Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom? neues Thema
   Normale Schilddrüsenfunktion und Schilddrüsenantikörper: Sind Medikamente notwendig?
   Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft

  Re: Nur an die, die ohne Strafen erziehen wollen. Brauche Rat
no avatar
   SandraT
schrieb am 25.11.2018 01:34
... - was hat das mit gleichgeschlechtlich oder sonstwas zu tun? Und z.B. mit dem Anziehen durch die Erzieherinnen fand ich auch nicht toll, habe ich hinterher erfahren.
Und ja - in der Schule muss man bei manchen Lehrern einfach mal was runterschlucken und hinnehmen, wenn sachliche Gespräche nichts bringen. Da würde es sonst eskalieren oder man müsste klagen. Leider sind nicht alle fair oder reagieren, wie man es erwartet oder sich erhofft. Da verschlimmert den Mund aufmachen manchmal Dinge auch.

Ich habe auch nicht behauptet, dass man nicht generell erklären und bestimmte Situationen vermeiden soll und ständig schimpfen oder Konsequenzen folgen lassen. Aber Ursache und Wirkung spielt bei Erziehung durchaus eine Rolle. Mit schimpfen meine ich auch nicht anbrüllen und Dinge (wie manche Eltern und auch Lehrer) wie „Du spinnst wohl!/Du hast nicht mehr alle Tassen im Schrank!/Bist Du bekloppt/tickst nicht ganz sauber!“ etc. an den Kopf zu knallen sondern eher eine ganz klare, evtl. auch etwas lautere, vielleicht auch saure deutliche sachliche Ansage. Und ja - wenn unsere Große trotz Verbot doch um Mitternacht noch in Whatsapp war, obwohl sie wusste, dass sie schlafen sollte und nicht müde zur Schule soll, dann muss das Handy halt mal drei Tage um 22.00 Uhr vor die Zimmertür bis es einen neuen Versuch gibt und dann muss sie sich halt einen anderen Wecker stellen. Und wenn es wieder vorkommt, ist es abends halt fünf Tage weg.
Mich interessiert wirklich, wie das weitergeht. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass man Kinder komplett ohne Konsequenzen erziehen kann und sie immer mitspielen.
Und meine waren als Kindergartenkinder super vernünftig und sind es im Verhältnis jetzt auch noch. Es gab dennoch einige Aktionen, die nicht gingen, Streitphasen der Kids untereinander und Pubertät ist auch nicht ohne - heute gab es noch ne Ansage, weil die Große behauptete, wir müssten sie gleichberechtigt in Planungen einbeziehen. Nein. Müssen wir nicht immer (tun wir meistens). Eltern können auch einfach mal festlegen, wo es in den Urlaub hingeht oder in welches Restaurant man essen geht oder dass das Kind nicht in die 23.00-Kinovorstellung in die Großstadt geht, wenn man da um 17.00 oder 20.30 Uhr hingekonnt hätte. Und man muss mit Kindern auch nicht jedes Thema lange ausdiskutieren und sich als Eltern rechtfertigen. Das kann man in den meisten Fällen tun aber es muss genauso ein „nein!“ ohne Angabe von Gründen und Diskussion ob die gerechtfertigt sind, akzeptiert werden.
Wie gesagt - soll kein Angriff sein, ich finde Euren Ansatz interessant aber kann es mir nicht vorstellen, dass das in der Praxis durchführbar ist.
Es erinnert mich eher an unsere Unterschätzung der Persönlichkeit von Kindern als wir in der Ss noch felsenfest davon überzeugt waren, Kinder müssen schlafen, wann und wo die Eltern meinen und essen, was sie von kleinan bekommen nach Plan. War leider nichts mit. Im Gegenteil. Wo ich z.B. in der Ss noch jedem einen Vogel gezeigt hätte, der ein laufendes Kind noch stillt, musste ich das dann drei Jahre tun. Wenn sie nicht essen, tun sie es eben (auch mit hungern und Fachleuten) nicht. Ziehen sie sich nicht an, tun sie das eben evtl. nicht und manche stehen abends wohl dauernd wieder auf. Ein Nachbarsjunge ist z.B. dauernd abgehauen. Leben ist, was passiert, während man dabei war, andere Pläne zu machen.


  Re: Nur an die, die ohne Strafen erziehen wollen. Brauche Rat
no avatar
   BNutzername
Status:
schrieb am 25.11.2018 15:49
Zitat
Juna30
Und ich möchte nochmal betonen wie wichtig es ist, auf positives Verhalten umzulenken, die Schwester mit zu trösten.
Heute sieht es bisher deutlich besser aus. Nur ein Versuch, den haben wir verhindern können und wir haben ihm direkt gesagt, dass er sie doch lieber streicheln oder küssen soll, weil sie das mag. Er hat sie dann auch gestreichelt und ihr ein Küsschen gegeben. Wenn sie mal einfach so meckerig war, habe ich meine Söhne gebeten, beim Trösten zu helfen und sie sind gekommen und haben sie gestreichelt und geküsst.
Ich hoffe, das Geschubse hört so wirklich bald auf


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.11.18 15:51 von BNutzername.


  Re: Nur an die, die ohne Strafen erziehen wollen. Brauche Rat
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 26.11.2018 17:56
Zitat
BNutzername
Zitat
Juna30
Und ich möchte nochmal betonen wie wichtig es ist, auf positives Verhalten umzulenken, die Schwester mit zu trösten.
Heute sieht es bisher deutlich besser aus. Nur ein Versuch, den haben wir verhindern können und wir haben ihm direkt gesagt, dass er sie doch lieber streicheln oder küssen soll, weil sie das mag. Er hat sie dann auch gestreichelt und ihr ein Küsschen gegeben. Wenn sie mal einfach so meckerig war, habe ich meine Söhne gebeten, beim Trösten zu helfen und sie sind gekommen und haben sie gestreichelt und geküsst.
Ich hoffe, das Geschubse hört so wirklich bald auf

Toll smile Das freut mich wirklich!
Ich habe auch früh angefangen unseren Großen darauf aufmerksam zu machen, woran er erkennt, ob sein Bruder etwas mag oder nicht (Mimik, Gestik). Inzwischen kann er bestimmtes Nörgeln sogar besser "lesen" als ich und sagt auch der Verwandtschaft: "Guck mal, S. macht dieses oder jenes, das heißt, er mag das nicht!"


  Re: Nur an die, die ohne Strafen erziehen wollen. Brauche Rat
avatar    warmaleinmuppet
Status:
schrieb am 29.11.2018 15:00
Ich wundere mich grad, dass Du von einem Extrem ins andere kippen willst. Wir "strafen" auch nicht, Sachen haben aber teilweise Konsequenzen, oft angekündigte. Aber Süßigkeitenverbot und Schubsen sind doch absolut zusammenhanglos und somit eine "Strafe". Ich würde mein Kind raus schicken bzw. versuchen, die Situation zu vermeiden. Generell finde ich Dein Denken liest sich etwas schwarz-weiß. Halt extrem. Und aktuell stößt Du an die Grenzen des Systems.

Ich würde ihn fern halten. Dann "muss" er eben bei sich spielen. Mit der Erklärung, wenn er sie schubst, dass sie dann nicht zusammen in einem Raum sein können und da er schubse, müsse er eben draussen bleiben. Mit 3 kann man auch langsam damit anfangen, Rollenspiele zu machen oder auch gaaaanz langsam auf Empathie hoffen. Fragen, ob er denn geschubst werden wolle. Aber ausserhalb der Situation. In der Situation klares "nein" und ihn raus nehmen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020