Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   birdi
schrieb am 13.10.2014 17:44
Huhu,

wenn mein Kind groß wäre, dann würde man ihn als cholerisch bezeichnen.
Es reicht nur eine Kleinigkeit aus und er flippt aus, aber so richtig.

Bsp.:

- er klingelt bei seinem Nachbarsfreund, dieser hat keine Zeit.... Sohn kommt Heim, heulend, kommt rein, schreit mich an oder seine Schwester bekommt was ab(nicht körperlich).

- ich hol ihn eher ab vom KiGa, weil er zum Schwimmunterricht muss, er will aber noch bleiben... Sohn schreit, heult, wird auch aggressiv verbal und körperlich(haut, tritt, beißt(!!!))

- verliert beim Gesellschaftsspiel... heult, schreit

- muss sich frühs anziehen... heult schreit(das aber nicht immer)

- soll mit helfen beim Aufräumen...

- darf kein TV...

....

Also wir haben tägl. mind. einen Aussetzer.
Ich weiß mir manchmal gar nicht mehr zu helfen.
Er ist dann NULL erreichbar, is richtig gefangen in dieser Situation, nimmt dann keine Hilfe an(das macht ihn noch aggressiver), geht aber auch nicht von mir weg.
Ich bin ehrlich, manchmal würde ich ihm am liebsten eine scheuern. traurig
Vor allem wenn er so aggro ist. Ich ertrag das nicht mehr. Weil ALLES nichts hilft.
Ich versuch sogar schon gewisse Situationen zu vermeiden, aber das kanns auch nicht sein.

Wenn ich versuch hinterher mit ihm drüber zu sprechen, wehrt er ab, will das nicht hören, es scheint ihm selber peinlich zu sein.
Im KiGa passiert das nicht, zumindest hat mir noch niemand davon erzählt.

Habt ihr Ideen, Anregungen, Tipps?
Ich bin offen für ALLES.


  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   gusion
Status:
schrieb am 13.10.2014 19:00
Hallo birdi,

ich kenne das von meinem Patenkind auch sehr gut - eine absolute Patentlösung haben wir noch nicht gefunden, wobei meine Schwägerin dass nun schon zum Teil einfach als unschönen Charakterzug wertet. Es gibt einfach Menschen, die gehen schneller in die Luft als andere. Trotzdem geht so ein extremes Verhalten natürlich nicht!

Hast du es schon mal mit klaren Absprachen versucht? Das hilft bei meinem Patenkind ganz gut.
Also z.b. morgens beim Frühstück und dann beim Abgeben im Kiga erinnern (bis es ihm aus den Ohren rauskommt Ich wars nicht) , dass heute Schwimmkurs ist und das er dann eher gehen muß / früher abgeholt wird.

Auch vorwarnen, dass er beim Nachbarn klingeln kann, es aber sein kann, das er keine Zeit hat.

TV ist schwierig, weil ich nicht weiß, welche Vereinbarung ihr da sonst habt - wenn er zb immer Sandmännchen schauen darf und einmal nicht, kann man das Kind ja verstehen - da müsste man sich die Situation genauer ansehen und ggf auch hier Abmachungen treffen. (An dem Tag wo Schwimmkurs war, darfst du Abends TV gucken )

Aufräumen etc das gleiche - Absprache was, wann aufgeräumt werden muß. (Du kannst gern Zug spielen, aber wenn du damit fertig bist, wird der wieder aufgeräumt bevor du was anderes aus dem Schrank holst...)


Beim Gesellschaftsspiel VORHER auch darauf hinweisen, dass es zum Spiel gehört, dass einer verliert und dass das auch er sein kann.


Im Kiga sind die Regel ja ganz klar, gelten für alle - vielleicht kommt es deswegen da weniger zu solchen Auftritten (ab und an ist bei jedem Kind ja normal). Oft fehlt es den Kindern dann einfach an einem "Grundgerüst" (Regeln) an die sie sich halten können und aus der Unsicherheit wird dann Wut und Frust....


  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   birdi
schrieb am 13.10.2014 20:18
Hey, danke schonmal!

Das mit dem Erinnern das mach ich bis zum Erbrechen! Wenn es dann soweit ist, dann geht gar nix mehr.
Jeden Freitag rede ich mir den Mund fusselig! Und jeden Freitag das Gleiche, er sieht mich, Mundwinkel gehen nach unten, rein rennt raus, fängt an zu heulen, schimpfen, steigert sich rein....AUS

Das mit dem Nachbarskind das Gleiche. Ich sag vorher das es sein kann... Trotzdem ausraaaasten.

TV gibts nur am Wochenende... Das weiß er auch! Trotzdem!

Beim Spielen auch... Ich hasse es! Dabei spiel ich so gerne Gesellschaftsspiele!

Mein Mann war als Kind auch so! Ich glaub noch schlimmer! Und heut.. Ein Ruhepol! Das macht mir. Hoffnung auf später.
Aber für jetzt isses halt keine Hilfe.


  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   TilliRegenbogen
schrieb am 13.10.2014 20:30
Beim MIster kommt auch öfter der Jähzorn durch.
Er hat immer mal Phasen wo es extrem anstrengend ist, nämlich wenn zum Zorn auch tierisches beleidigt sein und Ignorieren dazu kommen.
Man meint hier man hätte mehr Feedback wenn man versuchen würde der Katze etwas zu erklären

Hier helfen:
Klare Absprachen, mit Wiederholungen bis sie mir zu den Ohren rauskommen. Aber NIE über den Punkt gehn wo sie IHM zu den Ohren rauskommen, dann hat man den nächsten Kracher.Ohnmacht

Spontanes ummodeln von gemachten Plänen gibt es nicht,.
Zb wenn spontan mein Bruder -sein heißgeliebter Patenonkel ihn vom Bus abholen will. Geht garnicht. Ich hole dann verzweifelten Paten und ausgeflipptes Kind am Bus ab. Er muß Bescheid wissen, überrascht werden ist 0 sein Ding. Wenn ich im KiGa anrufe und IHM Bescheid gebe, Erzieherin zum weitersagen reicht ihm nicht, dann flippt er dort aus und sie rufen zurück, dann ist alles ok.

Grenzen und Regeln einhalten. Und zwar alle die mit ihm zu tun haben. Er verzweifelt daran wenn er plötzlich irgendwo im Haus - zb beim tollen Pat kicken darf, was normal verboten ist.


  Werbung
  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   gusion
Status:
schrieb am 13.10.2014 21:15
Was mich so "stutzig" macht, ist die Tatsache, dass es im Kiga wohl nicht passiert. Ich finde, das die Erinnerei schon sinnvoll ist, vielleicht ist nur die Art für deinen Sohn noch nicht die richtige. Aber du tu ich mir aus der Ferne jetzt auch schwer, da einen Tipp zu geben. Vielleicht findest du einen Weg, das Abmachungen bei deinem Kind auch "ankommen".

Zitat
birdi

Das mit dem Erinnern das mach ich bis zum Erbrechen! Wenn es dann soweit ist, dann geht gar nix mehr.
Jeden Freitag rede ich mir den Mund fusselig! Und jeden Freitag das Gleiche, er sieht mich, Mundwinkel gehen nach unten, rein rennt raus, fängt an zu heulen, schimpfen, steigert sich rein....AUS.

Vielleicht kann man auch da ansetzen.
Du kommst in den Kiga und siehst schon, dass es anfängt in deinem Sohn hochzukochen. Wie würde er reagieren, wenn man nicht negativ mit der Wut umgeht, sondern diese bestärkt? (Jaja hört sich jetzt blöd an, aber könnte helfen)
Also gleich proaktiv auf deinen Sohn zugehen und gleich sagen: "Ich weiß, du findest es jetzt super blöd, dass ich schon da bin. Du wolltest jetzt weiter mit Max spielen und ich komm dich jetzt holen, da bist du jetzt sicher wieder sauer - versteh ich total, würde mich auch wütend machen."

Bei Erwachsenen gibts einen ähnlichen Effekt - wenn du z.b richtig Streit mit ner Freundin hast und es deinem Mann erzählen willst und der sagt: "jetzt komm mal runter, so schlimm ist das doch nicht" - wie fühlst du dich dann? Du bist dann nicht nur auf die Freundin sauer, sondern auch noch gleich auf deinen Mann. Wenn dein Mann aber sagen würde: "Boah, du bist ja echt wütenden, jetzt laß mal alles raus, was war denn?", dann wärst du schon gleich nicht mehr auf 180. Weißt du, worauf ich hinaus will? Wenn man der Wut gleich einen Kanal gibt, dann schaukelt es sich vielleicht nicht so extrem hoch - ist jetzt zwar die Vermeidungsstrategie, aber es hilft evtl. die Situation nicht so extrem ausarten zu lassen.


  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   birdi
schrieb am 13.10.2014 21:33
Hmmm, das hab ich auch schon ansatzweise probiert. Vielleicht sollte ich das mal vertiefen!
Danke


  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   PitPat
schrieb am 13.10.2014 22:03
Ich hab vor gar nicht langer Zeit einen ganz ähnlichen Thread hier eröffnetzwinker

Bei uns kam dann noch erschwerend hinzu, dass er hundemüde war...

Im Kindergarten gibt's ein Anti-Aggressionsprogramm "Faustlos", das finde ich ganz gut...

Ich habe das Gefühl, dass es inzwischen schon besser geworden ist (wenn auch noch nicht ganz weg, wir hatten gerade einen Anfall, weil er beim Flöten nicht gleich alle Töne richtig traf...boah). Aber so insgesamt lässt er sich jetzt besser "erreichen"!

Ich denk' ja auch, dass das die Vorschulpubertät ist, durch die man durch muss...(und schon mal einen winzigen Vorgeschmack bekommt).


  Re: Seeeehr niedrige Frustrationstoleranz!
no avatar
   coco74
schrieb am 15.10.2014 09:18
Bei meinem Sohn ist das auch so. Alle genannten Tipps wenden wir an. Hinzu kommen noch Zeichen, die ihn auffordern, ruhig zu werden oder zuzuhören. Mein Sohn hat allerdings ein diagnostiziertes ADHS, so dass die Ohase wohl noch ne Weile anhält.

Ich gehe mit ihm, gerade bei aggressiven Reaktionen immer mögliche Alternativen wie ein Mantra durch: was hat dich geärgert, was hast du dagegen gemacht? hat es geholfen? Was kannst/sollst du dann machen? Wenn das auch nicht hilft, was kannst/ sollst du dann machen?Also deutlich sagen, hält Stopp, ich will nicht, dass du meine Sachen nimmst/in meinnZimmer kommst....Wiederholen ohne Erfolg? Nicht Schlagen, weggehen und Hilfe holen.
Das hilft inzwischen ganz gut, dass er dann runterkommt, bzw versucht, die Liste innerlich abzuarbeiten. Wichtig ist aber auch, dass man das Stopp selber akzeptiert.

Wenn mein Sohn allerdings richtig kollert, ist es dass beste, abzuwarten, bis es vorbei ist. Geht dass nicht, kann ich nur versuchen, ihn ganz festzuhalten und abzuwarten, vs de Anspannung nachlässt und die Tränen und die Verzweiflung kommen. Dann ist er zugänglich. Für die Strategie, ihn durch einen Anfall zu begleiten, hab ich aber kaum noch die körperliche Kraft, da er sic zunächst wehrt.
Lg




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021