Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

Wir wünschen allen Forumsteilnehmern einen schönen Nikolaustag und prall gefüllte Stiefel :-)
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Verhalten im Straßenverkehr
no avatar
   coco1968
schrieb am 22.08.2012 22:41
Hallo,

in Anlehnung an den "Stützräder-Thread" hat sich mir folgende Frage gestellt:

Wie bitte verhalten sich Eure Kinder im Straßenverkehr, wenn sie mit Ihren Rädern unterwegs sind ? Ich bekomme teilweise Schnappatmung, wenn ich mit meinen Sohn unterwegs bin. Abgesehen davon, dass er natürlich nicht auf den Fahrradweg fahren darf, wird der Gehweg in seiner vollen Breite ausgenutzt. Es wird kreuz und quer gefahren, es wird zur Seite geschaut, es wird nach hinten geschaut, ab und an auch nach vorne...grins.
Ich habe das Gefühl, nirgendwo muss ich mein Kind so maßregeln, wie auf der Straße, in dem ich ihn immer wieder sage " schau nach vorne ", " bleib stehen wenn Du schauen willst", "bleib auf Deiner Spur" usw.

Haben Eure Kinder - die wichtigsten Regeln - bereits verinnerlicht, und ich habe hier evtl. einen kleinen "Exoten" grins ?

Bitte nicht wundern, dass sich diese Fragestellung auch in den "Stützräder-Thread" befindet, denn dort habe ich meine Frage zunächst "platziert".


  Re: Verhalten im Straßenverkehr
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 22.08.2012 22:51
Das Kind ist 3 Jahre alt. Was erwartest du? Meiner Meinung nach viel zu viel., Das Kind ist noch gar nicht reif, um die vielen Regeln zu verstehen und am Straßenverkehr - selbst auf dem Bürgersteig - teilzunehmen. Und solange er nicht hört, sollte er gar nicht allein und in der Nähe von anderen fahren. Wie schnell ist so ein Kind gegen ein Auto gefahren - auch ein parkendes - oder in einen Fußgänger. Du kannst mit ihm in Bereichen trainieren, wo keine Autos fahren, auf asphaltierten Feldwegen. Das Kind sollte rechts und links unterscheiden können und wenigstens rudimentär die verkehrsregeln kennen. Nicht umsonst machen Schulkinder erst in der 4. Klasse den Fahrradführerschein und dürfen ab dann allein am Straßenverkehr teilnehmen.

LG


  Re: Verhalten im Straßenverkehr
no avatar
   coco1968
schrieb am 23.08.2012 07:17
Hallo Carolyn,

was ich erwarte ? Meine Erwartungshaltung stellt sich folgendermaßen dar:

1. der Blick soll nach vorne gerichtet werden

2. wenn er sich etwas angucken möchte, dann hat er stehen zu bleiben

3. er soll keine " Schlangenlinien" fahren, sondern versuchen, halbwegs auf seiner Spur zu bleiben.

Wäre das bereits zuviel verlangt ?, denn oben genanntes sind meine "wichtigsten Regeln", wenn ich ihm die Freiheit gebe, einige Meter vor mir zu fahren.

Ich erwarte sicherlich nicht, dass mein Sohn den Straßenverkehr in seiner gesamten Komplexität versteht und dementsprechend handelt.

Das mein Sohn "hört" ist für mich Grundvoraussetzung, dass er überhaupt mit seinem Laufrad am Straßenverkehr teilnehmen darf.

Kurzes Edit zum Thema "Hören". Wir haben nicht die Situation, dass mein Sohn meine "Kommandos" ignoriert, sondern dass eben
gesagtes, im nächsten Moment bereits wieder vergessen ist *lächel*.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.12 07:49 von coco1968.


  Re: Verhalten im Straßenverkehr
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 23.08.2012 08:42
Also, meine Großen 7 und 5 fahren auch Schlangenlinien, schauen um her, die Straße gehört nur ihnen... aber wenn ein Rad, Auto, Trecker oder Fußgänger ihnen entgegenkommen oder sie überholen wollen, fahren sie vorbildlich an der Seite,mit dem Blick nach vorne gerichtet oder vor allem bei Landmaschinen halten sie am Seitenstreifen an. Es hat aber ne ganze Zeit gedauert bis sie es intus hatten. Ich mußte auch immer wieder ermahnen und manchmal mußte sie sich einfach mal weh tun um zu merken das sie nicht 5 Dinge gleichzeitig beim fahren machen können.
Das ist alles ein Reifeprozess, irgendwann gehts dann... nach dem mal gefühlte Millionen Mal gesagt hat... Schau nach vorne...


  Werbung
  Re: Verhalten im Straßenverkehr
no avatar
   Aurifex
schrieb am 23.08.2012 09:12
Steter Tropfen, sage ich da nur.
Wir sind im Moment mit dem Laufrad nur auf Radwegen (sehr breit) unterwegs und ich könnte eine Kassette besprechen (Moment, gibt's da nicht eine App für's Handy? Hmm, könnte ich mal ausprobieren) mit der Ansage: Auf der Seite fahren, fahr auf die Seite, usw. usw.

Ich denke, das wird noch einige Zeit so gehen.
Obwohl, verinnerlicht hat er es schon, es werden ja andere Radfahrer angemotzt, wenn die nicht auf der Seite fahren, nur er selber ... LOL

LG, Annette


  Re: Verhalten im Straßenverkehr
avatar    redhair
Status:
schrieb am 23.08.2012 09:31
Hallo,

Wir fahren fast jeden Tag mit dem Laufrad in die Kita.
Gefahren wird auf dem Bürgersteig.
Meine müssen nach einiger Erfahrung:

1. Wenn jemand Ihnen entgegenkommt müssen sie an die Seite fahren und das Tempo reduzieren.
2.An Strassen anhalten und absteigen
3 .Sie kennen Ampeln und müssen es einhalten
4. Ganz wichtig allgemein Rücksicht nehmen

Klappen tut es zu 80 % wirklich sehr gut.

l g redhair


  Re: Verhalten im Straßenverkehr
avatar    Mondstaub
Status:
schrieb am 23.08.2012 10:51
Das Fahrradfahren ist bei uns noch in den Anfängen und so kann Maus noch nicht richtig anfahren und bremsen.
Sie braucht noch sehr viel Platz und der Gehweg ist eindeutig noch zu schmal. Wir haben nur im Frühjahr und
Frühsommer 3-4 x geübt und seither nix mehr. Wird erst im Herbst wieder gemacht, wenn Hosenzeit ist, da sie
mit Kleidchen sich zu viele Schrammen holen würde und das Fahrradfahren bei uns eher selten ist (entweder
zu Fuss oder überwiegend aufgrund Entfernungen mit dem Auto)

Ich würde mir also keine Gedanken machen, da Deiner ja noch nicht mal 4 Jahre alt ist und ich in der Altersklasse
einige Kinder "rumeiern" sehe zwinker


  Re: Verhalten im Straßenverkehr
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 23.08.2012 11:14
Also die wichtigsten regeln hat F. drauf. Wenn die nicht funktionieren würden, dürfte sie nicht fahren.
Ich erwarte aber auch altersgerecht nicht so viel. Sie fährt ca 1,5 jahre Laufrad und seit ca 4 Woche Fahhrad.
Die wichtigste Regel bei uns ist, an der Straße anhalten und auf Stop sofort reagieren, nicht auf die Straße fahren-und das funktioniert mittlerweile sehr zuverlässig.
Anti-Probierphasen hatte sie genug in der Laufradzeit, das sitzt. Wenn das mal nicht funktioniern sollte, ist schluß mit Fahhradfahren für den tag und das weiß sie, wir hatten es mit dem Laufrad einige male durch.

Immer wieder erinnert werden muss sie an das: nach vorn schauen

Sie darf schlangefahren (warum auch nicht), aber Platz machen und auf einer Seite möglichst gerade fahren sobald ihr jemand entgegen kommt-daran erinnere ich sie auch noch (altersgerecht)-irgenwann wird das sicher ein Automatismus


  Anmerkung
avatar    Mondstaub
Status:
schrieb am 23.08.2012 11:32
Ob zu Fuss oder mit dem Rad, sie würde immer an der nächsten Bordsteinkante halten ...
dazu brauche ich zum Glück nichts sagen, da sie wartet, bis ich bei ihr bin.
Das schauen links, rechts, links haben wir schon früh angefangen ... ich warte dann immer,
bis sie das ok gibt, wenn die Straße frei ist ...


  Re: Anmerkung
no avatar
   coco1968
schrieb am 23.08.2012 11:59
Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Das bestärkt zumindest mein Gefühl, auch weiterhin nach dem Prinzip der "leiernden Schallplatte" zu verfahren, was sich bei uns im Großen und Ganzen sehr gut bewährt hat; nur im Punkto "Straßenverkehr" blieb der Erfolg bislang aus *lächel*.
Bei uns hat sich zwischenzeitlich die Situation etwas "verfahren" ( das war letzlich auch der Grund für diesen Thread ), dass wir beide an manchen Tagen nur noch genervt sind. Ich kann hier natürlich auch meinen Sohn bis zu einem gewissen Grad verstehen, dass die permanent meckernde Mutter, einfach nur "doof" ist. Wortlaut meines Sohnes *lach*.

@*meinkleineskrümelchen*:

Ich finde das jetzt interessant, dass Du Deiner Tochter das "Schlangenlinien-Fahren" gestattest, denn genau bei "Mißachtung" dieser Regel, könnte ich nur noch zum kreischen anfangen *lach*. Unter "Schlangenlinien" verstehe ich jetzt aber keinen "Zick-Zack-Kurs", sondern - wie bereits erwähnt - die volle Breite des Gehwegs in Beschlag zu nehmen.
In unserem Stadtteil - respektive dem Ortszentrum - gibt es keine separaten Fahrradwege. So tümmelt sich quasi ALLES auf dem breiten Gehweg ( Roller, Skates, Fahrräder etc. ). Ich könnte schier ausflippen, wenn mein Sohn willkürlich von links nach rechts, und umgekehrt die Fahrspur wechselt, da er somit für alle anderen Verkehrsteilnehmer nicht mehr berechenbar ist und letzlich nur noch eine Gefahr darstellt.


Nochmals Danke, für Eure Antworten.


  Re: Anmerkung
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 23.08.2012 22:30
Zitat
coco1968
Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Das bestärkt zumindest mein Gefühl, auch weiterhin nach dem Prinzip der "leiernden Schallplatte" zu verfahren, was sich bei uns im Großen und Ganzen sehr gut bewährt hat; nur im Punkto "Straßenverkehr" blieb der Erfolg bislang aus *lächel*.
Bei uns hat sich zwischenzeitlich die Situation etwas "verfahren" ( das war letzlich auch der Grund für diesen Thread ), dass wir beide an manchen Tagen nur noch genervt sind. Ich kann hier natürlich auch meinen Sohn bis zu einem gewissen Grad verstehen, dass die permanent meckernde Mutter, einfach nur "doof" ist. Wortlaut meines Sohnes *lach*.

@*meinkleineskrümelchen*:

Ich finde das jetzt interessant, dass Du Deiner Tochter das "Schlangenlinien-Fahren" gestattest, denn genau bei "Mißachtung" dieser Regel, könnte ich nur noch zum kreischen anfangen *lach*. Unter "Schlangenlinien" verstehe ich jetzt aber keinen "Zick-Zack-Kurs", sondern - wie bereits erwähnt - die volle Breite des Gehwegs in Beschlag zu nehmen.
In unserem Stadtteil - respektive dem Ortszentrum - gibt es keine separaten Fahrradwege. So tümmelt sich quasi ALLES auf dem breiten Gehweg ( Roller, Skates, Fahrräder etc. ). Ich könnte schier ausflippen, wenn mein Sohn willkürlich von links nach rechts, und umgekehrt die Fahrspur wechselt, da er somit für alle anderen Verkehrsteilnehmer nicht mehr berechenbar ist und letzlich nur noch eine Gefahr darstellt.


Nochmals Danke, für Eure Antworten.

Ich gestatte das nur, wen der Weg frei ist. Und meist sind wir die Einzigsten auf unserer Stammstrecke. Es kommen nur wenige entgegen oder von hinten. zudem ist der Gehweg extrem breit und der Fahrradweg schließt sich nahtlos an. Auf einem bevölkerten Weg würde ich das nicht gestatten bzw nicht fahren lasen.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.12 22:32 von meinkleineskruemelchen.


  Re: Anmerkung
no avatar
   coco1968
schrieb am 24.08.2012 10:51
Hallo,

@meinkleineskrümelchen:

Ich hatte es bereits vermutet, dass sich die "Straßensituation" bei Euch wohl anders darstellt, als bei uns. Alles andere hätte mich jetzt gewundert *lächel*.

@mondstaub:

Zitat
Mondstaub
Das schauen links, rechts, links haben wir schon früh angefangen ... ich warte dann immer,
bis sie das ok gibt, wenn die Straße frei ist ...

Sehr effektiv !, und wird ab sofort von mir umgesetzt *lach*; denn bislang gebe immer ich das Kommando ( nach links-rechts-links ), wann wir die Straße überqueren. Super, gefällt mir sehr gut.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020