Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Insemination bei idiopathischer Sterilität ? wie am besten? neues Thema
   Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch?
   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?

  Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   hoppeline
schrieb am 28.05.2015 16:31
Hallo liebe Mit-Zwillingsmamis und -papis,

ich bin auf der Suche nach ein paar Tipps bzw. Ideen dazu, wie und wo Ihr Eure Zwillings-Babies tagsüber so "unterbringt" und wie Ihr den Alltag bewältigt. Meine beiden Mädels sind jetzt 8 Monate, korrigiert 6,5 Monate. Wir haben im Wohnzimmer einen großen Laufstall 1,40x1,40m, in dem sie sich tagsüber aufhalten. Früher hatte ich sie auf Krabbeldecken auf dem Boden bzw. auf so einem Schaumstoff-Puzzleteppich, aber nachdem da mehrmals Köpfchen runtergeknallt waren und die Mädels sich mittlerweile den ganzen Tag durch die Gegend rollen, ist mir das auf dem Fliesenboden im Wohnzimmer zu gefährlich. Daher wieder der gepolsterte Laufstall.

Jetzt ist es irgendwie so, dass ich den ganzen Tag im Prinzip nur im Sessel neben dem Laufstall sitze und auf die beiden aufpasse bzw. mit ihnen spiele. Sobald ich mal kurz weggehe, purzeln sie entweder ineinander und treten sich gegenseitig ins Gesicht, oder es wird sofort gebrüllt. Ich kann noch nichtmal in die Küche (offene Küche im Wohnzimmer, ca. 5m vom Laufstall entfernt), noch nicht mal, wenn ich weiterrede, so dass sie mich hören. Geschweige denn mal aufs Klo oder so.

Wäre alles prinzipiell zwar etwas anstrengend, aber eigentlich machbar, solange bis es dann hoffentlich, wenn die Kids größer werden, von selbst wieder anders wird, aber allmählich kriegen wir unseren Alltag bzw Haushalt hier nicht mehr organisiert. Wäsche waschen fällt total flach, ich habe keine Möglichkeit, runter in den Waschkeller zu gehen. Ich hab mir neulich schon neue Socken bestellt, weil ich nicht dazu komme, zu waschen... Und wenn, dann nur das Wichtigste, nämlich Kindersachen. Kochen? Hab ich seit Monaten nicht mehr gemacht. Der Pizzamann ist unser bester Freund. Alles bleibt liegen. Rechnungen bezahlen....Unsere Mädels machen derzeit ein Schläfchen am Vormittag und eins am frühen Nachmittag, aber es hat sich eingeschlichen, dass sie nur im bewegten Kinderwagen schlafen. Also habe ich auch diese Ruhepause nicht. Ich kann ja nun mal nicht zwei Kinder in den Bondolino packen und einfach mit mir mitnehmen. Wie macht Ihr das?? Wie nehmt Ihr die Kinder z.B. mit in den Keller oder in ein anderes Stockwerk, und wo "parkt" Ihr sie dort?? Wir haben zwei Babywippen, in denen ich z.B. die Kinder füttere, aber es ist halt schon ziemlich aufwendig, den ganzen Tag erst die Wippen und dann die Kinder quer durch das Haus zu tragen. Und darin wird nach kurzer Zeit auch geplärrt. Sprich: Wippen in die Küche und was kochen, geht auch nicht. Ich habe aber halt auch irgendwie das Gefühl, dass sich die beiden total langweilen, wenn sie den ganzen Tag nur im Laufstall sind. Ich lese immer wieder, dass andere Mütter (Einlingsmütter) ihre Kinder einfach zum Wäsche machen, bügeln, kochen, etc. mitnehmen und die Kinder ganz interessiert zuschauen. Wie geht sowas??

Zweite Frage: wie macht Ihr dass denn mit Eurem Abendessen? Wir bringen die Mädels derzeit so gegen 19:00 ins Bett. Vorher sind wir mit füttern und fertig machen beschäftigt. Wenn sie dann schlafen (im Moment noch in unserem Schlafzimmer im Obergeschoss) geht dann immer einer wieder runter und bestellt entweder Pizza oder schmiert ein paar Brote, die wir dann oben im Zimmer neben dem Schlafzimmer essen. Denn in der Zeit vor Mitternacht wacht immer wieder mal eines der Mädels auf und weint und will noch ne Flasche oder in den Arm, und wenn man dann nicht schnell reagiert, sind beide wieder hellwach. Daher wollen wir nicht z.B. mit Babyphone wieder runtergehen. Das kann es doch aber irgendwie auf Dauer nicht sein. Wie macht Ihr das?

So, also erstmal sorry, ist etwas lang geworden, und bitte nicht falsch verstehen. Ich will hier weder meckern noch mich über die Situation beschweren. Ich bin unheimlich glücklich mit unseren beiden Mäusen, dass es anstrengend wird, war klar, und dass Elternzeit kein Urlaub ist, ist auch klar. Ich frage mich nur manchmal, ob ich einfach unfähig oder zu dämlich für den Job bin....

LG, Hoppeline


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 28.05.2015 19:03
wir hatten keinen Laufstall, sondern einen Krabbelpark. Damit wurde ein Teil des Wohnzimmers abgeteilt. Somit hatten die Zwillinge mehr Platz als in einem Laufstall, wo sie doch mehr oder weniger aufeinander liegen.

Ich kann mich eigentlich nicht erinnern, den ganzen Tag bei den Kindern verbracht zu haben. Klar, ich habe viel gestillt, aber ich habe die Kinder auch mal allein gelassen. Erstens hatte ich noch ein Kind zu versorgen. Und zweitens eben auch einen Haushalt. Zum Putzen hatten wir eine Putzfrau, ansonsten haben die Kinder halt auch mal zugeschaut. Und seltsamerweise habe ich es auch geschafft, jeden Tag zu kochen.

Wann kommt denn dein Mann nach Hause? Warum übernimmt er nicht die Kinder und du kochst? Kannst du dir vielleicht jemanden besorgen, der mit den Kindern im Wagen spazieren geht? Dann kannst du die Zeit nutzen, um Wäsche zu waschen, aufzuräumen etc.

Und ganz ehrlich: Solange die Kinder nur meckern und nicht lauthalts plärren, kann man doch mal eben eine Waschmaschine beladen. Was soll denn passieren in den wenigen Minuten, die du in der Waschküche bist? Die Kinder werden wohl nicht sterben noch sich gegenseitig umbringen.

Wenn die Kinder im Bett waren, haben wir uns auf die Couch gelegt. Warum sollen wir um 20 h ins Bett gehen? Die beiden kamen sowieso alle 2 1/2 h zum stillen, da war es sowieso egal, wo man war.

Ich glaube einfach, du hast noch nicht den richtigen Rhythmus gefunden oder machst dir zuviel Sorgen. Mit Zwillingen muss man einfach flexibler sein und den Kindern vielleicht auch mehr zumuten als bei einem Einling. Ich habe mir das Recht genommen, allein ins Bad zu gehen, sprich: Ich habe geduscht, wenn mein Mann da war. Und da die Küche offen war, habe ich gehört, wenn die Kinder lauter wurden. Und Nudeln kochen geht ja auch ohne ständige Anwesenheit in der Küche.

Wenn es so gegen euren Rhythmus ist, dann bringt die kinder doch auch etwas später ins Bett. Oder esst eben in Ruhe, wenn sie schlafen.

Ich bin z.B. auch mit einem Kind zum wickeln gegangen (1. Stock) und habe in der Zeit das andere im EG liegen lassen. Ich habe definitiv die Wippen nicht ständig durchs Haus geschleppt. Wobei tagsüber der Hauptaufenthalt im Wohnbereich EG war und sie zum schlafen ins Bett im OG kamen. Kinderwagenzeit habe ich zum Einkaufen benutzt, Großeinkauf wurde am Wochenende gemeinsam gemacht.

Mach es einfacher. Das wird schon werden.

LG


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   elbstern
schrieb am 28.05.2015 21:15
Ganz ehrlich erinnere ich mich an vieles aus der ersten Zeit gar nicht mehr - aber anstrengend war es definitiv. Bei uns war es auch lange so, dass gemeckert wurde, sobald man sich etwas weiter entfernt... Besser wurde es, als beide robben/krabbeln konnten, da sind sie dann halt hinterher und wuselten mir zwischen den Füßen rum. Allein auf´s Klo gehen kann ich erst seit sie ca. 3 1/2 sind zwinker

Wir hatten anfangs das ganze Wohnzimmer mit Teppichboden ausgelegt (haben Parkett) und da habe ich sie viel auf dem Boden gelassen, auch als sie sich schon bewegten und auch wenn sie übereinanderkugelten - das müssen sie irgendwie eh lernen und ernsthaft verletzen tun sie sich ja meistens doch nicht.
Auf´s Klo gegangen bin ich trotzdem, auch wenn sie dann gemeckert haben - geht ja schnell. Essen kochen immer nur schnelle Sachen und oft in den Zeiten, in denen wir zu zweit waren.
Unsere haben auch nur im Kinderwagen geschlafen, allerdings konnte man den abstellen, wenn sie eingeschlafen waren - wir sind dann manchmal nur solange gegangen, bis sie eingeschlafen waren und haben den Wagen dann unten ins Treppenhaus gestellt und die Wohnungstür aufgelassen. Oder ich habe mich auf eine Parkbank gesetzt und gelesen. Oder wir haben das Schlaf-Schieben delegiert an Oma und Opa oder liebe Nachbarn. Haben allerdings nie mehr als ca. 1 Stunde am Stück geschlafen...

Haushalt: wir hatten schon ab der Schwangerschaft eine Putzfrau, die kommt 1x die Woche für 2 Stunden und macht zumindest das Gröbste. Mehr haben wir oft nicht gemacht und machen (außer fegen/saugen) wir bis heute selten... sieht halt nicht super picobello aus hier.

Halte durch, finde Wege, die für Euch okay und vertretbar sind und sie werden definitiv selbständiger!


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   cute
Status:
schrieb am 28.05.2015 21:20
Liebe Hopeline, den Alltag zu meistern ist schon mal eine Kunst. Ich glaube da müssen sich alle Zwillingseltern erstmal eine für sich passende Routine finden. Ich habe es fast jeden Tag geschafft zu kochen, das habe ich einfach nebenbei gemacht (grosse Decke in die Küche und die Kinder eifach mal machen lassen) oder eben wenn sie Mittagsschlaf gehalten haben. Ich habe gerade so ein Bild vor Augen das du von Morgens bis Abends neben einem kleinen Laufstall hockst und deine Kinder von dort aus nicht aus den Augen lässt, entschuldige bitte, aber diese Vorstellung ist für mich etwas komisch. Das ist gar nicht böse gemeint, aber du wirst etwas Erleichterung haben wenn du etwas flexibler wirst. Deine Kinder sind 8 Monate, da können sie doch auch mal auf einem Fliesenboden krabbeln und rollen und so etwas machen, das sie sich zu zweit in einem Laufstall von 1,40m x 140m in die Quere kommen ist ja klar, das ist ja für 2 nicht wirklich groß, zumal ja der Bewegungsdrang und die Koordinierung noch nicht 100% zusammenpassen zwinker unsere haben oft übereinander gelegen und gemeckert zwinker. Ich würde es wirklich mal versuchen und sie auf dem Boden neben dir legen (Küche ect) du hast ein Auge auf sie und sie können die Gegend erkunden, du kannst kochen oder etwas anderes erledigen und alle sind etwas zufriedener.
Und was das Abendritual angeht, sitzt ihr beide den ganzen Abend neben dem Zimmer der Kinder? Wir bringen die Kinder ins Bett und dann gehen wir nacheinander ins Badezimmer, der andere deckt den Tisch zum Abendessen, wenn wir fertig sind im Bad wird gegessen und dann ab auf das Sofa, das Babyphon zeigt schon an wenn einer nicht mehr schläft, da kann ich dann immernoch zu den Kindern gehen und muss nicht die ganze Zeit neben dem Zimmer sitzen. Und wenn beide wach werden gehen wir zu zweit zu ihnen und jeder bringt ein Kind wieder in den Schlaf, ich denke ich wäre Irre geworden wenn mein Abend auch noch so ausgesehen hätte wie eurer. Versucht euch wenigstens am Abend etwas Freizeit für euch zu schaffen, das finde ich ist ganz wichtig um auch mal wieder für sich runter kommen zu können.
Wäsche waschen, aufhängen und andere Tätigkeiten im Haushalt werden/wurden erledigt wen mein Mann auch da war, einer konnte etwas machen und der andere war für die Kinder da.
Wenn ihr euch etwas arrangiert und euch die Arbeit und die Kinderbetreuung aufteilt wenn beide Eltern zu Hause sind müsste es doch einigermaßen zu schaffen sein. Perfekt wird es erstmal eine ganz lange Zeit nicht mehr, aber das muss es ja auch nicht. Wem mein Haushalt nicht gefällt darf gerne mit anpacken zwinker oder bleibt eben weg. Aber so normale Dinge wie Wäsche aufhängen, Kochen oder auch mal Wischen, die haben irgendwie immer funktioniert...und manchmal eben auch mit 2 meckernden Kindern auf dem Boden, davon passiert den Kindern auch nichts und teilen kannst du dich eben nicht. Und wenn du eben mal kurz in den Keller musst um Wäsche an zu machen und angst hast die "kloppen" sich im Laufstall, dann leg eben jedes Kind in sein Gitterbett, da sind sie nicht der Gefahr ausgesetzt den Fuß des anderen im Gesicht zu haben, ein Mobile für die Zeit an und gut ist. Das habe ich auch öfter mal gemacht wenn ich kurz runter musste um z.b mal den Müll raus zu bringen, da hab ich dann das Babyphone bei gehabt und hab genau gehört was da bei ihnen für eine Stimmung ist.

Ich wünsche dir das du einen Ablauf für euch findest, probier dir Dinge aus, du wirst sehen was gut funktioniert und was nicht. Nutze die Zeit wenn dein Mann auch zu Hause ist, evt kann mal ene Freundin mit ihnen spazieren gehen oder eben mal ne Stunde bei ihnen sein wenn du etwas im Haushalt erledigst. Wie sagt man so schön "Not macht erfinderisch" zwinker
Alles Gute für euch und ganz liebe Grüße


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.05.15 21:25 von cute.


  Werbung
  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
avatar    Floydine
Status:
schrieb am 28.05.2015 22:01
Hallo,
Beim Lesen deines Textes werden bei mir Erinnerungen wach smile
Wir hatten damals auch einen Fliesenboden und einfach darauf rumkrabbeln lassen, war mir auch zu heikel. kopf auf Fliese ist immer noch was anderes als Kopf auf Holz oder Laminat.
Wir haben - ähnlich wie Lina - einen ganzen Teil des Wohnzimmers zum "Spieleparadies" (so haben wir das damals genannt) gemacht. Sprich wir haben ein etwa 2,5x3 m großes Stück "abgezäunt" und komplett mir Teppich ausgelegt, Spielsachen und Kissen rein und fertig. Das hat mir enorme Erleichterung verschaft. Nebendran hatten wir noch einen Laufstall, damit wir die Kinder auch mal trennen konnten - das hab ich dann immer gemacht, wenn ich bspweise kurz in den Keller zum Wäsche waschen gegangen bin. Auf diese Weise war das problemlos möglich und passieren konnte dabei nichts.
Halte durch, ich weiß noch genau wie anstrengend das erste Jahr sein kann. Und ich finde es da auch durchaus berechtigt mal zu "jammern", das muss einfach drin sein bei dem Job, den man als Zwillingsmama in der ersten Zeit leistet zwinker

Liebe Grüße
Floy


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 28.05.2015 22:22
Hallo,

ich mußte jetzt auch erst mal nachdenken, wie das im ersten Jahr war und habe mir mal ein paar Fotos zum Erinnern angeschaut....
Zum einen hatte ich meine Schwiegermutter, die jeden Morgen mal mit dem Kinderwagen raus wollte, da mußte ich schon fast betteln, wenn ich mal selbst los wollte... für kleinere Einkäufe zu Fuß habe ich aber auch immer ausgenutzt, dass sie dann eingeschlafen sind.

Ansonsten habe ich die Jungs auch kurz allein gelassen, um im Keller eine Waschmaschine zu beladen oder in Ruhe zur Toilette zu gehen.
Wenn ich duschen wollte und mein Mann nicht da war, habe ich die beiden in die Wippen gesetzt und mit ins Bad genommen, irgendein Spielzeug in die Hand und dann ging das auch.

In der Küche hatten wir monatelang eine blaue Gummimatte von ca. 2x2 m. War so ca. 1 cm dick und somit lagen sie nicht auf dem harten Boden und lagen auch nicht kalt. In dieser Zeit hatten sie noch die Spieltrapeze und waren dann auch beschäftigt, wobei diese dann beim Rumkullern auch ziemlich umhergeschoben wurden.
Also waren sie in der Küche dabei und ich konnte kochen bzw. hinterher wieder saubermachen.

Alles Gute für euch!


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
avatar    Tuss
schrieb am 28.05.2015 23:45
Liebe Hoppeline,

ich kann dir leider nicht helfen, weil ich in einer vergleichbaren Situation stecke. Ich bin froh, dass es viele Rückmeldungen gab und du diese Frage gestellt hast.

Viele solidarische Grüße vertragen


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   2tes wunder
schrieb am 29.05.2015 09:16
Hallo ,

bei uns war es ähnlich. Laufgitter war do.. Wir haben dann auch eine große dicke Steppdecke in der Küche auf die Fliesen gelegt. Damit waren sie freier und konnten sich nicht treten. Später als sie krabbeln konnten haben wir vor vielen Räumen Schutztüren gemacht so das sie sich in der Küche und im Flur frei bewegen konnten. Das viele jammern wurde bei uns auch mit dem krabbeln besser weil sie dann hinterher konnten. Halte durch, es wird bald anders Das ist super


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   Murmel08
Status:
schrieb am 29.05.2015 10:05
Wir haben einen großen Teppich (6x4m) gekauft und den über das ganze Wohnzimmer bis ins Esszimmer hinein ausgelegt. Die Treppen wurden mit Gittern versehen. So konnten sie sich frei bewegen und ich konnte zwischendurch Dinge erledigen. Gewickelt habe ich auf dem Teppich. Wäsche wurde in mitten der Kinder zusammengelegt (was fertig war kam auf den Esstisch, damit es nicht gleich wieder auseinander gezogen wurde). Wäsche gewaschen, geduscht, ggf, vorgekocht habe ich wenn mein Mann da war.

Umso agiler sie wurden umso mehr kamen die Sachen im Wohnzimmer in höhere Lagen und die Regale. Die Regale an die sie ran kamen wurden mit "Kindersachen" gefüllt. In der Küche hatten wir jedoch Magnetverschlüsse dran bis auf die Tupperschublade, die konnten sie regelmäßig ausräumen. So waren die Kinder beschäftigt und ich konnte trotzdem das eine oder andere machen.

Liebe Grüße,
Murmel


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   Theogrumi
Status:
schrieb am 29.05.2015 12:58
Hallo Hoppeline,

ich erinnere mich noch an die Zeit..... Ich fands ganz schön anstrengend.
Wir hatten das Wohnzimmer mit Puzzlematten und Teppich ausgelegt, da sind sie rumgekugelt. Zusätzlich stand ein Laufstall dort, in den ich bei Bedarf ein Kind reinlegen konnte.
In der Küche hatte ich eine Krabbeldecke mit Küchenutensilien und Spielzeug.
Wir haben damals noch in einer Wohnung gewohnt, also alles auf einer Ebene. Ich hab die Kinder einfach immer mitgenommen. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, sie alleine irgendwo liegen zu lassen.
Gekocht haben wir abends, ganz einfache Sachen und immer große Portionen für den nächsten Tag mitgekocht.
Der Tiger hat schon immer weniger geschlafen als der Bär und so habe ich mit ihm morgens und abends etwas im Haushalt erledigen können. Morgens Spülmaschine ausräumen, Frühstück vorbereiten etc und abends Küche aufräumen, Spülmaschine einräumen und kochen. Mit einem Kind war das kein Problem, mit beiden ging es bei uns gar nicht.
Ab und zu haben die Großeltern etwas zum Essen mitgebracht.
Staubsaugen, wischen und Bad putzen habe ich erledigt, wenn mein Mann da war.
Wäsche zusammenlegen habe ich mit den Kindern gemacht, ebenso Staub wischen.
Viel einfacher wurde es, als die Kinder Zuhause im Bett schliefen und irgendwann nur noch einmal am Tag für längere Zeit schliefen.
Als sie 10 Monate wurden, hab ich es mit dem Zuhause-Schlafen ausprobiert und es klappte bei beiden (zumindest das Vormittagsschläfchen )! Vorher haben sie tagsüber auch nur im Kiwa geschlafen.
Abends haben wir sie in dem Alter von euren gegen 19 Uhr ins Bett gelegt, Babyphone an und dann war Freizeit. Wir haben sie nach wenigen Monaten zum Schlafen getrennt, weil sie sich gegenseitig gestört und geweckt haben. Im Zimmer vom Tiger hat dann immer einer von uns auf der Matratze geschlafen (sind aber erst zur normalen Bettgehzeit wieder rein), der brauchte noch lange unsere Nähe. Der Bär hat ab 10 Monaten alleine geschlafen.

Es wurde bei uns ab 1 Jahr alles nach und nach einfacher, die Kinder sind mobiler, können sich besser ausdrücken und machen mehr mit.

Alles Gute!
LG Theogrumi


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   hoppeline
schrieb am 29.05.2015 15:44
Vielen herzlichen Dank für Eure lieben und zahlreichen Antworten. Die helfen mir wirklich weiter. Denn ich habe gelernt: die Situation wie wir sie haben scheint relativ normal zu sein. Die Idee mit dem Krabbelpark finde ich super, ich werde mich mal nach so einem Gitter umschauen, dann sind die beiden vielleicht auch einfach ein bisschen ausgeglichener, weil sie mehr Platz und Abwechslung haben.

Die Kinder mal kurz alleine zu lassen, ist sicherlich kein Problem, aber das geht wirklich nur kurz. Heute hab ich die Spülmaschine ausgeräumt, und jedes mal, wenn ich mal für ne Sekunde in der Küche hinter der Ecke verschwunden bin, hat die eine Maus sofort angefangen zu weinen, also so richtig mit Tränen und Schluchzen, nicht nur meckern. Vielleicht kriegen wir ja auch irgendwann den Mittagsschlaf zuhause im Bett hin. Das habe ich bisher einmal versucht, Riesengezeter, und hab's dann bleiben lassen. Ist halt auch aufwändig, zwei Kinder nacheinander hochzuschleppen, wenn das Kind, das gerade alleine ist, immer sofort weint, und die eine dann sowieso ausschließlich im Arm einschläft, während die andere sie immer wieder wach-krakeelt.

Ich sitze natürlich nicht den ganzen Tag wie eine Glucke im Sessel neben dem Laufstall, aber ich halte mich natürlich schon möglichst in der Nähe der Kinder auf, zumindest im gleichen Zimmer. Und abends sitzen wir meistens im Nebenzimmer gemütlich zusammen und unterhalten uns beim Essen. Mein Mann kommt meist gegen halb 6 heim, dann spielt er kurz mit den Kindern, bevor dann die Bettgeh-Prozedur beginnt, d.h. vorher können wir uns sowieso nicht in Ruhe austauschen, vom Tag erzählen etc. Wir haben jetzt auch überlegt, in dem Zimmer eine Art zweites Wohnzimmer einzurichten, mit Bettcouch, Fernseher und Esstisch. Ehrlich gesagt dauert es oft sowieso bis nach 20 Uhr, bis die Kids schlafen, und bis wir dann gegessen haben bin ich meistens so fix und alle, dass ich auch schon oft gegen neun oder halb zehn ins Bett falle. D.h. bisher war eigentlich gar nicht so das Bedürfnis da, wieder runter ins Wohnzimmer zu gehen.

Liebe Grüße,
Hoppeline


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   Eri77
schrieb am 29.05.2015 23:22
Huhu,
wir hatten ein Laufgitter (die gibt es auf eBay ganz günstig) im Wohnzimmer. Ein riesiges Ding und viel größer als 1,40x1,40 m. Wir haben es mit Decken ausgelegt und die "Arena" genannt zwinker. Im normalen Laufstall hätten sie sich auch nur getreten.

Als wir das Gitter nicht mehr so dringend gebraucht haben, hatten wir es auch oft im Garten stehen, damit ich mal ohne Angst vor wegrennenden Entdeckern die Blumen gießen konnte. Und heute noch dient ein Segment als Treppensperre (mein Mann ist Bastler zwinker)). Das Ding hat sich gelohnt.

In den Keller zum Wäschemachen komme ich tagsüber allerdings heute noch nicht (außer während des Mittagsschlafes, den sie, seit sie 13 Monate sind, zum Glück im Bett machen).

....und der Pizza -Bote ist heute noch mein persönlicher Freund zwinker).


Liebe Grüße,
Eri


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
avatar    Alice Cullen
Status:
schrieb am 30.05.2015 22:13
Wir hatten auch den Krabbelpark zwinker und Oma die 1h am Tag spazieren ging.

Aber ehrlich, ohne Putzfrau( die wir nicht haben) siehts halt mit twins nie wie geleckt aus.
Du müsst schauen dein Alltag so einfach zu gestalten wie möglich. Habt ihr ein Wäschetrockner ? Ich hab auch die Oma bügeln lassen und Wäsche wäscht mein Mann mittlerweile.


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   Piku
schrieb am 12.06.2015 19:13
Zitat
hoppeline
Vielleicht kriegen wir ja auch irgendwann den Mittagsschlaf zuhause im Bett hin.

Wenn Du die Möglichkeit hast, das Schlafzimmer bzw. den Raum, in dem die Kinder den Mittagsschlaf machen, abzudunkeln (Rolls, Jalousien etc.), dann nutze sie!
Meine beiden haben mittags bestenfalls eine halbe Stunde geschlummert, seit ich die Jalousien runtermache, hab ich 90 min Tagesfreizeit. Und dann muss ich sie oft noch wecken smile Ich hätte nicht gedacht, dass das so funktionieren würde... Vielleicht klappt das ja auch bei euch.

Viel Erfolg & viele Grüße
Piku


  Re: Zwillinge und Alltag / Haushalt
no avatar
   hoppeline
schrieb am 14.06.2015 20:54
Die Möglichkeit, den Raum abzudunkeln, habe ich schon. Ich sehe die Schwierigkeit aber darin, dass die beiden nicht zur gleichen Zeit müde werden, die eine hat doch deutlich mehr Schlafbedarf im Moment. Und die andere schläft nur im Arm ein. In der Regel schlummert eine ein, die andere ist hellwach und kreischt solange rum, bis die andere auch wieder wach ist. Und bei meinen bisherigen Versuchen, Mittagsschlaf im Bett / Kinderzimmer zu machen, waren beide sowieso wieder hellwach, bis ich sie nacheinander ins obere Stockwerk geschleppt habe....




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020