrückt gemacht, wollt alles richtig machen - aber i glaub, wenns sein soll, dann klappts, auch wenn nicht alles "ideal" ist. Hinlegen und warten bringt glaube ich am wenigsten - da würd ich mich noch verrückter machen - Ablenkung tut gut!!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017