Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Insemination bei idiopathischer Sterilität ? wie am besten? neues Thema
   Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch?
   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?

  Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   kleinehexe1806
schrieb am 14.06.2015 20:30
Hallo zusammen,

ich war schon lange nicht mehr hier. Vielleicht kennen mich aber doch noch ein paar von euch.

Die Frage steht ja eigentlich schon oben. Noch ein paar zusätzliche Infos.

Bis vor kurzem waren wir beide dafür, unsere Grazien in eine Klasse einschulen zu lassen. Ich bin inzwischen strikt dagegen. Meine Gründe:

M. steht sehr im Schatten von J., weil diese mutiger ist und sich mehr zutraut. Erfolg ist natürlich, dass J. alles viel schneller schafft und M. demoralisiert wird. Bei getrennten Klassen könnte M. ganz unabhängig von J. erfahren, was sie selbst kann. Vor einigen Wochen, als bei ihr mal wieder etwas nicht so recht klappte, sagte M. tieftraurig zu mir: J. ist doch sowieso in allem besser. sehr treurig (so was kriegt mein Mann natürlich nie mit)

Zusätzlich gibt es im Kindergarten noch eine Dreierkonstellation mit den beiden und einer Freundin. Mal verstehen sich alle glänzend, oft ist aber (wie meistens bei dreien) eine zu viel. Welche jetzt gerade in die Röhre guckt, wechselt zwar, aber meistens ist es eine von meinen beiden. Ich denke, eine ähnliche Konstellation ist wieder vorprogrammiert, wenn sie in eine Klasse kommen. Getrennte Klassen würden gleichzeitig auch einen eigenen Freundeskreis bedeuten.

Mein Mann ist strikt gegen das Trennen.

Zum einen weil es für uns praktischer ist. Ein Stundenplan (was nicht wirklich ins Gewicht fällt, da sie in die Halbtagsbetreuung gehen werden), nur eine Elternpflegschaft, gleiche Hausaufgaben (leichtere Kontrolle) Ausflüge etc. gleich, so dass kein Neid aufkommen kann. (Dieser Vorteile bin ich mir durchaus bewusst, dennoch überwiegen für mich meine Argumente)

Zum anderen ist er der Meinung, dass sie ja nun mal Zwillinge sind und das nicht verleugnen müssten, bloß weil es empfohlen wird (seitens der Lehrerschaft und Schulleitung, unsere Gruppenleiterin hat aus den o.g. auch die Trennung empfohlen, und die kennt die beiden ja gut).

Er meint auch, dass wir die Trennung zu Hause sowieso nicht aufrecht erhalten können. Sie haben ein gemeinsames Kinderzimmer, was aber auch ziemlich klein ist. Und zwar so klein, dass es fürs Erste auch keine Schreibtische geben wird, damit noch Platz zum Spielen bleibt. Die Hausaufgaben müssen dann halt erst mal am Esstisch gemacht werden, so lange, bis wir mehr Platz haben. Umziehen steht nicht zur Debatte, da wir in einem eigenen Zweifamilienhaus wohnen. Unser Mieter ist alleinstehend und ziemlich alt. Der wird da nicht mehr ewig wohnen (auch wenn ich ihm ein langes Leben wünsche, aber bitte in absehbarer Zeit woanders, kündigen werden wir ihm jedoch nicht, das wäre wirklich unsozial). Wenn es so weit ist, werden wir das Haus komplett alleine nutzen. Dann ist Platz genug für alles und so lange müssen wir uns eben behelfen.

Ich muss dazu sagen, dass mein Mann selbst ein Zwilling ist und ich auch. Ich war mit meiner Schwester in der Grundschule zusammen in einer Klasse. Er mit seinem Bruder sogar bis zum Abitur (soweit das in der Oberstufe noch machbar ist). Und er hat das gut gefunden. Für meine Schwester und mich war es relativ egal. Am Gymnasium wurden wir getrennt und sind genau so klar gekommen. ABER: Während sowohl meine Schwester und ich, als auch mein Mann und mein Schwager vom Wesen her ziemlich ähnlich sind, sind J. und M. unterschiedlich wie Tag und Nacht.

Leider ist mein Mann in dem Punkt so verbohrt, dass ich mich schon frage, wessen Meinung wohl am Ende für die Schule mehr Gewicht haben wird. Die Klasseneinteilung steht noch nicht fest, insofern ist noch alles offen.

Wie habt ihr das mit euren Zwillies (oder Drillies) gemacht? Gehen sie in eine Klasse oder in getrennte? Welche Gründe waren für eure Entscheidung ausschlaggebend?

Ich freue mich auf eure Meinungen und vielleicht noch ein paar Argumente für meinen Mann. Eigentlich will ich das nicht über seinen Kopf hinweg entscheiden. Ich würde ihn lieber überzeugen.

LG Anke


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   Enita
schrieb am 15.06.2015 09:34
Meine beiden sind in einer Klasse, ABER bei uns sieht das auch ganz anders aus als bei Euch. Es sind Junge/Mädchen, sie haben nie rivalisiert, es dominierte nie einer, schon im Kindergarten hatten sie ihre eigenen Freunde.

Freunde mit Zwillingen haben ihre Kinder getrennt. Einmal auch Junge/Mädchen, einmal zweieiige Jungs - In beiden Fällen absolut richtig! Der "untergebutterte" Zwilling blühte nach der Trennung regelrecht auf, die Rivalität ließ deutlich nach. Es geht doch gar nicht darum, die Trennung auch zu Hause durchzuziehen, es geht allein darum, ihnen eine freie Entwicklung in der Schule zu ermöglichen. Eine ohne ständigen, direkten Vergleich, wenn sie zum vergleichen neigen, werden sie es sicher trotzdem tun, aber durch die Trennung ist die Spitze genommen, eine kann immer sagen "bei uns in der Klasse ist das aber so und nicht wie bei euch".

Wenn jetzt schon eine im Schatten der anderen steht, dann finde ich, dass eine Trennung sich anbietet. Für die im Schatten ist das DIE Chance, sich weiterzuentwickeln, eigene Stärken zu entdecken, eigene Freundschaften zu schließen, zu merken, was sie alles kann!

Das praktisch-Argument gilt nicht, finde ich. Hättet ihr zwei Kinder nacheinander, wie die meisten, hättet ihr auch zwei Klassen, zweimal Hausaufgaben etc. pp. Eine Freundin mit 3 Kindern, darunter auch Zwillinge (der Einling ist 1 Jahr älter) hat inzwischen alle drei Mädchen auf unterschiedlichen, weiterführenden Schulen! Das ist für sie sicher nicht praktisch, aber sie sind damit genau auf die Bedürfnisse der Kinder eingegangen und das sollte doch das Wichtigste sein!

Was anderes: Machen sie denn keine Hausaufgaben in der Schule? Wenn sie doch in die Halbtagsbetreuung gehen? Bei uns machen die Lehrerinnen die Hausaufgabenbetreuung, so dass zu Hause nur noch Dinge wie Einmaleins üben oder Gedichte abhören nötig sind. Finde ich seeeehr entspannend!

Liebe Grüße

Enita


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   kleinehexe1806
schrieb am 15.06.2015 14:55
Nein, in der Halbtagsbetreuung gibt es keine Hausaufgabenbetreuung. Es gibt zwar eine Möglichkeit, dass sie die Hausaufgaben dort machen. Aber eine richtige Hausaufgabenbetreuung gibt es bei uns nur im offenen Ganztag. Da haben wir aber keine Plätze bekommen.

LG


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 15.06.2015 15:58
Bei uns klappt es jetzt schon seit 5 Jahren mit getrennten Klassen. Und wir haben sogar noch ein drittes Kind, das naturgemäß auch in eine eigene Klasse geht, eigene Elternabende, Ausflüge, Stundenpläne etc. hat.

Wir haben aus genau den von dir genannten Gründen getrennt. Wir haben ein Päarchen, aber gerade gleichgeschlechtliche Zwillinge werden oft als "die Zwillinge" wahrgennommen, viel mehr als verschiedengeschlechtliche.

Warum will dein Mann euren Kindern die Chance nehmen, sich als Individuum zu entwickeln? Sie sind keine Einheit, jeder hat das Recht, als Einzelkind wahrgenommen zu werden. Letztendlich wird kein Kind benachteiligt, weil die Parallelklassen ja doch ähnliche Dinge (Ausflüge etc.) unternehmen. Wenn die beiden Geschwister wären, wäre ganz klar, dass sie in getrennte Klassen gehen, da hättet ihr auch 2 verschiedene Stundenpläne, Klassenpflegschaften etc.

Meine haben zwar Schreibtische, aber die werden nur als Ablagefläche genutzt. Alle Kinder machen ihre Hausaufgaben gemeinsam mit mir am großen Tisch. Und da gibt es keine Probleme. Jeder macht halt "sein Ding".

Und wenn alle, wirklich alle die Trennung befürworten, warum ist dann dein Mann so verbohrt? Ich bezweifle, dass er sich dann von einigen neuen Argumenten deinerseits umstimmen läßt. Jetzt,, nach dem Übertritt sind die Zwillinge sogar an verschiedenen Schulen. Und jeder ist stolz darauf und sehr zufrieden damit.

LG


  Werbung
  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   Amiflosi
schrieb am 15.06.2015 22:10
Hallo,
wir haben usn für eine Klasse entschieden. War der Rat des Kindergartens, weil sich die Beiden sehr gut tun. Wir haben hier wenig Konkurrenz.
Natürlich ist es für mich auch einfacher. Ich habe noch ein drittes Kind mit Besonderheiten, zusätzlich bin ich berufstätig, schon seit die Zwillis im Kindergarten sind, mit einem Beruf, " der einem auch nicht so "im Kittel hängen bleibt" und einem Mann, der vor ein paar Jahren schon mal zusammengeklappt ist.

Von daher muss, aus meiner Sicht schon jede Familie für sich selbst entscheiden, ob zwei Klassen wirklich machbar sind.
Du klingst aber so, wie wenn Du Dir gut zustraust, das dann auch begleitend zu schaffen.

So ganz ist mir nicht klar, was für Deinen Mann das wirkliche Argument für eine Klasse ist?

So wie Du das schreibst, würde ich auch eher zu zwei Klassen tendieren.

Wenn ich Sorge gehabt hätte, dass ein Kind unter der gemeinsamen Klasse leidet, dann hätte ich es sicher anders entschieden. Sieht Dein Mann das nciht so, dass es für das eine Kind schwierig ist, immer zu sehen, dass das andere eine Nasenlänge voraus ist?


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.06.15 22:11 von Amiflosi.


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   spatz78
Status:
schrieb am 16.06.2015 08:05
Hier vor Ort wird nur auf Wunsch der Eltern getrennt. In Schule und Kiga. Allerdings geht die Einteilung der Klassen zunächst streng nach Wohngebiet. Was bei einer Trennung bedeuten würde dass ein Zwilling seine Freunde alleine zu Fuß erreichen würde und der andere nur mit Mamas oder Papas Hilfe. Also würde auch noch in der Freizeit organisatorisch einiges dazukommen. Der Zwilling der die Buskinder in der klasse hat wäre nur in der Gegend rumzufahren.
Also werden wir uns das genau überlegen. Ich wollte sie jetzt für den Kiga schon trennen aber habe jetzt mal davon abgesehen. Werde in der spielgruppe nochmals fragen wie sie aufeinander hängen. Jedoch sind sie im Moment eher gleichberechtigter als dass eine dominant ist. Aber es kann sich noch viel ändern.


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   pebbles30
schrieb am 16.06.2015 10:18
Zitat
spatz78
Hier vor Ort wird nur auf Wunsch der Eltern getrennt. In Schule und Kiga. Allerdings geht die Einteilung der Klassen zunächst streng nach Wohngebiet. Was bei einer Trennung bedeuten würde dass ein Zwilling seine Freunde alleine zu Fuß erreichen würde und der andere nur mit Mamas oder Papas Hilfe. Also würde auch noch in der Freizeit organisatorisch einiges dazukommen. Der Zwilling der die Buskinder in der klasse hat wäre nur in der Gegend rumzufahren.

Aus den Gründen waren an der Grundschule meines Grossen alle zwillinge zusammen in einer Klasse.

Es ging nach Ortsteilen, diese Kinder waren immer zusammen in einer Klasse. Egal ob da die Eltern Zwillinge hätten trennen wollen.
Dann aufgeteilt nach Wohngebiet im Hauptort wo auch die Schule war.
Zusätzlich wurde noch versucht, das alle evangelischen Schüler immer in einer Klasse pro Jahrgang waren, wegen dem Religionsunterricht. Das hat dann aber später nicht mehr geklappt weil gerade in dem jahrgang viele Umzüge, sowohl weg als auch hin waren.

Da die Fahrschüler nie gereicht haben, um eine Klasse zu bilden wurde das dann mit Kindern aus dem hauptort aufgefüllt, eingeteilt nach wohngebiet.


Und ja einige Eltern haben schon geflucht, wenn sich dann Freundschaften fanden, wo man auch mal 10 km einfach herum fahren musste.
Je nachdem wie die Öffis sind, muss man dann immer fahren.
Dann kann man auch nicht einfach nach der Schule ein Kind mitnehmen.
Das würde für mich eine rolle spielen. Keine Ahnung wie das bei euch ist.

ansonsten klingen deine Argumente fürs Trennen für mich auch sinnvoll.
Aber wenn dein mann so festgefahren ist, wird er das wohl eher nicht annehmen so wie es sich liest.


Viele Grüsse
pebbles


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
avatar    bavarian-girl
schrieb am 16.06.2015 19:59
Meine Beiden sind in getrennten Klassen. Das hat schon im Kindergarten angefangen und beiden sehr gut getan.

Wenn sie zu lange zusammenhängen streiten sie sich viel mehr. Seit der Trennung ist es harmonischer, insbes. zu Hause.
Beide haben sich einen eigenen Freundeskreis aufgebaut - halte ich für wichtig.
Sie sind sehr ehrgeizig und vergleichen sich ständig. In einer Klasse wäre das furchtbar gewesen. Und für meine Beiden zumindest ziemlich belastetend, die ständige Konkurrenzsituation.

Stundenplan spielt bei uns keine Rolle (wg. Hort).
Bei den Hausaufgaben sehe ich kein Thema, da hat sowieso jedes Kind seine Fragen und ansonsten sollten sie die eh alleine machen. Außerdem ist das nur ein bißchen zeitversetzt zwinker
Der Zusatzaufwand durch 2 Elternabende hält sich sehr in Grenzen. Man muß sowieso für jedes Kind ein Gespräch führen. Passiert das nicht, ist das den Kids gegenüber unfair.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Kinder auch von sehr erfahrenen Kinderbetreuern etc. viel zu sehr in einen Topf geworfen werden, wenn sie gemeinsam in einer Gruppe sind. Das scheint eine menschliche unbewusste Reaktion zu sein. Schon deshalb halte ich es für eine individuelle Entwicklung für nicht geschickt, die Kinder in einer Klasse zu lassen.

Ich hatte im Übrigen ziemliche Bauchschmerzen, als sie im Ki-Ga in getrennte Gruppen kamen. Aber für meine Beiden genau die richtige Entscheidung.


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   kleinehexe1806
schrieb am 17.06.2015 21:56
Ihr Lieben,

vielen lieben Dank für eure Meinungen, Ratschläge und Zuspruch.

Leider fürchte ich, die Entscheidung ist gefallen. Nachdem sie heute noch mal gesagt haben, dass sie in eine Klasse wollen (kein Wunder, sie kennen es ja gar nicht anders), werde ich die getrennten Klassen wohl endgültig nicht mehr durchsetzen können.

Es sei denn, die Schulleiterin kann morgen abend (es ist Elternabend und ich hoffe, sie danach noch kurz sprechen zu können), ein Wunder vollbringen.

Ich habe alles versucht und weiß echt nicht mehr, wen ich ihm noch auf den Hals hetzen könnte, um ihn umzustimmen.

Da bleibt wohl nur noch, dafür Sorge zu tragen, dass sie dann in der gemeinsamen Klasse wenigstens so weit voneinander weg sitzen, wie möglich.

LG


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
no avatar
   himbeere
schrieb am 23.06.2015 09:13
Du schreibst, dass es nun vermutlich schon zu spät ist. Dennoch hier nochmal ein eindeutiges Votum für die Trennung. Meine Mädels sind seit dem Kindergarten getrennt, und es wäre für uns und vor allem für sie nicht mehr anders vorstellbar. Sie sind grundverschieden, schon im Aussehen, aber mehr noch im Charakter. Und jede braucht unbedingt ihren eigenen Freundeskreis, ihre eigenen Hobbies, ihre eigene Lehrerin usw. Obwohl sie beide sehr schüchtern und als Jüngste in die Schule kamen, sind sie dort aufgeblüht!

Bis vor kurzem haben sie noch ein Hobby gemeinsam gemacht, modernen Tanz. Seit die eine aufgehört hat und stattdessen zum Klettern geht, mag die andere das Tanzen plötzlich viel lieber und ist viel identifizierter damit! Das hätte selbst ich nicht vermutet, es war doch nur eine gemeinsame Tanzstunde pro Woche.

Es ist eine Entscheidung, bei der man als Eltern unbedingt auf sein Bauchgefühl hören sollte. Ich würde ihnen die Trennung notfalls zumuten und gucken, wie es sich entwickelt. Klasse wechseln geht dann sicher immer noch, wenn eine unglücklich sein sollte. Aber gerade in der Schule sollte man den Konkurrenzdruck nicht unterschätzen, den sich spätestens ab 3./4. Klasse die Mädels selbst untereinander machen (ich sehe beim Großen, dass die Jungs da gelassener damit umzugehen scheinen, bei den Mädels wird gezickt und verglichen...).


  Re: Einschulung steht an: In eine Klasse oder in zwei?
avatar    Alex & 2 Mädels
Status:
schrieb am 26.08.2015 22:47
Hi.

Ich schreibe dir aus der Sicht eines Zwillings. Ich persönlich würde immer für eine Trennung plädieren. Ich bin heute über 40 und kann mich heute noch darüber ärgern, dass man uns nicht hat individuell sein lassen. Immer heiß es, da kommen die Zwillinge oder das waren die Zwillinge. Wir wurden immer verglichen, auch wenn Eltern behaupten ( meine Mutter auch ) sie tun das nicht. Doch, sie tun es. Eltern vergleichen doch schon Geschwister, also Zwillis sogar noch mehr. Ich kann mich daran erinnern das in der Grundschule mal gesagt wurde, na siechste...... Dieses Mal warst du besser als deine Schwester. Für uns wurde es leichter, als wir ab der 7 Klasse getrennt wurden. Endlich jeder seinen eigenen Freundeskreis. Man hätte endlich seine eigenen Freunde. Wir sehen aber auch wirklich gleich aus. Trenne sie und lass sich sich individuell entwickeln.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020