Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 12.10.2014 15:36
Hallo, aus der Überlegung heraus, einen Kindergarten zu suchen für nächsten Sept. schwirrt mir immer folgende Frage durch den Kopf
"Warum gerade ab 3 Jahren in den Kindergarten?"

Wir haben viele Bekannte, die mir antworten, warum das Kind in den Kindergarten kommt "na, er ist jetzt 3 oder wird bald 3" und viele lassen sich dann auch gerne überreden und geben ihr Kind früher ab als gewünscht, weil sie eben jetzt den Platz im Kindergarten angeboten bekommen haben.

Klar es tut sich viel, gerade jetzt. 2 3/4 ist einfach viel, viel älter als 2 1/2 Jahre... es geht so rasant... aber warum genau ist für Euch das Kindergartenalter mit 3 Jahren erreicht?

Einziger Erklärungsversuch war von Renz-Polster der mit dem Wechsel in die Kindergruppe.
Gut, dagegen könnte man noch mit dem natürlichen Abstillalter über 3 Jahren argumentieren...

Oder ist es schlicht und alleine wirtschaftlicher Natur, 3 Jahre raus ausm Job kann sich keiner leisten, aber warum sind dann so viele Mütter mit Baby daheim, während Nr. 1 in den Kindergarten kommt.

Warum also gerade DREI ?


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
avatar    Mais
schrieb am 12.10.2014 15:46
Das kann ich so nicht bestätigen.
Beim Großen war das Kindergartenalter mit 2,5 Jahren erreicht.
Da ging er zwar noch nicht in die Kita, man merkte ihm aber deutlich an, dass er das gebraucht hätte.
Die Anforderungen wurden ab da an immer höher und diese konnte ich ihm nicht immer so bieten.
Er kam mit 2 3/4 Jahren in die Kita, dass passte bei uns gut.
Der Kleine war sogar noch eher "reif".
Wir wollten ihn eigentlich auch mit 2 3/4 bis 3 Jahren in die Kita geben, aber er hat uns deutlich gezeigt, dass er schon eher will (laute Schreierei in der Kita, beim Bringen des Großen... bis nach Hause und länger).
Er kam dann schon mit 2 1/4 in die Kita.
Er hatte das Glück in einer neuen Gruppe mit zwei liebevollen Erzieherinnen und 4 weiteren Kindern zu starten.
War für uns einfach super! smile
Also generell würde ich sagen, dass jedes Kind individuell "reif" ist, aber vermutlich allgemein die Kinder mit 3 Jahren Anforderungen an die Eltern stellen, die einfach in der Kita besser erfüllt werden können.

Zu deiner weiteren Frage:
Der Große war in der Kita und ich blieb zu Hause.
Inzwischen ist der Kleine bald 1 Jahr in der Kita und ich arbeite immer noch nicht. Bei uns war das also keine Entscheidung aus wirtschaftlicher Natur. Und der Große kam auch nicht in die Kita, weil der Kleine da war.
Die ersten 8 Monate war er ja auch mit dem Kleinen hier zusammen, bis es losging.

LG,
Mais


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   gusion
Status:
schrieb am 12.10.2014 15:50
Früher (also in meiner Kindheit) war drei auch schon das magische Alter und das hatte nichts mit dem 3-Jahre-wieder-in-den-Job-zurück Argument zu tun.

Ich denke, dass Kinder mit 3 einfach schon "reif" sind, für eine Fremdbetreuung mit "geringerem" Aufwand.
Mit 3 sind sie i.d.R. trocken, sie können sich allein Getränke einschenken/Brotzeit her räumen (also Teller und Brotzeitbox holen), können aufräumen (nach dem Spielen), können sich einfache Dinge schon selber anziehen etc. Sie sind sprachlich schon so weit entwickelt, dass sie sich auch gut verständlich machen können etc.
Außerdem ist 3+ ein gutes Alter um auch mal mit "negativen" Erfahrungen konfrontiert zu werden, die es zu Hause so nicht gibt. z.b nicht jedes Kind will mit jedem Spielen, das Verlieren lernen etc. zu Hause ist man ja doch immer noch mehr in der "Komfortzone".


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.14 15:51 von gusion.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 12.10.2014 15:52
Nein, meine Frage zielt eher in die Richtung, woran hast Du die "Reife" gemerkt?
Woran hast Du gemerkt, dass er das gebraucht hätte?

Die kleine Hexe ist sehr, sehr eloquent, liebend gerne unter Kindern, schätzt aber auch ihre Ruhe und saugt Wissen auf wie ein Schwamm. Andere Kinder z.B. aus dem Mini-Club spielten da eher für sich, waren nicht so kommunikativ... und sind schon im Kiga, da älter.
Muss noch dazu sagen, hier ist Kindergarten ab einer Gruppengröße von 25 Kindern, 25 Stunden Mindestbuchungszeit Standard.


  Werbung
  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   gusion
Status:
schrieb am 12.10.2014 16:06
Zitat
wukima
Nein, meine Frage zielt eher in die Richtung, woran hast Du die "Reife" gemerkt?
Woran hast Du gemerkt, dass er das gebraucht hätte?
.

Naja, eigentlich steht alles schon ob zwinker - mit drei war er trocken, konnte reden und war so selbstständig, dass ich ihm eine Fremdbetreuung zugetraut habe - außerdem wollte ich"privat" nicht immer schauen müssen, dass er "unter andere Kinder kommt", das wird im Kiga natürlich abgenommen. Ich mußte ihn vorher nicht in die Kita geben, weil ich meine Mutter in der Nähe habe und die mir die Betreuung bis drei abgenommen hat und ich nach einem Jahr wieder arbeiten gehen konnte.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   tweety_is
Status:
schrieb am 12.10.2014 18:39
Weil da Kinder einen weiteren Entwicklungsschritt machen. Mit 3 beginnt das Rollenspielalter und es entwickelt sich ein richtiges Spielen zwischen den Kindern. Das Kind ist kein Kleinkind mehr.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
avatar    suppenhuhn66
Status:
schrieb am 12.10.2014 19:46
gute frage!zwinker

weil sie schlicht und ergreifend mit 3 jahren "reif" für die fremdbetreuung sind.Ja
frag mich bitte nicht wieso, bei meiner tochter war es wirklich so.

mit 1 jahr lernen die kinder laufen, sehen die welt aus einer völlig anderen perspektive, da brauchen sie die eltern und ganz viel sicherheit.
mit 2 jahren kommt nochmals so eine phase
und mit 3 sind sie reif, das ist echt so.

unser kindergarten nimmt die kinder ab 2,5 jahren, ich habe meine tochter auch mit 2,5 jahren dort untergebracht, aber sie hatte schon noch probleme sich von mir zu lösen und ist nicht wirklich gerne gegangen. ab 3 war das dann kein Thema mehr.

mein sohn ist da aufgeschlossener, er wird auch ab 2,5 in den kiga gehen, mal schaun, aber ich denke es geht in die gleiche Richtung, auch er klammert jetzt, so kurz vor dem 2 geburtstag, sehr. er braucht mich sehr in seiner nähe.

ich fördere/förderte meine kinder aber auch ohne fremdbetreuung, gehe/ging in spielgruppen, babyschwimmen, auf den spielplatz.
so haben/hatten sie auch ausreichend kontakt zu anderen kindern, aber die mama ist/war dabei und das ist ganz wichtig!!
der soziale kontakt mit anderen kindern ist somit kein argument für mich!zwinkergrins

lg


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.14 19:51 von suppenhuhn66.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   Milia149
Status:
schrieb am 12.10.2014 20:33
Bei uns gehen normale Kitas ab 2 los zwinker

Allerdings bekommen da die wenigsten Plätze, wir sind mit 2 3/4 und 2 1/4 gestartet und fand es gut, sie haben dort so viel gelernt was ich ihnen allein nicht bieten kann, sie haben dort viel Spass und freuen sich dann auch auf mich. Ich habe etwas Zeit für den Haushalt oder Arbeit und kann so wenn sie wieder kommen die Zeit mit ihnen intensiver nutzen.
Hat uns allen sehr gut getan.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   Amiflosi
schrieb am 12.10.2014 21:05
Hallo,
habe meine drei Kinder mit knapp drei Jahren in den Kiga geschickt.

Rückblickend würde ich sagen so mit 2 Jahren oder 2 1/4 wäre das richtige Alter gewesen. ...


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   berlink
Status:
schrieb am 12.10.2014 21:22
das frage ich mich auch, warum erst mit 3? und nicht eher?
in meiner alten Heimat und meiner alten wahlheimat, ist 1 jahr ein durchaus übliches alter.
meine waren 1,5 jahren, und da war es sehr gut, dass die Kita begann und für mich die arbeit außerhalb der 4 wände wieder.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.14 21:25 von berlink.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 12.10.2014 21:23
in der zeit vor der geburt der meisten user pfeifen bzw in deren frühen kindheit wurde der erziehungsURAUB eingeführt. der war 3 jahre. danach gab es dann keinen kiga-platz.

hat sich was geändert?

ja - man bekommt nicht mehr einfach geld, schon gar nicht 3 jahre lang schweigen


Zitat
http://www.linksnet.de/de/artikel/21180
Erziehungsurlaub und Erziehungsgeld
Zum 1. Januar 1986 wurden ein Erziehungsurlaub, der in der folgenden Zeit stufenweise auf 36 Monate erhöht wurde, und ein einkommensabhängiges Erziehungsgeld von 600 DM pro Monat eingeführt. Die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes die Erwerbsarbeit nur zu unterbrechen und sie nicht gleich aufzugeben war aus gleichstellungspolitischer Sicht einerseits positiv zu bewerten. Andererseits gingen die Regelungen nicht weit genug. Erstens führten das meist geringere Einkommen der Frau sowie die tradierten Rollenbilder dazu, dass fast ausschließlich die Mütter den Erziehungsurlaub nahmen. Zweitens führten die fehlenden externen Kinderbetreuungsmöglichkeiten zu oft langen Erwerbspausen und in vielen Fällen dazu, dass die Frauen die Erwerbstätigkeit überhaupt nicht mehr aufnahmen. Gleichzeitig erlaubte das einkommensabhängige Erziehungsgeld von 600 DM keine eigenständige ökonomische Absicherung der Frau.



  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   SandyCH
schrieb am 12.10.2014 21:50
Fakt ist, dass im Bauplan des Menschen nirgends verankert ist, dass man ab einem bestimmten Zeitpunkt irgendwohin gehen muss. Mensch ist ein Nesthocker und entwickelt sich während der ersten knapp 20 Jahren zum selbstständigen Erwachsenen. Die Tatsache, dass das auch überall anders geregelt ist, bei uns geht man zum Beispiel mit 5 in den Kindergarten, kurz vor meiner Zeit ging man mit 7 zur Schule, vorher nichts, und noch viel früher war man einfach zu Hause bis man flügge war, zeigt, dass es keine gültige Regel gibt. Die meisten vertreten das einfach so wie sie es erleben und es gerade die Norm darstellt.

Wo man früher die Kinder von den Feldern holen wollte, um ihnen ein Mindestmass an Bildung zukommen zu lassen, da sind es heute wirtschaftliche Gründe die zu "immer früher, immer länger" führen.

Grüessli

Sandy


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 12.10.2014 22:23
vermutlich, sandy, kann man den heutigen eltern auch nicht mehr das mindestmaß an frühkindlicher bildung und erziehung zutrauen... daher ist es oft besser, sie fremdbetreuen zu lassen.... und feldarbeit ist ja größtenteils auch abgeschafft für kinder grins


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
no avatar
   AnnaA
Status:
schrieb am 13.10.2014 09:04
Meine Beobachtung ist, dass viele Mamas ihre Kinder bis 3 Jahre Zuhause betreuen, weil sie vorher keinen Platz bekommen hätten oder der Platz unter 3 Jahren zu teuer ist (Arbeiten lohnt sich nicht). Die Kinder, die bis 3 Zuhause betreut wurden, waren aber schon längst überreif für einen Kindergarten und die Mutter eigentlich auch schon (überreif das Kind abzugeben). Als meine beiden mit 3 Jahren von Kita in Kindergarten gewechselt, hatten mich die Erzieherinnen selbst angesprochen und meinten, dass die beiden schon überreif für den Wechsel waren. Leider war der Wechsel aus Personalmangel nicht vorher möglich). Von daher halte ich diese Grenze für nicht haltbar. Es sollte so wie bei der Einschulung entschieden werden, ob ein Kind nicht schon mit 2 1/4, 2 Jahren einen Platz einnehmen kann, der eigentlich erst für Kinder mit 3 ...es zu pauschalisieren, ist Quatsch.


  Re: Warum gerade mit 3 Jahren?
avatar    Chari
Status:
schrieb am 13.10.2014 11:31
Wir haben unsre 2 schon direkt nach der Geburt für ab 3 Jahren im KiGa angemeldet.
Wir mussten lange auf sie warten und unsere Situation erlaubt es, dass ich die Zeit auch zuhause bleiben kann/darf.
Aber ich merke in letzter Zeit immer mehr, dass sie auch schon früher (also jetzt) hätten gehen können. Sie sind zwar ziemlich auf mich fixiert, selbst längere Zeit allein bei den Großeltern ist schwierig, aber ich denke, dass würde sich auch geben, wenn sie im KiGa wären und unter Gleichaltrigen etc. Auch wenn meine Schwiegereltern lieb sind und sich bemühen etc, aber es ist trotzdem noch was andres als unter andren Kindern und mit anderen "Reizen".
Wenn ich die Möglichkeit bekommen würde, würde ich es auch jetzt schon versuchen mit KiGa und ggfs langsamer Eingewöhnung - eben auf sie abgestimmt, wie sie es brauchen. Aber hier ist's schon die Frage, ob sie mit 3 einen Platz bekommen.
Aber es ist hier schon fast so, dass es schwer ist - vor allem Vormittags - den Kids Kontakt zu Gleichaltrigen zu ermöglichen, wenn sie eben nicht schon mit 2 in den KiGa gehen. Da die meisten eben schon so früh abgegeben werden, sind zB in Krabbelgruppen oder Spielkreisen hier jetzt alle mind. 1/2 Jahr jünger als sie. Ich brauch nicht in eine Krabbelgruppe/Spielkreis, wenn die meisten da nur krabbeln. Da haben meine 2 nichts davon.
Und die Spielplätze sind morgens wie leergefegt - mit Glück sitzen mal 2 oder 3 Mamas mit kleinen Kindern mit da, aber da ist es auch eher so, dass sie gerade sitzen können und im Sandkasten abgesetzt werden oder gerade anfangen mit laufen.
Und je schlechter das Wetter wird, desto schlimmer wird's.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023