Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Ohhappyday
schrieb am 12.10.2017 10:48
PS: was wäre wenn wir die 2 übrigen weiterkultivieren?
Was würde das für Vorteile bringen?
Etl. kommen sie nicht durch, aber dann wären sie ja auch nach dem direkten einfrieren evtl. nicht gut genug?
Wobei er sagte..das kann man so nicht sagen..weil sie sich ja auch nach dem auftauen bei mir wohler fühlen würden als hätte man sie vorher weiterkultiviert


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   WKxy
schrieb am 12.10.2017 10:50
Ich würde mich auf die Empfehlung verlassen.
Wenn ihr länger kultiviert, dann besteht die Gefahr dass welche sterben, die es evtl.
in der Gebärmutter geschafft hätten. Das weiß man nicht so genau. Ich würde
lieber jetzt zwei nehmen und die anderen zwei einfrieren. Beim Auftauen weiß
man dann ja auch nicht ob alle überleben.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   WKxy
schrieb am 12.10.2017 10:52
In der Weiterkultur würde ich auch keine Vorteile sehen. Genau deshalb wie du geschrieben hast.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Ohhappyday
schrieb am 12.10.2017 10:54
und wenn die direkt eingefrorenen das Auftauen nicht überleben, bestünde dann die Chance sie überleben es besser wenn sie jetzt weiterkultiviert würden udn dann eingefroren werden?


  Werbung
  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   WKxy
schrieb am 12.10.2017 11:02
Keine Ahnung. Aber vom Gefühl her würde ich sagen, entweder sie leben, egal auf welchem Weg, oder
sie sterben ab. Wenn es top Qualität ist, dann wird alles ok sein und wenn irgendwas nicht ok ist, dann
sterben sie.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Ohhappyday
schrieb am 12.10.2017 11:03
ok. danke für deine Meinung.
Grade lese ich im Internet das:
"Ein Embryo, das im Blastozysten-Stadium transferiert wird, ist „reifer“ und seine Übertragung in die Gebärmutter ist physiologischer – die Übertragung findet zu der Zeit statt, wenn das Endometrium auf dessen Aufnahme bereits besser vorbereitet ist. Durch den Transfer am 5. oder 6. Tag werden günstigere Voraussetzungen für das Anknüpfen einer hochwertigen Verbindung zwischen dem Trophoblasten des Embryos und dem Epithel des Endometriums geschaffen, die sich im Prozess der Adhäsion (Anhaftung) und des anschließenden Durchdringens des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut (Implantation) widerspiegelt.

Die frühzeitige Einführung des Embryos in die Gebärmutter (im sog. Furchungsstadium) kann in Zellstress übergehen, der von einer Beeinträchtigung der Entwicklung und dem Verlust der Überlebensfähigkeit des Embryos gefolgt wird. Sie kann ebenfalls zu dessen Nutritions- und Zellstress führen."


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Meeresperle
Status:
schrieb am 12.10.2017 14:01
Huhu Mädels!

@Ohhappyday: Ich würde jetzt nicht mehr so viel im Internet herumsuchen ;-). Je mehr du liest, desto mehr wird es dich verwirren, was in Anbetracht der Zeitknappheit nix bringt - ihr müsst euch ja heute entscheiden. Ich persönlich bin ein Fan des Blastozystentransfers. Wie in dem Zitat oben steht, herrschen in der Gebärmutter fünf bis sechs Tage nach dem Eisprung (= der Punktion) bessere Voraussetzungen, weil auch bei einer natürlich entstehenden Schwangerschaft der Embryo überhaupt erst im Blastozystenstadium in der Gebärmutter ankommt. Aber es werden auch viele, viele Frauen nach einem Transfer an Tag 2, 3 oder 4 schwanger ;-). An deiner Stelle würde ich dem Rat des Biologen folgen, denn ihr vertraut ihm sicherlich, oder?

Eine Blastozystenkultur "lohnt" sich meiner Meinung nach sowieso erst, wenn man mehr befruchtete Eizellen hat. Fünf, sechs oder besser mehr sollten es sein – gerade in unserem Alter! Man sagt, dass bei älteren Frauen nur 10–20% aller befruchteten Eizellen das Blastozystenstadium erreichen. Ausnahmen bestätigen die Regel, wie immer ;-). Bei jüngeren Frauen sind die Zahlen im Allgemeinen besser.

Was das Einfrieren angeht: Es kommt sehr darauf an, wie eure Praxis arbeitet! Das neuere und bessere Verfahren ist die Vitrifikation. Mit diesem Verfahren können auch Blastozysten gut eingefroren werden, die Auftauraten in unserer alten Praxis lagen bei fast 100%. Da ihr aber nur zwei befruchtete Eizellen habt, würde ich die auch direkt einfrieren lassen. Nun, man sagt jedenfalls, dass das Einfrieren in einem früheren Stadium weniger Stress bedeutet und die Wahrscheinlichkeit, dass das Auftauen überstanden wird, höher ist – daher wird euch zum Einfrieren schon im PN-Stadium geraten. Es hängt viel von der Erfahrung und der Ausstattung einer Praxis ab – wenn sie Erfahrungen im Einfrieren (Vitrifizieren) von Blastozysten hat, würde ich das auch jederzeit so machen.

Ich sehe bei euch aber keinen Vorteil darin, die übrig gebliebenen Eizellen in die lange Kultur bis zur Blastozyste zu schicken. Es sei denn, ihr möchtet generell wissen, wie gut eure Embryonen sind und ob sie überhaupt das Potenzial haben, sich weiterzuentwickeln. Aber bei nur zwei befruchteten Eizellen, hm ...? Das wäre auch bei jungen Frauen gewagt und die Wahrscheinlichkeit groß, dass am Ende kein Embryo übrig ist.

So oder so - höre auf deinen Bauch, ihr werdet schon das Richtige machen :-)!

@Happyminki: Ich blicke nicht ganz durch bei dir *ichwarsnicht*. Habt ihr noch Embryos und wartet auf einen Transfer? Aber dein Körper bzw. deine Hormone sagen noch "no"? Das ist ätzend. Ich kann dich verstehen. Ich hatte meinen letzten Transfer irgendwann im Frühjahr (?) und habe das Gefühl, bis jetzt auch wieder so viel Zeit verdaddelt zu haben. Doch ich hätte nichts, aber auch gar nichts beschleunigen können. Daher sage ich mir, dass das Warten auch sein Gutes hatte (Keine Spritzen! Keine Pillen! Keine Infusionen! Rotwein!).

@Babette: Oh super, dann hast du das mit der Hashi ja eh schon auf dem Schirm. Wie schon geschrieben, so etwas entsteht gern mal nach Schwangerschaften und Geburten, aber vielleicht hat es auch mit dem Stillen/Abstillen zu tun? Ich könnte mir vorstellen, dass die ganzen Hormonschwankungen auch ihre Auswirkungen auf die Schilddrüse haben und dass die Werte daher noch brauchen, um sich einzupendeln. Für euren Ehekrach wünsche ich gute Nerven, Durchhaltevermögen und dass sich bald der Nebel lichtet.

@WKxy: Ich würde sagen, dein Unwohlsein liegt an Hormonchaos + leichter Erkältung *streichel*. Da darf man schon mal jammern. Wie lange stimulierst du schon (ich blicke gerade so was von nicht durch hier ...)? Ich werde in wenigen Tagen beginnen, flippe beim Gedanken daran gerade etwas aus, total ungewöhnlich bei mir... Ach, das Antibiotikum muss ich wegen einer kürzlich eingehandelten Borreliose nehmen. Ich habe zwar schon eine dreiwöchige AB-Kur hinter mir und die Blutwerte sagen, dass diese wohl auch angeschlagen hat – aber mein Doc meinte, er will lieber gaaaanz sicher gehen, dass da nicht doch noch irgendwo so ein fieses Bakterium herumschwirrt. Er meinte, bei Borreliose seien die Chancen nämlich echt schlecht, dass es klappt, daher haut er jetzt mit dem Antibiotikum noch mal drauf.

Liebe Grüße in die Runde
Meeresperle


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.17 14:04 von Meeresperle.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Traeumeli
schrieb am 12.10.2017 16:18
@Meeresperle:

Rotwein...!!! *megafreu**picasso**lollollol**blume*


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   WKxy
schrieb am 12.10.2017 16:56
@Meeresperle
Ich stimuliere seit So. Nä Wo am Mo ist erster Kontroll-US.
Dieses Mal bin ich auch nicht so unbelastet an die Stimu gegangen als die Male zuvor.
Weiß nicht wieso. Hatte nie Nebenwirkungen oder so.
Wie stimulierst du?
Borreliose bekommt man durch Zecken, stimmt das?

@Happy
Wie habt ihr euch denn jetzt entschieden??


LG WKxy


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.17 18:30 von WKxy.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Ohhappyday
schrieb am 12.10.2017 17:00
wir haben es so entschieden wie sie empfohlen haben.
2 morgen zurück und 2 direkt eingefroren. wir sind ganz happy dass wir was zum einfrieren haben. das letzte mal war ja die Ausbeute nur 1 EZ.

Ja, Borreliose kriegt man von Zecken übertragen.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   happyminki
schrieb am 12.10.2017 17:08
@Happyday: Schön, gute Entscheidung - hätte ich auch gemacht. Dann drück dich Euch die Daumen und für Eure kleinen Mitbewohner morgen.

@WKxy: Danke für Deine Worte...vielleicht hast Du recht, vielleicht ist es die letzte Antwort die ich noch suche...aber die GEduld ist sehr schwer und die Zeit...Ich würde so gern gerade jünger sein...(bescheuert ich weiss).

@Meeresperle: Oh ja, Rotwein :-)Also bei uns heisst es jetzt erstmal Pause, mind. bis November / Dezember, was mich schlichtweg wahnsinning macht. ABer bestimmt hat WKxy recht, ein halbgarer Versuch bringt gar nichts... Meine Werte sind schlecht und jetzt wird in dem Zyklus geschaut, wie die ganzen Hormone sind...also Prog, FSH, LH..Habt ihr damit Erfahrungen?

@Lenny: Drück dich & denke an Dich. Du kannst ja Deinen Wochenpost ja einfach in 'Oktober umbenennen' ;-)

lg,
minki


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
no avatar    Hakuna Matata
Status:
schrieb am 12.10.2017 21:04
Zitat
Ohhappyday
ok. danke für deine Meinung.
Grade lese ich im Internet das:
"Ein Embryo, das im Blastozysten-Stadium transferiert wird, ist „reifer“ und seine Übertragung in die Gebärmutter ist physiologischer – die Übertragung findet zu der Zeit statt, wenn das Endometrium auf dessen Aufnahme bereits besser vorbereitet ist. Durch den Transfer am 5. oder 6. Tag werden günstigere Voraussetzungen für das Anknüpfen einer hochwertigen Verbindung zwischen dem Trophoblasten des Embryos und dem Epithel des Endometriums geschaffen, die sich im Prozess der Adhäsion (Anhaftung) und des anschließenden Durchdringens des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut (Implantation) widerspiegelt.

Die frühzeitige Einführung des Embryos in die Gebärmutter (im sog. Furchungsstadium) kann in Zellstress übergehen, der von einer Beeinträchtigung der Entwicklung und dem Verlust der Überlebensfähigkeit des Embryos gefolgt wird. Sie kann ebenfalls zu dessen Nutritions- und Zellstress führen."
Ohhappy, dieses Zitat ist Quatsch. Kein Mensch auf dieser Erde, aber wirklich keiner, kann genau wissen, was wäre mit einem Embryo passiert, wenn es nicht in der Petrischale kultiviert wäre, sondern in der Gebärmutter. Es gibt keine gesicherte Erkenntnis, ob ein Embryo in der Gebärmutter dem Stress ausgesetzt wird (wie soll man es beobachten?). Es gibt aber definitiv eine Erkenntnis, dass Embryos in der Petrischale gestresst sind und das versucht man nun mit dem Embryoscope zu umgehen. Es gibt genug Transfere am PU+2, die mit einem gesunden Kind im Arm enden. Und es gibt genug Blastozysten-Transfere, die leider negativ ausgehen.

Meine Meinung: je früher desto besser. Die Petrischale ist niemals besser oder natürlicher als die Gebärmutter.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
no avatar    Hakuna Matata
Status:
schrieb am 12.10.2017 21:13
Zitat
Ich_bins_kurz
Kurzer, geschockter Ego-Post:

Wir vertragen uns wieder und mein Mann meinte: heute starten.

ABER: Heute KiWu-Blutkontrolle ergab einen TSH von 3,5 (also mit L-Thyroxin ist er jetzt von 2,1 auf 2,7 auf 3,5 gestiegen) und FSH von 10,nochwas auf 12,nochwas heute auf 17,8!
Wir dürfen also nicht starten.

Versteh die Welt nicht mehr - hatte bislang noch nie einen TSH von 3,5!
Was nun? Die meinen: Pille für einen Zyklus nehmen.

Habt ihr noch Tips? Erklärungen?

Gruß Babette
Oh Babette, das ist Mist. Das hört sich überhaupt nicht so toll an. TSH sehe ich nicht als Problem, aber was ist mit FSH los? Welcher Zyklustag war es denn? Ich sehe FSH als deutlich kritischer, da Du mit hohem FSH ja nicht stimulierbar bist. Ich will ja nicht das böse Wort in den Mund nehmen, aber ich würde jetzt ehrlich gesagt, jeden Zyklus kontrollieren und keine großen Pausen mehr machen. So dass jeder Zyklus, der von den Werten her stimmt auch genutzt werden kann.
Alles Gute,
Hakuna


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
   Ich_bins_kurz
schrieb am 12.10.2017 21:40
Hallo Hakuna,
die Ärztin wollte mir jetzt eine Wechseljahrs-Pille verschreiben. Aber wir schieben diesen Zyklus noch. Wir sind grad gar nicht im Reinen mit uns und da müssen wir erst wieder eine gute Grundlage schaffen...

Ich hab ja noch die Aufschriebe nach der Geburt von T. in den Versuchen mit N. Da war es genauso: TSH und FSH stiegen von Zyklus zu Zyklus. Dann haben wir ja 3 Monate pausiert und gewechselt zu Zech und schwupp waren alle Werte in Ordnung bzw. nur ganz leicht erhöht.

FSH 17,8 war an Zyklustag 2.

Was mir aufgefallen ist: Damals waren die FSH-Werte hoch, wenn der DHEA-Wert niedrig war. Das habe ich dann in Eigenregie genommen. Der DHEA-Wert wurde dieses Mal gar nicht bestimmt. Würdest Du DHEA nehmen? Ich hab noch hier... hmh, ich kenn mich zu wenig aus... Wer ist denn Schilddrüsen-Cheffe hier? Grüne Gurke?

Ich hoffe, es pendelt sich alles einfach ein. Hab L-Thyroxin nun erhöht (nach Zweitmeinung) und jetzt warten wir einfach die nächste Blutung ab bzw. ich geh in 2 Wochen nochmals zur Kontrolle.

Du bist bald schon am "Ende" - Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Ich komme nach! Versprochen!

Gruß Babette


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.17 21:45 von Ich_bins_kurz.


  Re: ****Goldie - Piep****..... Windmühlenkampf
no avatar    Hakuna Matata
Status:
schrieb am 12.10.2017 22:17
Babette, klar es wäre besser, wenn man sich verträgt. Aber wie meine Mutter sagt, die Männer können eines Tages weg sein, die Kinder bleiben für immer. Ich würde mich unter den Voraussetzungen notgedrungen vertragen, Zähne zumassenbeissen und hoffen, dass der ganze Stress nur der KiWu geschuldet ist.

DHEA würde ich nehmen. Allerdings würde ich vorher trotzdem den Wert im Blut bestimmen, evtl. zusammen mit Testosteron. Sollte eins der beiden im oberem Bereich liegen, dann lieber kein DHEA.

Mit der Schilddrüse kenne ich mich nicht aus.

Ja, die Zeit vergeht. Morgen 23. SSW. Wir erreichen bald die Lebensfähigkeit, noch ein Meilenstein. Komm nach, ich will einen schwer schwangeren Storch. *ss*




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017