Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Warum werden Kryoversuche nicht übernommen - wer entscheidet das!?
no avatar
   gina1903
Status:
schrieb am 28.09.2017 09:16
Hallo ihr Lieben,
ich sitze hier heute, ein paar Tage nach meiner Fehlgeburt, und überlege mir wie es weitergeht. Die Ersparnisse sind aufgebraucht und wir verhandeln mit der GKV: wir hätten 3 ICSI-Versuche fürs Geschwisterchen bei einer GKV, die (noch) 100% übernimmt. Wir selbst haben angeboten, auf 1 ICSI zu verzichten, wenn sie uns 1 Kryoversuch bezahlen. Es sieht aber schlecht aus: Satzung ist Satzung. Aber mal davon abgesehen, dass sie wirklich eine Menge Geld sparen könnten, warum werden Kryoversuche nicht anerkannt!? Ich hatte 2 ICSIs und 2 Kryos mit Blastozysten. In beiden Fällen bin ich jeweils 1x schwanger geworden!
Ich kann einfach nicht verstehen, warum ich nun eine ICSI starten soll, wo doch noch 11 befruchtete Eisbärchen da sind. Wir haben schlichtweg kein Geld mehr, um sie zu verwenden und das bricht mir mein Herz. Ich habe zu meinem Mann gesagt, dass wir bald aufhören, mehr als 1 - 2 Versuche schaffe ich nervlich nicht mehr und wir haben ja auch einen gesunden Sohn und sind mehr als glücklich darüber. Wenn ich jedoch die ca. 10.000 € hätte, würde ich meine Eisbärchen aufwecken, bis es zumindest eins geschafft hat. Warum sie keine Chance von der GKV bekommen, ist mir unbegreiflich und ich frage mich, wer diese "Regel" erfunden hat und an wen man sich wenden kann, um dies zu überdenken? Die GKV nimmt sich solcher Sachen nicht an "das ist halt so geregelt" aber mal ehrlich: was ist das denn für eine veraltete Ansicht! In den letzten Jahren sind sicher etliche gesunde Babys durch Kryoversuche entstanden.
Habt ihr eine Idee, an wen man sich wenden kann um die Entscheidung zur generellen Ablehnung der Kryoversuche zu überdenken? Man kann es ja von mir aus jeweils als Einzelfallentscheidung mit den Erfolgsaussichten bemessen aber grundsätzlich abzulehnen halte ich für reine Kosteneinsparung und sogar unbedacht in unserem Fall! Eigentlich müsste man sich mit solch einer Sache an die Medien wenden...
Liebe Grüße!
gina


  Re: Warum werden Kryoversuche nicht übernommen - wer entscheidet das!?
avatar    Luzie***
Status:
schrieb am 28.09.2017 21:02
Hallo,

das ist, indirekt, in den Richtlinien über künstliche Befruchtung [www.g-ba.de] des Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen geregelt.

Dieser legt auch fest, welche Leistungen von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob man da überhaupt als Patient Möglichkeiten hat auf die Aufnahme von Leistungen eine Einfluss zu nehmen....

Es gibt sicher andere Krankenkassen, die ggf. im Rahmen einer Einzelfallentscheidung einen Vollveesuch gegen Kryoversuche "tauschen".

Frag doch mal im Kiwu-Forum, vielleicht hat da jemand mit Erfahrungen gemacht.

Alles Gute,
Luzie


  Re: Warum werden Kryoversuche nicht übernommen - wer entscheidet das!?
no avatar
   Archangel
Status:
schrieb am 19.10.2017 10:41
Hallo Gina1903,

lustig, mein erster Beitrag hier und es ist so ein pragmatisches Thema: Unser Kryoversuch hat damals deutlich, deutlich, deutlich weniger als die IVF gekostet, ich meine nur ein paar hundert Euro. Habt ihr mal gefragt, wie hoch die Kosten dafür überhaupt ausfallen? Ich habe mir damals gedacht, dass es schon sinnvoll für mich als Patient ist, dass die Kryo nicht zählt, da im Fall eines negativs ein "Versuch" verloren geht. (Und die IVF hat damals fast 3000€ pro Versuch in Summe gekostet).

Vielleicht wird der Kryoversuch gar nicht so teuer?

Viele Grüße und viel GlücK


  Re: Warum werden Kryoversuche nicht übernommen - wer entscheidet das!?
no avatar
   gina1903
Status:
schrieb am 27.10.2017 22:24
Hallo!

Unser Kryoversuch hat inkl. Embryoscope, Einfrieren einer "über gebliebenen" Blasto und Medis ca. 1.800 € gekostet. Der 2. Versuch mit der zuvor eingefrorenen Blasto lag nur noch knapp unter 400 €. Eine ICSI liegt insgesamt bei etwa 5.000 €. Wäre also ein guter Deal für die GKV wenn wir tauschen... mir tut's aber so sehr für die "fertigen" Eisbärchen leid. Die liegen da parat aber dank GKV bin ich nun zur ICSI mit Spritzen, Vollnarkose und den ganzen Theater verdonnert wenn ich unseren Wunsch nach einem 2. Kind mit wenig finanzieller Belastung realisieren möchte. Sinnlos und unnötig in meinen Augen. Ich würde sogar alle ICSIs gegen Kryoversuche eintauschen wenn ich könnte.

Dachte mir, dass man vielleicht Politiker anschreiben kann oder irgendjemanden, der Einfluß hat und sich damit beschäftigt. Ich finde das Thema künstliche Befruchtung wird viel zu wenig vom Staat unterstützt.

Liebe Grüße und danke euch beiden für eure Antworten!
gina




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020