Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Verloren, alles Vorbei.
no avatar
  Alexandra70
schrieb am 21.02.2004 16:37
Verloren.

Ich hatte eine problemlose Schwangerschaft. Bis zu3 37. SSW. (Yvonne wurde 36+4 geboren)
Am 1.2. morgens zuhause platzte die Fruchtblase als ich unter der Dusche stand.
Ich freute mich.
Endlich kommt unser Mädchen auf die Welt.

Wir eilten ins KH, doch es waren keine Herztöne messbar.
Ich war geschockt.
Ich bekam Einleitung um Einleitung und sollte Yvonne normal gebären.

Um 19.36 war es soweit.
Yvonne wurde geboren.

Sie war so wunderschön, unser kleiner Engel.

2910g schwehr, 49cm groß.

Sie war unser letzter Versuch.
Die Beerdigung erlebte ich in Trance. Wir durften ihr einen Namen geben und sie bestatten.

Wir werden keinen Versuch mehr machen, bleiben nun kinderlos.

Es tut so weh.

Ich habe den Kühlschrank noch voller Medikamente und es tut so weh, das alls zu sehen.

Ich will die Augen schließen und weglaufen.


Wie soll ich nur damit leben ?

Wir haben keine Kraft mehr und geben nun alle Medikamente weg.
Das stehe ich nicht noch einmal durch.

Wieder laufen Tränen.


  Re: Verloren, alles Vorbei.
no avatar
  gretchen1003
schrieb am 22.02.2004 04:05
hallo alexandra,

mir fehlen einfach die worte ..... es ist so grausam was euch passiert ist ...... ich wünsche euch aber von herzen viel kraft und neue hoffung ........

lass dich ganz lieb drücken und geb die hoffung nie auf

grüsse gretchen




  Re: Verloren, alles Vorbei.
no avatar
  Svenya
schrieb am 22.02.2004 10:31
Liebe Alexandra

Ich werde sicher nicht die richtigen Worte finden, aber es tut mir unendlich für dich leid, ich kann deine Verzweiflung und momentane Leere sehr gut nachempfinden, ich bin im Gedanken , wenn auch unbekannterweise ganz nah bei dir, bei mir selbst ist eine Woche zuvor die Fruchtblase leicht verfrüht geplatzt und so kann ich alle Gefühle und deinen tiefen Schock nachempfinden.
Das Leben ist manchmal so grausam schmerzhaft ungerecht und wir sind verdammt, diesen Schmerz auszuhalten.
Ich wünsche dir viel, viel Kraft. Laß die medis einmal im Kühlschrank ruhen oder gib sie einer Freundin zum aufbewahren, damit du sie nicht mehr siehst... und dann gebt euch Zeit für die Trauer, man kann sich in diesen Zeiten nicht vorstellen, daß es wieder Momente der Freude und Hoffnung geben wird können, aber die werden kommen....

Mit einem tiefen trauernden Mitgefühl


  Re: Verloren, alles Vorbei.
no avatar
  HM
schrieb am 23.02.2004 08:46
Liebe Alexandra,

es tut mir sehr Leid, dass eure wunderschöne Yvonne nicht leben durfte. Ich finde es gut, wie du über euren Schmerz schreiben kannst: Du findest bestimmt die Kraft zu neuem Lebensmut.
Ich wünsche euch dabei viel Unterstützung von Familie und Freunden; lasst euch ruhig ein bisschen tragen, wenn das Laufen zu schwer wird.

Liebe Grüße,
Hilde




  Werbung
  Re: Verloren, alles Vorbei.
no avatar
  Catriona
schrieb am 23.02.2004 11:20
Liebe Alexandra,

das, was Du erlebt hast, ist das Schlimmste, was einer Frau, die sich durch die Mühlen der Repromedizin gequält hat, passieren kann. Es tut mir so wahnsinnig leid.

Du wirst damit zu leben lernen. Auch wenn Du's jetzt nicht glaubst. Vielleicht braucht es viel Zeit, die musst Du Dir und Deinem Mann auch geben. Es wird noch schrecklich wehtun. Aber Trauer heilt auch, wenn man sie zulässt, genauso wie die Zeit.

Das hilft Dir jetzt im Moment überhaupt nichts, ich weiß. Ich weiß auch gar nicht, was ich schreiben soll. Außer vielleicht, nimm Hilfe von außen an. Von Deiner Familie, Deinen Freunden, vielleicht einem Therapeuten. Denn in solch einer Situation braucht man eine haltende Hand. Die ist bestimmt da, Du musst nur die Augen aufmachen.


Catriona


  Re: Verloren, alles Vorbei.
no avatar
  Ribanna
schrieb am 03.03.2004 13:07
Liebe Alexandra,
es tut mir wahnsinnig leid ... ich kann leider so gut nachvollziehen wie es Dir jetzt geht. Ich selbst habe auch unseren Sohn (3. ICSI-Versuch) nach einer problemlosen Schwangerschaft in der 29. SSW totgeboren (und das noch im Urlaub).
Du bist jetzt (ich war es auch) wie ohnmächtig und weißt nicht wie es weitergehen soll. Ich bin normalerweise nicht der Typ dafür, aber mein FA hat mir damals zu psycholgischer Hilfe geraten und mir einen so tollen Psychologen empfohlen, der auf die Behandlung von Müttern, die ihr Baby verloren haben, spezialisiert war. Er hat mir sehr geholfen. Vielleicht überlegst Du das auch mal (er ist in Frankfurt, falls Du in der Gegend wohnen solltest).
Durch ihn habe ich begriffen, dass die "akute" Trauer auf jeden Fall ein komplettes Jahr dauern wird (vergessen werden wir unser Baby nie!). Das hört sich lang an, aber man muss jeden "Jahrestag" leider einmal durchgemacht haben (der Tag an dem man erfahren hatte, dass der Versuch geklappt hat, der Tag an dem man es das erste Mal im US gesehen hat ... etc ... bis hin zum schlimmsten Tag im Leben). Wo ich dann nach 1 Jahr am Todestag wieder am Grab unseres Sohnes stand war das nochmal sehr sehr schlimm, aber (ich wollte es selbst nicht glauben) danach wurde es immer besser.
Das ist für Dich sicher im Moment alles kein Trost, ich weiß ....
Ich drück Dich ganz doll (mit Tränen in den Augen)
Ribanna


  Noch eine kleine Hilfe ...
no avatar
  Ribanna
schrieb am 03.03.2004 13:09
... das Buch von Hannah Lothrop "Gute Hoffnung - jähres Ende" hat mir über die schlaflosen Nächte hinweggeholfen.
Ich drück Dich nochmal
Ribanna


  ....unfassbar
no avatar
  Sallys+2
schrieb am 09.03.2004 12:33
mir fehlen die Worte.Es tut mir so Leid,ich weine mit Euch.

SallyS




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019