Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Durch künstliche Befruchtung entstandene Erwachsene sind normal gesundneues Thema
   Mehr Risiken bei PCO-Syndrom in der Schwangerschaft nach IVF
   Blastozystenkultur ohne zusätzliche Risiken für die Kinder

  Er will nicht in den Kindergarten traurig UPDATE nach Gespräch
avatar  Lia79
Status:
schrieb am 06.11.2011 23:03
So nachdem unser Großer vorhin mal wieder heulend ins Bett ist "Ich will morgen nicht in den Kindergarten!", muss ich doch mal fragen ob es noch andere "Kindergarten-Verweigerer" gibt.
Bleibt das so? Oder wird es irgendwann nochmal besser??? Wie können wir ihm helfen?

Ich berichte mal kurz wie es so abläuft:

Er geht jetzt seit vier Wochen in den Kindergarten. Die erste Woche lief es eigentlich völlig problemlos. Er ist jeden Tag ohne Probleme hingegangen und hat auch nicht geweint oder so. Er blieb direkt ab dem 2. Tag von 9-12:15 Uhr dort.
Dann fing es an, dass er ab und zu beim Abgeben geweint hat. Aber auch nicht täglich.
Nun fängt er immer mal wieder davon an, dass er dort nicht hin will. Das fällt ihm dann meist abends kurz vorm ins Bett gehen ein.
Obwohl er nicht hin will, lässt er sich aber ohne größere Probleme morgens anziehen und dann in den Kindergarten bringen, bzw. er fährt mit dem Laufrad hin. In der Garderobe fängt er dann meist wieder damit an, dass er nicht in den Kindergarten will. Manchmal fängt er dann auch an zu weinen (aber nicht immer), lässt sich aber schnell von den Erzieherinnen trösten.
Wenn ich ihn dann mittags abhole, kommt er mir immer freundestrahlend und erleichtert entgegen gelaufen.

Generell verhält er sich im Kindergarten aber etwas merkwürdig. Er spielt dort nicht. Er malt und bastelt nur, oder sitzt irgendwo rum und schaut den Kindern zu. Selber spielt er aber anscheinend nix Ich hab ne Frage Dabei kann er zuhause so schön spielen.
Ich glaube das Hauptproblem ist die große Kindergruppe. Es ist ihm dort wahrscheinlich zu laut und zu wuselig. Und mit "Handgreiflichkeiten" kann er überhaupt nicht umgehen - wobei da bisher noch nix vorgefallen ist, soweit ich weiß.
Er ging ein Jahr in eine Art Vor-Kindergarten. 1x die Woche. Und dort gab es keine Probleme. Aber da waren es eben auch nur max. 10 Kinder.
Mit Kindern die er gut kennt, kommt er gut klar, aber fremde Kinder sind nicht so seines. Bis Anfang des Jahres ist er Kindern z.B. auf dem Spielplatz nach Möglichkeit aus dem Weg gegangen. Es gibt dort z.B. zwei Sandkästen und er ist vorzugsweise in den gegangen wo kein Kind drin war, oder eben weniger crazy
Keine Ahnung warum er so ist Ich hab ne Frage Wir gehen von Anfang an unter Leute: Pekip, Babyschwimmen, Krabbelgruppe, Kinderturnen, Musikschule, Spielplatz... D.h. er hat schon immer Kinderkontakt gehabt, aber irgendwie fehlt ihm der richtige Draht zu Kindern. Wenn ihm gut bekannte Kinder zuhause besuchen, ist das alles kein Thema und es klappt gut. Aber da ist es eben wieder nur EIN Kind.

Oh Mann, ist das alles doof... traurig
Hinzu kommt, dass wir im April umziehen und er den Kindergarten wechseln muss. D.h. es macht nun auch nicht wirklich viel Sinn zu dem ein oder anderen Kind in seiner Kindergartengruppe noch großartig Kontakt außerhalb des Kindergartens zu suchen... Mal abgesehen davon, dass er vier Kinder aus seiner Gruppe bereits vom Kinderturnen/Krabbelgruppe kennt.

Verlustängste hat er zudem anscheinend auch noch. Er fragt mich mehrmals auf dem Weg zum Kindergarten ob ich ihn auch wirklich wieder abhole, wann ich ihn abhole etc.
Der Papa wird ständig gefragt ob morgen Wochenende, er also zuhause, ist. Ob er nachts auch daheim bleibt etc..

Vielleicht habt ihr ja noch einen guten Rat, oder könnt zumindest Mut machen zwinker
Mit den Erzieherinnen werd ich auf jeden Fall nochmal reden. Kann ja nicht so weitergehen auf Dauer...

-Lia


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.11 11:29 von Lia79.


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  redhair
Status:
schrieb am 07.11.2011 09:58
Hallo,

Gib ihm Zeit !!! 4 Wochen sind keine lange Zeit für eine Kind sich an so viele neuen Dinge zu gewöhnen.
Neue Umgebung,neue Leute dann noch die Trennnung von Mama und Papa.
Ich denke er hat sich einfach noch nicht richtig eingewöhnt .

Wirkliche Tips kann mann da nicht geben ausser das Abschiedsritual so kurz wie möglich zu halten.
Und ihm die tollen Sachen des Kindergartens schmackhaft zu machen.
Ansonsten Geduld Geduld Geduld das wird schon !

l g redhair


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  11Schnappi
Status:
schrieb am 07.11.2011 10:11
Liebe Lia,
heulend ins Bett gehen meine jetzt zwar nicht. Aber vieles andere, was Du so schreibst, kenne ich von meinen Beiden auch und finde es völlig normal für den Kiga-Start.
Hier wird auch mehr beobachtet als mitgespielt. Wobei sich das bei ihr grad ändert. Sie hat sich zwei Freundinnen gefunden. Also ist sie manchesmal schon mittendrin.
Er würde sowieso viel lieber zuhause Lego bauen oder irgendwas untersuchen, daraufhin wie es funktoiniert.

Ob ich auch wieder zum Abholen komme, werde ich auch jeden Tag auf dem Hinweg gefragt. Denke nicht, dass das jetzt bedenkliche Verlustängste sind. Man muss sich da eben rückversichern.

Bis 3,5-4 Jahre ist es auch völlig normal, dass sie eher alleine spielen oder nebeneinander.

Wenn wir den Gruppenraum betreten, dann hängen sie oft an meinen Hosenbeinen. Wir müssen dann immer mal schauen, wo es etwas gibt, dem sie ihr Interesse z uwenden können bzw. dass die Erzieherinnen sie übernehmen. Dann verabschiede ich mich auch möglichst rasch.

Mir ist vorllam wichtig, wie die Kinder drauf sind, wenn ich sie mittags abhole. Wenn sie da einen zufriedenen und nicht unsicheren Eindruck machen, dann denke ich, das ist schon alles okay so.

Ich hatte es übrigens beim großen Bruder viel leichter. Der war nach einer Stunde eingewöhnt und von da an immer und überall zwischendrin. Oft liest man hier, dass das mit besonders guter Mutterbindung zu tun habe. ich sehe es für mich mittlerweile anders. Er neigt überhaupt nicht dazu, nachzudenken. Sich Folgen zu überlegen.
Ein typischer Satz: "Mama, schau mal ich bin ganz hier oben auf dem Klettergerüst.... " und erst einige Zeit später "Wie komme ich nun wieder runter?"
Dein Kind und meine Zwillinge sind eben etwas mehr von der vorsichtigen Sorte. Mir ist das eigentlich lieber so. Da muss man bei der Eingewöhnung halt durch, aber dafür denken sie eben auch sonst mehr nach und gefährden sich nicht so viel selbst.


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 11:48
Ich hab jetzt nur gelesen, was Du geschrieben hast, nicht die anderen Anworten, aber wenn ihr jetzt schon wisst, dass ihr im April umzieht, warum geht er dann jetzt erst noch in diesen KiGa? Falls es entfernungsmäßig ginge, hätte ich ihn gleich im neuen angemeldet oder ihn so lange zuhause gelassen. Finds fürs Kind doof, dass er, kaum dass er sich eingelebt hat, schon wieder wechseln muss.

Zum anderen: dass sie mal nicht so gern in den KiGa gehen, kommt immer wieder mal vor. Dass er keinen Kontakt zu Kindern sucht, ist allerdings schon komisch. Aber er ist ja auch noch neu dort und das braucht auch etwas Zeit!
Wäre es mein Kind und ich nicht zwingend arbeiten müsste, würde ich ihn wohl bis April zuhause lassen.

Ich hätte ihn glaube auch nicht schon am 2. Tag drei Stunden dort gelassen, wenn ich weiß, dass er so seine Probleme mit vielen Kindern.


  Werbung
  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  seestern79
Status:
schrieb am 07.11.2011 11:52
Das ist normal und sind Phasen, obwohl natürlich schade ist, dass er nur bis April in diese Kita gehen wird.

Mein Sohn spielt auch eher allein, aber das heißt ja nicht, dass er nicht von dem Zusammensein mit den anderen Kindern profitiert. Auf keinen Fall würde ich aber nachgeben. Lieber vielleicht mal früher abholen. Aber er darf nicht das Gefühl bekommen, dass Jammern zum Zuhausebleiben führen kann.

Mein Sohn war anderen Kindern gegenüber auch abgeneigt. Seit er in der Kita ist, ist das deutlich besser. Es gibt eben abwartende, zuückhaltende, schüchterene Kinder. Ich setz mich im Café ja auch lieber allein, als zu jemand an den Tisch. Manche Kinder möchten lieben von anderen "abgeholt" werden. Gehen nicht von alleine auf andere zu Er geht doch erst 4 Wochen dorthin. Außerdem ist ja bei Euch zu Hause auch noch vieles "recht neu". Ich denke, da kommt auch die Unsicherheit her. Dein 2. Kind bleibt bei Dir, er nicht, obwohl das bis dahin der Fall war.

Gib ihm Zeit und auffällig finde ich das schon lange nicht mehr. Es gibt Kinder, die trauen Erwachsenen mehr, weil die besser einschätzbar sind als Kinder.


3 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.11 12:00 von seestern79.


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  Lia79
Status:
schrieb am 07.11.2011 12:06
Zitat
Fringe
Ich hab jetzt nur gelesen, was Du geschrieben hast, nicht die anderen Anworten, aber wenn ihr jetzt schon wisst, dass ihr im April umzieht, warum geht er dann jetzt erst noch in diesen KiGa? Falls es entfernungsmäßig ginge, hätte ich ihn gleich im neuen angemeldet oder ihn so lange zuhause gelassen. Finds fürs Kind doof, dass er, kaum dass er sich eingelebt hat, schon wieder wechseln muss.

Bei der Kindergartenanmeldung und auch jetzt beim Kiga-Start stand noch nicht fest dass wir umziehen. Klar, dass es IRGENDWANN sein würde, das wussten wir schon, weil eben die jetzige Wohnung mit zwei Kindern zu klein ist.
Dass es aber nun so schnell geht, konnten wir ja nicht wissen. Ist halt doof gelaufen.
Genauso wenig wussten wir ja wohin wir ziehen würden. Hätte ja auch sein können, dass wir hier im Ort was finden.
Aber nein nun ziehen wir weiter weg, so dass es auch keine Alternative ist, ihn bereits in den neuen Kindergarten zu bringen. Ist ca. 30 min weg von hier.


Zitat

Dass er keinen Kontakt zu Kindern sucht, ist allerdings schon komisch. Aber er ist ja auch noch neu dort und das braucht auch etwas Zeit!

Tja, ich finds auch nicht schön und ein bissl komisch, aber was soll ich machen? Ich kann ihn ja nicht zwingen.
Das Problem ist sicher, dass er jetzt 3 Jahre zuhause bei Mama war, die immer so schön mit ihm gespielt hat etc., dass er das halt gerne weiterhin so hätte. Am Anfang hat er auch die Erzieherinnen ganz schön in Beschlag genommen, weil er dachte sie wären nur für ihn da zwinker Ihm fehlt im Grunde wohl einfach eine Bezugsperson, aber eine "Mama" gibts eben im Kindergarten nicht.
Er will wohl einfach nur seinen gewohnten Alltag behalten. Er sagt mir ja schon jetzt, dass er später nicht in die Schule will crazy


Zitat

Wäre es mein Kind und ich nicht zwingend arbeiten müsste, würde ich ihn wohl bis April zuhause lassen.

Prinzipiell will ich das eigentlich nicht. Denn doof ist er nicht. Was wenn er dann im April genauso "Theater" macht, so nach dem Motto: "Hat ja im anderen Kindergarten auch funktioniert".?


Zitat

Ich hätte ihn glaube auch nicht schon am 2. Tag drei Stunden dort gelassen, wenn ich weiß, dass er so seine Probleme mit vielen Kindern.

Die erste Woche hat's ja an sich gut funktioniert. Und selbst wenn ich länger mit dort geblieben wäre, oder ihn früher geholt hätte, wäre es sicher nun nicht wirklich anders.


Er ist übrigens heute Morgen ohne Theater in den Kindergarten gegangen. Er hat auch nicht geweint, war aber schon ein bissl traurig. Aber die Erzieherin hat ihn dann gleich mit Malen abgelenkt. Das ist irgendwie zu seinem Morgen-Ritual im Kiga geworden zwinker

Na ich beobachte weiter und kuck mal wann ich mit den Erzieherinnen deswegen reden kann. Mal sehen was ihre professionelle Meinung dazu ist. Er ist ja sicher nicht das erste Kind was sich so verhält.

-Lia


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  wuki0709
schrieb am 07.11.2011 12:39
Hallo,

fangt noch mal mit einer richtigen Eingewöhnung an.

LG


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 13:13
Hallo,

Dein Sohn ist vor 4 Wochen in den Kindergarten gekommen.

Vor knapp 8 Wochen kam der Bruder auf die Welt.

Das sind eine Menge Eindrücke in kurzer Zeit.

Ich denke, Du musst einfach noch Geduld haben-aber konsequent bleiben und ihn weiter in den Kindergarten schicken.

Was meinen denn die Erzieherinnen?


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  Lia79
Status:
schrieb am 07.11.2011 14:47
Zitat
LianeM
Was meinen denn die Erzieherinnen?

Ich hatte heute nicht die Gelegenheit mit ihnen zu sprechen, werd's aber morgen früh mal versuchen. Oder eben um einen Termin bitten.

Ansonsten kann es gut sein, dass ihn die ganze "Kleiner-Bruder-Geschichte" doch mehr beschäftigt als er zeigt. Er vermittelt nicht den Eindruck, dass er großartig eifersüchtig ist. Aber wer weiß das schon so genau. Vielleicht findet er es nicht fair, dass er gehen muss und sein kleiner Bruder daheim bleiben darf Ich hab ne Frage

Beim Abholen sah er jedenfalls recht zufrieden aus und hat mir auch gleich erzählt was sie heute gesungen haben, was dieses und jenes Kind heute gemacht hat etc.. Ist halt unser kleiner Beobachter zwinker


@Wuki:
Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass eine erneute "richtige" Eingewöhnung so viel bringen würde. Hingehen muss er ja trotzdem. Auch wenn ich ihn beispielsweise schon nach einer Stunde oder zwei wieder abhole.
Und wenn ich dabei bleibe? Dann hängt er an mir und spielt auch nicht mit den anderen Kindern. Da ist er dann nämlich stur. Das seh ich nämlich beim Mutter-Kind-Turnen. Er turnt nur mit, wenn ich auch mitten drin im Geschehen bin. Auf der Bank sitzen bleiben oder gar gehen (wie fast alle anderen Mütter) ist nicht!
Und mal ganz abgesehen davon, dass ich absolut nicht scharf darauf bin, gerade jetzt in der Erkältungszeit, den Kleinen da stundenlang mit in den Kindergarten zu schleppen. Reicht schon, dass er bein Hinbringen und Abholen dort im Flur steht. Wir haben nämlich absolut gar keine Verwandten in der Nähe, die ihn mir mal abnehmen könnten.

-Lia


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 07.11.2011 14:59
Zitat
Lia79
Zitat
Fringe
Ich hab jetzt nur gelesen, was Du geschrieben hast, nicht die anderen Anworten, aber wenn ihr jetzt schon wisst, dass ihr im April umzieht, warum geht er dann jetzt erst noch in diesen KiGa? Falls es entfernungsmäßig ginge, hätte ich ihn gleich im neuen angemeldet oder ihn so lange zuhause gelassen. Finds fürs Kind doof, dass er, kaum dass er sich eingelebt hat, schon wieder wechseln muss.

Bei der Kindergartenanmeldung und auch jetzt beim Kiga-Start stand noch nicht fest dass wir umziehen. Klar, dass es IRGENDWANN sein würde, das wussten wir schon, weil eben die jetzige Wohnung mit zwei Kindern zu klein ist.
Dass es aber nun so schnell geht, konnten wir ja nicht wissen. Ist halt doof gelaufen.
Genauso wenig wussten wir ja wohin wir ziehen würden. Hätte ja auch sein können, dass wir hier im Ort was finden.
Aber nein nun ziehen wir weiter weg, so dass es auch keine Alternative ist, ihn bereits in den neuen Kindergarten zu bringen. Ist ca. 30 min weg von hier.


Zitat

Dass er keinen Kontakt zu Kindern sucht, ist allerdings schon komisch. Aber er ist ja auch noch neu dort und das braucht auch etwas Zeit!

Tja, ich finds auch nicht schön und ein bissl komisch, aber was soll ich machen? Ich kann ihn ja nicht zwingen.
Das Problem ist sicher, dass er jetzt 3 Jahre zuhause bei Mama war, die immer so schön mit ihm gespielt hat etc., dass er das halt gerne weiterhin so hätte. Am Anfang hat er auch die Erzieherinnen ganz schön in Beschlag genommen, weil er dachte sie wären nur für ihn da zwinker Ihm fehlt im Grunde wohl einfach eine Bezugsperson, aber eine "Mama" gibts eben im Kindergarten nicht.
Er will wohl einfach nur seinen gewohnten Alltag behalten. Er sagt mir ja schon jetzt, dass er später nicht in die Schule will crazy


Zitat

Wäre es mein Kind und ich nicht zwingend arbeiten müsste, würde ich ihn wohl bis April zuhause lassen.

Prinzipiell will ich das eigentlich nicht. Denn doof ist er nicht. Was wenn er dann im April genauso "Theater" macht, so nach dem Motto: "Hat ja im anderen Kindergarten auch funktioniert".?


Zitat

Ich hätte ihn glaube auch nicht schon am 2. Tag drei Stunden dort gelassen, wenn ich weiß, dass er so seine Probleme mit vielen Kindern.

Die erste Woche hat's ja an sich gut funktioniert. Und selbst wenn ich länger mit dort geblieben wäre, oder ihn früher geholt hätte, wäre es sicher nun nicht wirklich anders.


Er ist übrigens heute Morgen ohne Theater in den Kindergarten gegangen. Er hat auch nicht geweint, war aber schon ein bissl traurig. Aber die Erzieherin hat ihn dann gleich mit Malen abgelenkt. Das ist irgendwie zu seinem Morgen-Ritual im Kiga geworden zwinker

Na ich beobachte weiter und kuck mal wann ich mit den Erzieherinnen deswegen reden kann. Mal sehen was ihre professionelle Meinung dazu ist. Er ist ja sicher nicht das erste Kind was sich so verhält.

-Lia

Ah ok, dann klingts schon anders! Das las sich so, als wenn schon länger feststeht, dass ihr im April umzieht...

Hm, also das mit dem gleich so lange da bleiben hat schon einen Nachteil. Bei uns im KiGa läuft das so, dass die Kinder in den ersten Tagen schon nach 1-2 Stunden gehen MÜSSEN. Nämlich dann, wenn es am schönsten ist und sie gerade mitten im Spiel sind. So lernen sie, dass sie nicht in den KiGa müssen, sondern "dürfen", es als Privileg sehen, länger bleiben zu dürfen. Funktioniert super! Was hab ich schon brüllende Kinder gesehen, die ins Auto gezerrt wurden. LOL

Sohnemann war auch die ersten drei Jahre zuhause, aber er musste auch dort oft allein spielen. Ich war nicht nur für ihn da und das wusste er auch. Ich bin seine Mutter, nicht sein Spielkamerad, auch wenn das eine dem anderen nicht widerspricht. Das Maß machts...
Geweint hat er im KiGa noch nie, außer wenn er sich weh getan hat und verrückt auf andere Kinder ist er auch. Wenngleich das etwas nachgelassen hat, seit er im KiGa ist.

Ich meinte das auch nicht als Vorwurf, dass er nicht so viel Interesse an anderen Kindern zeigt, klar kannst Du das nicht ändern. Ich hab halt nur geschrieben, was mir durch den Kopf ging.

LG


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  Lia79
Status:
schrieb am 07.11.2011 15:15
Zitat
Fringe
Ah ok, dann klingts schon anders! Das las sich so, als wenn schon länger feststeht, dass ihr im April umzieht...

Nee, wenn wir das schon gewusst hätten, hätte ich ihn gar nicht erst hier angemeldet.


Zitat

Hm, also das mit dem gleich so lange da bleiben hat schon einen Nachteil. Bei uns im KiGa läuft das so, dass die Kinder in den ersten Tagen schon nach 1-2 Stunden gehen MÜSSEN. Nämlich dann, wenn es am schönsten ist und sie gerade mitten im Spiel sind.

Prinzipiell besteht die Möglichkeit bei unserem Kindergarten auch. Man richtet sich da nach dem Kind. Aber da es bei ihm ja die ersten Tage funktionierte und er schon 1 Jahr 1x wöchentlich in Fremdbetreuung war, dachten wir (also ich und auch die Erzieherinnen) das es so ok wäre.
Keine Ahnung wie begeistert sie wären, wenn wir jetzt nochmal von vorn anfangen? Zumal ich denke, dass das auch nicht wirklich helfen würde. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass er dann nur mit mir spielen wollen würde, bzw. wenn ich mich weigern würde, würde er eben auch nicht spielen sondern doof rumsitzen crazy
Ich frag mich auch, wie die anderen Kinder auf eine erneute Eingewöhnung reagieren würden. Wäre ja auch doof, wenn er dadurch in eine Außenseiter-Stellung geraten würde. Gerade die älteren Kinder würden sich ja schon fragen, warum er auf einmal wieder mit Mama kommt bzw. früher abgeholt wird.


Zitat

Sohnemann war auch die ersten drei Jahre zuhause, aber er musste auch dort oft allein spielen. Ich war nicht nur für ihn da und das wusste er auch. Ich bin seine Mutter, nicht sein Spielkamerad, auch wenn das eine dem anderen nicht widerspricht. Das Maß machts...

Bei mir spielt er auch sehr oft allein. Muss mich ja auch um den Haushalt etc. kümmern. Der Papa bekommt das gesunde Maß allerdings überhaupt nicht hin Ich wars nicht
Aber hier zuhause ist halt alles vertraut, es ist ruhig, niemand stört ihn in seinem Spiel etc..


Zitat

Ich meinte das auch nicht als Vorwurf, dass er nicht so viel Interesse an anderen Kindern zeigt, klar kannst Du das nicht ändern. Ich hab halt nur geschrieben, was mir durch den Kopf ging.

Ich hab's nicht als Vorwurf aufgefasst smile
Mir gehen ja ähnlich Gedanken durch den Kopf. Wobei ich mir natürlich immer wieder sage: er ist erst vier Wochen dabei!
Dazu sagen muss ich auch, dass sowohl ich, als auch der Papa sehr ruhige und zurückhaltende Menschen sind. Also steckt's vielleicht auch in den Genen? zwinker

-Lia


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  Kapama
Status:
schrieb am 07.11.2011 22:09
Beschreibst Du gerade meine Tochter?

Ziemlich genau so ist es bei uns auch gelaufen. Sie hat sich sogar an Tag 4 im Kiga fotografieren lassen, was mich sehr verwundert hat.

Dann kam der Knall mit weinen und allem . Zudem wollte sie nciht, dass ich arbeiten gehe. Ich denke, in der 2. Woche hat sie erst registriert, dass das jetzt immer so ist: Sie geht in den Kiga.

Dann lief alles gut.

Aktuell klebt sie wieder der Erzieherin am Bein. Schatten ist dort ihr Spitzname LOL. Sie spielt nicht viel mit anderen, noch nie.Sie braucht extrem lange zum Auftauen (hole ich sie z.B. ab, spielt sie immer alleine oder puzzelt die Puzzle von den anderen fertig, die keinen Bock mehr haben).

Nun gibt es aber auch solche Situationen wie letzte Woche: Ausflug, sie mümmelt ihre Dose leer und geht dann zusammen mit einem Jungen räubern (konkret: Die Dose eines anderen Mädchen leer essen). Das widerrum hat mich sprachlos gemacht und zeigt mir, dass sie sich dort grundsätzlich sicher fühlt. Und die anderen Kinder musste sie sich schon immer genau anschauen, bevor sie warm wurde.

Ich bleibe dran, ich denke, das wird sich finden. Jeder muß sich seinen Platz suchen, mit aller Unsicherheit.


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  rose1980
schrieb am 08.11.2011 10:11
Hallo,
das ist normal, dass irgendwann der Einbruch kommt, bei manchen ist die Eingewöhnung schwerer, bei anderen kommt es eben später.

Zitat

@Wuki:
Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass eine erneute "richtige" Eingewöhnung so viel bringen würde. Hingehen muss er ja trotzdem. Auch wenn ich ihn beispielsweise schon nach einer Stunde oder zwei wieder abhole.

Ich glaube schon, dass das etwas bringen würde, wir haben es so gemacht. Maus ging auch die erste Woche problemlos in die Krippe und ich habe nur gewartet, bis der Einbruch kommt und der war dann auch Ende der zweiten Woche. Wir haben sie dann wieder nach der Jause abgeholt, eine Woche lang, dann vor dem Mittagessen und irgendwann (ich glaub so nach 2 Wochen) half sie dann der Erzieherin beim Schlafplatz herrichten und sie wollte dort schlafen. Und seit dem Schlafen ist alles kein Problem mehr.

Lg rose


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
avatar  Lia79
Status:
schrieb am 08.11.2011 11:28
Danke nochmal für eure Antworten smile

Ich hab heute morgen mit einer seiner Erzieherinnen geredet.
Also generell ist es ganz normal, dass nach ein paar Wochen ein Einbruch kommt. Das machen wohl fast alle Kinder durch. Sobald der Kindergarten nix Neues, Aufregendes mehr ist, und sie realisieren, dass sie da nun täglich hin müssen, haben fast alle Kinder so eine Phase. Das gibt sich normalerweise mit der Zeit.
Zudem meint sie, hat er sicher mit der neuen Geschwistersituation zu kämpfen, auch wenn er es selber so nicht ausdrücken kann.

Noch ist ihm im Kindergarten vieles fremd. Die Kinder, die Erzieherinnen, die Umgebung etc.. Daran muss er sich erstmal gewöhnen und sich vor allem von Mama und Papa ablösen. Da ist erstmal das Hauptproblem.
Generell spielt er dort im Kindergarten bisher tatsächlich gar nix. Er beginnt seinen Tag dort mit Malen und sitzt danach eigentlich meist rum, spielt mal so'n bissl mit nem Auto auf dem Tisch rum, und beobachtet alles. Kontakt zu anderen Kinder nimmt er tatsächlich bisher kaum auf. Nur zu seinem Patenkind. Da geht er auch offen hin und sagt: "Ey Patenkind, du musst mir helfen!" grins
Den ganzen Ablauf dort hat er schon sehr gut verinnerlicht und es ist ihm auch sehr wichtig, dass vieles sehr geregelt abläuft. Sobald sich was ändert, z.B. morgens eine andere Mama mit im Raum ist, hat er schon ein Problem und ist unsicher.

Was auch festgestellt wurde, er bevorzugt definitiv eine Erzieherin. Der anderen, die mit der ich gesprochen hab, sagt er z.B. morgens nur sehr ungern Guten Morgen. Vorgefallen ist zwischen den beiden allerdings nichts. Die Vermutung ist, dass er beobachtet hat, wie die besagte Erzieherin mit anderen Kindern geschimpft hat. Möglicherweise hat er sich da selber auch mit angesprochen gefühlt. Und bei sowas reagiert er wirklich empfindlich. Mal sehen ob ich da was aus ihm herauskitzeln kann.

Prinzipiell sehen die Erzieherinnen sein Verhalten bisher nicht als problematisch, sondern völlig normal. Es gibt eben Draufgänger, und welche die eben keine sind, so wie er. Er muss halt erstmal alles beobachten und in sich aufnehmen. So war er aber schon immer. Überall heißt er oft nur "Kleiner Beobachter" oder "Kleiner Professor".
Sie werden ihn jedenfalls weiter beobachten, ihm aber noch Zeit geben. Bis Weihnachten sehen sie da keinen wirklichen Handlungsbedarf. Wenn es dann immer so sein sollte, werden sie versuchen einzugreifen und ihn bewusst in Aktivitäten der anderen Kinder integrieren. Bisher verweigert er sich da. Und wenn er nicht will, dann will er nicht crazy
Vielleicht hilft es ihm wenn er z.B. auch nicht mehr der Jüngste ist. Es kommen in den nächsten Wochen noch ein paar neue Kinder dazu.

Bezüglich Umzug:
Sie finden es natürlich furchtbar schade, dass wir umziehen werden. Wir natürlich auch. Um den Kindergarten tut's mir furchtbar leid traurig Hoffentlich ist der neue genauso gut beten
Problematisch sieht die Erzieherin das aber nicht. Klar wird er dort auch erstmal wieder eine Weile brauchen, aber der Ablöse-Prozess von Mama und Papa sollte bis dahin abgeschlossen sein, so dass es dann "nur" noch um die Gewöhung an neue Kinder und Erzieherinnen gehen wird. Dass er in den Kindergarten muss und dass das was ganz Tolles ist, sollte er bis dahin hoffentlich verinnerlicht haben.
Spannend wird das Alles allemal, weil dort ja erstmal alles neu ist: neuer Ort, neues Haus, neues Zimmer, neue Nachbarn, neuer Kindergarten. Oh Mann, das kann was werden Hilfe

So, sonst hab ich glaub ich nix vergessen zwinker
Er singt übrigens sehr gerne und hat schon viele neue Lieder gelernt. Auch freut er sich auf den Laternenumzug am Freitag, auf den Nikolaus und die Adventsfeier. Also so ganz verkehrt, scheint das alles ja dann doch nicht zu sein zwinker

-Lia


  Re: Er will nicht in den Kindergarten traurig
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 08.11.2011 11:39
Klingt prima! knuddel
Und Du bist erleichtert, was?!

Ich hab so nen kleinen Draufgänger, der gleich den ganzen Kindergarten bespielen wollte. Auch nicht so einfach! LOL

Der Einbruch kam trotzdem, nämlich nach den Sommerferien! Er hat zwar nie geweint, wollte aber sooo gerne nicht mehr hin, wie es im ersten Jahr war!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019