Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  Sabe86
schrieb am 05.10.2014 18:30
Ich gehöre wohl auch zu euch und hoffe hier aufgenommen zu werden und halt zu finden.

Mein Leben schien nahezu perfekt zu sein, 9 Jahre alten Sohn, toller Mann alles hat gepasst und wir waren uns, dachte ich zumindest auch einer Meinung und wollten ein gemeinsames Kind da mein Sohn aus einer früheren Beziehung ist.

Auf natürlichen Wege kann ich nicht schwanger werden, ein Eileiter ist aufgrund eines Tumors entfernt worden und der andere ist auch nicht mehr funktionsfähig. Der Kinderwunsch bestand, auch waren wir Anfang des Jahres in einer kiwu Klinik, es sollte alles kein Problem sein, gesundheitlich geht es mir momentan auch gut aber eben momentan. Jedenfalls haben wir im Juli geheiratet, waren glücklich denn das war wieder ein Schritt näher der gemeinsamen Familie und dem von meinem Sohn gewünschten geschwisterchen. Im September wollten wir damit anfangen, sprachen viel darüber und freuten uns darauf, hatten zusammen diesen Traum.

Im September dann kein Wort mehr, er hat den Betriebswirt angefangen und hat sich eben entschieden erst danach eventuell damit sich zu beschäftigen. Reden kann ich mit ihm nicht mehr wirklich darüber. Ich hab vielleicht keine knapp 3 Jahre mehr weil mein Unterleib einfach Probleme macht. Ich bin seit dem sehr depressiv, weine viel und fühle mich einfach so unvollständig. Mein Sohn fragt ständig was jetzt mit dem geschwisterchen ist, wann er endlich eins bekommt. Ich überlegte mir einen Hund zu kaufen aber mir ist klar das dies niemals diesen Traum ersetzen könnte. Alle in meinem Umfeld sind mittlerweile schwanger oder wollen es wieder werden. Ich fühle mich so unglaublich leer, frage mich ob ich mittlerweile nicht sogar besser einen Arzt aufsuchen soll, Kreislauf macht schlapp, fliege um, esse nicht mehr wirklich. Ich weiß ich kann froh sein einen Sohn zu haben aber der Wunsch nach einem 2. war da und den kann auch er nicht lindern. Ich frage mich warum wir dann geheiratet haben. Klar liebe ich ihn aber ich lebe jetzt ein Leben das nicht meins mit ihm war, ein Leben das mich unglücklich macht mit einem Mann der mir einfach meinen / unseren Traum nahm


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.14 18:32 von Sabe86.


  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 06.10.2014 07:54
Hallo Sabe,

schade, dass hier so wenig Leute unterwegs sind. Ich bin zwar in einer ganz anderen Situation, möchte aber trotzdem versuchen dich mit meiner Nachricht zu unterstützen. Ich hoffe, du kannst mit einer ehrlichen Meinung umgehen, lies bitte ansonsten nicht weiter... zwinker

Ich kenne deine Situation und deine Beziehung nicht, aber für mich klingt es so, als hättet ihr schon viel zu lange nicht mehr richtig miteinander gesprochen. Egal, ob jemand ein Theme vermeiden will oder es manchmal schwierig ist finde ich, dass man in einer Beziehung über alles reden können sollte. So wie es jetzt ist seid ihr beide bestimmt nicht glücklich. Dein Mann nicht, weil er eine unglückliche Frau an seiner Seite hat und sich evtl auch in eine Forbildung flüchten will (?) und du nicht, weil dein Kinderwunsch dich nicht los lässt und das leider auch keine Wunde ist, die einfach so mit der Zeit abheilt.
Vielleicht solltet ihr euch einmal aus dem Alltag zurück ziehen und den Kinderwunsch durchsprechen. Es ist einfach bei so einem heiklen Thema wichtig immer wieder aufs Neue auszuloten wo jeder für sich steht und wo der Weg gemeinsam hin geht.
Das Schlimmste ist Sprachlosigkeit und "Aussitzen", weil das mit der Zeit an der Beziehung nagt und Misstrauen und gegenseitige Vorwürfe schürt.
Oder ihr habt in der Vergangenheit so viel darüber gesprochen, dass deinem Mann der Kopf brummt?
Aber selbst dann sollte er seinen Wunsch davon ein bisschen Abstand zu haben formulieren, um dir die Erleichterung zu verschaffen, dass der Wunsch zwar aufgeschoben aber nicht aufgehoben ist

Dein Sohn ist zwar erst 9 Jahre alt, aber andererseits auch schon 9 Jahre. Wenn du ihm das vernünftig und ruhig erklärst, dass das mit dem Geschwisterchen noch nicht so fest steht, dann wird er das bestimmt verstehen. Vielleicht lässt er sich tatsächlich mit einem Hund ablenken, aber bitte hol dir nur dann einen, wenn für das Tierchen auch ausreichend Platz in eurem Leben (räumlich, zeitlich und emotional) ist.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen.

Viele Grüße und viel Glück

Was ich noch sagen wollte (Nachtrag):
Deine Beschwerden könnten auch ein Virus o.ä. sein. Würde dir an deiner Stelle wirklich raten zum Arzt zu gehen


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.10.14 07:59 von Evani.


  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  Sabe86
schrieb am 06.10.2014 16:38
Danke für deine Antwort. Bin froh überhaupt was zu lesen und ich denke in vielen Hinsichten hast du auch recht. Das Problem ist nur das ich aufgrund meiner Gesundheit höchst wahrscheinlich keine 3 Jahre mehr zeit habe, ich wurde schon 3 mal operiert und einmal war eben dieser Tumor der zwar gutartig war aber dennoch dadurch der eine Eileiter entnommen werden musste. Auch leide ich an chronischen Entzündungen ob Eileiter oder teils auch Gebärmutter. Aufgeschoben ist für mich somit schon aufgehoben da ich mich nicht darauf einstellen möchte das es dann in 3 Jahren zur künstlichen Befruchtung kommt und dann meine Gesundheit mir doch ein Strich durch die Rechnung macht. Wir haben gestern nochmal mehr oder weniger gesprochen und er sagte mir das er einfach Angst hat. Wenn er aber jetzt schon so denkt dann wäre es ein Fehler es darauf ankommen zu lassen.
Ein Hund hätte es bei uns gut, hatte von klein auf einen und weiß was damit alles verbunden ist, jedoch weiß ich nicht ob das wirklich ein Ersatz bieten kann. Ich sollte der Klinik bescheid geben möchte das aber nicht da ich so schon nicht ohne tränen in den Augen darüber reden kann.


  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  melissa28
Status:
schrieb am 06.10.2014 19:48
Hallo,

erstmal tut es mir sehr leid, dass du im Moment so unglücklich bist. Weiss dein Mann, dass deine gesundheitliche Situation keine lange Wartezeit mehr zulässt? Wenn ihr euch vorher wirklich schon so einig wart, finde ich seinen Rückzieher allerdings auch mehr als unfair. Könnte es sein, dass der Besuch der Klinik ihm vielleicht Angst gemacht hat?
Ihr müsst unbedingt noch einmal miteinander sprechen, er soll dir klipp und klar sagen was er nun will oder eben nicht.

Allerdings muss ich dir auch sagen, dass es mir irgendwie unangenehm aufgefallen ist welche Rolle dein Sohn bei dieser Geschwisterplanung spielt. Man sollte nie ein Kind bekommen nur um dem Erstgeborenen ein Geschwisterchen zu schenken. Das sollte bei dir auf gar keinen Fall Druck ausüben - ein 9jähriger denkt vielleicht er bekommt bald einen Spielkameraden - vielleicht solltest du ihm klarmachen, dass das am Anfang mit einem Baby nicht der Fall sein wird.

Willst wirklich DU ein Kind oder willst du ein Kind FÜR deinen Sohn bekommen?? Ich will dir auf keinen Fall zu nahe treten und ich verstehe, dass es dich schmerzt wenn dein Kinderwunsch nicht erfüllt werden sollte, aber deinen Sohn solltest du aus diesem Projekt möglichst raushalten -er sollte damit eigentlich nicht viel zu tun haben. Die Entscheidung ein Kind zu bekommen ist eine zwischen Partnern.

Lg


  Werbung
  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  Sabe86
schrieb am 06.10.2014 21:09
Hallo Melissa, danke für deine Antwort. Das mein Mann aufgrund der Klinik Angst bekommen hat kann ich mir nicht vorstellen, das war schon im Januar und wir wollten ja nur die Hochzeit abwarten. Wir mussten im August dringend ein neues Auto kaufen da seins komplett kaputt ging, ihm war das wichtigste eins zu kaufen in dem auch ein zwillingswaagen Platz hat, schließlich besteht ja durch die Befruchtung die Möglichkeit Zwillinge zu bekommen. Das Reden ist nicht leicht wenn er kaum was sagt... Hab ihm auch schon versucht zu erklären das ich es einfach verstehen möchte. Er weiß über meine Gesundheit bescheid, hat es zumindest auch in der Klinik nochmal gesagt bekommen das wir nicht viel zeit haben. Ich glaube ihm ist es nicht bewusst, den ganzen Leidensweg hat er damals nicht mitbekommen.

Sicherlich möchte ich ein Kind als geschwisterchen für meinen Sohn aber nicht weil ich es für ihn möchte sondern weil ich mir auch sehr eins wünsche, ich bin noch jung, erst 27 Jahre und ich habe diesen Wunsch, weil ich eine Familie möchte, eine größere. Es gibt nichts schöneres für mich. Meinen Sohn rauszuhalten... Ich weiß nicht wie es rüber kam aber ich bespreche diese Themen sicher nicht mit ihm, er weiß das es mir nicht gut geht, hat mich ja oft genug im Kkh besucht durch ops die dadurch entstanden und ich sag ihm auch das ich nicht weiß ob er eins bekommt. Er kommt sehr oft da wir viele Schwangere und auch kleine Kinder im Bekanntenkreis haben uns sagt mir das er gerne eins hätte, das ist auch erst seit ca 2 Jahren so. Kann ihm ja schlecht verbieten so etwas zu äußern. Versuche ihn damit zufrieden zu stellen und Sage ihm das wir die Kinder immer wenn wir wollen zu uns holen können. Ich würde diese Themen auch nie ansprechen wenn er da ist.

Ich habe diesen Wunsch weil ich Kinder liebe, ich weiß das mein Mann ein super Papa wäre und mein Sohn ein toller Bruder. Es ist einfach, als würde was fehlen, als wären wir nicht vollkommen


  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  melissa28
Status:
schrieb am 06.10.2014 21:24
Danke für die Erklärung. Es ist schlimm wenn ein Mensch so plötzlich in seiner Meinung umschwenkt und man nicht mal weiss warum. Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute, dass sich euer Wunsch erfüllt und ihr gemeinsam ein zufriedenes Leben führt knuddel


  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  Sabe86
schrieb am 08.10.2014 13:09
Vielen dank. Die Zeit wird zeigen wie ich mit der,Situation umgehen kann


  Re: Traum zerstört, ehe in Gefahr
no avatar
  G a b i
schrieb am 14.10.2014 13:36
Hallo,

jetzt sind schon wieder einige Tage vergangen, vielleicht hat sich schon was geändert. Meine Vorrednerinnen haben schon einige sinnvolle Sachen gesagt, wie ich finde. Aber mir fiel noch etwas auf.... Du sagst, dein Mann hätte Angst. Kann es sein, dass er Angst um DICH hat? Es klingt nicht wirklich so, als wäre eine Schwangerschaft etwas, was für dich völlig risikofrei und "mit links" zu machen ist. Hat er Angst, DICH zu verlieren? Oder dass es dir dann körperlich noch schlechter geht durch die Behandlungen? Dass es gar nichts mit einem Kind zu tun hat, sondern nur mit dir?
Was wäre denn vielleicht mit einem Pflegekind? Nicht jetzt, nur mal so als Gedanke. Adoption dürfte bei deiner Vorgeschichte schwierig sein. Aber vielleicht wäre das ein Weg für euch? Wo deine Gesundheit nicht in Gefahr ist, ihr aber trotzdem ein weiteres Kind bei euch habt? Und dabei wärd ihr auch zeitlich nicht unter Druck, das könnt ihr in 15 Jahre auch noch smile
Ich kann auch nur wiederholen: Redet miteinander und schaut, ob sich ein gemeinsamer Weg finden lässt! Notfalls auch mit therapeutischer Hilfe... manchmal hilft es, wenn ein Dritter dabei ist.

Alles Gute,
Gabi




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019