Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Was können wir ändern? Schlafsituation
no avatar
   Chrissy2602
Status:
schrieb am 08.07.2013 09:24
Hallo, ich brauch mal Rat.
Unsere Zwillinge schlafen bei uns im Schlafzimmer, jeder hat ein eigenes Bett. Eines steht neben mir und eins auf der anderen Seite bei meinem Mann.
Bisher hat es gut funktioniert , um halb acht ins Bett, paar Minuten bleiben wir noch im Zimmer bis sie ruhig werden und einschlafen. Nach wie vor brauchen sie nachts noch eine Flasche. Im Schnitt so um vier Uhr, mal schon um zwei mal erst um sechs. Aufstehen ca. halb sieben, sieben.
Gestört haben sie sich nie.
Seit ein paar Wochen ist es anders. Sie hören sich gegenseitig, Wachen voneinander auf. Auch wenn ich huste oder mich umdreh Merk ich oft wie einer der beiden darauf reagiert.
Auch so schlafen sie abwechselnd sehr unruhig, brauchen öfters den schnulli, denke die Zähne sind auch Schuld. Da wir nur 1 weiteres Kinderzimmer haben hab ich gehofft ich muss sie nicht trennen-da wir eben nur das eine noch haben, im anderen schläft meine Tochter, aber so geht es halt nicht mehr, ist das nur eine Phase? Schlafen sie irgendwann wieder fester. Wir wollten sie jetzt eh ins Kinderzimmer ausquartieren, aber zusammen????
Wie würdet ihr das lösen? Erstmal einen raus? Aber welchen? Sie schlafen gleich gut bzw schlecht.
Einen bei meiner Tochter schlafen lassen? Ihr Schlaf ist recht fest, sie hört das Geschrei nur selten.
Wie wird das dann wenn sie den Schnuller wollen nachts, ich hab gehofft wenn ich sie nur durch das babyphone hör, dass ich dann nicht sofort bei jedem kleinen Geräusch aufwache, allerdings wer weiß ob sie so leicht wieder in den Schlaf finden bis ich wach bin und ins Kinderzimmer geh, nicht das sie sich dann schon hell wach geschrien haben. Aber das müssen sie ja auch lernen oder? das nicht nach drei Sekunden die Mutter da steht,
Lg


  Re: Was können wir ändern? Schlafsituation
avatar    Alice Cullen
Status:
schrieb am 08.07.2013 13:00
Hi,

wir haben hier genau das selbe Problem, wir haben zwar theoretisch 2 Kinderzimmer, aber die sind echt klein mit je 13 m², und die haben wir jetzt als ein Schlafzimmer (passt gerade unser Bett und ein Kinderbett rein, mehr nicht), und ein Ankleide-, Bügel,-Bürozimmer. Es war ja auch so geplant das wir "nur" ein Kind bekommen und später im Speicher für Nr. 2 ausbauen.

Das große Ex-Schlafzimmer ist jetzt das Kinderzimmer mit fast 30 m². Zumal es ja schon praktisch ist nur ein Kinderkleiderschrank und Wickeltisch in einem Zimmer zu haben.

Wir hatten dann auch das Problem das sie sich weckten, da Maus starke Blähungen hatte und ab und an echt viel geschrieen hat. Also hab ich es einfach mal getestet den Hasen mal ins Kinderzimmer zu legen, und ich sag dir unsere Nächte sind himmlisch!
Und spätestens jetzt wäre es eh soweit gekommen, der Hase ist so agil im Bett der würde die Maus platt machen, der kleine Moppel.

Jetzt sieht es so aus, das er gegen 21 Uhr seine letzte Flasche bekommt bis spätestens 22 Uhr schläft er und zwar durch, ganz selten wird er vor 6 Uhr wach, und dann bekommt er noch ne Flasche und schläft dann meist schon beim Trinken ein und ich lege ihn wieder meist wacht er zwischen 9 und 10 Uhr auf.

Sie ist auch ganz entspannt jetzt, schläft bei uns im Schlafzimmer im Kinderbett, bekommt wie er ihre Flasche und dann schläft sie bis 4 Uhr oder 5 Uhr, wobei ich eher meine sie wird wach weil der Papa da aufsteht, sie ist da sehr Geräuschempfindlich. Dann bekommt sie auch noch ne Flasche und schläft ebenfalls bis 9 Uhr.

Wir wollen jetzt mal versuchen sie zusammen in ein Zimmer zu legen, damit sie nicht wach wird wenn der Papa aufsteht, der war nämlich letztes Wochenende weg und da hat sie sogar durch geschlafen bis 9 Uhr.
Nur ich habe wie du bedenken das sie sich dann wieder wecken, denn er kommt von 0 auf 100 ...da muss ich flitzen damit sie dann nicht wach wird.
Vorerst leihen wir uns eine Wiege von meiner Freundin falls sie auch wach wird das ich sie wieder ins Schlafzimmer legen kann wenn es ausartet und nicht wieder alles umbauen müssen.

Das testen wir dann mal am Wochenende. Da ist Papa da und kann dann eins übernehmen, denn was hier gar nicht mehr funktioniert das beide gleichzeitig abends oder nachts eine Flasche bekommen und dann wieder einschlafen, das klappt nur wenn sie getrennt ihre Flaschen bekommen.

Also eine Patentlösung haben wir nicht wirklich, ich werde berichten wie es lief...


  Re: Was können wir ändern? Schlafsituation
no avatar
   *Jane*
schrieb am 01.08.2013 15:10
Hallo Chrissy,

wir haben auch nur ein (recht kleines) Kinderzimmer für die Zwillinge und das liegt auch noch eine Treppe tiefer als das Schlafzimmer. Dementsprechend habe ich lange gezögert, die Beiden aus dem Schlafzimmer auszuquartieren, denn wenn ich mehrmals pro Nacht eine Treppe hinunter und wieder herauf muss, bin ich früh geräderter als wenn ich nur drei Schritte gehen muss. Im Prinzip haben die Zwillinge den Zeitpunkt des Umzugs bestimmt, nämlich dann als sie von selbst aus dem Bett stiegen. Das war mir wegen der Treppe (trotz vorhandenem Gitter) nicht so recht. Das war natürlich deutlich später als bei dir - die Beiden waren schon Eindreiviertel.

Das Ergebnis war, dass sie ruhiger schlafen. smile Das war bei meinem Großen damals auch schon so. Gegenseitig stören sie sich nicht so sehr wie sie offenbar von uns gestört wurden. Kleine Muckse überhöre ich jetzt sicherlich durch das Babyphon, bin aber trotzdem (trotz Treppe) schnell genug unten wenn es gebraucht wird. Kurz danach wollten sie auch nachts keine Flasche mehr, die sie vorher eine gefühlte Ewigkeit noch brauchten.

Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Sollte es gar nicht funktionieren, kannst du immer noch nach einer anderen Lösung suchen. Ein paar Tage/ Wochen solltet ihr aber durchhalten, denn eine neue Situation erfordert erst mal Eingewöhnungszeit.

Einen Nachteil hatte das Ausquartieren bei uns allerdings: Seitdem brauchen die Beiden abends länger zum Einschlafen und werfen zum Beispiel Kuscheltiere von Bett zu Bett. Allerdings hält sich der Aufwand in Grenzen (ich muss noch zwei, drei Mal reingehen), so dass ich froh bin, dass wir den Umzug endlich hinter uns gebracht haben.

LG Jane




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020