Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   sophie m.
Status:
schrieb am 16.06.2010 09:15
@Kaasie :

Ich glaube jeder hier findet Zwillinge toll , ich ebenso Ja! zwinker !

Aber nicht jeder hier hat die Möglichkeit die Zwillinge einfach mal abzugeben und was für sich zu machen. Mein Mann z.B. ist die Woche über geschäftlich immer unterwegs. Ich habe zum Glück noch meine Eltern hier, aber viele haben niemand in ihrer Nähe der helfen könnte.


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   mini27
schrieb am 16.06.2010 09:22
genau! ich gehöre zu denen die auch niemanden hier haben. ich mache alle termine mit kindern. wenn eins krank ist muss ich im notfall alle drei mit zum kia schleppen. das erste dreiviertel jahr bin immer nur ich mit den mädels spazieren gegangen oder im notfall mal der bezahlte babysitter. meine eltern leben in einem anderen land und die schwiegereltern sind nicht so motiviert. und da kann das leben mit drei kindern schon sehr anstrengend sein.
Zitat
sophie m.
@Kaasie :

Ich glaube jeder hier findet Zwillinge toll , ich ebenso Ja! zwinker !

Aber nicht jeder hier hat die Möglichkeit die Zwillinge einfach mal abzugeben und was für sich zu machen. Mein Mann z.B. ist die Woche über geschäftlich immer unterwegs. Ich habe zum Glück noch meine Eltern hier, aber viele haben niemand in ihrer Nähe der helfen könnte.



  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
avatar    redhair
Status:
schrieb am 16.06.2010 09:53
Hallo,


Ich kann alles hier gelesene nur bestätigen.Ja ich liebe die beiden über alles und ja ich bin unendlich dankbar die beiden
zu haben.
Aber auch ich bin Mensch und mir ging und geht es heute noch so das mich sich automatisch ausgegrenzt fühlt,weil man halt nicht
mal eben schnell losziehen kann oder halt mal ein Wochenende da schnell hinfahren.
Alles bedarf eines riesigen Vorlaufs damit man ja nichts vergisst.
Meine beiden gehen ja nun seit einiger Zeit in die Kita und ich gehe wieder arbeiten die Entscheidung mussten wir aus finanziellen
Gründen so treffen.Auch da trifft man ja eigentlich Mütter aus der Gruppe.Aber was soll ich sagen die schauen mich immer an
als sind wir ne Alien Familie und ansprechen wird garnicht erst versucht mal abgesehn von dem "Guten Morgen"

Hier ist es auch so das Schwiegereltern zu alt sind(wohnen ne halbe Stunde mit Auto entfernt)
Und meine Eltern zwars jung aber in Mecklenburg wohnen und beide arbeiten.
Meine Tante wohnt noch in der Nähe und zwei Cousinen aber auch hier arbeiten teilweise in Schichten.
Einmal im ersten Lebensjahr haben wir es geschafft zusammen ins Kino zu gehen.Es war toll !!
Ich hoffe einfach das wir es irgendwie wieder organisiert bekommen mal wieder was zusammen zu machen.


l g redhair


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   silva_0210
Status:
schrieb am 16.06.2010 10:59
Hallo, mir geht es genauso wie euch auch! meine beste freundin hat im mai ihre tochter bekommen, aber irgendwie verstehen wir uns kaum noch, weil wir einfach andere probleme haben. 2 zwillingsmamas aus dem nachbarort haben "stammtisch" ins leben gerufen, wo wir mamas uns alle 4 Wochen treffen und uns austauschen können. das hilft wirklich! es sind mamas dort, deren kinder schon 4, 3 und 2 sind und mit mir drei mamas wo die mäuse zwischen 6 und 8 monaten sind. damit ich zu diesen treffen gehen kann, ist mein freund immer überpünktlich zuhause und managt dann alles abends alleine. ich muss sagen, dadurch werd ich echt wieder aufgebaut!
Lieben Gruß,
Silva


  Werbung
  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   Lady Greensleeves
schrieb am 16.06.2010 11:45
Hallöchen!!

Hm, bei uns geht es eigentlich zum Glück ganz gut.

Liegt aber auch daran, dass ich von vorneherein gar nicht geplant hatte, zu irgendwelchen Babyaktivitäten zu gehen. Krabbelgruppe, Babyschwimmen - schön und gut, geht aber nicht und das macht mir auch nichts aus. Netterweise verstehen eigentlich alle, dass ich mit den zwei Babys nicht mal eben so einfach in der Gegend rumfahren kann - und darum kommen die Leute auch vornehmlich zu mir. Die mit einem Einling haben den einfach viel schneller ins Auto gepackt und tun das zum Glück auch.
Darüber hinaus bin ich ohnehin nicht der große "Weggeher", war ich vorher auch schon nicht. Solange ich zum Sport gehen kann, passt das, meinen Kuchen esse ich zu Hause und Alkohol trinke ich eh nicht...und die ultimative 80er-Party, zu der auch Leute kommen, die diese Musik nicht für die Musik ihrer Elterngeneration halten, habe ich leider ohnehin noch nicht gefunden (da würde ich dann schon gern mal hingehen!).

Zum anderen habe ich auch ein paar Mal die Woche einen Babysitter hier (2x am Vormittag und 2x am Abend), wobei das natürlich leider ordentlich ins Geld geht. Aber da es zu unserem ganz großen Glück finanziell noch irgendwie machbar ist, nutze ich das natürlich auch aus. Mir ist völlig klar, dass ich da in einer sehr beneidenswerten Lage bin. Wenn ich diese Freiräume nicht hätte, sähe ich die Sache sicher deutlich weniger entspannt.

Meine Mutter kommt auch öfter mal für einen oder mehrere Tage her - und auf diese Zeiten lege ich dann immer möglichst viele Termine. Und meine Schwiegereltern sind extra hergeflogen und haben eine Woche auf die Mäuse aufgepasst, während wir in den Urlaub geflogen sind. Das war dann für alle Beteiligten eine sehr gute Lösung - und speziell für mich sehr erholsam, da mein MAnn beruflich leider so eingespannt ist, dass er die Mädels eher wenig zu Gesicht bekommt und ich sie mehr oder minder die ganze Zeit alleine betreue (auch abends und nachts)...

Alles in allem fühle ich mich eigentlich soweit ganz gut...und ab Mitte September kommen die beiden in die Krippe, da sieht es dann auch noch mal anders aus.

Liebe Grüße - und Ohren steif halten smile

Lady Greensleeves


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   ronja80
schrieb am 16.06.2010 13:14
Hallo,
ich kann gut nachvollziehen, daß man sich isoliert fühlt.
Ich mache aber trotz meiner Zwillinge sehr viel. Gehe in eine Krabbelgruppe, treffe mich sehr häufig mit anderen Müttern und habe noch ein Pferd, wo ich die beiden auch oft mitnehme. Klar habe ich auch das große Glück, daß meine Schwiegreltern und meine Eltern nicht weit weg sind und auch gerne auf die beiden aufpassen. Sogar auch über Nacht. Ich werde oft von Einlingsmüttern bedauerd, aber meine beiden sind oftmals besser in der Lage sich ne Stunde miteinander oder alleine zu beschäftigen, als die Einzelkinder.
Aber mit noch einem großen Kind ist das natürlich auch wieder ne andere Nummer.
Halte durch, es wird besser... smile


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 16.06.2010 14:38
Also ich trau mich ja eigentlich gar nicht zu schreiben aber...

Ich mache alles mit meinen Kindern. Wir gehen allein zum Kinderarzt, wir gehen allein ins Bad oder in den Zoo, Vergnügungspark, Spielplatz und auch das Einkaufen muss ich zumeist allein erledigen. Das ist eigentlich auch alles kein Thema weil die Kinder es eben so gewohnt sind. Klar muss ich im Bad oder auf dem Spielplatz mal jemanden zurückholen aber dann sitzt das eine Kind eben mal kurz allein oder ich nehme es auf den Arm und wir gehen gemeinsam zum Zweiten. Ich kenne es ja auch nicht anders. Ich habe es schon voriges Jahr so gemacht als die Zwei wirklich noch klein waren.

Dadurch, dass sie immer und überall dabei sind, wir haben weder Omis noch einen Babysitter und mein Mann arbeitet viel, sind sie auch sehr brav, wenn wir unterwegs sind. Ich kann mit meinen Kleinen auch essen gehen oder mich mit einer Freundin auf einen Kaffee treffen. Anders käme ich ja gar nicht mehr aus dem Haus.

Voriges Jahr war alles ein bissi aufwändiger weil ich ja immer alles mitnehmen musste aber auch da haben wir unsere Tage im Freibad verbracht. Das geht schon, man muss sich halt mit der Situation abfinden. Klar, ich bin nicht so flexibel wie man das vielleicht mit einem Kind ist und auf manches muss man eben verzichten. In der Kabbelgruppe war ich mit meinen immer. Babyschwimmen war halt nicht drin. Da musste ich Abstriche machen. Schon allein weil ich mir die Kursgebühren für zwei nicht leisten konnte. Da wären wir auf ca. 600 EUR pro Kurs gekommen weil ich einen bezahlten Babysitter gebraucht hätte der mitgeht. Das war nicht drin. Dafür können sie heuer im Bad schwimmen was das Zeug hält. Noch halten wir uns meist im knietiefen Wasser auf aber wenn Roman so weitermacht und immer sicherer wird können wie auch mal ins tiefere Wasser gehen und ich mich intensiver um Marion kümmern.

Ich wünsche dir, dass du es bald in den Griff kriegst und mutiger wirst was deine Aktivitäten anlangt. Das tut nämlich auch dir gut.


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 16.06.2010 14:39
Wir waren lange Zeit regelrecht asozial. Unerwünscht, als Besuch nicht gerne gesehen. 3 lebhafte, laute Kinder, die Eltern ständig angespannt, auf dem Sprung, mit einem der Kinder beschäftigt. Und ich kann denen, die bisher nur Liege- oder Krabbelkinder haben, nur sagen: Es wird anstrengender, wenn sie erstmal richtig mobil sind. Noch heute streiten meine echt viel.

Gegenüber Einlingsmüttern bin ich regelrecht herablassend geworden, wenn sie anfingen zu jammern und zu klagen. Inzwischen versuche ich gar nicht mehr, bei vielen Gesprächen mitzuhalten - es ist einfach nicht zu vergleichen. Wenn Einlingsmütter jammern, sie wären so geschafft, weil sie in der Nacht 3x stillen mussten - ich musste nachts alle 2 h zwei Kinder stillen und der Große wurde auch noch manchmal wach. Aber die Situation ist einfach eine ganz andere und weit von entspanntem Zusammensitzen entfernt. Wenn bei uns nur 1 Kind weniger ist (egal, welches), ist alles meistens schon viel ruhiger und entspannter und viel, viel einfacher - und trotzdem fehlt dann einer. Ich sage auch immer: Ein Kind ist kein Kind, zwei Kinder sind Erholung. Mit dem Großen dazu kommt oft eben noch ein Zacken mehr hinzu als nur mit den Zwillingen.

So empfindet das jeder anders. Man hat auf jeden Fall mehr Organisationspotential und muss auf mehr verzichten, weil manches nur schwierig oder gar nicht geht. Ich war z.B. im Pekip und Mutter-Kind-Turnen, aber nicht zum Babyschwimmen (ich finde Wasser sowieso doof, also kein Verzicht) oder zur Babymassage. Auf einige Dinge habe ich problemlos verzichtet - man kann ja Kinder auf überfördern, auf andere einfach notgedrungen.

Zwillingsstammtisch gibt es hier auch, da war ich nie, weil der abends stattfindet und ich da einfach immer viel zu müde war. Und da wir noch ein drittes Kind haben, waren wir da auch schon ein Sonderfall, weil die meisten "nur" Zwillinge hatten.

LG


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   Enita
schrieb am 16.06.2010 15:05
Ich bin irgendwo zwischen "ach alles so schwierig" und "geht doch alles".

Auf Pekip hatte ich keine Lust, daher haben wir am Anfang auch so was nicht gemacht, aber ich bin jeden Tag Spazierengefahren und habe dabei andere Zwillingsmamas kennen gelernt und vor allem mit einer, die auch ein Pärchen hat, das genau 2 Wochen jünger ist als meine, treffe ich mich seitdem ständig. Die Kinder sind fast wie Geschwister.

Wir haben dann zusammen einen Krabbelkurs (oder sehr frühes Turnen) gemacht, mit 10 Monaten, normalerweise sind da 5 Kinder in einem Kurs und für uns hat die Leiterin dann einen extra Kurs gemacht, das war klasse. Aber nach diesem Kurs haben wir die normalen Kurse (Spielkreis & Purzelturnen) besucht (Musikgarten hatte ich versucht, hat meinen nicht gefallen), das ging immer problemlos, auch ohne zweite Person und die Leute dort waren sehr nett, auch wenn wir immer bedauert wurden. Babyschwimmen hätte ich gern gemacht, weil ich selbst gern schwimme, aber das ging nicht allein mit beiden, aber ich werde jetzt bald einen Schwimmkurs mit ihnen machen, inzwischen geht das auch allein. Auf den Spielplatz gehe ich schon ewig und auch immer allein, bzw. mit der befreundeten Zwillingsmama, das klappt gut, war aber natürlich eine Zeitlang recht stressig.

Was aber stimmt, ist, dass man gerade ganz am Anfang viel weniger mobil ist. Ich habe auch öfter gedacht, hach ein Baby würdest Du Dir jetzt einfach umschnallen und in diese Ausstellung gehen, aber mit Zwillingswagen wird das nichts. Oder eben diese Cafésituation als sie noch nicht laufen konnten. Meine sind sehr neugierig und eher wild, sie blieben nicht einfach im Wagen liegen, sie wollten auf den Schoß, aber das ging in dem Alter nicht, also beide auf einmal. Daher fiel Café flach.

Aber diese Einschränkungen galten, finde ich, vor allem im ersten Jahr. Inzwischen ist es manchmal sogar einfacher, gleich zwei Kinder zu haben. Während andere Mütter bei Treffen ihre Einzelkinder bespaßen müssen, haben meine ihren Spielkameraden immer dabei. Oder die anderen Mamas haben noch ein Baby und müssen sich wieder um einen Säugling kümmern, während ich die Arme frei habe und meinen beim Spielen zusehen kann.

Also Kopf hoch! Es wird besser, viel besser!!! Ich finde, im Moment macht's so richtig Spaß mit den beiden, es ist eine ganz tolle Phase :-D

Liebe Grüße

Enita


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
avatar    Schlumpfi2003
Status:
schrieb am 16.06.2010 16:19
Zitat
murmel08
Am meisten kämpfe ich damit so isoliert zu sein und kaum an irgendwelchen schönen Dingen die man mit Baby so machen kann teilzunehmen (von einem Besuch im Cafè ganz zu schweigen). Selbst wenn wir es langfristig planen, genügend Personen wären kommt doch wieder etwas dazwischen.

Es verletzt mich wie sich Menschen die ich gut kenne sich immer mehr und mehr zurück ziehen, aber nach der zehnten Absage kann ich das auch aus ihrer Sicht gut verstehen.

Ich bin sehr dankbar nach unserer Kinderwunschzeit, dieser bescheidenen Schwangerschaft und Frühgeburt drei fitte und fröhliche Kinder zu haben und würde immer wieder so entscheiden. Aber manchmal wäre es auch schön etwas „Normalität“ zu kennen und zu erleben.

Du sprichst mir aus der Seele....

Aber was ich mich schon lange frage: Warum ziehen sich gute Bekannte auf einmal so zurück?? Sind Babys so nervig?? Ich hör auch oft den Satz: "Wie gut, daß meine groß sind. Dafür hätt ich ja keine Nerven mehr..." Warum ist das so? Sind Kinder so unerwünscht in unserer Gesellschaft?? Fakt ist doch: In südlichen Ländern gäbe es SOWAS nicht...
Man merkt auch ganz oft, daß Ausländer oder auch ältere Leute immer lächelnd die Kinder beäugen , aber die meisten schauen doch eher mitleidig... Geht es Euch auch so?

Es geht hier auch weniger um irgendwelche Kurse (auf Babyschwimmen verzichte ich z.B. gerne zwinker) aber vielmehr um irgendwelche Treffen zum Frühstück etc.
Gut, bei uns sind total nette Mütter dabei, die sich auch immer toll um einen kümmern. Aber heut morgen z.B. waren beide wieder superknatschig. Ich mußte dann raus (weil der große Zwillingskinderwagen ja nicht überall rein geht zwinker), hab beide in den KiWa gesetzt und allein in den Schlaf geschaukelt... als ich wiederkam, wollten die ersten schon fast wieder heim. Das frustriert. Ein Kind könnte man mal auf dem Arm zum Einschlafen kriegen...

Naja, es wird sicher besser. ich denke auch, die ersten zwei, drei Jahre sind sicher die Anstrengendsten...

Hinzu kommt bei mir halt, daß ich immer noch nicht so fit bin wie normal (durch die Hirnblutung und Kopf-OP), viele fragen sich sowieso, wie ich das alles mache... ich weiß es manchmal auch nicht. Merke nur oft, daß meine Kraft einfach am Ende ist traurig
Hab halt auch weiter keine Hilfe (Schwiegervater gestorben, Schwiegermutter kann man vergessen, meinen Vater auch, und meine Mutter hat wenig Zeit...) und bin eher der "Einzelkämpfer"..

Der nächste Stammtisch ist leider 30km von hier entfernt und auch immer erst um 20 Uhr... das ist mir einfach noch zu spät. Aber irgendwann geh ich da sicher auch mal hin zwinker

LG


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.06.10 16:22 von Schlumpfi2003.


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   itzchen
schrieb am 16.06.2010 18:15
hm,

ich kann das nur teilweise verstehen. Ja, ich habe Glück, dass ich viele helfende Hände habe und die Kinder alle mal abgeben kann. Aber ich mache ganz viel allein mit den Jungs, auch mit allen dreien!
Ich habe Pekip gemacht und jetzt war ich sogar 2x allein beim BabySchwimmen, weil niemand Zeit hatte. Ich war in einem Freizeitpark mit allen dreien, da war eine Freundin mit, deren Jungs so im Alter meines Großen und noch etwas älter sind. Die Großen haben dann viel zusammen gemacht und die Freundin hat mir mit den Minis geholfen. Ich mache samstags immer den Wocheneinkauf allein mit allen 3 Jungs. Finde ich völlig ok, es dauert halt etwas länger als ohne Kinder.
Ich habe niemandem im Bekanntenkreis, der sich plötzlich zurückzieht. Halt, stimmt nicht. Es gab welche, aber die haben schon nach dem ersten Kind den Kontakt auf Eis gelegt; es lient also wohl eher am generellen "Störfaktor Kind" als an den Zwillis. Und isoliert gefühlt habe ich mich damals ganz schlimm im ersten Lebensjahr des Großen! Plötzlich allein zu Hause, niemand redet mit mir, keiner sagt mir, was ich gut gemacht habe etc. Ich denke, dass ist auch eher die Umstellung von "vorher" auf "Mama".
Und ja, ich nehme die Zwillis mit. Wenn ich den Großen in den Kiga bringe, nehme ich meistens den Kinderwagen mit, also alle ins Auto, umladen in den Kiwa, hinterher wieder alles zurück. Na und? Die Zwillis sind gern unterwegs und ob wir nun 5 min länger spielen oder 5 länger im Kiga sind, das ist denen doch egal.

Ich fand nur die ersten Monate richtig anstrengend, weil ich ohne ausreichend Schlaf einfach wie ein Schlafwandler unterwegs bin. Aber seit die Minis gut schlafen und ich nachts nicht mehr sooft raus muss, ist das Leben völlig ok. Und es wird jeden Tag ein wenig leichter, jetzt essen sie sogar schon fast allein mit etwas Hilfe (und viel Tisch und Boden wischen hinterher...).

Hoffe, es steinigt mich jetzt niemand dafür....?

LG
itzchen


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
avatar    Älgi
schrieb am 16.06.2010 19:12
huhu-mir gings damals ähnlich, aber man darf sich nicht verkriechen!

radfahren kannst du auch mit 2 babys, man muß dann eben einen anhänger nehmen, haben wir auch und es ist klasse!
inliner kannste bestimmt auch mit einem zwillingswagen machen, habe ich hier auch schon einmal gesehen smile

mit dem hochnehmen, das ist natürlich doof, aber die kinder gewöhnen sich dran daß sie auch mal "aushalten" müssen ohne daß gleich jemand springt.
oder vielleicht kann im kurs mal jemand kurz einspingen und das andere baby beruhigen?


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   Margarethe2
schrieb am 16.06.2010 19:21
also bei mir ist es schon eine ganze Weile her, seit die Kinder klein waren, daher habe ich das Schlimmste vielleicht auch schon wieder verdrängt smile Außerdem habe ich kein drittes. Daher ist die Situation vielleicht nicht vergleichbar. Die Mäuse sind mittlerweile 7.

Ja, die ersten 1.5 Jahre waren ziemlich anstrengend und ich bin sicher an meine Grenzen gegangen. Was mir, denke ich aber ziemlich über die Runden geholfen hat, war, dass ich mich schon in der Schwangerschaft auf das totale Chaos eingestellt hatte. Hab so nette Zwillingsbücher gelesen mit Ratschlägen, wie: Wenn es Ihnen zu viel wird, machen Sie kurz die Tür zu und schreien Sie aus Leibeskräften. Irgendwie hab ich da bald jeden Anspruch auf Normalität aufgegeben und das Ziel war, unbeschadet durch den Tag und im Halbstunden Schlaf auf Raten durch die Nacht zu kommen. Da hatte ich fast das Gefühl, dass einige Freundinnen, die gemeint haben mit dem 1. Kind so weiter machen zu können und zu müssen wie bisher und andauernd Frusterlebnisse verarbeiten mussten, wesentlich unzufriedener und teils überforderter waren als ich. Von daher habe ich das Zwillingsmutterdassein nie so überproportional schwieriger empfunden als das einer Einlingsmutter (wobei ich den direkten Vergleich ja nicht habe). Mein Gefühl war immer, die größte Herausforderung liegt zwischen 0 Kind und Kind ob 1 oder 2 (3 -liebe Klippe und liebe Murmel trau ich mich nun doch nicht zu sagen zwinker ).

Was ich sagen möchte, ist, dass meiner Erfahrung nach, ein gewisses Ergeben in die Situation sehr hilft. Das heißt nicht, dass man sich zum Sklaven seiner Kinder machen und alle eigenen Wünsche und Bedürfnisse aufgeben muss, aber dass man vielleicht akkzeptieren muss, dass ca. 2 Jahre lang alles anders laufen wird: die eigene Energie, der Haushalt, Ausflüge, Soziales, die aufwendige Organisation etc. etc. In der Regel kommt ja alles zurück und letztlich hat man es (zumindest organisationstechnisch) irgendwann dann leichter als eine Mutter mit 2 Kindern im 1 oder 2 Jahresabstand. Ist jetzt leicht gesagt, wenn das Gröbste schon lang vorbei ist, aber mir hat die Übung in der eigenen Gelassenheit wirklich geholfen (und ich hatte auch nicht wirklich Hilfe).
Alles Gute und starke Nerven (es geht vorbei-versprochen!)
m.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.06.10 19:30 von Margarethe2.


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
no avatar
   Micke
schrieb am 16.06.2010 20:17
Hallo!
Spannend hier zu lesen!smile Keine Ahnung, wo ich mich hier einstufen soll... Mal so, mal so. Isoliert kam ich mir selten vor, habe fast alles mitgenommen, um Leute kennen zu lernen. Hat auch geklappt, aber leider hatte ich zu wenig Zeit zu reden oder zuzuhören. Das hat mich oft gefrustet. Meine waren früh unterwegs und vor allem äußerst willensstark und auch lautstark! Das sind sie noch immer. Bei uns hat sich KEINE daran gewöhnt warten zu müssen oder was man auch sonst von Zwillingen erwartet. Was sie wollen muss sofort sein, basta! Ist das nur bei uns so?!

Was auch schwierig ist, sie suchen den Adrenalinkick und zwar bewusst. Von der Wickelkommode endlich runtergefallen, nachdem man selbst raufklettern kann? Super! Bitte noch mal!!! Was passiert, wenn ich über den Holzbalken einer Wippe von der einen zur anderen Seite laufe? Prima, dabei fällt man ja zu 97% runter! Beim Schaukeln ganz oben loslassen und dann ein Salto und mit dem Gesicht im Gras als erstes landen! Das gibt 100 Punkte! Momentan ist es auch ganz toll zu sehen, wo Pippi am schnellsten einsickert. Auch gerne auf dem Sofa, wenn Mama neben mir Wäsche zusammen legt und ich sie liebreizend dabei anlächle! Ach ja, ein tolles Hobby ist es auch zu sehen, wer schneller laufen kann an eine Hauptstrasse! Oder Vögel zu füttern. Prima, dass man es ohne Stuhl auf die Fensterbänke schafft, um die Fenster zu öffenen! Das olle Stuhlgerücke hat immer Mama auf den Plan gebracht... Sie kommen auf Ideen, die gibt es in meinsten kühnsten Vorstellungen nicht.

DAS macht es mir schwierig mit ihnen alleine! DAS wäre auch schon schwierig genug mit einem Kind! Und dabei will man auch noch Kontakte pflegen, das übersteigt es manchmal. Auch, weil es immer laut ist mit so lebhaften, willenstarken Kindern. Sie nehmen nie etwas so hin. Alles muss bemeckert und bebrüllt werden.

Dabei waren mein Mann und ich so extrem ruhge, liebe Kinder...

Das doppelte einpacken und rumschleppen empfand ich nie schlimm. Nur mein Rücken.

Starke Nerven,
Micke


  Re: Mit zwei Babys ist alles soooo schwierig, wie macht ihr das?
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 16.06.2010 20:17
Also ich bin die meiste Zeit allein, bin aber trotzdem schon recht früh mit allen auf den Spielplatz, ins Schwimmbad und natürlich zum Einkaufen gegangen. Was hätte ich anderers machen sollen? Warten, bis mein Mann da ist? Das geht schon. Irgendwie glaube ich manchmal, der Leidensdruck muss hoch genug sein, sprich, es geht einfach gar nicht anders - dann regelt man das schon. Ich habe die Zwillinge auch mitgenommen, wenn ich den Großen aus dem Kiga abgeholt habe - was blieb mir denn anderes übrig?

Und ja, es gab Bekannte - denn Freunde waren das wohl nicht - denen 3 Kinder schlicht zuviel waren. Die waren damit überfordert.

Ansonsten kann ich Margarethe nur zustimmen. Je mehr man die Sache annimmt, umso leichter fällt es einem. Wenn man anfängt, seiner verlorenen Freiheit hinterherzutrauen und dem nicht mehr vorhandenen Nachtschlaf, wird man nur vergrämt und schläft trotzdem nicht mehr oder hat mehr Freiheiten. Es ist einfach dann so, wie es ist und irgendwann wird es wieder anders werden. Aber im Moment kommt man einfach nicht da raus und sollte das Beste draus machen.

LG




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021