Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   frauke2
schrieb am 17.02.2008 17:54
liebe unbekannte mitnutzerinnen des forums,
nun wag ich auch den schritt, hier einmal was zu schreiben. ich bin schon 45 und nachdem die kinderwunschversuche ende des vorletzten jahres nicht geklappt haben und mein mann auch gesagt hat, er will nicht mehr weitermachen, versuche ich mich zu verabschieden und für mich neue perspektiven zu finden. erst habe ich fast ein jahr lang in einer depression festgehangen. und jetzt merk e ich, dass es sich immernoch oft so anfühlt, dass ich gar nicht weiß, was ich mit meinem leben anfangen soll, dass es sich sinnlos anfühlt ohne kinder und ich nicht weiß, so soll ich denn jetzt meine energie reinstecken. ganz schwer ist für mich auch der gedanke, dass ich (so denke ich zumindest) mit einem anderen mann schon kinder haben könnte, weil es bei uns an ihm liegt. obwohl ich natürlich mit ihm ein kind gewollt hätte.

ganz viel beschäftigt mich und ich merke, dass ich mich mit meinen freundinnen, die natürlich in einer ganz anderen situation sind, darüber nicht so gut austauschen kann. ich würde mir wünschen, mich mit frauen in ähnlicher situation auszutauschen und sich gern auch zu treffen (wohne in hamburg). ich freu mich natürlich aber auch sehr über mails!
liebe grüße frauke


  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   annette...
schrieb am 17.02.2008 21:56
Hallo frauke!
Ich bin nun schon seit ca. 9 Jahren mit dem Abschied beschäftigt und es waren harte Jahre dabei.
Ich kenne den GEdanken, dass ich mit einem anderen Mann vielleicht Kinder hätte.... Letztendlich konnte ich mir aber auch eine Trennung und einen anderen MAnn nicht vorstellen.
So geht es auf und ab und in letzter Zeit mehr bergauf. Zwischendurch dachte ich auch oft: Was soll das Ganze? Alles ,was ich jetzt mache, hätte ich auch mit Kindern machen können: arbeiten gehen, Musik machen, tanzen gehen.... Aber ich weiß eben nicht wie es geworden wäre. Irgendwann kam der Punkt für mich dass ich dachte: Nein, ich will nicht noch mehr Jahre meines, underes Lebens mit nur traurig sein verbringen.
Jede von uns geht ihren Weg und du wirst auch deinen finden.
Liebe Grüße
Annette.


  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   danichris
schrieb am 18.02.2008 11:41
Hallo Frauke,

Zuerst einmal muß ich sagen das es schon ein Hammer ist ,das dir ,wenn auch nur Ansatzweise,der Gedanke kommt " mit einem anderen Mann wäre ich schon schwanger " .
Du hast diesen Gedanken und meinst du nicht das dein Mann sowas spürt.
Das ist doch eine Verletzung die du mit nichts wieder gut machen kannst.
Ich kann solche Worte gebrauchen weil es bei uns umgekehrt ist, mein Mann könnte mit einer anderen Frau.....
Er hat mir sehr deutlich zu verstehen gegeben das er mich liebt und nicht das eventuelle Resultat unserer Liebe. Das er lieber auf Kinder verzichtet aber nicht auf mich.
Wenn er jemals anders denken würde käme für mich nur noch eine Scheidung in Frage.
Überlege dir was für dich wichtig ist und schau dich in Familien objektiv um ob eine Familie wirklich das non plus ultra ist.Ob es das wert ist jemanden so zu verletzen. Er hat sich dieses Schiksal auch nicht ausgesucht und zufrieden ist er bestimmt auch nicht mit dieser Situation.Aber es gibt noch andere Dinge im Leben die zählen und das hat er für sich schon gefunden ,du noch nicht.
Ich kenne viele Familien mit Kindern ,Haus,gefülltes Bankkonto und haben einen guten Job.Aber die Eltern lassen sich scheiden . Also ist es auch nicht die Erfüllung.
Gehe in dich und frage dich wenn es umgekehrt wäre
Oh ja es ist schön mit Kindern Spaß zu haben oder sie zu knuddeln, ihnen was vorzulesen und ich finde es schön wenn so ein Zwerg zu mir kommt mich drückt und sagt ich hab dich lieb aber ohne meinen Mann fände ich das nicht mehr so toll.
Sieh diesen Text nicht als Kritik an dir sondern als Denkanstoß.
Einen lieben Mann zu verlieren tut noch mehr weh.
Liebe Grüße sendet Daniela.


  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   Tine29
schrieb am 18.02.2008 20:56
Hallo Frauke!
Ich habe zwar ein Kind, kann aber trotzdem gut verstehen, wie du dich fühlst... gerade älter werden ist ohne Kinder wohl doppelt so schwer. Bei mir dreht sich auch schon länger alles um ein (weiteres) Kind, oft hab ich das Gefühl, dabei verpasse ich mein normales Leben... es ist traurig.

Auch deine Gedanken wegen deinem Mann sind völlig in Ordnung.
Du hast dich für ihn entschieden, daß es aber trotzdem weh tut und du dir denkst, was wäre wenn... lass dir deswegen kein schlechtes Gewissen einreden, für seine ehrlichen Gefühle kann man nichts...

Ich weiß nicht, ob man irgendwann mit seinem unerfüllten Kinderwunsch Frieden schließen kann, soweit bin ich noch nicht, aber laß dich drücken und ein bißchen trösten,
lg Martina


  Werbung
  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   danichris
schrieb am 19.02.2008 11:26
Hallo Martina,

welches ehrliche Gefühl meinst du?
Ich habe ihr kein schlechtes Gewissen einreden wollen nur einen Denkanstoß geben.wie er sich fühlt. Eine Ehe läuft nur mit gegenseitigem Verständnis.
Einen schönen Tag wünscht dir Daniela.


  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   Medlina1
Status:
schrieb am 19.02.2008 17:50
Hallo Frauke,

ich habe auch noch keine Idee, was mich genauso ausfüllen könnte, wie der Wunsch, ein Kind großzuziehen. Wahrscheinlich kommt die Idee irgendwann von alleine und nicht, wenn ich sie zwanghaft suche.

Übrigens: als ich 1999 erfahren habe, dass es bei mir auf normalem Weg unmöglich ist schwanger zu werden, war es schlimm. Noch erniedrigender aber war, als 4 Tage später auch noch mein damaliger Lebensgefährte die Beziehung beendete mit den Worten:

er wolle schon Kinder, aber nicht so......

Klar. Es waren seine ehrlichen Gefühle......und heute denke ich mir- gut, dass ich ihn los bin.

Gruß Medlina


  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   rose1980
schrieb am 25.02.2008 09:49
Hallo Frauke!

Wir werden auch keine leiblichen Kinder haben, aber wollen adoptieren. Aber gerade da kann man sich nie sicher sein, dass es klappen wird. Ich befasse mich auch immer mehr mit dem Gedanken, was wenn wir keine Kinder haben werden?
Für mich ist klar, dass ich dann mein LEben mit meinem Mann gestalten möchte und nicht nebeneinander her, indem sich jeder eigene Beschäftigungen sucht, nein, ich will etwas mit ihm tun.
Ich honoriere es, dass du so ehrlich bist und deine Gedanken äußerst, dass du schon mal gedacht hast, dass du mit einem anderen Mann Kinder hättest. (Warst du schon schwanger? WEnn nicht, dann weißt du gar nicht, ob du mit einem anderen Kinder haben könntest.)
Schade, dass du so eine Einstellung hast.
Ich denke, du liebst deinen Mann und du würdest nicht glücklich werden mit einem anderen Mann , da würde dir die Möglichkeit, Kinder zu haben nichts bringen.

Ich pflege immer zu sagen: Wir können keine Kinder bekommen!
Mit unserer Ehe/Beziehung sind wir einen Bund fürs Leben eingegangen wo einer die Freuden aber auch die Sorgen des anderen mitträgt.

vielleicht findet auch ihr eine Basis, miteinander zu reden und euch eine erfüllte Zukunft aufzubauen. Ich denke nicht, dass ein Kind dich glücklich machen kann, wenn du nicht auch ohne das Kind glücklich bist.

Lg rose


  Re: es ist so schwer, den traum loszulassen
no avatar
   Mandarine14
schrieb am 27.02.2008 17:37
Hallo Frauke,

ich bin auch auf dem Wege des Abschiedes und kann dich gut verstehen, dass es schwer ist neue Perspektiven zu finden und dem Leben einen neuen/ anderen Sinn zu geben. Es fühlt sich irgendwie in einer Weise "leer", unausgefüllt und unglücklich an. Ein zentraler Herzenswunsch und Lebensziel wird sich (bei mir) nie erfüllen. Da kommen natürlich viele negative Gefühle hoch wie Traurigkeit, Verzweiflung, Wut, Bitterkeit, Neid... Und das finde ich auch völlig normal so zu fühlen. Natürlich möchte ich aber auch andererseits meinem Leben eine positive, glückliche und zufriedene Wendung geben, und daran arbeite ich...
Über das alles kann ich mit Familienangehörigen und Freunden, die Kinder haben, nicht so wirklich reden, denn sie können das nicht so verstehen und sich nicht in meine Lage versetzen. Verständlich, führen sie doch ein anderes Leben - mit Kind, das was ich mir erträumt habe.
Daher suche ich auch stärker den Kontakt zu ebenfalls kinderlosen Frauen / Freundinnen.

Deine Gedanken wegen deinem Mann kann ich verstehen.
Mir geht es da sogar ganz ähnlich wie dir. Ich habe schon einige Male (besonders nach gescheiterten Kiwuversuchen) den Gedanken gehabt, mit einem anderen Mann hätte ich wahrscheinlich Kinder gehabt... (und wäre in dieser Hinsicht glücklich). Trotz dem ich weiß, dass mein Mann nichts für seine Zeugungsunfähigkeit kann, und er selber daran zu knabbern hat (aber nicht so seine Gefühle darüber zeigt, er macht viel mit sich aus), habe ich diese Gedanken. Ich liebe meinen Mann und habe mich für ihn entschieden (und das bleibt auch so), trotzdem habe ich auf der anderen Seite diese Gedanken. Das ist unabhängig voneinander, es klingt vielleicht ambivalent (dann ist es so).

Danke für deine ehrlichen und offenen Worte. Ich weiß es zu schätzen.
Schade finde ich allerdings einige Vorhaltungen und (versteckte) Vorwürfe, die du z.T. als Antwort hier bekommen hast.

Ich würde mich freuen wieder von dir zu lesen.

Liebe Grüße
Mandarine




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020