Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch? neues Thema
   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?

  Wie beginnen??
no avatar
   anita77
schrieb am 10.05.2004 13:19
Hallo,

leider muss ich mich, nach 2 Jahren des Hoffens und Wartens von dem Wunsch jemals ein eigenes Kind haben zu dürfen, verabschieden.
Bei mir wurden, soweit, alle gynokologischen Untersuchungen vorgenommen, alles in bester Ordnung. Kurven sind vorbildlich, Hormone alle im Normbereich, ES nachgewiesen, US von Eierstöcken etc. gefällt meinem FA gut, keine Zysten keine auffälligkeiten. Trotzdem stellt sich keine Schwangerschaft ein. Jetzt wäre mal ein SG von meinem Mann gefragt und der will das nicht machen lassen. Somit ist mir auch jede weitere Möglichkeit der Untersuchungen an mir genommen, das es entweder unter operativen Eingriff fällt (BS) oder z.B. zur Verträglichkeitsuntersuchung sein Sperma gefragt ist.....
Warum er so darauf reagiert kann ich nicht genau erklären.... Irgendwas zwischen verletztem Männerstolz und Angst vor dem Ergebniss. Scheinbar grösser als SEIN Kinderwunsch.
Jetzt stehe ich mit dem Rücken an der Wand. Kann nur weiter warten und hoffen, dazu fehlt mir aber die Kraft. Wie kann ich mit dem Kinderwunsch(traum) abschliessen. Wie kann ich einen Anfang finden zu akzeptieren, das wir evtl. nie eine "richtige" kleine Familie sein werden????? Es tut weh, sein Verhalten tut weh, darüber reden können wir nicht mehr, da gibts nur streit. Keiner weiss von unserem Kinderwunsch.....
Weiss jemand Rat??

lg Anita




  Re: Wie beginnen??
no avatar
   Susi 969
schrieb am 10.05.2004 14:18
Hallo Anita.
Ich kann dich nur zu gut verstehen.
Mein mann wollte seinerzeit auch nicht so recht.Aber ich konnte ihm klarmachen wie wichtig das für mich ist.
Er hat es dann auch eingesehen.Vielleicht ist es so ne Art innere Eingebung,warum sie nicht wollen,denn bei meinem Mann wurde festgestellt,das er zeugungsunfähig ist.Er hat mich nach dem Ergebnis gefragt,ob ich ihn auch als "unrichtigen"Mann noch mag.
Dann hat er sich sogar zu einer TESE überreden lassen.
Zeig ihm einfach das du zu ihm stehst,auch wenn er der "Verursacher" ist.(finde das ist ein blödes Wort)
Vielleicht überlegt er es sich ja doch noch mal.
Lg Susi


  Re: Wie beginnen??
no avatar
   Mandarine14
schrieb am 10.05.2004 22:07
Hallo Anita,

bei mir war es ähnlich wie bei Suse und bei dir, mein Mann wollte auch erst nicht. Ich hatte schon alle Untersuchungen hinter mir, dann war er dran. Ich habe nicht locker gelassen, und er hat es dann endlich gemacht. Es stellte sich aber letztendlich erst bei der IVF heraus, warum es nicht klappt (siehe Profil).
Ich kann verstehen wie frustriert du bist.

Als Tipp: stelle mal dein posting in den Kummerkasten. Da bekommst du sicher auch Rückmeldungen, auch von Daniela und Mathias.

Dir alles Gute!!! Wünsche euch, dass es doch noch klappt und ihr nicht aufgeben müßt.

Liebe Grüsse
Mandarine


  Re: Wie beginnen??
no avatar
   Anna122
schrieb am 11.05.2004 08:42
Hallo Anita,

da bei Dir nun alles in Ordnung scheint, wird die Wahrscheinlichkeit logischerweise immer größer, dass es an Deinem Mann liegen könnte. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Befürchtung heftig Angst macht. "Ohje, ich bin schuld und jetzt muss ich mir das auch noch beweisen lassen." Vielleicht hilft es darüber zu reden, was wäre wenn Ihr kein Kind bekommen würdet. Wie wäre das Leben dann? Was würdet Ihr machen? Wie würdest Du zu Deinem Mann stehen? Was würdet Ihr tun um Euren Schnmerz zu verarbeiten? Vielleicht nimmt ihm das ein bisschen die möglichen Schuldgefühle.

Eine ganz simple Sache hemmt auch viele Männer: Im Kämmerchen beim Urologen onanieren zu müssen. (Würde ich auch nicht wollen.) Unsere Praxis hat uns ein Gefäss und eine Flüssigkeit zum haltbarmachen mitgegeben, so dass die "Spermagewinnung" daheim erfolgen konnte. Das hat meinen Man sehr erleichtert.

Die andere Möglichkeit ist, ohne Untersuchung alles zu tun um das Spermiogramm zu verbessern - also einfach annehmen, es sei schlecht. Rauchen aufhören, Alkohol reduzieren, gesund ernähren, Seele pflegen, genug Bewegung und Entspannung, Vitaminpräparate einnehmen (siehe FAQ). Und dann einfach liebevoll miteinander leben und darauf hoffen, dass ein kräftiges Spermium früher oder später seinen Weg finden wird.

Viele Grüße Anna


  Werbung
  Re: Wie beginnen??
no avatar
   Catriona
schrieb am 12.05.2004 17:31
Liebe Anita,

ich würde noch ein bisschen versuchen, herauszubekommen, warum er die Untersuchung nicht will. Auch mein Mann hat sich anfangs geziert... Irgendwie ist da die Männerehre gekränkt. Aber vielleicht steckt ja noch was anderes dahinter? So schnell würde ich nicht aufgeben... Vielleicht kannst Du nochmal versuchen, im klar zu machen, WIE wichtig es Dir ist (man meint immer, die Männer müssten das wissen oder nach einem Gespräch verstehen, ist aber nicht so). Vielleicht braucht Ihr dazu auch eine Paarberatung, es ist nicht schlecht, wenn konfliktorische Themen von einer erfahrenen und neutralen Person moderiert werden.

LG, Catriona

Beitrag geändert am : (Mi, 12.05. 17:36)


  Re: Wie beginnen??
avatar    Alex & 2 Mädels
Status:
schrieb am 13.05.2004 20:40
Hallo Anita !

Oh je... deine Traurigkeit kann ich absolut nachvollziehen.

Als ich damals die Pille absetzte, habe ich sofort ein Spermiogramm von meinem Mann verlangt.

Der Grund war, da mir aufgefallen war, daß ich die Pille sehr unregelmäig genommen habe und trotzdem nie schwanger wurde.

In den 8 Jahren habe ich schon zu meinem Mann gesagt das ich befürchte das bei uns was nicht stimmt.

Hinzu kam noch, daß mein Bruder nach 10 Jahren endlich sich hat untersuchen lassen und es stelle sich eine Zeugungsunfähigkeit raus.

Dabei haben alle auf meiner Schwägerin rumgehackt.. angeblich wäre sie zu dick gewesen...und schlußendlich war er "Schuld"

Wobei man nie von Schuld sprechen sollte, weil eine Schuld gibt es einfach nicht.

Mein Mann ist damals zwar nich gerne zum Urologen gegangen, aber es nützte ja nichts.

Ich habe gleich zu ihm gesagt, daß ich nicht ein Jahr lang übe auf blöd und dann wird die feststellung getroffen das Spermiogramm ist schlecht... schließlich war ich schon 30 !

Schlußendlich sind wir dann gemeinsam zum Doc. Dort haben wir zunächst ein Gespräch mit einem Doc gehabt und er hat meinen Mann untersucht.

Anschließend bekam er ein Becherchen mit nach Hause und hat die Probe zu Hause "erledigt" und sie am nächsten Tag in die Praxis gebracht.

Die Zeit mit den Schmuddelräumen ist echt vorbei in den Praxen.

Ich weiß das ich den größten Streit mit meinen Mann bekommen hätte wenn er sich geweigert hätte.
Er konnte davon ausgehen eine Furie zu Hause zu haben wenn er sich bezüglich eines Spermiogrammes geweigert.

Das das Männerego angekratzt ist kann ich verstehen, aber es nützt ja nun nicht.

Die psychische Belastung Monat für Monat, die Enttäuschungen Monat für Monat, deine Sorgen deine Enttäuschungen...alles das ist weitaus schlimmer als ein Spermiogramm.

Ich würde deinem Mann ganz schön die Meinung geigen..sorry ehrlich !

Also mein Mann hätte keine einzige ruhige Minute mehr gehabt...

Aber vielleicht kommt es bei deinem Mann ja noch...

Wie wäre es wenn ihr euch beide mal in einer Kinderwunschrarxis begebt.... ist er dem wenigstens aufgeschlossen gegenüber ?

Sag, steht er auch dazu ein Kind zu wollen ?

Laß dich nicht unterkriegen....

Alles liebe

steffi grins 27 SSW mit Jule nach 2 ICSI


  Re: Wie beginnen??
no avatar
   Hummelbienchen
schrieb am 14.05.2004 18:37
und wieder stelle ich fest, dass mein Mann wohl von einem anderen Stern sein muss.
es stand für ihn von Anfang an außer Frage, sich untersuchen zu lassen. noch bevor ich daran dachte. und meine Gyn schon gar nicht.

zeig deinem Mann, dass du ihn immer noch liebst, wenn sein SG so schlecht ist, dass es auf dem normalen Weg nicht klappt. aber dass ihr dann wisst, woran ihr seid. ich finde es ehrlich gesagt schon unmöglich, dass er dich all diese Untersuchungen machen lässt ohne eigene Bereitschaft, auch sich untersuchen zu lassen.

ich empfehle dir auch, mal im Kummerkasten zu stöbern u. auch zu schreiben. da bekommst du hilfreiche Tipps, wie du u. dein Mann miteinander reden könnt ohne dass es Streit gibt zwinker

also ich würde bei diesem Stand der Dinge noch keinen Abschied vom Kinderwunsch nehmen... ich würde dermaßen innerlich grollen, dass ich das auch gar nicht könnte...

klär das!!

alles Gute!
aus dem KiwuForum grüßt




  Re: Wie beginnen??
no avatar
   ButzeIwuz
schrieb am 17.05.2004 23:12
Hallo

ich werde richtig wütend wenn ich das lese ... ich finde das so egoistisch von Deinem Mann ! Selbst wenn er schlechte Samenqualität hat, könntet Ihr durch ICSI Kinder bekommen, so wie mittlerweile zig-tausende andere Paare auch. Er müßte nur eine Samenprobe abgeben.

Es gibt auch noch andere Männer, denk mal da dran. Ich weiß, daß ist ein sehr krasser Ansatz, aber mit seiner Sturheit und pseudo männlichem Stolz vermasselt er Euch die Chance auf eine gemeinsame Familie.

Fühl Dich umarmt !


  Re: Wie beginnen??
no avatar
   Riga
schrieb am 20.05.2004 18:06
Hallo Anita!
Ich habe so ein ähnliches Problem wie Du.Mein Freund und ich haben vergeblich 3 Jahre lang versucht ein Kind zu bekommen.
Er war nie bereit sich untersuchen zu lassen,während ich Einiges auf mich nahm.Letztes Jahr verkündete er mir, daß er doch nicht mehr Vater werden will,er fühlt sich noch nicht "reif" genug(mit 35!)
Ich habe mir jetzt ein Jahr überlegt wie es weitergehen soll. Und mußte mir ehrlich eingestehen,daß er der falsche Partner für mich ist. Es tut unheimlich weh einen Menschen den man liebt verlassen zu müssen,aber mein Verstand sagt mir,daß ich ohne Kinder nicht glücklich werde.Die nächsten Wochen werden für mich ein Alptraum werden.Ich hoffe,daß ich irgendwann auch mal wieder glücklich werde.
Dir wünsche ich,daß Dein Mann doch noch zur Besinnung kommt und daß es nicht so ausgeht wie bei mir.

LG
Riga


  Re: Wie beginnen??
no avatar
   sushi
schrieb am 02.06.2004 17:58
Hallo Anita,
was Du da schreibst erschreckt mich sehr. Das hört sich nach dem Anfang vom Ende an. Euere Beziehung wird das niemals überstehen, denn insgeheim wirst Du Deinen MAnn immer verantwortlich machen für das nicht geborene Kind. Und wenn ihr jetzt schon streit habt wegen dem Thema und nicht mehr drüber reden könnt ist das wirklich bedenklich.
Ich kann seine verletzte Männlichkeit schon verstehen, aber es geht doch nicht nur um IHN, wer frägt Dich denn ob Dir die Untersunchungen gefallen oder nicht?
In den Praxen wo die Spermauntersuchungen statt finden schaut ihn keiner schräg an, die Männer die sich dort aufhalten haben alle brav ihren Becher in der Hand und gehen in die Kabine...
Mein Gott, es ist doch alles menschlich!!!!!!!!!
Mit dem schweigen bewirkst Du gar nichts - außer das sich Euer Leiden in der Beziehung länger hinauszieht.
Ich wünsche Dir das Beste.
Sushi




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020