Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Ausschluss von Kinderwunschbehandlungen von PKV
no avatar
   matwolt
schrieb am 17.02.2011 19:03
Hallo zusammen,

mal kurz mein Problem winkewinke


Ich (Mann) bin seit letzten Sommer Privat versichert. Bei Abschluss der Versicherung waren wir nicht wegen Kinderwunsch in Behandlung. Meine Frau hatte letztes Jahr im Frühjahr eine Fehlgeburt und ich habe während der Schwangerschaft beim Urologen ein Spermiogramm machen lassen.

Als der Versicherungsmakler bei mir war sind wir alle Fragen zusammen durchgegangen und haben den Vertrag zusammen ausgefüllt... Nun sind wir seit Oktober 2010 in einem Kinderwunschzentrum in Behandlung. Wir haben dort schon mehrere Untersuchungen machen lassen, unter anderem 2x Spermiogramm und eine Insemination.

Als wir mit der Behandlung angefangen haben habe ich bei meiner Versicherung angegeben dass wir in einem Kiwu-zentrum in Behandlung sind. Nun hat es 5 Monate gedauert bis heute von der Versicherung ein Brief gekommen ist. Darin haben sie rückwirkend vom Vertragsbeginn sämtliche Leisungen, die mit unserem Kinderwunsch zusammenhängen komplett aus der Versicherung ausgeschlossen, mit der Begründung dass ich ja schon wegen KIWU ein Spermiogramm habe machen lassen bevor ich den Vertrag abgeschlossen habe.

Nun meine Frage:

Da meine Frau zum Zeitpunkt des ersten Spermiogramms von mir ja schwanger war, kann man doch nicht davon ausgehen dass dieses Spermiogramm wegen einer KIWU-Behandlung gemacht wurde oder?
Kann die Versicherung deshalb wirklich sämtliche KIWU-Behandlungen ausschließen?

Und wie groß sind meine Chancen, dass ein Anwalt daran noch etwas drehen kann? (Bin Rechtsschutzversichert)


Gruß matwolt


  Re: Ausschluss von Kinderwunschbehandlungen von PKV
no avatar
   Impala-34
Status:
schrieb am 18.02.2011 09:47
Hi,

Ihr solltet euch auf jeden Fall wehren und so schnell wie möglich zum Anwalt gehen. Ich denke schon, dass Ihr Chancen habt, gerade weil Deine Frau ja bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses schwanger war. Es war ja gar nicht abzusehen, dass Ihr eine KIWU Behandlung braucht. Allerdings solltest Du erklären können aus welchen Gründen während der Schwangerschaft Deiner Frau ein Spermiogramm gemacht wurde (z.b. um eine Erkrankung auszuschließen o.ä.) Da wird Dir der Urologe doch bestimmt was zu schreiben.


  Re: Ausschluss von Kinderwunschbehandlungen von PKV
avatar    Danielle
schrieb am 18.02.2011 10:21
Die zentrale Frage ist: Warum habt ihr denn ein Spermiogramm machen lassen, während Deine Frau schwanger ist? DAS würde mir als Versicherung auch merkwürdig vorkommen.

Vermutlich darf die Versicherung (wie haben sie denn von dem ersten Spermiogramm erfahren) daher die Leistungen tatsächlich ausschließen... Ich würde mich da durchaus an einen Anwalt wenden (in Berlin gibt es einen ganz guten) - der kann die Chancen sicher besser einschätzen.


  Re: Ausschluss von Kinderwunschbehandlungen von PKV
no avatar
   matwolt
schrieb am 19.02.2011 21:29
Also die Versicherung wollte nach dem Einreichen der ersten Rechnung für sämtliche Ärzte bei denen ich deshalb war ne Schweigepflichtsentbindung und da haben sie vom Urologen eben erfahren dass ich bei ihm war und ein Spermiogramm machen hab lassen..

Ich bezweifle aber immernoch dass man ein Spermiogramm während einer Schwangerschaft als KIWU behandlung auslegen kann.
Hab nächste Woche nenn Termin bei meinem Anwalt, mal sehen was der zu dem ganzen sagt.

Ich lass es euch auf jeden Fall wissen..

Gruß matwolt


  Werbung
  Re: Ausschluss von Kinderwunschbehandlungen von PKV
avatar    Danielle
schrieb am 21.02.2011 12:11
Ich frage mich nur immer noch, warum man ein Spermiogramm macht, wenn die Frau schwanger ist Ich hab ne Frage. Ich fürchte, da wirst Du nicht allzu viel Erfolg haben. Trotzdem viel Glück!


  Re: Ausschluss von Kinderwunschbehandlungen von PKV
no avatar
   RA von Langsdorff
schrieb am 07.03.2011 11:08
Sehr geehrter Matwolt,
vielen Dank für ihre Anfrage.
Trotz ihrer Schilderungen haben wir noch einige Fragen bezgl. des "rückwirkenden Auschlusses" der Kinderwunschbehandlung. Vertragsänderungen bedürfen grundsätzlich der Zustimmung beider Parteien. Wenn ihre Krankenkasse die Bedingungen einseitig versucht zu ändern, ist dies gewiss nicht zulässig. Die Krankenkasse könnte vielleicht ihre Offenbarungspflicht bei Abschluss des Verischerungsvertrages gerügt haben. Ob Sie tatsächlich ein Pflicht verletzt haben müsste allerdings erst geprüft werden.

Da die Frage, ob die Krankenkasse die Kosten ihrer Kinderwunschbehandlung übernehmen muss, von weiteren Faktoren abhängt, empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen. Sie haben bereits jetzt die Möglichkeit, ihr Anliegen unverbindlich durch uns rechtlich prüfen zu lassen. Dazu bitten wir Sie, einen Fragebogen zu ihrem Kinderwunsch zu beantworten. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Fragebogen“. Diesen senden Sie bitte ausgefüllt

per Mail an doreen.timm@lw-recht.de oder
per FAX +49 (0) 30-306931-99
in unser Büro in Berlin.

Wir schätzen dann für Sie die Erfolgschancen einer Kostenübernahme bzw. Kostenerstattung der Krankenkasse. Dieser Service ist für sie vollkommen unverbindlich und kostenfrei und soll Ihnen helfen, sich zu entscheiden, ob Sie sich auf dem Weg zu ihrem Kinderwunsch rechtlich betreuen lassen möchten.

Mit freundlichen Grüßen,
Udo von Langsdorff

Fachanwalt für Medizinrecht
www.lw-recht.de
Telefon: 030 / 505 65 95 70

  Signatur   Udo von Langsdorff

Fachanwalt für Medizinrecht
www.lw-recht.de
Tel.: 030/505659570
E- Mail: udo.langsdorff@medizinrecht.de


Bitte beachten Sie, dass eine Antwort hier im Forum eine umfassende und persönliche rechtliche Beratung nicht ersetzen kann.





Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020