Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Führt die Entfernung der Eileiter auch zu weniger Eizellen?neues Thema
   PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?
   Wie wichtig ist die Morphologie der Spermien bei der Insemination?

  ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 09.12.2010 12:03
KLEINE HEXENKÜCHE / TEE FÜR DIE KIWU-ZEIT


Inhalt
  • Phytotherapie, was ist das?
  • Wird die ganze Pflanze verwendet?
  • Inhalts- und Wirkstoffe (Pektine, Essentielle Omega-Fettsäuren, Alkaloide, Ätherische Öle, Bitterstoffe, Carotinoide, Flavonoide, Gerbstoffe, Glykoside, Photosterine, Saponine, Schleimstoffe, Senföle)
  • Welche Kräuter können helfen und wie lange muss ich trinken, bis es wirkt?
  • Haltbarkeit und Aufbewahrung
  • Zubereitung und Menge
  • Welche Teemischung wofür? Welchen Tee soll ich trinken?
  • Rezepte: Teemischungen für die Frau (Zyklustee 1+2, Eisprungtee, Kindlein-Komm-Tee, Nestreinigungstee)
  • Rezepte: Teemischungen für den Mann (Kindlein-Komm-Tee M, Horst-Reinigungstee)
  • Welche Heilkräuter sind in der Schwangerschaft tabu?
  • Bezugsquellen
  • Was trinke ich da eigentlich? Einzelaufstellung: (Angelikawurzel / Engelwurz, Beifuss, Berberitze, Bibernelle, Brennessel, Damiana, Eberwurz / Distel, Frauenmantel, Goldrute, Gundelrebe / Gundermann, Himbeerblätter, Holunderblüten, Johanniskraut, Labkraut, Liebstöckel, Mannstreu, Leisse, Meisterwurz, Mönchspfeffer, Pastinaken, Ringelblume, Rosmarin, Salbei, Schafgarbe, Steinklee / Honigklee, Wildes Stiefmütterchen, Storchenschnabel, Wegwarte, Weiße Taubnessel, Wild Yams)
  • Link-Liste
  • Bücher zum Thema

Phytotherapie, was ist das?

Die Phytotherapie, auch Pflanzenheilkunde genannt, befasst sich mit der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten mittels Pflanzen, Pflanzenteilen und deren Zubereitungen.

Insbesondere die Verwendung von Tees, ist eine sanfte Methode um in den Hormonhaushalt einzugreifen.

Das Wunderbare an der Behandlung mit Heilpflanzen ist, dass sie die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen, ihn an seine Fähigkeit erinnern, ein Gleichgewicht wiederherzustellen.


Wird die ganze Pflanze verwendet?

Es kann verwendet werden: Wurzel (Radix) oder Rhizom, Blätter (Folium), Stengel (Stipites), Rinde (Cortex), Blüte (Floris), Frucht/Beere (Fructus), Samen (Semen), Holz (Lignum), Harze (Rezina) oder auch das gesamte Kraut [ohne Wurzel] (Herba)

Einige Pflanzenteile können giftig sein. Durch große Ähnlichkeit kann es bei Unkenntnis zu Verwechslungen kommen.


Inhalts- und Wirkstoffe (Danke Chari!)

Man unterscheidet beim Pflanzenstoffwechsel den Primär- vom Sekundärstoffwechsel.
Primärstoffwechselprodukte sind für die Aufrechterhaltung der pflanzlichen Lebensfunktionen erforderlich, die sekundären Pflanzenstoffe sind für das Überleben der Pflanze nicht essentiell (sie werden der Pflanze zum Schutz und zur Vermehrung benötigt).

Der Mensch macht sich hauptsächlich die sekundären Pflanzenstoffe zu Nutze. Zu Produkten des Primärstoffwechsels gehören Kohlehydrate, Fette und Pektine. Sie können die Wirksamkeit der eigentlichen Wirkstoffe primär oder sekundär beeinflussen. Die Produkte des Sekundärstoffwechsels dienen der Pflanze als Fressschutz vor Tieren oder zur Schädlings- und Krankheitsabwehr (manche können als Arzneistoffe eingesetzt werden).

Pektine (Kohlenhydrate)

Eigenschaften: durch körpereigene Darmsäfte nicht verdaubar, hohes Wasserbindungsvermögen
Einsatzmöglichkeit: bei Durchfallerkrankungen
Wirkungsweise: da Pektine erst von Darmbakterien der unteren Darmabschnitte abgebaut werden, kommt es zu einer Abnahme des pH-Wertes im Darm. Die Folge ist eine Verschlechterung der Lebensbedingungen für darmfremde, durchfallerzeugende Darmbakterien.

Essentielle Omega-3-Omega-6-Fettsäuren

Wirkstoffe: Alpha-Linolensäure, Gamma-Linolensäure
Eigenschaften: Ausgangsstoffe der Gewebshormone der Eicosanid, Prostaglandin- und Thromboxangruppe
Anwendung: bei Entzündungsprozessen

Alkaloide

Wirkstoffgruppe: Atropin, Coffein, Morphin, Colchicin
Anwendung: hochwirksame Alkaloide werden als isolierte Reinstoffe eingesetzt und sind rezeptpflichtig (Atropin in der Augenheilkunde: erweitert die Pupillen)
Anwendung: Hemmung der Schweiß- und Speichelsekretion, Erweiterung der Bronchien, Darm: Peristaltikhemmung

Ätherische Öle

Wirkstoffe: Menthol, Thymol, Eugenol, Chamazulen
Eigenschaften: stark riechende, leichtflüchtige und fettlösliche Substanzgemische, sie reizen die Chemorezeptoren und werden leicht über die Haut und den Magen-Darm-Trakt aufgenommen
Anwendung: entzündungshemmend, Förderung der Verdauung und der Diurese, gegen Blähungen, erleichtern das Abhusten, Hautreizung, Wachstumshemmung der Mikroorganismen, Verwendung als Gewürz, Geruchs- und Geschmackskorrigens

Bitterstoffe

Eigenschaften: stimulieren über die Geschmacksknospen der Zunge reflektorisch die Sekretionstätigkeit des Gastrointestinaltrakts
Anwendung: zur Behandlung dyspeptischer Beschwerden, Appetitlosigkeit, zum Entgiften

Carotinoide

Wirkstoffe: Beta-Carotin, Lycopin
Eigenschaften: Antioxidantien und Immunmodulatoren, Vorstufe zu Vitamin A
Anwendung: bei Entzündungen, Immunschwäche, Lichtdermatosen

Flavonoide

Eigenschaften: unspezifische Schutzwirkung auf die Kapillaren, Radikalfänger, zellmembranstabilisierend, krampflösend und harntreibend, erhöhen die Toleranz gegenüber Sauerstoffmangel
Anwendung: Venenleiden, Entzündungen, Ödeme, dyspeptische Beschwerden, Leberleiden, Förderung der Gallensekretion

Gerbstoffe

Wirkstoffe: z.B. Cynarin, Rosmarinsäure
Eigenschaften: vernetzen Eiweißketten miteinander und wirken deshalb auf Haut und Schleimhaut adstringierend (zusammenziehend), daher entzündungshemmend, blutstillend, reizmildernd, schwach antibakteriell, sowie hemmend auf eine zu starke Schleimhautsekretion
Anwendung: äußerlich zur Behandlung von Erkrankungen der Haut und Schleimhäute, innerlich bei Durchfallerkrankungen

Glykoside

Eigenschaften: Herzglykoside inotrop, Anthradoide abführend, Flavonolglykoside in Ginkgoblättern durchblutungsfördernd. In höheren Dosierungen können erhebliche Nebenwirkungen und Vergiftungen auftreten!
Anwendung: bei Herzmuskelschwäche, bei Verstopfung, zur Steigerung der Durchblutung

Photosterine

Eigenschaften: sind dem Cholesterin sehr ähnlich, besetzen deshalb die Cholesterinrezeptoren und wirken cholesterinsenkend, zellwandstabilisierend, hemmen die Bildung von Entzündungsmediatoren
Anwendung: als Lipidsenker, bei Prostatahyperplasie

Saponine

Eigenschaften: lokale Gewebsreizung, reflektorische Auswurfförderung, Wachstumshemmung von Mikroorganismen wie Pilzen, entzündungshemmend, schwemmen Ödeme aus
Anwendung: als Emulgatoren von wässrigen und öligen Bestandteilen und als Lösungsmittel für schlechte resorbierbare Arzneistoffe
Achtung: die meisten Saponine wirken auch noch in hoher Verdünnung hämolytisch, deshalb nicht bei Verletzungen oder Entzündungen der Verdauungsorgane anwenden

Schleimstoffe

Eigenschaften: quellen im Kontakt mit Wasser auf und bilden visköse Lösungen oder Gele, wasserlösliche Schleimstoffe wirken reiz- und entzündungsmildernd. Unlösliche Schleimstoffe quellen im Gastrointestinaltrakt auf und wirken stuhlregulierend
Anwendung: Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum, Reizhusten, Stuhlregulation

Senföle

Eigenschaften: antibakteriell und hautreizend
Anwendung: äußerlich zur Steigerung der Durchblutung


Welche Kräuter können helfen und wie lange muss ich trinken, bis es wirkt?

Heilkräuter haben eine medikamentenähnliche Wirkung. Die Behandlung mit Heilkräutern gehört idealerweise in die Hände von erfahrenen Personen. Eine Teemischungs sollte nach individuellen Bedürfnissen zusammengestellt und regelmäßig überprüft werden. Was hat geholfen? Wo ist schon eine Besserung eingetreten? Wo bedarf es weiterer Impulse? Eventuell wird die Mischung dann entsprechend modifiziert.

Die Wirkung muss nicht sofort eintreten. Bei Dauerkonsum sollte nach spätestens drei Monaten eine Pause von mind. 2 Wochen eingelegt werden, da sich der Körper nach einiger Zeit gewöhnt und die Wirkung nachlässt. Zudem hat der Körper oft schon nach dieser Zeit den Hinweis verstanden, die Eigenregulation funktioniert wieder.

Faustregel zur Pause: 6 Wochen trinken, 2 Wochen Pause.


Haltbarkeit und Aufbewahrung

Heilkräuter sollten innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden, da die Wirksamkeit bei längerer Lagerung nachlässt. Zudem werden die Kräuter einmal pro Jahr frisch gesammelt und getrocknet.

Das optimale Aufbewahrungsgefäß für Heilkräuter sind Papiertüten, nach Möglichkeit ungebleicht. Sie sind dicht, aber nicht luftdicht. Alternativ können die Kräuter in dunklen Laborgläsern gelagert werden. Die Kräuter sollten lichtgeschützt aufbewahrt werden.


Zubereitung und Menge

Die übliche Dosierung lautet: eine "Dreifingergabe" (was zwischen die drei ersten Finger einer Hand passt) auf eine große Tasse. Das entspricht 3 - 4 leicht gehäufte Teelöffel Tee auf einen Liter Wasser. Mehr als 1 Liter am Tag sollte es nicht sein. Den einen hilft bereits eine Tasse am Tag, andere empfinden nur mit 3-4 Tassen am Tag eine Verbesserung.

Mit kochendem Wasser übergießen und zugedeckt 7 bis 9 Minuten ziehen lassen.

Am besten gleich morgens zubereiten und nach Abseihen über den Tag verteilt ausj einer Thermoskanne trinken.

Der Tee schmeckt warm besser, kann aber auch kalt getrunken werden. Als Genuß-Tee darf er auch gerne mit Säften gemischt oder mit Honig gesüßt werden. Bitte keinen Haushaltszucker oder Süßstoff verwenden. (alle Teesorten)

Die Teemischungen sind für den einen oder anderen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig im Geschmack oder sogar völlig gruselig. Da kann ich aus Erfahrung zu sagen, dass man sich bei regelmäßigem Konsum ganz schnell dran gewöhnt und das nach ein paar Tagen nicht mehr ganz so schlimm empfindet. Am besten ist es, den Tee ungesüßt zu trinken. Wer das auch mit viel Tapferkeit nach ein paar Tagen nicht schafft, der kann erst mal versuchen, ob der Tee abgekühlt besser schmeckt - jeder empfindet das anders. Wenn auch das nicht geht, kann man es mit etwas Saft (wenn kalt) oder Honig (wenn warm) versuchen.

Gewohnte Teetrinker (besonders die, welche Kräutertees generell mögen) haben gegen die Teemischungen meist keine große Abneigung. Der Zyklustee 1 ist für zwar ungewohnt für einige, weil er viele Küchenkräuter enthält, die man eher im Essen als Würze erwartet, aber auch da gewöhnt man sich sehr schnell. Der Zyklustee 2 und auch der KK-Tee sind dagegen typische Feld-Wald-und-Wiesen-Kräutertees. Wer solche Tees gerne mag, mag auch diese Teemischungen.


Welche Teemischung wofür? Welchen Tee soll ich trinken?

Es gibt nicht DIE Teemischung für die Kinderwunsch-Zeit. Es gibt die nachfolgend genannten, erprobten Mischungen, die für gängige Bedürfnisse zusammengestellt wurden und die immer wieder im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Steigerung der Fruchtbarkeit genannt werden.

Generell kann man sich seine eigene individuelle Mischung erstellen, basierend auf den fertigen Mischungen oder - am besten nach Abstimmung mit einem Heilpraktiker - aus der großen Liste der (Frauen-)Heilkräuter, siehe Linkliste ganz unten. Die Möglichkeiten sind vielfältig und jede Frau hat andere Bedürfnisse. Bei Allergien kann z.B. ebenfalls auch das ein oder andere Heilkraut weggelassen oder ersetzt werden. Die meisten Apotheken und Online-Shops bieten die Möglichkeit der Einzelbestellung oder mischen aus einzelnen Kräutern individuelle Teemischungen.

Nestreinigungstee und Horst-Reinigungstee: zum Entschlacken und Entgiften (zum Kiwu-Start, nach Fehlgeburten oder zwischendurch als Kur)

Kindlein-Komm-Tee und Kindlein-Komm-Tee M: zur allgemeinen Steigerung der Fruchtbarkeit, zur Regulierung von Hormonhaushalt und Stoffwechsel, zum Ausgleich bei stressbedingten Beschwerden, vorbeugend gegen Infektionen und Entzündungen (durchgehend im gesamten Zyklus oder in der 2. Zyklushälfte)

Zyklustee 1 oder Eisprungtee: zur Förderung von Eizellreifung, zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, zur Verbesserung des Zervixschleims (nur in der 1. Zyklushälfte maximal bis zur Einnistung)

Zyklustee 2: zur Verlängerung der Gelbkörperphase, gegen PMS (in der 2. Zyklushälfte, auch im gesamten Zyklus möglich wie Kindlein-Komm-Tee)

Himbeerblättertee und Frauenmanteltee: Als Minimal-Alternative zu Zyklustee 1 und 2 (gibt es fertig abgepackt in den meisten Apotheken)


Rezepte: Teemischungen für die Frau

Zyklustee 1 / Tieflagentee: Himbeerblätter 40g, Rosmarinblätter 40g, Beifußkraut 40g, Holunderblüten 40g, Salbeiblätter 40g.

Zyklustee 2 / Hochlagentee: Brennesselblätter 40g, Frauenmantelkraut 40g, Schafgarbenkraut 40g.

Eisprungtee (ebenfalls ein "Tieflagentee" ): Angelikawurzel 50g, Beifußkraut 50g, Damianablätter 40g, Eisenkraut 30g, echtes Rosmarin 30g.

Kindlein-Komm-Tee: Frauenmantel 50g, Johanniskraut 50g, Labkraut 50g, Schafgarbenkraut 50g, Weiße Taubnessel 10g, Storchenschnabelkraut 50g, Steinkleekraut 50g.

Nestreinigungstee: Brennessel 20g, Goldrute 20g, Gundelrebe 30g, Frauenmantelkraut 30g Schafgarbe 20g, Stiefmütterchen 10g, Storchschnabel 20g, Taubnessel 30g.


Rezepte: Teemischungen für den Mann

Kindlein-Komm-Tee M: Angelikawurzel 40g, Brennesselwurzel 40g, Liebstöckelwurzel 40g, Mannstreukraut (Männertreu) 40g, Pastinakenwurzel 40g.

Horst-Reinigungstee: Wegwarte, Berberitzenrinde, Bibernelle Goldrute, Gundelrebe, Meisterwurz, Angelikawurzel, Eberwurz (Mengen unbekannt, vermutlich zu gleichen teilen)


Welche Heilkräuter sind in der Schwangerschaft tabu?

Einige Heilkräuter dürfen in der Schwangerschaft gar nicht oder nur zum Ende getrunken werden. Auf dieser Seite findet man diese Kräuter aufgelistet: [www.babycenter.de]

Es handelt sich nicht ausschließlich um Heilkräuter als Tee oder in Teemischungen; auch getrocknet oder frisch im Essen oder in Ölen ist die Wirkung die selbe, die Konzentration ist entscheidend und die Menge, die man zu sich nimmt, vor allem auch über einen längeren Zeitraum gesehen.

Ein Beispiel ist Fenchel:
Zitat

Fenchel und Fenchel-Öl stimuliert in großen Mengen die Gebärmutter; ist aber als Küchengewürz weitestgehend unbedenklich; vermeiden Sie aber das Öl.

Spätestens zum Zeitpunkt der Einnistung, also ab ES+5 oder nach TF sollte man Beifuss und Himbeerblätter meiden. Aus diesem Grund sollte der Zyklustee 1 nach dem Eisprung oder einer PU auch nicht mehr getrunken werden.

Zyklustee 2 und Kindlein-Komm-Tee kann im gesamten Zyklus getrunken werden und ist in der Frühschwangerschaft meist unbedenklich. Dennoch sollte man nach einem positiven Test lieber mit einer Hebamme oder einem Heilpraktiker Rücksprache halten oder generell auf die gängigen Schwangerschaftstees wechseln.


Bezugsquellen

Die fertigen Teemischungen und auch einzelne Kräuter kann man sich im Internet z.B. in den folgenden Shops bestellen:

[www.meine-teemischung.de] (Hofapotheke St. Afra)
[www.phytofit.de] (Kräuterparadies Lindig)
[internet-apotheke-freiburg.de]

Einige Apotheken mischen bzw. bestellen auch auf Wunsch, nicht immer sind die Kräuter sofort erhältlich. Auf Grund der größeren Nachfrage könnte der Bezug über das Internet günstiger sein, besonders bei größeren Abnahmemengen, wenn die Versandkosten wegfallen. Die Bestellungen werden spätestens am Folgetag bearbeitet, der Versandweg dauert in der Regel 1-2 Werktage.


Was trinke ich da eigentlich? Einzelaufstellung:

Angelikawurzel / Engelwurz (Angelica archangelica)

in: Kindlein-Komm-Tee M, Horst-Reinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: antiseptisch, abwehrsteigernd, kraftspendend, Kreislauf stabilisierend, appetitanregend, Blähungen, Erkältungskrankheiten, Erschöpfungszustände, Leberschwäche, Magenschwäche, Verstopfung, Migräne, Gicht, Rheuma, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden

Beifuss (Artemisia vulgaris)

in: Zyklustee 1 (nicht in der Schwangerschaft)

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: wirkt entspannend auf das Nervensystem, wärmend, anregend und durchblutungsfördernd, gegen müde Beine, wirkt wehen- und menstruationsfördernd, entkrampfend bei Regelschmerzen, hilft bei Blasen- und Eierstockentzündungen, Ausfluss, Schlafstörungen, fördert die Verdauung

Berberitze (Berberis vulgaris)

in: Horst-Reinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: adstringierend, antibakteriell, harntreibend, Appetitlosigkeit, Blähungen, Verstopfung, Gelbsucht, Leberstauung, Galle anregend, Gallen und Blasenentzündung, kreislauffördernd, Beruhigung der Pulsfrequenz, Blutdruck senkend, Blutgefäße erweiternd, Wassersucht (Ödeme), Hautjucken

Bibernelle (Pimpinella saxifraga)

in: Horst-Reinigugstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, Erkältung, Grippe, Fieber, schweißtreibend, schleimlösend, harntreibend, Atemwegserkrankungen, Halsbeschwerden, Müdigkeit, Darmbeschwerden, Verdauungsschwäche, Sodbrennen, Hauterkrankungen, Herzbeschwerden, Appetitlosigkeit,

Brennessel (Urtica dioica)

in: Zyklustee 2, Nestreinigungstee, Kindlein-Komm-Tee M

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: blutreinigend, blutbildend, blutstillend, stoffwechselfördernd, entschlackend, entgiftend, entzündungshemmend, Harnwegserkrankungen, Frühjahrsmüdigkeit, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Durchfall, Magenschwäche, Nierenschwäche, Bluthochdruck, Menstruationsbeschwerden

Damiana (Turnera diffusa, Turnera Aphrodisiaca, Turnera Pringei)

in: -

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: beruhigend, harntreibend, krampflösend, tonisierend, Asthma, Husten, Krampfhusten, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Magenschmerzen, Rheuma, Nierenschwäche, Migräne, Depressionen, Libido-Störungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Nervosität, Gedächtnisstörungen, Menstruationsbeschwerden

Eberwurz / Distel (Carlina)

in: Horst-Reinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: Akne, Bronchialkatarrh, Dermatosen, Ekzem, Wunden, Erkältung, Fieber, Gastritis, Geschwüre, Harnverhaltung, Hautkrankheiten, Hexenschuss, Prostataerkrankungen, Verdauungsbeschwerden, Verstopfung, Wassersucht

Frauenmantel (Alchemilla)

in: Zyklustee 2, Kindlein-Komm-Tee, Nestreinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: beruhigend, harmonisierend, krampflösend, blutungsregulierend, harntreibend, hormonregulierend, Blähungen, Durchfall, Magenschwäche, Ödeme, Nachtschweiss, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Herzschwäche, Östrogen-Dominanz, PMS, Menstruationsbeschwerden, Appetitlosigkeit

Goldrute (Solidago virgaurea)

in: Nestreinigungstee, Horst-Reinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: heilend und stärkend auf Blase und Nieren, harntreibend, adstringierend, entzündungshemmend, blutreinigend, Gicht, Wassersucht, Ödeme, Blasenentzündungen, Störungen der Harnabsonderung, Nierengrieß und -steine, Nierenleiden, Darmentzündung, Blähungen, Durchfall, Wundheilung

Gundelrebe / Gundermann (Glechoma hederacea)

in: Nestreinigungstee, Horst-Reinigugstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: reinigt die Häute, besonders die Schleimhäute und wirkt gut gegen Eiter, dient der Anregung des Stoffwechsels und hilft bei schlechtheilenden Wunden und langwierigen Krankheiten (besonders chronische Erkältungskrankheiten), Blase und Niere anregend, Rekonvaleszenz, schleimlösend

Himbeerblätter (Rubus idaeus)

in: Zyklustee 1 (in der Schwangerschaft nur in den letzten Wochen zur Erleichterung der Geburt)

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: krampflösend und durchblutungsfördernd, verbessert den Aufbau der GMS, entspannt die Gebärmutter, macht GMH weich, entzündungshemmend (Zahnfleisch, Hals, Magen, Darm), schweißtreibend, Immunsystem steigernd, Durchfall, Verstopfung, Rheumatismus

Holunderblüten (Sambucus nigra)

in: Zyklustee 1

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: steigert die Abwehrkräfte, hilft bei Fieber und Erkältung, Migräne, Neuralgien, Nervosität, Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Kreislaufschwäche, Ödeme, schmerzstillend, entzündungshemmend (Haut, Blase, Magen, Darm) pilztötend, Blähungen, Verstopfung, Juckreiz

Johanniskraut (Hypericum)

in: Kindlein-Komm-Tee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: stimmungsaufhellend und beruhigend (Depressionen, Nervosität, Schlaf-losigkeit, Angstzustände), abschwellend (Bewegungsapparat und Haut), schmerzstillend (Migräne, Kopfschmerzen), bei Zyklus-, Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden, Blasenentzündung, Verdauungsschwäche

Labkraut (Galium)

in: Kindlein-Komm-Tee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: Hautleiden, Hautunreinheiten, Entzündungen im Verdauungstrakt, Wasserstauungen und Übergewicht, harntreibend, Blasenentzündung, Blasen- und Nierensteine

Liebstöckel (Levisticum officinale)

in: Kindlein-Komm-Tee M

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: anregend, blutstillend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schweißtreibend, appetitanregend, Magenbeschwerden, Verdauungsschwäche, Verstopfung, Stoffwechsel anregend, Herzschwäche, Nervenschwäche, Nervosität, Blasenentzündung, Nierenschwäche

Mannstreu (Eryngium campestre)

in: Kindlein-Komm-Tee M

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: Bronchitis, Magenbeschwerden, harntreibend, schleimlösend, menstruationsfördernd

Meisterwurz (Peucedanum ostruthium)

in: Horst-Reinigugstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: beruhigend, schleimlösend, harntreibend, tonisierend, Asthma, Blähungen, Bronchitis, Erkältungen, Fieber, Gicht, Husten, Magenprobleme, Rheuma, Zungenlähmung

Melisse (Melissa officinalis)

in: -

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: anregend, antibakteriell, aufmunternd, beruhigend, entspannend, krampflösend, kühlend, pilzhemmend, schmerzstillend, schweisstreibend, virushemmend, Angstzustände, Appetitlosigkeit, Asthma, Blähungen, Blutergüsse, Bronchitis, Erkältung, Fieber, Geschwüre, Gicht, Grippe, Herzbeschwerden (nervöse), Husten, Insektenstiche, Ischias, Kopfschmerzen, Lippen-Herpes, Magenkrämpfe, Magenleiden, Menstruations fördernd, Menstruationsbeschwerden, Migräne, Milchstau, Neuralgien, Ohrenschmerzen, Periodenkrämpfe, Quetschungen, Reizbarkeit, Rheuma, Schlafstörungen, Sodbrennen, Unruhezustände, Unterleibskrankheiten, Wechseljahrsbeschwerden, Wunden, Zahnschmerzen

Mönchspfeffer / Keuschlamm (Vitex Agnus Castus)

in: -

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: Wechseljahre, Prämenstruelles Syndrom (PMS), Östrogen-Dominanz, Hyperprolaktinämie, Blutungsstörungen, Mastodynie, Schmerzen während der Periode, Zyklusunregelmäßigkeiten, Übererregbarkeit, Hodenentzündung, Prostataentzündung

Pastinaken (Pastinaca sativa)

in: Kindlein-Komm-Tee M

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: hilft bei Blähungen, Fieber, Lungenleiden, Magenschmerzen, Nierensteine, Rheuma, Schlaflosigkeit, Wassersucht, Ödeme

Ringelblume (Calendula officinalis)

in: -

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: Die Ringelblume hat einige Wirkungen in der Frauenheilkunde. Durch ihre krampflösenden Eigenschaften kann die Ringelblume Periodenkrämpfe lindern. Ausserdem ist in der Ringelblume Beta-Sitosterol enthalten, ein östrogenartiger Wirkstoff, der unregelmässige Zyklen ausgleicht und Beschwerden der Wechseljahre lindert. Der Inhaltsstoff Stigmasterol fördert den Eisprung und somit indirekt auch die Regulierung des Zyklus. Auch Unfruchtbarkeit kann behoben werden, wenn sie aufgrund von fehlendem Eisprung besteht.

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

in: Zyklustee 1

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: stärkt den Blutdruck, Herz und Kreislauf, ist Appetit anregend und stärkt das Verdauungssystem, stärkt die Nerven (Erschöpfungszustände, Nervöse Unruhe), lindert Kopfschmerzen, wirkt krampflösend und fördert eine schwache Menstruation, wirkt antibakteriell und pilztötend

Salbei (Salvia officinalis)

in: Zyklustee 1

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: hat eine zusammenziehende und desinfizierende Wirkung und wirkt schweißhemmend, hilft bei Verdauungsbeschwerden, wirkt östrogenartig und deshalb gut bei Menstruations- oder Wechseljahrsbeschwerden, hemmt die Milchsekretion, Mundgeruch, Depressionen, Gedächtnis- und Nervenschwäche

Schafgarbe (Achillea millefolium)

in: Zyklustee 2, Kindlein-Komm-Tee, Nestreinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: nennt man auch Augenbrauen der Venus, wirkt antibiotisch (Wundheilung), lindert Regelkrämpfe und Kopfschmerzen, wirkt gefäßtonisierend (Durchblutungsstörungen, Kreislaufschwäche und Bluthochdruck), bei Verdauungsschwäche, Nierenschwäche, wirkt gestagenartig

Steinklee / Honigklee (Melilotus Melilotus officinalis)

in: Kindlein-Komm-Tee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: Heilmittel für das Blutgefäßsystem und den Lymphfluss, (Blutergüsse, Krampfadern, Blutfluss fördernd, Gefäßwände heilend, Gelenkschmerzen, Drüsenschwellungen, Ödeme, Geschwüre) verbessert die Wundheilung, hilft bei Migräne und Kopfschmerzen, Gallen- und Magenbeschwerden

Storchenschnabel (Geranium robertianum)

in: Kindlein-Komm-Tee, Nestreinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: hilft bei Problemen mit der Haut (Ausschläge, wunde Brustwarzen, Nasenbluten) und dem Verdauungssystem (Durchfall, chronische Magenentzündung, Mund- und Rachenentzündung, Geschwüre, Blutungen) regt den Stoffelwechsel an und steigert die Fruchtbarkeit enorm

Wegwarte (Cichorium intybus)

in: Horst-Reinigungstee und in Zichorienkaffee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: adstringierend, anregend, blutreinigend, entzündungshemmend, Gallensteine, Gallenschwäche, Verdauungsschwäche, Verstopfung, Leberprobleme, Leberschwellung, Pfortaderstauung, Milzschwellung, Hämorrhoiden, Krampfadern, Stoffwechselschwäche, Diabetes, Kopfschmerzen,
Geschwüre, Hautunreinheiten, Haarausfall, Gebärmutterschwäche, Afterjucken

Weiße Taubnessel (Lamium album)

in: Kindlein-Komm-Tee, Nestreinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: adstringierend, antibakteriell, beruhigend, blutreinigend, blutstillend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, Husten, Bronchitis, Asthma, Erkältung, Fieber, Verdauungsschwäche, Magenentzündung, Darmstörungen, Hämorrhoiden, Blasenleiden, Schlaflosigkeit, Menstruationsbeschwerden, Weissfluss, Wechseljahrsbeschwerden, Prostataschwellung, Krampfadern, Brandwunden (leichte), Furunkel, Ekzeme, Schlecht heilende Wunden

Wildes Stiefmütterchen (Viola tricolor)

in: Nestreinigungstee

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: wirkt positiv und regenerierend auf den gesamten Stoffwechsel (Verstopfung, Durchfall, Darmkolik, Blasenentzündung, Nierenschwäche), bei unreiner Haut und hilft bei Nervosität, Schlaflosigkeit und Müdigkeit

Wild Yams (Dioscorea mexicana, Dioscorea villosa)

in: -

Heilwirkung und Anwendungsbereiche: entspannend, entzündungshemmend, krampflösend, schmerzlindernd, schweisstreibend, Depressionen, Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbescherden, Prämenstruelles Syndrom, Libido stärkend, Hormonelle Störungen, Osteoporose, Spannungen in den Brüsten, Geburt erleichternd, Übergewicht durch Hormonstörungen, Nervosität, Reizmagen, Krampfartiger Schluckauf, Alterserscheinungen (Anti Aging), Blutgefässe erweiternd, Asthma, Rheuma, Galle treibend, Gallenkoliken


Link-Liste

[www.heilkraeuter.de] (speziell Frauenkräuter)

[www.heilkraeuter.de]
[www.kraeuter-verzeichnis.de]
[www.kraeuter-almanach.de]
[www.phytotherapie-komitee.de]
[www.koop-phyto.org]
[www.heilpflanzen-welt.de]
[www.kraeuter.ch]


Bücher zum Thema
  • Frauenheilpflanzen: Wirkungen, Hausmittel und praktische Selbsthilfetipps
  • Alchemilla: Eine ganzheitliche Kräuterheilkunde für Frauen
  • Lexikon der Frauenkräuter - Inhaltsstoffe, Wirkungen, Signaturen und Anwendungen - Mit über 180 Heilkräuterrezepten
  • Das grosse Kräuterheilbuch: Ratgeber für gesunde und kranke Tage nach der giftfreien Heilmethode und den Originalrezepten


2010 © clydesbonnie


24 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.13 07:21 von clydesbonnie.


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  shrek188
schrieb am 09.12.2010 12:14
Hui Bonny, super Zusammenstellung danke Dir recht herzlich!

Übrigens, im Mittelalter hättest Du wohl nicht sehr lange gelebt LOL Ich wars nicht!

Lieben Gruß
Shrek


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 09.12.2010 12:16
So .. hier also der Beitrag aus der Zeitung zum Thema Heilkräuter, speziell zu den Teemischungen für die Kiwu-Zeit.
Ich dachte mir, das gehört ebenfalls hier ins Forum, wo doch immer so viele Fragen kommen .. welcher?, woher?, wofür?, wie? ..

Chari hat den Teil zu den Inhalts- und Wirkstoffem verfasst - für alle, die etwas mehr zum Thema wissen möchten (Danke, Süße knuddel)

Ihr habt jetzt eine Woche Zeit, dann frage ich ab LOL


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  ^^GrueneGurke^^
Status:
schrieb am 09.12.2010 12:26
*applause* << leider hab ich nur 2 Haende, sondt wuerde ich noch mehr klatschen!!

Ich verlinkt ihn bei mir, wie den anderen und hoffe, dass sie irgendwie oben angepinnt werden!!


  Werbung
  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 09.12.2010 12:36
Danke Gurke,

vielleicht nimmst du die einzelnen Links bei dir wieder raus und setzt nur die Links zu den beiden aktuellen Threads rein. Sonst antwortet jemand in einem Einzel-Thread und ich seh es nicht. Ist so einfacher zu händeln, zumal ich ja bei den Nährstoffen noch ergänzt habe und teilweise auch geändert.


Warte mal, hier sind die Adressen:

Empfängnisfördernde Nährstoffe [www.wunschkinder.net]

Kleine Hexenküche, Tee für die Kiwu-Zeit [www.wunschkinder.net]


Was das Anpinnen betrifft. Ich wollte erst beide in einem Info-Thread zusammen fassen. Das war aber zuviel, mengenmäßig ist es auf eine bestimmte Zeichengröße beschränkt. Falls das hier viele wünschen (also als Extra-Info-Thread zum Thema natürliche Hilfen), müsste ich einen neuen Thread eröffnen, nur das Inhaltsverzeichnis reinnehmen und die beiden Beiträge dann als Link. Das wäre wesentlich kürzer, zusammengefasst auch übersichtlicher und man könnte bei Bedarf auch noch mal um Homöopathie oder andere alternative Wege ergänzen.


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 09.12.2010 12:52
Im Mittelalter HABE ich nicht lange gelebt LOL


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  ^^GrueneGurke^^
Status:
schrieb am 09.12.2010 13:02
Zitat
clydesbonnie
Was das Anpinnen betrifft. Ich wollte erst beide in einem Info-Thread zusammen fassen. Das war aber zuviel, mengenmäßig ist es auf eine bestimmte Zeichengröße beschränkt. Falls das hier viele wünschen (also als Extra-Info-Thread zum Thema natürliche Hilfen), müsste ich einen neuen Thread eröffnen, nur das Inhaltsverzeichnis reinnehmen und die beiden Beiträge dann als Link. Das wäre wesentlich kürzer, zusammengefasst auch übersichtlicher und man könnte bei Bedarf auch noch mal um Homöopathie oder andere alternative Wege ergänzen.

Jo, das klingt auch gut.


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  Zeeebra
schrieb am 09.12.2010 16:32
Huhu Bonnie!

Wie immer super geschrieben Das ist super!

Eine klitzkleine Anmerkung hätte ich noch:

Meines Wissen ist die Angelikawurzel auch für die Frau v.a. in der 1. ZH geeignet. Hab ich nämlich in meiner Teemischungfür die 1.ZH dieses Mal gehabt grins!

knutsch Zeeebra

PS: PN gelesen...ich schicks dir bis morgen...Scanner spinnt grad, aber ich krieg das hin Ja


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 09.12.2010 17:04
Huhu Zeeebralein winken

Ich habe schon mal geschaut, ob ich das Bildchen auch im Netz irgendwo finde - leider nicht.

Was den Tee angeht: Die meisten Kräuter sind für beide da, Mann und Frau, also eigentlich geschlechtsunabhängig. Sie haben ja auch andere Wirkungen, nicht ausschließlich Kiwu-spezifische.

Es ist sogar so, dass manche Heilkräutern die in den Männertees drin sind, auch positive Wirkungen auf den Menstruationszyklus haben. Ich habe den Bezug in diesem Thread jetzt ausschließlich zu den gängigen "Teerezepten" hergestellt, die weiter oben beschrieben stehen. Den Zyklustee kenne ich nur in dieser Form, habe aber vorhin auch schon bei dir irgendwo gelesen, dass du da eine Spezialmischung hast. Wie kommst du darauf? *neugierigfrag*

Werde mal schauen, wie ich das aufnehme, ergänze. Vielleicht reicht ein Hinweis in der Art, wie ich ihn hier geschrieben habe (Heilwirkung geschlechtsunabhängig, weitere Teemischungen möglich oder auch nur Tee aus einzelnen Kräutern, die man individuell zusammen stellt) .. irgendwie so in der Art.

Danke für den Hinweis Bussi


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  Zeeebra
schrieb am 09.12.2010 17:34
Schau mal auf diese Seite hier: [www.natura-naturans.de]

Fand die sehr interessant. Ich hab mir aus dem Zyklustee1 die Tees bestellt, die im größten Anteil drin sind, also Angelikawurzel und Beifuß und hab meinen Himbitee noch dazu geschmissen...ist also ne ganz spezielle Zeeebra-Mischung grins!


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 09.12.2010 18:42
Hab es gefunden Ja nennt sich aber Eisprung-Tee: Angelikawurzel 50g, Beifußkraut 50g, Damianablätter 40g, Eisenkraut 30g, echtes Rosmarin 30g.

Man sieht .. ein weites Feld mit zig Möglichkeiten Ohnmacht. Individuell den Bedarf zu decken, ist sicherlich besser als auf die herkömmlichen Mischungen zurück zu greifen. Dafür bedarf es dann aber eines Selbststudiums oder besser eines guten HP.

Werde mal sehen, wie ich das erweitern kann da oben.


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  Ela4
Status:
schrieb am 09.12.2010 19:12
Boah Bonnie....
so viel Arbeit, vielen, vielen Dank...
Ela


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  sillie17
Status:
schrieb am 23.08.2011 13:03
Oh, das sollte gar nicht hierher. sorry


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.11 13:06 von sillie17.


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  sillie17
Status:
schrieb am 23.08.2011 13:20
jetzt krieg ich das nicht mehr weg.

kann das jemand löschen, oder mir sagen wie ich es lösche?


  Re: ++ Kleine Hexenküche: Tee für die Kiwu-Zeit ++
avatar  clydesbonnie
schrieb am 23.08.2011 13:43
Geht nicht. Einfach ignorieren.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019