Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Angst um meine Zwillinge
no avatar    Trixi05
schrieb am 18.01.2008 11:53


Hallo an alle hier winkewinke
Ich war vorher eigentlich fast nur im SS-Forum und würde nun aber gerne hier her wechseln.
Am 11.01.2008 habe ich meine beiden Mädchen per Kaiserschnitt entbunden. Leider sind sie zu früh gekommen bei 34+6. Nun bin ich nach einer Woche stationärem Aufenthalt wieder zuhause und meine beiden Schätze liegen im Krankenhaus, eine im Wärmebettchen und die kleinere im Brutkasten, angeschlossen an Drähten und Kabel, mit Nadel im Kopf. Es bricht mir das Herz, wenn ich die kleinen so sehe, sitze hier und bin nur am weinen.Das Gewicht der beiden bei Geburt lag bei 1900g und 2110g. Es macht mir zu schaffen, das ich die beiden nicht bei mir habe und ich mache mir selber Vorwürfe.
Was nun noch hinzu kommt ist, das die kleinere der beiden ziemlich viele Startschwierigkeiten hat. Sie hat rapide abgenommen, wiegt momentan von den 1900g nur 1700g. Sie hat Atemprobleme, also die Atmungsfrequenz geht immer wieder runter, erbricht teilweise und kann die Temperatur nicht halten. Vor drei Tagen hatte sie dazu noch eine Gelbsucht. Die Schwestern sagen, das sei alles ok, weil es halt ein Frühchen ist. Ich mach mir so Sorgen.
Die "größere" der beiden kann zwar schon mit fläschchen gefüttert werden, saugt aber zu viel Luft und schläft mitten beim essen ein. Immer wieder muss das essen über eine Magensonde gegeben werden, wonach sie dann auch immer wieder etwas ausgespuckt.
Der Umgang zwischen dem Krankenhaus Personal und den Eltern ist weder Einfühlsam noch Verständnissvoll. Teilweise werden die Mütter der Frühchen weggeschickt, wenn sie einige Minuten zu spät dran sind, alles muss man Ihnen buchstäblich "aus der Nase" ziehen, um Informationen zum Gesundheitszustand oder Gewicht zu erfahren.
Beispiel 1:
Meine "Große" ist ja nun soweit, gott sei Dank, das sie im Wärmebett liegt und die Infusion herraus bekam. Mir sagte man, das ich nun selber Wickeln könne bei Ihr. Es wurde mir alles gezeigt, was wo liegt u.s.w und ich freute mich schon riesig, endlich etwas aktiver an der Pflege teilhaben zu können. Leider war die Freude zu früh, denn wickeln "darf" ich sie immer noch nicht, das wird weiter ohne Kommentar von dem Personal gemacht.
Beispiel 2:
Ich weiss nicht, wie es in anderen Krankenhäusern läuft, jedenfalls haben wir einen Fütterungszeitplan für unsere beiden bekommen, wo wir uns "bitte dran halten sollen"!Also war ich gestern einmal um 10,30 Uhr da zum füttern und der Pfleger meinte dann, ich könne um 13,30 Uhr wieder kommen. Mein Anfahrtsweg liegt bei 20 km , also habe ich die Wartezeit mit nen Kaffe überbrückt und bin dann zur Angegebenen Uhrzeit wieder hoch zu den Kindern. Die erste Begegnung mit der neuen Schichtkrankenschwester verlief so: ich sagte Hallo und sie fuhr mich gleich an, was ich denn schon wieder wolle.Die Kinder schlafen und sie würde sie lieber sondieren.Ich brauche nicht andauernd da sein. Ich war so geschockt, das mit die Worte fehlten. Anschließend rauschte sie an mir vorbei und ignorierte mich völlig. Sie tat so, als währe ich nicht anwesend. Mittlerweile habe ich erfahren, das es mir nicht alleine so geht, denn auch andere Mütter wurden bereits mehrmals raus geschickt oder unfreundlich behandelt.

Dessweiteren werden die Windeln nicht so kontrolliert, wie ich es kenne. Als ich meine Anne gestern früh fütterte, machte sie während der Fütterung in die Windel. Als sie ins Bettchen gelegt werden sollte, vom Personal aus, fing sie an zu schreien. Mir gegenüber ein etwas Ratloses gesicht der Schwester, sie vermutete wohl Blähungen. Erst ein Hinweis von mir , das die Windel voll ist, brachte sie die Idee, doch mal nachzuschauen ( Ich darf ja nicht wickeln) und die Windel war voll und der PoPo rot. Auch das Bäuerchen machen fehlt irgendwo ganz.

Mein Vertrauen in das Krankenhaus verschwindet immer mehr, leider muss ich noch 4 Wochen mit den Leuten zurecht kommen und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Als Elternteil komme ich mir vor wie eine "Besucherin", bevormundet und nicht ernst genommen.

Natürlich ist mir klar, das die kleinen Frühchen sind, Ärztlicher Betreuung bedürfen und eine Menge vom Personal abverlangt wird.
Ich hoffe, das ich die beiden bald zuhause habe, man sagte mir, das der Entlassungstermin sich immer nach dem regulären Entbindungstermin richtet.

Dieses Posting ist sehr lang geworden, dafür möchte ich mich endtschuldigen, aber im Moment fühle ich mich einfach nur mies.

Trixi


move Betreff Autor Datum/Zeit

Angst um meine Zwillinge

Trixi05 18.01.2008 11:53

Re: Angst um meine Zwillinge

anja_100 18.01.2008 12:09

Re: Angst um meine Zwillinge

biebo 18.01.2008 16:31

Re: Angst um meine Zwillinge

garfield74 19.01.2008 11:38

Re: Angst um meine Zwillinge

SimoneHH 21.01.2008 18:52

Re: Angst um meine Zwillinge

Sophie33 21.01.2008 19:28

Re: Angst um meine Zwillinge

sandy1 28.01.2008 15:06
Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023