Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Zu später Transfer im künstlichen Kryo-Zyklus?
   Frau-Leuchtturm
Status:
schrieb am 12.10.2017 09:38
Hallo zusammen

in Anlehnung an die Frage nach zu späten TF im natürlichen Zyklus, hab ich eine ähnliche Frage:
Ich habe (erst) an ZT5 mit Estrifam angefangen (also kein natürlicher Zyklus, sondern künstlicher oder?), jetzt ist an ZT15 Kontroll-US geplant und dann ZT22 Transfer (Tag3 Transfer).
Kommt mir reichlich spät vor und ich verstehe nicht, warum man so lange warten muss… Kann das schaden?

Kann mir dazu jemand helfen? Wäre super! Vielen lieben Dank im Voraus!


  Re: Zu später Transfer im künstlichen Kryo-Zyklus?
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 12.10.2017 10:07
Hallo,

das schöne am künstlichen Zyklus ist, dass man das Östrogen alleine fast beliebig lang geben kann. erst ab der zusätzlichen Gabe von Gelbkörperhormonen fängt die "Uhr an zu ticken", mit anderen Worten, dann muss auf das richtige Teiming geachtet werden. Aber bis zum Beginn der Progesterongabe hat man alle Zeit der Welt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite


  Re: Zu später Transfer im künstlichen Kryo-Zyklus?
   Frau-Leuchtturm
Status:
schrieb am 12.10.2017 10:32
Okay, super danke!
Aber warum wartet man dann bis ZT22? Warum sollte man das machen? GMSH ist kein Problem bei mir...
Und ist es 'schlimm', dass ich erst am ZT5 mit dem Estrifam angefangen habe?
Danke noch einmal!


  Re: Zu später Transfer im künstlichen Kryo-Zyklus?
   Oldwoman
schrieb am 12.10.2017 11:47
Hallo,
ich nehme seit Sonntag - ZT 1 die Medikamente, ZT 10 soll ich zum Ultraschall.
Es kommt für den Transfer auf die Dicke der Gebärmutterschleimhaut an, die sich durch das Medikament aufbauen soll.
Bei der Regelblutung wird ja die alte abgestoßen.
Mit dem Ultraschall wird die Dicke gemessen, ist die nicht genügend, wird die Medikation erhöht.
Ich hatte deshalb sogar im letzten Versuch (Schleimhaut war nicht genügend aufgebaut) die Verschiebung des Transfers um eine Woche, die befruchteten Eizellen wurden eingefrohren und ich hatte keinen Frischversuch.
Ob das gut war, ober auch dieser Versuch deshalb nicht geklappt hat - keine Ahnung.
Alos jetzt Ultraschall nächsten Dienstag - wenn alles gut ist - dann Transfer eine Woche später.

LG


  Werbung
  Re: Zu später Transfer im künstlichen Kryo-Zyklus?
   HibbelNummer2
Status:
schrieb am 12.10.2017 12:06
huhu...ich hab auch ab zt 5 mit estrifam angefangen und hatte aber an zt 14 tf, der arzt sagte aber wir könnzen locker noch ne woche ranhängen weil wir in den urlaub gefahren sind ansonsten wäre tf auch erst an zt 20, ich wollte es aber vorm urlaub und hab gestern einen positiven bt gehabt...jezzt hoffen wir das alles gut geht


  Re: Zu später Transfer im künstlichen Kryo-Zyklus?
no avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 12.10.2017 14:22
Zitat
Frau-Leuchtturm
Okay, super danke!
Aber warum wartet man dann bis ZT22? Warum sollte man das machen? GMSH ist kein Problem bei mir...
Und ist es 'schlimm', dass ich erst am ZT5 mit dem Estrifam angefangen habe?
Danke noch einmal!

Das kann ich Ihnen nicht beantworten. Und nein, 5. Zyklustag reicht.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017