Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 20.08.2012 20:58
@Maya: Da hast du mich missverstanden.... unter sauber und ordentlich verstehe ich was anderes. Es ist steril und es sieht wirklich aus wie im Möbelhaus und ist daher ungemütlich.... hat mich bisher aber halt auch nicht gestört. Aber mir ist schon klar, was für ein Aufwand dahintersteckt.

Nun gut, sie fängt jetzt an, 30 Stunden pro Woche zu arbeiten.... glaube kaum, dass sie dann mehr Zeit hat. Der Junge ist dann 1 Jahr.

Ich habe Verständnis für sehr viel, aber irgendwann hört es auf. Vor allem verstehe ich es nicht, warum man es einer wirklich guten Freundin nicht sagen kann, dass es zu Hause so schrecklich mit dem Baby ist (wenn es so ist). Mit Freunden würde man doch darüber sprechen, dass hat doch nichts mit "jedem auf die Nase binden" zu tun.


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.08.12 21:59 von Viktoria1.


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 20.08.2012 23:23
nunja, sie hat DICH aber nicht als so feste freundin eingestuft, dass sie DIR sagt, was für ein terrorbaby jetzt da ist und wie viel arbeit es ist, ein möbelhaus daheim zu erschaffen zwinker sie hat dir so geschrieben, wie andere hier im forum auch immer sagen: nein, mein baby macht gaaar keine arbeit, es schläft durch und so weiter und so fort. ein viertel von dem ist wahr. die frage nur ist, WAS das viertel ist LOL

ich käme mir vermutlich auch ver- Arschtritt vor, wenn es mir so ergangen wäre. vielleicht hätte ich mir aber gar nicht mehr so viele gedanken gemacht wie du pfeifen sondern sie viel früher abgeschrieben pfeifen


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 21.08.2012 09:46
... was gescheiter gewesen wäre...klatschen


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
no avatar
   Möhre72
Status:
schrieb am 21.08.2012 18:49
Hallo Viktoria,

aus Deinem Beitrag höre ich ganz viel raus: Du bist sehr verletzt und entäuscht, ok. Und es scheint auch mehr dahinter zu stecken als reiner Streß
der Freundin. Allerdings finde ich es -wie Francesca- nicht legitim, dass Du vier Jahre Unterschied zwischen zwei Kindern als Maßstab hernimmst
und Dir damit ein Urteil bildest, wie gut das alles zu viert klappt. Ich selbst habe es anders erlebt, ohne sämtliche Kontakte abzubrechen (sondern neue
aufgebaut) aber dennoch war das nicht immer leicht. Bei uns waren es zwei Jahre Unterschied und das merkt man einfach, das Kind eins selbst noch
viel Support braucht. Daher fände ich wichtig, dass Du Deine Meßlatte auch hier gegenüber herunterschraubst, wenn sie nicht in Deinem Altersabstand
von vier Jahren liegt - da hilft doch jeder Monat, um den das 1. Kind älter ist.

LG

P.S. - Viel Streß im Job - ich schau nicht mehr so oft rein, aber grade heute ploppt dieser alte Beitrag wieder hoch - fand ich lustig...


  Werbung
  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 21.08.2012 19:58
Hab es nicht ganz verstanden.
Mit einem Altersabstand von z. B. zwei Jahren hätte ich das Ganze nicht so gesehen und geschrieben, obwohl ich auch da zweifle, dass man intensive Kontakte auf 0 runterfahren muss. Aber das ist ein anderes Thema.

Der Altersabstand zwischen den beiden von meiner Freundin sind 4 Jahre und 4 Monate, der Abstand zwischen meinen beiden sind 4 Jahre und 9 Monate.

Wobei ihr großes Mädchen immer leichter war als meins.... ich glaube nicht, dass die 5 Monate soviel ausmachen. Kind 1 ist immer problemlos und einfach gewesen und absolut nicht eifersüchtig (sagt sie), dass sie pflegeleicht ist, habe ich selbst erlebt.+


Aber ist auch egal... ich denke, dass ihr die Freundschaft halt nicht wichtig war....


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
no avatar
   Möhre72
Status:
schrieb am 21.08.2012 22:03
Oh, ich hatte in Erinnerung es wäre ein deutlich kürzerer Abstand zwischen den Kindern Deiner
Freundin - naja, dann kann ich Dich verstehen. Schade für Dich, eine Freundschaft verlieren tut
weh, selbst wenn der Verstand schon weiter ist, das Gefühl hinkt leider länger hinterher...

LG


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
avatar    redhair
Status:
schrieb am 21.08.2012 22:17
Hallo,

Ärgere dich nicht ! Leider ist es so das sich mit einer Geburt meistens auch der Freundeskreis sehr ändert.
War bei mir genauso denn das Verständnis fehlte ! Hatte ein Schreikind ,zwei Spukkinder ,eins sehr sensibel usw usw.
Ich war nicht mehr der aktive spontane Typ.Zwei Freundinnen sind seitdem weg mittlerweile kann ich gut ´damit umgehen.
Denn es sind auch wieder zwei dazugekommen wo sich eine als sehr gute Freundschaft entwickelt.
Manche Menschen springen auf deinem Zug des Lebens auf und manche steigen auch aus zwinker

l g redhair


  Re: Verändert man sich durch das 2. Kind? Nachtrag
avatar    Spiegelchen
Status:
schrieb am 23.08.2012 12:20
Ich habe was Ähnliches im Freundeskreis erlebt - allerdings war es da da 4. Kind.

Aber ich habe alles, was die Mutter und mich betraf, beiseite geschoben und immer wieder angerufen und das Kind abgeholt, damit es mit Johanna bei uns spielen kann. Das ging über Monate und ich hatte zwar nen Groll auf die Mama, aber Johanna und dem Kind ging es primasmile

Das Verhältnis zu meiner Freundin wurde dann wieder besser und irgendwann sagte sie mir, dass sie haarscharf an einer Depression vorbeigeschlittert war, weil sie so vielen Erwartungen genügen wollte und merkte, dass das mit dem vierten Kind nicht mehr ging (sie ist sehr aktiv in ihrer Gemeinde gewesen und hat auch immer alles perfekt gemacht).

Sie war im Nachhinein sehr froh, dass sie immer mal wieder "Ruhe" hatte und den Kleinen bei uns gut versorgt gewusst hat und hat sich dafür bei mir mal mit einem Blumenstrauß bedanktsmile
Seither ist alles wieder "gut", auch wenn sie nach wie vor viel für die Gemeinde tut und manchmal keine Zeit hat und zu mir fast schon abweisend ist. Aber ich bin toleranter geworden und habe auch immer wieder sehr schöne Momente mit ihr. Ich war z.B. eine der ersten, die von der Geburt ihres 5. Kindes erfahren habe, direkt nach ihren Elternsmile Da habe ich mich schon sehr, sehr gefreutsmile




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020