Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   EarlyBird
Status:
schrieb am 12.10.2017 12:22
Hallo zusammen,

ich würde sehr gerne euer Schwarmwissen bzw. eure kollektiven Erfahrungen nutzen. *winkewinke*

Ich habe letzte Woche Donnerstag um 09 Uhr den ES mit Ovitrelle ausgelöst (vorher Stimulation über Gnrh-Pumpe). Danach ist meine Temperatur langsam angestiegen. Am Sonntag um 0,2 und am Montag dann noch mal um 0,25°C. Im letzten Zyklus ging das rascher und schneller nach oben (zwei Tage nach Auslösen um 0,4°C), weshalb ich mich schon am Wochenende sehr gewundert habe. Naja, ich habe dann brav am Montag Abend mit der Einnahme von Progesteron (2x200g) begonnen, da ich zeitlich sicher war, den ES jetzt gehabt zu haben. Seit Sonntag habe ich dann allerdings ein Druckgefühl und Schmerzen am rechten Eierstock gemerkt (ist die Seite, wo auch der Follikel war). Ich habe es erstmal auf einen verzögerten Mittelschmerz geschoben, doch es wurde bis heute immer stärker und ich merke weiterhin so einen Druck und ein "knotenartiges" Gefühl - v.a. beim Gehen.

Ich bin dann heute zum US zur Gynäkologin gegangen, die eine 6x6cm große schwarze Fläche am rechten Eierstock gesehen hat: eine eingeblutete Zyste!! :-(

Ich frage mich jetzt natürlich, ob es sein kann, dass das eine Follikelzyste ist, das Ei also gar nicht gesprungen ist, oder ob der leichte Tempi-Anstieg das Gegenteil bedeutet? Ist es überhaupt möglich, dass das Ei trotz Ovitrelle nicht springt? Kann eine Follikelzyste überhaupt einbluten?

Falls es doch eine Gelbkörperzyste ist, würde mich interessieren, ob die noch weiter wachsen kann? Ich hab das in der Aufregung leider vergessen bei der Gyn anzusprechen. Gibt es jemanden, der auch schon mal nach ES-Auslösen solch eine Zyste hatte? Ist sie bei euch von alleine weggegangen? Hoffentlich muss ich jetzt nicht mehrere Zyklen mit der Behandlung aussetzen, bis die Zyste endlich weg ist. :-O
Die Ärztin meinte, dass man Zysten bei so einer Größe recht problemlos per BS oder Mini-OP entfernen könne. Allerdings kann man derzeit keine Schwangerschaft ausschließen (muss noch gut 8-9 Tage warten bis zum NMT) und da würde man dann eher drauf verzichten...

Ich mache mir wirklich Sorgen und hab total Angst, dass das Ding immer weiter wächst, sich schlimmstenfalls dreht und ich meinen Eierstock verliere!!

Ich freue mich auf eure Kommentare.

Liebe Grüße
EarlyBird


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 12.10.2017 13:54
Das ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Gelbkörperzyste (wenn vorher ein Follikel zu sehn war, ist das zumindest extrem wahrscheinlich). Wen Sie schwanger werden, dann brauchen Sie diesen Gelbkörper ja auch. Und wenn Sie nicht schwanger werden, dann sollte man das machen, was am besten bei Zysten hilft: Abwarten. Bei Frauen, die keinen eigenen Zyklus haben (die GnRH-Pumpe sagt mir, dass Sie dazugehören) ist dann die Gabe einer Antibabypille hilfreich.

Dann verschwinden diese Zysten von alleine. Operieren sollte man nur sehr hartrnäckige Zysten. ud die sind die Ausnahme

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   EarlyBird
Status:
schrieb am 12.10.2017 19:55
Vielen Dank für die schnelle und so positive Antwort.

Ich hoffe natürlich sehr, dass es sich um eine Gelbkörperzyste handelt und es möglicherweise sogar schon mit der Schwangerschaft geklappt hat. *ss*

Ich stelle mir nun bloß die Frage, ob eine Gelbkörperzyste noch weiter wachsen kann? Sie ist ja schon 6cm groß und verursacht bereits jetzt einige Schmerzen beim Gehen und bei bestimmten Bewegungen. Das würde ja noch viel schlimmer werden, wenn sie weiter wächst!
Kann sie denn überhaupt weiter wachsen oder ist sie mit der Einblutung nun "verschlossen" und kann nur noch schrumpfen?

Und falls sie bei einer Schwangerschaft bis zur 12. Woche bleiben würde, hätte ich dann die ganze Zeit über Schmerzen?

Ich bedanke mich schon mal für die Hilfe. *love*


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   Wolkenmusik
Status:
schrieb am 12.10.2017 22:08
Hey EarlyBird,

ich schreibe dir ganz bald noch, wollte hier aber schon mal etwas Beruhigendes beitragen:

Ich hatte das genauso wie du! Jedes Mal nach der Stimulation hatte ich einige Tage nach ES ziemliche Schmerzen und merkte ganz deutlich den Gelbkörper. Meine Zysten waren zwar nicht ganz so groß wie deine, aber schon auch kräftig. Nach mehreren Zyklen war ich sogar immer ganz beruhigt, wenn ich diese Schmerzen nach ES hatte, weil ich wusste, dass sich ein Gelbkörper gebildet hat. Bei mir sahen die auch immer aus wie riesige Follikel - aber der Progesteronwert im Blut zeigte deutlich, dass es ein Gelbkörper war.

Bei mir war es dann leider immer so, dass nach ca. 6-7 Tagen nach ES die Schmerzen weniger wurden und der Gelbkörper wieder schrumpfte. Vor NMT war er dann noch 2 cm groß und mit der Periode ist er dann komplett verschwunden. Ich glaube, jetzt wird er bei dir nicht mehr viel weiter wachsen - außer: Du bist schwanger ;-).

Ich weiß natürlich nicht, wie es bei dir ist, aber ich konnte nach ein paar Zyklen anhand der Schmerzen im Eierstock immer schon sehr genau abschätzen, ob es geklappt hat oder nicht. Bei einer Schwangerschaft dürfte der Schmerz/Druck nicht weggehen, sondern müsste zu NMT hin wieder stärken werden. Wenn es nicht geklappt hat (so meine Theorie) lassen die Schmerzen ab dem 8./9. Tag nach ES immer mehr nach.

Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass es geklappt hat und bin mir für den Moment erstmal sicher, dass es ein Gelbkörper ist! Drücke dir die Daumen!

Liebe Grüße


  Werbung
  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   IchDuErSieEs
schrieb am 13.10.2017 09:35
Hallo,
Zitat
Wolkenmusik
Bei mir sahen die auch immer aus wie riesige Follikel - aber der Progesteronwert im Blut zeigte deutlich, dass es ein Gelbkörper war.
Wie hoch war denn der Wert?


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   EarlyBird
Status:
schrieb am 13.10.2017 10:20
Hey Wolkenmusik,

das klingt ja schon mal ganz gut. ^^ Dann bin ich also nicht die Einzige, bei der dieses Phänomen auftritt.

Ich habe im Moment ziemliche Schwierigkeiten, mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass ich so eine große, blutgefüllte Blase in mir habe, die platzen oder den Eierstock abschnüren kann... das bereitet mir ganz schön Kopfkino! Ich bin deshalb heute sicherheitshalber noch mal zu meinem Kiwu-Doc gefahren, der vollkommen gelassen wirkte und nur meinte, sowas komme vor und ein Ultraschall würde mir jetzt sicher auch nicht weiterhelfen. Ich habe trotzdem darauf bestanden, weil ich zumindest wollte, dass er den Befund selbst erhebt. Im US war alles unverändert - Zyste ist weiterhin bei 6cm. Leider hat mein Arzt mir dann gesagt, dass die Möglichkeit besteht, dass das Ding tatsächlich noch weiter wächst... :-(

Ich muss jetzt also bis zur nächsten Periode bzw. bis NMT durchhalten und hoffen, dass die Zyste mir bis dahin nicht den Eierstock zerfetzt. *heul*
Das werden lange 8 Tage...

Liebe Grüße


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   Wolkenmusik
Status:
schrieb am 13.10.2017 16:24
Hey EarlyBird,

nein, du bist auf jeden Fall nicht allein mit dem Phänomen! Mein Arzt meinte, dass es sogar relativ häufig auftritt, nur deine Größe ist natürlich schon heftig. Soweit ich weiß kann der Gelbkörper bis zum 5.-7. Tag nach ES weiterwachsen - da kann es also auch bei dir noch zu einem weiteren Wachstum kommen. Und wenn eine Schwangerschaft eintritt, dann wächst der Gelbkörper natürlich auch nochmal...
Ich denke, dass die nächsten Tage entscheidend sein werden - also ob er sich zurückbildet oder weiterwächst. Wenn er weiterwächst, dann würde das wirklich für eine Schwangerschaft sprechen. Es sei denn, es wäre wirklich eine völlig mutierte Zyste, die immer weiterwächst. Davor hatte ich auch immer Angst, aber das glaube ich wirklich nicht.
Wurde denn Progesteron im Blut nicht bestimmt? Da könnte man ja schon einiges dran ablesen...

@IchDuErSieEs:
Mein Progesteronwert lag meistens um die 50, beim letzten Mal sogar bei 120. Ich war auch unsicher, aber mir haben mehrere Ärzte (weil ich natürlich skeptisch war) versichert, dass dann auf jeden Fall ein Eisprung stattgefunden haben muss. Anders würden sich solche Werte nicht erklären lassen.


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   Aida Perla
schrieb am 15.10.2017 12:50
Ich habe das gleiche Problem und weiß ebenfalls nicht wie es weiter geht!

Ich musste über 33 Tage mit Pergoveris spritzen für GV nach Plan. Im letzten Ultraschall waren 4 große Follikel und wir haben den Versuch abgebrochen weil uns die 4 Follikel zu viel waren für den GV nach Plan.

Jetzt musste ich am Ende meiner Mens wieder zum Ultraschall und der Arzt hat eine Zyste links und eine Zyste rechts gesehen. In einer Woche muss ich wieder hin, in der Hoffnung, dass die Zysten weg sind und wir mit dem Spritzen wieder anfangen können.
Ich dachte immer, dass man ca. jeden Monat ne Chance hat auf einen Versuch aber wenn ich jetzt mich anschaue, muss ich wegen den Zysten warten bis diese weg sind. Hmmm, weiß jetzt ehrlich gesagt auch nicht wie es weiter geht. Werde den Arzt nä. Woche fragen....


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   EarlyBird
Status:
schrieb am 16.10.2017 17:49
Bei mir haben die Schmerzen übers Wochenende stark nachgelassen. Ich bin nun so gut wie beschwerdefrei und spüre keinen Druck und kein Ziepen mehr.
Nach deiner Nachricht, liebe Wolkenmusik, interpretiere ich das als ein eher schlechtes Zeichen... Der Gelbkörper scheint sich langsam abzubauen und damit ist eine Schwangerschaft wohl ausgeschlossen. Das deckt sich leider auch mit meinem persönlichen Gefühl. :-(
Ich habe weder Brustspannen noch Übelkeit oder irgendwelche sonstigen Anzeichen einer möglichen Einnistung oder Schwangerschaft.
Ich hab im Gegenteil sogar trotz Einnahme von Progesteron wieder leichte Schmierblutungen bekommen. *heul*

Ich nehme also an, dass meine Mens in den nächsten Tagen eintrudeln wird... Da bleibt mir nur zu hoffen, dass die Zyste mit der Blutung abgeht und ich wenigstens im nächsten Zyklus wieder neu starten kann. Mir geht es da nämlich wie dir, Aida Perla, ich habe auch angenommen, dass man zumindest jeden Monat einen Versuch hat. Aber der Körper lässt sich dann natürlich - neben den ohnehin schon bestehenden Schwierigkeiten - auch noch solche Dinge wie Zysten einfallen. *achso*
Mein Arzt meinte, wenn die Zyste nach der Mens nicht weg ist, müssen wir mit dem GVNP aussetzen bzw. je nach Größe sogar schauen, ob nicht doch ne OP nötig ist...Ich würde mich freuen, wenn du davon schreiben würdest, was dein Arzt zu dir gesagt hat.


  Re: Follikel- oder Gelbkörperzyste? Was nun?
   Aida Perla
schrieb am 17.10.2017 10:18
Ich hoffe sehr, dass die Zysten weg sind und man wieder einen neuen Versuch hat.
Irgendwie vergeht die Zeit, man wird älter und nichts positives tut sich. Ich persönlich bekomme manchmal so richtig Panik, dass es nie klappen wird... :(

Am Freitag habe ich den Termin beim Arzt und da wird der Ultraschall wieder gemacht. Ich hoffe so sehr, dass ich nicht monatelang warten muss bis die Zysten weg sind oder noch schlimmer eine OP....!!!

Ich schreibe was am Freitag raus kam..!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017