Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Wer zahlt denn nun was bei ICSI - gemischt versichert
no avatar
   Sarah St
schrieb am 08.02.2011 20:01
Hallo,

wir haben folgende Konstellation:

Mann privat und beihilfeberechtigt, ich GKV, Mann Verursacher
Wir haben einen ICSI-Antrag bei der PKV und Beihilfe gestellt und die wollten erst einmal wissen, was meine GKV sagt.
Meine GKV hat nun - völlig überraschend - anstandslos zugesagt für drei Versuche die Hälfte von meinen Kosten zu übernehmen.

Was ist denn mit den anderen Kosten, mit der anderen Hälfte von meinen Kosten und den Kosten meines Mannes. Wer zahlt denn davon was?

Kennt sich jemand damit aus?

Herzlichen Dank für die Hilfe!


  Re: Wer zahlt denn nun was bei ICSI - gemischt versichert
avatar    Danielle
schrieb am 09.02.2011 08:07
Hallo,

ihr solltet mit der GKV noch mal reden - für Euch ist es nur nachteilig, wenn die GKV sich beteiligt. Die PKV kann sich ja gerne an die GKV wenden - aber die Abrechnung sollte ausschließlich über die PKV erfolgen - sonst ist es für die Klinik auch ziemlich schwierig.

Die PKV muss eigentlich alles zahlen.


  Re: Wer zahlt denn nun was bei ICSI - gemischt versichert
avatar    Hasipuffer0204
Status:
schrieb am 09.02.2011 09:58
Ergänzend dazu: es ist auch entscheidend, wie die Konstellation PKV/Beihilfe ist. Wenn die z.B. 50-50 verteilt sind, dann zahlt die PKV des Verursachers eben 50% der Gesamtkosten. Was die Beihilfe zahlt ist von der jeweiligen Beihilfeverordnung abhängig (abh. davon, ob Bund, welches Bundesland etc.). Meist ist deren Kostenerstattung an die der GKV angelehnt.


  Re: Wer zahlt denn nun was bei ICSI - gemischt versichert
avatar    Grinsekaetzchen
schrieb am 11.02.2011 14:38
Wir haben genau die gleiche Konstellation, wir waren damals zu ungeduldig und haben auch den Antrag bei der GKV gestellt und die Bewilligung akzeptiert. Unsere Konstellation sah dann so aus:
GKV 50% meiner Kosten
PKV 50% meines Mannes, Reste, die meine GKV nicht gezahlt hat (bis 50%)
Beihilfe 50% von allem
Das hat einen enormen Papierkrieg zur Folge, außerdem ist jetzt noch ein weiteres Problem bekannt geworden: Eigentlich schließen sich (in Hessen) Leistungen der GKV und der Beihilfe aus. Die hatte aber bei Versuch 1 und 2 50% von allem bezahlt. Hat jetzt nach dem 3. Versuch ordentlich Nerven gekostet, weil sie plötzlich nicht mehr zahlen wollten und wir erst mal keine Ahnung hatten, warum nicht...Und ein nettes Minus haben wir jetzt natürlich auch....

Ich würde auch versuchen die GKV von ner Ablehnung zu Überzeugen. Wir sind jetzt nämlich vermutlich ab Versuch 4 ohne GKV besser dran als mit. (Anträge laufen aber noch...) ICh drücke euch die Daumen!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020