Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 19.04.2012 21:15
Bis vor etwa 8 Monaten hatte ich eine gute Freundin und meine Tochter war mit ihrer Tochter dick befreundet.
Wir haben uns ca. 2 Mal im Monat getroffen, außerdem beim Kinderturnen.... am Wochenende zusätzlich auch alle paar Wochen mit den Männern. Bis kurz vor ihrer Entbindung.

Dann kam ihr Sohn, angeblich das liebste und problemloseste Kind der Welt....... es hat vier Monate gedauert, bis sie soweit waren, dass wir mal vorbeikommen durften.
Das war kurz vor Weihnachten.

Dann haben sie es im Februar mal geschafft, dass ihre Tochter (ihre und meine sind dick befreundet gewesen) mal zu uns kommt, aber nur, weil wir nochmal gefragt haben. Ihr Mädel war total happy.

Ich habe öfters gefragt, was denn los wäre, angeblich ist alles mit zwei Kindern so schwierig und umständlich.

Achso, und den Spruch, dass sie keine Zeit haben, kenne ich inzwischen in- und auswendig.

Ich finde es für mich zwar auch schade, aber inzwischen habe ich damit abgeschlossen.

Jetzt hat ihre Tochter Geburtstag und hat meine zum Geburtstag eingeladen. Verstehe ich nun überhaupt nicht mehr, aber gut, sie will da hin und da bin ich die Letzte, die es ihr verbieten würde.... ich will sie da raushalten.

Kapiert ihr dieses Verhalten irgendwie? Ich hätte ja die Freundschaft abgeschrieben, aber meine Lütte leidet auch, weil sie ihre Freundin ja fast gar nicht mehr sehen kann... weil die ja nie Zeit hat.

Klärt mich mal auf....... kann man mit zwei Kindern keine Freundschaften mehr pflegen?


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Taucher
schrieb am 19.04.2012 21:48
...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.12 13:36 von Taucher.


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Kati+Sammy
Status:
schrieb am 19.04.2012 22:21
Also ich finde es mit zwei Kindern auch stressiger.
Vor allem weil P. spätestens ab 16 Uhr total nervig wurde (die ersten 7-8 Monate) und es dann einfach keinen Spaß mehr machte.
Die Große kommt erst so um 15 Uhr vom Kiga und dann war nie mehr viel dran am Nachmittag.

ABER: ich habe ihre Freundinnen dann zu uns eingeladen weil ich hier alles habe was ich für den Kleinen brauche!
Ich denke wenn man es will dann geht es auch.

Ich finde die Geburtstagseinladung könnte man doch als "Neustart" sehen, oder?
Sprich einfach nochmal mit deiner Freundin

lg
Katrin


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   zimt_*chen
schrieb am 20.04.2012 08:52
Hallo Viktoria,

also ich muss deine Freundin mal in Schutz nehmen.
Bei mir lief ab dem 2. Kind auch nichts mehr. Ich denke nicht (nur) dass es eine Typsache ist, sondern auch viel mit den Kids zusammenhängt, deren Rhythmus, wie sie mit "Stress" klarkommen, etc.
Ich empfand es bei uns auch als superanstrengend und ich ging kaum noch aus dem Haus, weil
1. meine Kleine ausser Haus nur unruhig war und weinte
2. meine Kleine nie schlief wenn sich auch nur das geringste bewegte
3. meine Kleine nie trank wenn sie auch nur durch das kleinste Geräusch abgelenkt wurde
4. meine Kinder ab der 6. LW der Kleinen nahezu ununterbrochen krank waren
usw usw.....

Es war zu Hause schon anstrengend genug, ausser Haus noch anstrengender. Ich verlor auch jede Motivation, wurde antriebslos mit der Zeit, auch depressiv. Leider habe ich das zu dem Zeitpunkt nicht erkannt, sonst hätte ich mir Hilfe gesucht.

Versuch herauszufinden was mit deiner Freundin los ist, sie zu unterstützen, bitte Hilfe an (einkaufen gehen), anstatt was von ihr zu "fordern". Ich mein das nicht böse, sondern möchte nur dass du es mal aus einem anderen Blickwinkel siehst. Vielleicht geht es ihr nicht gut und sie braucht Hilfe. Bei mir hat das leider auch niemand erkannt, weil ich nach aussen immer "stark" war und alles gut im Griff hatte. In Wirklichkeit aber ging es mir besch.....

Liebe Grüße
zimt_*chen


  Werbung
  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   11Schnappi
Status:
schrieb am 20.04.2012 08:56
Hallo,
wie es mit zwei Kindern ist kann ich Dir "leider" nicht beantworten. Aber ich kann nur sagen, mit drei Kindern, definitiv ja. Es ist viel, viel anstrengender. Und da war dann auch keine großartige Zeit mehr Freundschafen zu "pflegen". Die pflegeleichten Freundschaften haben diese Zeit übersanden, die anderen nicht.
Lass ihr einfach ein bischen Zeit. Es wird bestimmt wieder einfacher.
Und, dass sie Deine Tochter zum Geburtstag einläd, das zeigt doch schon, dass sie Euch nicht vergessen hat. Sie will, sie kann nciht, das ist meine Meinung dazu.


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 20.04.2012 10:02
Ja, sie tut nach außen immer stark.... vielleicht liegt es daran.

Natürlich habe ich mehrmals gefragt, ob alles in Ordnung ist. Ja, alles super..... da kommt man nicht darauf Hilfe anzubieten. Zumal ich ja auch arbeite, ein Kind habe und schwanger bin. Außerdem ist ihre Mutter immerzu da. Dass der Kontakt weniger wird, war mir klar.... aber so extrem?

Ja, die Große ist kein bisschen eifersüchtig, heißt es, der Kleine super pflegeleicht..... viellleicht stimmt es nicht???? Von anderen Müttern kenne ich andere Stories.

Zum Kinderturnen können sie auch nicht kommen, weil es mit dem Lütten so umständlich ist/war. Ich kenne andere Mütter, die damit gar kein Problem haben. Ist wohl unterschiedlich, man muss sagen, sie macht sich vielleicht viel Stress, weil sie extrem putzwütig ist. Und das mit zwei Kindern ist vielleicht noch eine andere Nummer,,,,,,

Mir tut nur mein Kind leid. Sie hängt an ihrer (ehemaligen) Freundin und versteht nicht, warum sie nun überhaupt nicht mehr mit ihr spielen kann. Einmal war sie im Februar hier, das war das einzige Mal nach der Geburt im August. Und da hatte ich das Mädel direkt gefragt, und nicht die Mutter, weil es sonst bestimmt nicht gegangen wäre.


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
avatar    redhair
Status:
schrieb am 20.04.2012 10:21
Hallo,

Ich muss deine Freundin auch mal in den Schutz nehmen.Nach der Geburt der Zwillinge hat sich mein Freundeskreis
auf 20% minimiert.Grund war, Stella war ein Schreikind sie brauchte einen absolut regelmäßigen Ablauf .
Auch neue Sachen wurden hier immer mit Schreien quietiert.(Ausflüge ,Allgemeine Reize)
Und ich bin wirklich eigentlich immer ein spontaner Typ gewesen.Jetzt hat sich das beruhigt so das wir auch spontan Ausflüge
machen können .Stella ist dann zwars immer noch stark aufgeregt hat aber scheinbar eine Möglichkeit gefunden damit zurecht zu kommen.

Allerdings hätte ich Stella nie als komplikationsloses Kind bezeichnet .Da hatte ich mit Lucy Glück.
Es kommt also in erster Linie auf das Kind drauf an ,zweitens auf die Eltern und drittens ja es dauert mit zwei alles etwas länger
(Sachen zum mitnehmen einpacken usw).Ist ne andere Logistik sag ich immer.

l g redhair


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   zimt_*chen
schrieb am 20.04.2012 10:47
Liebe Viktoria,

wer gibt in der heutigen Zeit schon gerne zu nicht die überglückliche Supermutti zu sein, während andere alles scheinbar mit links wuppen....

LG
zimt_*chen


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
avatar    Mondstaub
Status:
schrieb am 20.04.2012 11:08
Ich würde den Vorschlag machen (habe mir aus Zeitmangel die Postings nicht durchgelesen), der Freundin anzubieten,
dass sie ihr älteres Kind bei Dir mit Deinem Kind spielen lässt. So ist 1. die Freundin Deiner Tochter wieder da und 2. Entlastung für die andere Mutter

... mit der Zeit ergibt sich dann evtl. wieder mehr

Das mache ich z.Zt. auch so: ihre allerbeste Kiga-Freundin ist unter der Woche sehr oft bei uns (macht auch Mittagschlaf mit) oder übernachtet
über's Weekend und so ist die Mutter entlastet und meine Maus hat ihre beste Freundin zwinker


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.12 11:15 von Mondstaub.


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Möhre72
Status:
schrieb am 20.04.2012 13:06
Hallo Viktoria,

jetzt muß ich mal klar sagen, was mir mit zwei Kids (3+5 J.) dazu einfällt: 1 Kind und schwanger+Job kann man doch nicht vergleichen mit
1 Kind und Baby und dann damit gegenmessen! Meine zwei sind zwei Jahre auseinander. Heute geht es, Logistik umfasst eben jetzt zwei,
aber beide schlafen nachts i.d.R. und machen das gleich zu etwa der gleichen Zeit (Essen, Spielen usw.). Als Töchterlein aber auf die Welt
kam, gaben sich die zwei die Klinke in die Hand: Nachts hat Töchterlein mich wach gehalten, dann war der Kleine tagsüber da, um genau dann
dann bespaßt zu werden, wenn Töchterlein schlief. War er im Mittagsschlaf süß träumend, war sie wach und wollte Essen oder Kuscheln oder
aufm Arm. Wenn es echt mal vorkam, dass beide Ruhe gaben, hatte ich die Wahl

- Stapel in der Küche von Geschirr abzutragen
- selbst mal den Schlaf nachzuholen

Klar war es nicht jeden Tag so, aber gerade die Anfangszeit ohne Rhythmus, gefolgt von der Zeit mit dem Zahnen, Koliken oder ä. - da kann schon
was zusammenkommen. Du weißt de Facto nicht, ob sich nicht allerlei solcher Themen überlagern: Großer krank, Kleine zahnt oder Großer
strengt an (schläft schlecht, ist eifersüchtig), Mann hilft nicht/kann nicht helfen usw. Wenn Frau Pech hat, sind die Kinder einfach grade im ersten Jahr
sehr anstrengend und zusammen mit dem Haushalt tagesfüllend. Bei mir war das Phasenweise so, heute geht es mit Job recht gut. Die Einladung
spricht dafür, dass sich nichts an Euerer Freundschaft geändert haben muß, aber das erste Jahr bei diesen beiden Kids eben stressig ist.

Also ich wäre vorsichtig mit solchen Bewertungen. Im Job habe ich zwei Kolleginnen mit gleichaltrigen Kindern (aber jeder nur eines mit 5J). Da merke
ich auch den Unterschied: Ums Kind wird rumgeackert, jeder Wunsch erfüllt und alles an ihm ausgerichtet. Das kann keine Mehrfachmutter. Ich höre
aus den Erlebnissen heraus, dass bei 1+X Kindern automatisch Dinge anders laufen. Ob Mütter dann die Aufgabe überdramatisieren ist dann noch ein
anderes Thema - egal ob 1,2 oder 3 Kinder. Aber in jedem Fall muß ich immer darüber nachdenken, wenn Kind 1 einen Termin hat, was mit Kind 2 dann ist.
Ja, da kann Kinderturnen lustig werden, wenn Mama Kind 1 beim Turnen sichern soll, Kind 2 wach in der Halle liegt, Windel vollmacht, vor Zahnschmerzen
schreit oder Hunger bekommt. Das war meine wöchentliche Freude damals. Da hat man weniger Lust auf Aktivitäten.

Und schwanger beim zweiten Kind zählt leider gar nicht mehr. Die zweite Schangerschaft habe ich kaum wahrgenommen, weil Kind 1 da echt stressig war.
Im Job konnte ich mich erholen. Die Sensation der ersten Schwangerschaft war auch weg, daher war die Schwangerschaft ein Klacks gegen das erste Jahr.

Denk doch nochmal in einem Viertel Jahr über das ganze nach - mal gespannt, wie Du es dann empfindest.

LG
Möhre72


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 20.04.2012 17:03
Zitat
zimt_*chen
Liebe Viktoria,

wer gibt in der heutigen Zeit schon gerne zu nicht die überglückliche Supermutti zu sein, während andere alles scheinbar mit links wuppen....


Ich glaube, da ist einiges dran....... im übrigen sind die Kinder über 4 Jahre auseinander, ich denke, es ist noch ein ganz anderes Ding, ob man einen 2-jährigen und ein Baby hat (Möhre72). Die Tochter meiner Freundin ist aber fast 5 und bis 15 Uhr im Kiga....noch dazu hat sie einen Mann, der im Haushalt viel tut, da er sehr regelmäßige Arbeitszeiten hat (im Gegensatz zu meinem)

Ich habe es öfter angeboten, dass das größere Mädchen bei uns spielen kann.... aber was soll ich sagen, wenn sie keine Zeit haben?? Sie wohnen ca. 5 km entfernt, da muss man noch bringen und holen..... aber wenn sie keine Zeit haben, nützt es mir auch nichts, den Bring- und Holservice anzubieten.

Ich werde auch mal gucken, wie das aussieht, wenn unser Baby da ist. Anscheinend unterschätze ich das. Andererseits habe ich noch eine Freundin mit drei Kindern (6,4, 6 Monate), und da klappt es mit Verabredungen..... also ein bisschen typbedingt scheint es doch zu sein.


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.12 19:01 von Viktoria1.



  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Kati+Sammy
Status:
schrieb am 20.04.2012 20:04
Zitat
Viktoria1
Zitat
zimt_*chen
Liebe Viktoria,

wer gibt in der heutigen Zeit schon gerne zu nicht die überglückliche Supermutti zu sein, während andere alles scheinbar mit links wuppen....


Ich glaube, da ist einiges dran....... im übrigen sind die Kinder über 4 Jahre auseinander, ich denke, es ist noch ein ganz anderes Ding, ob man einen 2-jährigen und ein Baby hat (Möhre72). Die Tochter meiner Freundin ist aber fast 5 und bis 15 Uhr im Kiga....noch dazu hat sie einen Mann, der im Haushalt viel tut, da er sehr regelmäßige Arbeitszeiten hat (im Gegensatz zu meinem)

Ich habe es öfter angeboten, dass das größere Mädchen bei uns spielen kann.... aber was soll ich sagen, wenn sie keine Zeit haben?? Sie wohnen ca. 5 km entfernt, da muss man noch bringen und holen..... aber wenn sie keine Zeit haben, nützt es mir auch nichts, den Bring- und Holservice anzubieten.

Ich werde auch mal gucken, wie das aussieht, wenn unser Baby da ist. Anscheinend unterschätze ich das. Andererseits habe ich noch eine Freundin mit drei Kindern (6,4, 6 Monate), und da klappt es mit Verabredungen..... also ein bisschen typbedingt scheint es doch zu sein.

Es hängt aber auch echt von den Kindern ab!
Ich mag nicht gerne nach 17 Uhr mit dem Auto weiter als 3 Minuten fahren weil ich genau weiß, dass dann BEIDE Kinder im Auto einschlafen.
Das Ergebnis ist dann, dass die Große nicht vor 22 Uhr im Bett ist und der Kleine ab 5 Uhr wach ist Ohnmacht

Bist du an dem Geburtstag auch dabei? ich würde sie einfach mal ganz direkt ansprechen, dass ihr das so schade findet.

lg
Katrin



  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   rose1980
schrieb am 20.04.2012 21:00
Hallo, ich hatte auch für ein Jahr zwei Kinder, nur war unser Pflegesohn schon 5 Jahre alt. Wir wollten Freundschaftenschon pflegen, ich merkte aber, dass es Leute gab, denen unser pflekind zu anstrengend war., andere waren wiederum sehr lieb und haben ihn auch mal zum Spielen eingeladen. Meine beste Freundin wurde vor einem halben Jahr auch wieder Mutter und ich habe sie eben ganz oft angerufen und jetztist unser Kontakt wieder sehr intensiv . Ich finde deine Bekannte such egoistisch ihrem ersten Kind gegenüber. Aer vielleicht ist es jetzt leichter und sie will den Kontakt wieder aufbauen. An alle mit mehreren Kindern: seid dankar daür!
LG rose


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 20.04.2012 21:09
Tja, ich kann nur sagen, dass ich mich gegenüber meinem Kind so kaum verhalten kann, wenn das Baby da ist.

Kein Turnen mehr, kaum noch Verabredungen.... und an allem ist das Baby schuld.... das würde hier massiv Ärger geben.

Ich habe auch von vielen gehört, dass das Zweite eigentlich so mitläuft.

Aber ehrlich gesagt, ich glaube, es liegt an ihrem Drang, perfekt wirken zu wollen. Haushalt wie im Krankenhaus (habe ich fast noch nie irgendwo so steril erlebt), Probleme nie gehabt, es gibt auch keine........ und wenn das wirklich so sein sollte, dass sie es nicht richtig packt, ist es schwierig, die Fassade aufrecht zu erhalten.

Naja, mir ist es inzwischen egal, es tut mir nur leid für die Maus...... wenn ich zusage (und das werde ich) werde ich mal fragen, warum sie eigentlich noch eingeladen wurde.


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind?
avatar    Kaasie
Status:
schrieb am 20.04.2012 21:38
Ich hab ja zum 2. auch gleich das 3. Kind bekommen und habe quasi keine Freunde mehr ROFL - zumindest nicht die, mit denen man sich ohnehin eher nur nachmittags oder gemeinsam verabredet hat. Kriegs einfach nicht hin und 3 Kinder nimmt man eben auch nicht mehr einfach so mit Reisebett mit wie eines. Unser Freundeskreis hat definitiv unter den Zwillingen gelitten, bislang finde ICH das aber noch nicht so schlimm, bin ganz froh, wenn ich abends die Füße hochlegen kann.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020