Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  wie kann ich helfen ?
no avatar
  cooper
schrieb am 02.02.2004 22:43
Hallo zusammen,

seit einigen Jahren versuchen auch wir unser Familienglück, bisher
ohne Erfolg.

Sicherlich kennt ihr die Gefühlsschwankungen jeden Monat. Ich als
Mann kann dieser manchmal besser verarbeiten, jedoch meine
Frau nicht, wie kann ich ihr noch besser helfen ?

MIMI


  Re: wie kann ich helfen ?
no avatar
  gretchen1003
schrieb am 02.02.2004 23:16
hallo cooper,

helfen kannst du nur in dem du mit deiner frau sprichst ..... du bist eine hilfe wenn sie am boden zerstört ist und du einfach nur zu hörst ..... ihr kraft gibst ...... damit sie wieder an sich glaubt .... wenn du für sie da bist und ihr deine wärme gibst ihr das gefühl von halt und liebe ...... dann cooper hilfst du deiner frau

.... kannst du das wirklich so weg stecken ? also mein mann hat da nen echtes problem mit ..... bei uns liegt das zuhören, die kraft und liebe geben auf gegenseitigkeit ..... das schweisst unsere liebe noch stärker zusammen .........auch dir wird es hin und wieder mal schlecht gehen oder nicht ? ..... und es wäre für deine frau hilfreich wenn sie weiss wie du das siehst ......... und du versucht deine gefühle ihr mit zu teilen



liebe grüsse
gretchen




  Re: wie kann ich helfen ?
no avatar
  punkt171
schrieb am 02.02.2004 23:34
O.k, manchmal habe auch ich traurige Momente.
Auch sprechen wir viel über unsere Situation. Nun aber plagt uns
eine Art Schuldgefühl, haben wir wirklich alles unternommen ?
Warum haben wir nicht schon früher uns um unsere Familienplanung gekümmert.....

Ich habe mehr Schwierigkeiten mit unserem Freundeskreis,
welcher nun rei um Nachwuchs bekommt. Immer wieder laden uns
die "neuen Eltern" ihren Nachwuchs "zu besichtigen" Sicherlich sind
sie Stolz und wollen uns ermuntern. Aber langsam wird es nervig, wenn diese Eltern nur noch über das Kinderglück sprechen.
Letztlich verschieben sich die Interessen und keiner versteht den
anderen. Wir freuen uns auch jedesmal für die Familien aber er
kostet echt Kraft.

cooper


  Re: wie kann ich helfen ?
no avatar
  gretchen1003
schrieb am 03.02.2004 09:11
hallo cooper,

das mit den schludgefühlen kenn ich auch .....aber ......wenn ihr alles unternommen habt..... dann ist der punkt erreicht....... an dem es nun mal nicht weiter geht ......... klar kann man damit nicht umgehen aber es geht nun mal weiter ....... wir haben unsere komplette lebenseinstellung nach dem "NEGATIV" geändert .....wir legen nicht den schwerpunkt in materielle dinge sondern dahin .....dass wir beide kerngesund sind ..... und das gibt uns immer wieder kraft .....wobei das alles nicht einfach ist

..... wir haben auch unsere rückfälle ...... und die sind echt heftig ..... also bei mir kommt dann sogar neid auf mütter hoch und ich bin normalerweise gar nicht der typ dafür ...... aber dann brennt es in mir und ich will mit biegen und brechen ein kind ......

alle anderen bekommen kinder nur nicht ich ...... und da sind wir dann schon bei dem thema dass das ganze umfeld kinder bekommen ..... nur einem selber ist das wunder nicht gegönnt ..... das ist echt hart und wie du sagst kostet es eine menge kraft und energie ...... versucht doch mal mit euren freunden und bekannten über das thema zu reden .....es ist ja nicht so als gönnt ihr ihnen die kinder nicht .....sondern ihr macht euch selber das leben schwer wenn sie nicht wissen wie sie damit umgehen sollen .......


  Werbung
  Re: wie kann ich helfen ?
no avatar
  Catriona
schrieb am 03.02.2004 10:21
Zuhören, zuhören, zuhören, ernstnehmen, trösten, in den Arm nehmen, sich Zeit nehmen, ihr auch mal Pflichten abnehmen (falls in Behandlung - damit haben wir Frauen ja meist wesentlich mehr zu tun), an Behandlung teilhaben (was aus der Apotheke holen, sich für Termine interessieren, nachfragen, mal mitgehen zum Arzt), was Schönes für die Freizeit organisieren, deutlich machen, dass Du sie auch liebst, wenn sie kein Kind haben kann (weiß nicht, an wem von Euch es liegt) und sie dennoch eine "ganze Frau" ist, bereit sein, mit ihr gemeinsam Lebensalternativen zu entwerfen, auch sich selbst ihr gegenüber öffnen und Gefühle formulieren, zusammenhalten, Team bilden (wenn ich grad mehr Zeit hätte, fiele mir noch viiiiiiel mehr ein zwinker).

Jedenfalls finde ich Dein Posting schon mal klasse - ein Mann, der sich Gedanken macht und es nicht dabei belässt, sondern Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation sucht. Ist eher selten...

LG, Catriona


  Re: wie kann ich helfen ?
no avatar
  punkt171
schrieb am 03.02.2004 13:03
Hallo,

das sich hierzu nur wenige Männer äußern, liegt sicherlich daran,
dass wir Männer überwiegend Sachentscheidungen und Frauen
überwiegend emotionale Entscheidungen treffen bzw. Denken.
Letzlich betrifft aber die Kinderlosigkeit oder der noch unerfüllte
Kinderwunsch eine Ehe und somit auch den Alltag, welchen man
ja gemeinsam erlebt. Es heisst ja auch in guten wie in schlechten
Tagen.
Deinen Rat, sich die Freitzeit schöner zu gestalten haben wir in der
Vergangenheit schon praktiziert. Aber manchmal ist dies nur eine
kurze Reise aus der Realität.
Im Moment überlegen wir uns einen Hund zuzulegen. Im Volksmund wird dies zwar oft als Kinderersatz bezeichnet (aber nur von denen, welche Kinder haben ?!) aber wir denken, dass daruch eine Ablenkung und vieleicht auch einen "freieren"Kopf, klare Gedanken kurzum Entspannung bringt. Mal sehen.

MIMI


  Gute Idee!
no avatar
  mariaCH
schrieb am 04.02.2004 11:58
........sich einen Hund zuzulegen!
Hund

Ehrlich; wir haben eine Katze und die hilft mir echt über die ärgsten Kinderwunsch-Emotionstäler hinweg.
Es ist kein Ersatz: ein Tier ist wesentlich selbständiger als ein Baby, hat andere Bedürfnisse und wächst nicht in meine Verständnisebene hinein. Und sei Dir im klaren: Du wirst das Tier überleben.........Katze


Aber: meine kleine KIRA (so heisst sie) bietet mir Möglichkeit, meine Muttergefühle wenigstens ein bisschen auszuleben!
Wir - mein Mann und ich - reden über jede Unpässlichkeit von der Katze ganz besorgt, reden auch viel mit der Katze, wir herzen und schmusen mit ihr (sofern sie uns lässt - jede Geduld hat ein Ende), spielen mit ihr und wenn sie einen Vogel bringt loben wir ihre Geschicklichkeit über den Klee! Sie ist wie eine gute Freundin, die sich zur Verfügung stellt, den ärgsten Kummer aufzufangen und Dir über den Berg zu helfen.
Manche Träne habe ich mit der Nase in ihrem Fell vergossen, bis sie mir die Pfötchen auf die Nase gedruckt hat und geschnurrt hat wie's Traktor.......da geht's einem besser!
Liebe
Und wenn meine Geschwister stolz Foto's von ihrem Nachwuchs zeigen, dann hole ich die Bilder von Kira hervor...... ;o)
grins

schöne Grüsse vom Katzen-Mami


  Re: wie kann ich helfen ?
no avatar
  Muriel
schrieb am 05.02.2004 18:58
Ich schließe mich Catrionas Antwort aus vollstem Herzen an! und füge hinzu: gib ihr das Gefühl, daß sie eine begehrenswerte Frau ist! Daß sie für dich erotisch anziehend ist. Denn das Selbstwertgefühl leidet auch so sehr!
Bei meinem Mann leidet dies allerdings auch. Insofern ist es vielleicht nicht so leicht dann so toll männlich auf die Frau zuzugehen...
Aber - wer weiß - vielleicht kannst du das ja.
zuhören, da sein, ernstnehmen, und!! auch ihr DEINE Gefühle zeigen. Ihr die Möglichkeit geben, DICH zu trösten, oder GEMEINSAM zu weinen.

Aber alleine Deine Frage hier im Forum heißt glaub ich, daß Du schon / eh für sie da bist, Dich um sie und Euch kümmerst.

Alles alles Gute!! Wirklich von Herzen, Muriel




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019