Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

Wir wünschen allen Forumsteilnehmern einen schönen Nikolaustag und prall gefüllte Stiefel :-)
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Wechsel GV zu PV /Mann Zeitsoldat
no avatar
  Fuschia
schrieb am 30.10.2019 12:17
Hallo zusammen,

gerade stehe ich vor folgendem Problem:

Am 23.12 sollte unser erster Vorzyklus starten (da wir im Dezember noch in Urlaub fliegen war ein früherer Start nicht möglich).
Mein Mann ist Zeitsoldat und ich derzeit noch gesetzlich versichert (Barmer), der Behandlungsplan liegt zur Genehmigung derzeit
bei der Heilfürsorge der Bundeswehr, welche aber bereits eine positive Entscheidung in Aussicht gestellt hat, soweit so gut.
Gestern habe ich nun die Mitteilung erhalten, dass mein Bewerbung auf die Verbeamtung positiv verlaufen ist.
Leider ist noch nicht sicher ob diese noch im Jahr 2019 erfolgen kann und auch ein exakter Termin in 2020 ist noch nicht absehbar.
Nun würde ich dann ja zur PV wechseln.

Nun stellt sich mir die Frage, ob wir überhaupt schon im November die Medikamente besorgen können, da ja noch nicht sicher ist
bei welcher KK ich im Dezember versichert sein werde und ob die PV nicht vorab auch noch genehmigen muss. Evtl würde der Wechsel
von gesetzlicher KV zur privaten KV sogar während des ICIS Versuchs stattfinden.
Ist dies überhaupt möglich?

Vllt. hat Jemand eine solche Konstellation ja bereits hinter sich oder einen Tipp für uns.

Vielen Dank für Eure Mühe


  Re: Wechsel GV zu PV /Mann Zeitsoldat
avatar  Luzie***
Status:
schrieb am 30.10.2019 13:27
Hallo,

Wer ist denn der Verursacher und welche Versichung trägt die Kosten?

Ich würde die Genehmigung der Heilfürsorge abwarten und ggf. den Eintritt in die PKV hinauszögern. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann muss man nicht unmittelbar wechseln, sondern hat 6 Monate Zeit.
Während des Versuchs würde ich nicht von der GKV in die PKV wechseln.

Bezüglich PKV gilt es allerdings zu beachten:
Die Kinderwunschbehandlung ist bereits bekannt und muss bei Eintritt in die PKV angegeben werden. Die PKV wird damit entweder die Kinderwunschbehandlung komplett vom Vertragsumpfang ausschließen oder du muss mit einer Beitragserhöhung (ich meine bis zu 30% sind möglich) rechnen.
Du kannst mal googlen, Stichwort: Öffnungsklausel PKV.

Im günstigsten Fall ist Dein Mann Verursacher und die Heilfürsorge trägt den Großteil der Behandlungskosten. Im schlechtesten Fall bleibt ihr nach Wechsel in die PKV auf den bei Dir entstehenden Kosten sitzen.

Alles Gute,
Luzie


  Re: Wechsel GV zu PV /Mann Zeitsoldat
no avatar
  Fuschia
schrieb am 30.10.2019 14:15
Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Verursacher ist mein Mann, da ich derzeit noch in der GKV bin würden die Kosten geteilt.

Ein Hinauszögern des Wechsels hätte die freiwillige gesetzliche Versicherung zur folge, was leider mit deutlich höheren Beiträgen verbunden ist.

Ich denke wir sollten bei der Heilfürsorge nachfragen, ob diese höhere Kosten übernimmt. Derzeit ist mein Stand hier, dass diese lediglich die Hälfte der Kosten meines Mannes übernehmen.

Gruß

Fuschia


  Re: Wechsel GV zu PV /Mann Zeitsoldat
avatar  Luzie***
Status:
schrieb am 30.10.2019 17:16
Hallo nochmal,

Bei der Heilfürsorge kenne ich mich leider nicht aus. Falls die sich jedoch mit ihren Leisutgen am SGB V orientieren und tatsächlich nur die Kosten Deines Mannes trägt, dann bist Du PKV-versichert deutlich schlechter gestellt.

Die Hauptkosten entstehen bei Dir, und die trägt derzeit hälftig Deine GKV (sofern ein genehmigter Behandlungsplan vorliegt).

Wenn Du allerdings in die PKV wechselst, trägst Du Deine Kosten zu 100%, da die PKV sich auf Deinen Mann als Verursacher berufen wird, bzw. die Kiwubehandlung ggf. direkt ausschließt. Und die Kosten lassen sich nicht 1:1 von der GKV auf die PKV übertragen, die Abrechnungssätze sind deutlich höher.
Lass Dir da ggf. von Deiner Kiwu mal einen Kostenvoranschlag geben, wie es kostenmäsig bei einem Wechsel in die PKV aussähe. Dann kannst Du ja gegen rechnen, ob es Sinn macht ggf. 1-2 Monate noch die höheren Beiträge in der GKV zu zahlen.
Das ganze ist vermutlich eh nur ein Szenario für einen (hoffentlich positiven) ersten Versuch, ewig lässt sich der Wechsel in die PKV nicht herauszögern.

Nochmals, alles Gute.
Luzie




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019