Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  6-Jahreskrise Vorschule Junge knapp 6 Jahre
no avatar
   Wally_1983
schrieb am 10.01.2020 13:35
Hallihallo,

Ich brauche mal euer Schwarmwissen.

Mein Sohne wird Anfang Februar 6 Jahre alt.
Er geht das dritte Jahr in den Kindergarten immer bis Mittags, an zwei Tagen bleibt er zum Mittagessen.
Das erste Jahr ging er gemeinsam mit seiner zwei Jahre älteren Schwester in die gleiche Kindergartengruppe. Die ersten beiden Kindergartenjahre ging er gerne und ohne Problem, auch das Mittagessen war nie ein Problem.
Seitdem im September das Vorschuljahr begonnen hat, klammert er extrem, fragt in der Früh auf der fünf minütigen Autofahrt zum Kindergarten gefühlte 100 Mal ob ich ihn wieder abhole, ob er ja nicht Mittagessen muss usw.
Vor den Weihnachtsferien gab es regelmäßig Tränen und Geklammere, wenn ich in der Früh gehen wollte und er im Kiga bleiben sollte.
Nach den Ferien (also seit Dienstag) war es besser, bis heute....heute musste er scheinbar weinen, weil zwei seiner Freunde nicht mit ihm Spielen wollten und der dritte krank war. er wusste dann nicht wohin mit sich, wollte niemanden anderen aus der Gruppe fragen, ob er mitspielen kann. Er ist recht fixiert auf seine engsten Freunde und nicht so flexibel und offen wie seine große Schwester. er hat sich erst nach einiger Zeit wieder ganz beruhigt, wollte mit mir telefonieren....er hat dann mit der Erzieherin ein Spiel gespielt und mit einem Mädchen aus seiner Gruppe.

Er ist im Moment schnell emotional, bricht ohne für uns triftigen Grund in Tränen aus...ist aber auch aufmüpfig und brüllt uns „Neins“ entgegen, wenn er etwas nicht möchte...er möchte gerne oft die Körpernähe spüren aber gleichzeitig auch groß sein, selbstständig telefonisch etwas mit einen Freunden ausmachen, beim Kochen helfen....etc.

Er ist in der letzten Zeit sehr gewachsen und macht auch kognitiv große Sprünge im Moment. Z.b. Hat es ihn bisher nie groß interessiert zu malen, er konnte bis zur Vorschule nicht mal einen Stift entspannt halten ...seit der Vorschule malt er sehr schöne gegenständliche Bilder mit diversen Tieren, detaillierte Häuser und Menschen etc. Er schreibt mittlerweile auch seinen Namen, Mama, Papa und den Namen seiner Schwester und beherrscht den Zahlenraum bis 10 (Finger zeigen, Plus etc.). Die Vorschuluntersuchung war auch einwandfrei.

Er äußert auch es Öfteren Ängste, dass jemand krank werden könnte...hat Angst im Dunkeln und mag am liebsten mit seiner Schwester in einem Zimmer schlafen (dann schläft er wie ein Stein durch)

Die Realität und Phantasiewelt verschwimmen noch häufig. Haben das Fernsehen stark reduziert und auf Kleinkindserien beschränkt weil ihm schnell etwas zu aufregend ist.

Beim Spielen ist er oft sehr auf sein System fixiert. Seine Freunde dürfen mit seinen Sachen spielen, was sie dann auch oft und ausdauernd machen. Aber sobald ein wesentlich jüngeres Kind oder seine Schwester mitspielen wollen, blockiert und verweigert er sofort. Er hat Angst dass seine Ordnung verloren geht und etwas kaputt gehen oder verloren gehen könnte.
Seine Schwester dagegen teilt immer alles mit ihm, lässt ihn mitspielen....wodurch ein großes Ungleichgewicht entsteht.

Die Erzieherinnen reagieren leider meines Erachtens nicht so toll....sie schütteln immer den Kopf, wenn sie mir vom Tag berichten und er Ausrichter Sicht zu emotional reagiert hat, sich nicht trennen konnte etc....sie nehmen auch Worte wie „furchtbar“ oder Ähnliches in den Mund, was mich verunsichert und für meinen Sohn sicher auch nicht, weil er signalisiert bekommt, dass er nicht „normal“tickt....

Kennt ihr solches Verhalten von euren Kindern auch (so oder so ähnlich) ....ich brauche dringend eure Rückmeldungen....bitte 🙏🏼

Danke euch.

Lg


  Re: 6-Jahreskrise Vorschule Junge knapp 6 Jahre
no avatar
   Swandina
schrieb am 10.01.2020 17:40
Hier ist es haargenau das gleiche.
Kind ist jetzt 5.5 Jahre, seit September Vorschule.
Wir schwanken täglich zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt, manchmal sogar minütlich. Und Kind ist eigentlich bisher nie körperlich aggressiv gewesen, wenn andere Kinder ihn angerempelt haben, ist er zurück gegangen und hat Nein gesagt..nicht konfliktscheu aber eben nicht auf körperliche Auseinandersetzungen aus. Tja, und nun hat er letzte Woche einem Kind sozusagen "die Fresse poliert".
Schlafen klappt nicht mehr, er wird mehrfach wach in der Nacht, hat teilweise Angst und Albträume.
Freundschaften sortieren sich zur Zeit ein bisschen neu im Kindergarten, was ihm gar nicht gefällt, da er sehr "treu" an seinen alten Freunden hängt.
Manchmal platzt er scheinbar vor Selbstbewusstsein, kann und weiss alles, und im nächsten Moment kann er sich nicht mehr einen Socken anziehen oder alleine aufs Klo gehen.
Wir hatten letztenz im Kindergarten eine Art Krisensitzung mit einer Erzieherin, weil mehrere Eltern ähnliche Erfahrungen gemacht haben. DIe Erzieherin meinte dann, dass dieser sich andeutende Umbruch "Schuleintritt" alles zum Wackeln bringt, die meisten Kinder würden sich Ende des Vorschuljahres wieder etwas beruhigen und könnten dann gestärkt in die Schule starten.
Sie meinte auch, dass es ihrer Erfahrung nach häufiger Jungs sind. Wieso- keine Ahnung.
Geduld, Verständnis, Freiraum und Zuwendung sind meine Ansätze. Mal schauen, ob es klappt.


  Re: 6-Jahreskrise Vorschule Junge knapp 6 Jahre
no avatar
   Wally_1983
schrieb am 10.01.2020 22:12
Vielen lieben Dank für deine Nachricht. Hat mir sehr weiter geholfen. Hoffe es melden sich noch ein paar Mamas mit Erfahrungsberichten. Gutes Durchhalten wünsche ich dir und mir. 😆🙏🏼🙂


  Re: 6-Jahreskrise Vorschule Junge knapp 6 Jahre
no avatar
   Hamamelis71*
schrieb am 11.01.2020 10:49
Schreib doch mal im Schulkinderforum


  Werbung
  Re: 6-Jahreskrise Vorschule Junge knapp 6 Jahre
avatar    Tacocat
Status:
schrieb am 25.01.2020 16:08
Hallo Wally,

schade, dass die Erzieherinnen in eurem Kindergarten so wenig einfühlsam sind. Ich würde ihnen freundlich aber deutlich, insbesondere vor deinem Sohn, sagen, dass sein Verhalten so völlig in Ordnung ist. Er darf anhänglich sein, eigene Vorstellungen vom Spiel haben und für die Kindergärtnerinnen auch mal unbequem sein. Er muss nicht immer wissen was er als nächstes machen möchte, oder mit jedem spielen... Kinder im Vorschulalter langweilen sich schon mal im Kindergarten und dass ist auch gut so. Diese Langeweile selbst zu überwinden und nicht durch 100 Vorschläge, sondern aus sich selbst kreativ zu werden ist eine wichtige Entwicklung.

Hat dein Sohn schon die neuen Backenzähne? Wenn nicht tippe ich, dass sie bald kommen und im.Kiefer schon viellos ist. Wackelt schon ein Zahn? Es gibt ein Buch das heißt 'Wackeln die Zähne wackelt die Seele' nach meiner Erfahrung trifft das voll zu. Bei Jungs kommen noch diverse Testosteronschübe hinzu.

Setzt ihm liebevoll Grenzen wenn er flippt. Passende Grenzen geben halt und erleichtern das Miteinander. Ansonsten so viel Liebe, Nähe und Verständniss zeigen wie du nur kannst.

Vieles im Verhalten deines Sohnes kenne ich von meinem Ältesten. Er hat sich mit 6 ähnlich verhalten. In unserem Kindergarten fand das aber niemand außergewöhlich.

Liebe Grüße
Tacocat




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020