Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
no avatar
   PitPat
schrieb am 19.10.2011 13:08
Hallo zusammen,

der Murkel ist seit August im brandneuen Betriebskindergarten der Firma meines Mannes. Alles neu da, alles fein, offenes Konzept mit lustigen Funktionsräumen, bisher wenig zu meckern (ein Erzieher wird manchmal etwas lauter, aber das lässt sich sicherlich im Einzelgespräch klären).

Nun hatten wir den ersten Elternabend und man durfte auch Fragen stellen. Auf meine Frage, wie es denn mit einem Elternbeirat aussähe, kam die Antwort, wenn Bedarf bestünde, möge ich doch eine E-Mail an die Leiterin des Kindergartens schreiben.

Nun grübele ich...(bin ja auch ganz neu in der Materie grins). Hat man üblicherweise Bedarf? Was macht man überhaupt so als Elternbeirat?

An Aktivitäten bis Ende des Jahres sind zwei Sachen geplant: Laternenfest und Advents-Café. Zum Laternenfest bringen die Eltern was zu essen mit, man konnte sich in eine Liste eintragen.

Die Jahresplanung für das nächste Jahr steht erst noch an. Wenn ich da noch Ideen hätte (und die hab' ich grins), könnte ich die auch so per Mail an die Leitung geben, ohne Beirat...die Chancen auf Berücksichtigung stünden in etwa gleichzwinker

Wie ist das bei Euch? Sollte man einen haben? Oder geht's auch ohne?

Vielen Dank schon mal!

LG PitPat


  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
avatar    nichtig
Status:
schrieb am 19.10.2011 13:44
Also in normalen Kindergärten ist es pflicht einen Elternbeirat zu haben... also ich habe in einem kirchlichen Kindergarten gearbeitet, da stand das schon im Aufnahmevertrag.
Wie es bei betrieblichen Kindergärten ist weiss ich nicht. Aber prinzipiell finde ich einen Elternbeirat sinnvoll weil sich manche Eltern nicht mit ihren Problemen zu den Erzieherinnen trauen ( obwohl das eher die Sacher verkompliziert ) , und dann den Elternbeirat noch als Ansprechpartner haben.


  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
no avatar
   KT
schrieb am 19.10.2011 14:04
Hi,

ob es Pflicht ist weiß ich nicht, aber sinnvoll finde ich es allemal. Es ist einfach etwas anderes, wenn die Eltern ein Forum bekommen in dem man sich auch ohne Leitung/Erzieher erstmal untereinander austauschen kann und dann mit einer gemeinsamen Meinung an diese herantritt. Außerdem gibt es für den KiGa eine feste Gruppe von Ansprechpartnern wenn es um Hilfe bei Festen geht. zwinker
Denn alle Eltern haben unterschiedliche Vorstellungen und wenn die Leitung jeden Tag eine andere zu hören bekommt wird sie am Ende nur das umsetzen was ihr gefällt, weil sich die Meinung der Eltern nicht so gut kanalisieren läßt.

Wegen offenem Konzept...schau mal wie es mit dem Essen aussieht. Gibt es Essen in einem ordentlichen Rahmen oder geht es zu wie im Imbiss? Offen heißt leider öfters jeder kommt ung geht wie er lustig ist und die Tischmanieren leiden stark darunter. Außerdem wird es leider von einigen auch als Ausrede genutzt warum außer toben nicht viel mit den Kids gemacht wird.

Viel Spaß im neuen KiGa smile
KT


  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
no avatar
   PitPat
schrieb am 19.10.2011 14:33
Hallo KT,

mit dem Essen schaut es zum Glück gut auszwinker Zum Frühstück gibt's Buffet und zu Mittag frisch Gekochtes.

Beim Buffet bevorzugt der Murkel auf einmal Müsli, was er zu Hause niiiiieee nehmen würde...und auf Tischmanieren wird zum Glück geachtet (klappt im Kiga auch besser als zu Hausezwinker)

Hier ist es so, dass jeden Tag ein Vorhaben vorgestellt wird (Basteln, Experimentieren, Matschraum, Werkraum, Turnen in der kiga-eigenen Turnhalle...), bei dem die Kids dann mitmachen können. Wer nicht möchte, dem muss halt eine Erzieherin in den Gruppenraum hinterher, so hab' ich das bis jetzt verstandenzwinker

Nach der Ruhephase mittags geht's nachmittags auf alle Fälle raus.

Ich geh' mal davon aus, dass das Programm ausreichend ist.

Aber ich könnte mir noch mehr vorstellen, was "Projektwochen" oder Ausflüge angehtzwinker

Mit dem Kanalisieren von Meinungen hast Du Recht, das würde schon mal für den Elternbeirat sprechen!

Und dass er auch verpflichtend sein kann, hab' ich bisher auch noch nicht gewusstzwinker

(Ist ein bisschen so ähnlich wie ein Betriebsrat, kommt's mir vor...zwinker)


  Werbung
  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
avatar    Kerstin73
Status:
schrieb am 19.10.2011 14:33
Ich finde solch ein Sprachorgan für die Eltern enorm wichtig und das nicht nur weil ich seit Jahren darin arbeite.

Sicherlich mag eure Kita noch neu sein, aber gerade da mag es den ein oder anderen Vorschlag geben der von Seiten der Eltenr kommt und aufgegriffen werden sollte. Die LEitung kann das schnell unter den Tisch kehren weil es so ja "nur" von dir kommt und was zählt schon eine Mutter. Die EV hat ein klar geregeltes Mitspracherecht, welches das in eurem Bundeslnad ist würde ich im Gesetz einfach mal nachlesen. Suche mal ein Kifög oder Schulgesetz aus deinem Bundesland, da wirst du fündig.

Ob sich der Elternrat immer mit Leitung trifft oder allein, das ist Entscheidungssache, wir haben es bislang immer gemeinsam gemacht, damit man im nachhinein nicht noch eine Sitzung mit Leitung braucht. Richtet sich aber sicherlich auch nach Größe der Einrichtung, wir haben 3 Häuser mit über 300 Kindern.


  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
no avatar
   KT
schrieb am 19.10.2011 21:54
Hallo PitPat,

was die Auswahl/Abwechslung und Frische beim Essen angeht bin ich bei unser sehr zufrieden. Aber sitzen denn beim Mittagessen alle gemeinsam am Tisch und fangen gleichzeitig an? Bleiben sie sitzen bis die meisten fertig sind?
Das kommt bei unserem KiGa leider nicht vor. traurig Die Kinder setzen sich hin und gehen wenn sie fertig sind. Daher sieht unsere Maus momentan nicht mehr ein warum sie beim Abendessen auf uns warten soll und nicht sofort anfangen kann wenn alles auf dem Tisch steht was sie mag. grmpf
Was ich aber wirklich blöd finde ist, dass die Leitung behauptet, dass sie das nicht anders organisieren könnten. Ich weiß aber, dass es auch in offenen Einrichtungen möglich ist in Gruppen gemeinsam zu essen.
Insgesamt finde ich halboffene Einrichtungen aber besser, jedenfalls so wie ich sie kenne. Mit altersgemischten Gruppen die bestimmte Aktivitäten, z.B. das Essen immer als Gruppe erleben, sonst aber meistens frei entscheiden dürfen an welcher Aktivität sie teilnehmen möchten.

Vielleicht habt Ihr mit einem Elternbeirat einfach bessere Möglichkeiten das Konzept mitzugestalten. Hängt aber sehr stark von der Leitung ab, wie sehr die bereit ist auf die Eltern einzugehen.

Wie ist die Einrichtung an den Betrieb gebunden? Also wer darf alles am Konzept mitgestalten, den Betreuungsschlüssel festlegen, etc.?
Bei städt. Einrichtungen ist sowas ja alles irgendwie geregelt, auch das Mitspracherecht der Eltern - was von den Einrichtungen aber nicht immer gerne gesehen wird. zwinker Über einen gesamtstädt. EB kann hier dann nochmal auf anderer Ebene der Versuch unternommen werden Einfluss zu nehmen. So werden bei uns z.B. ganu gute Elternbildungsseminare angeboten deren Kosten von der Stadt getragen werden. Aber es gibt. teilweise auch freie Träger die sich aus Spenden finanzieren und kostenlos oder gegen kleines Geld unterschiedliche Themen vorstellen. Das Engagement der KiGas den Eltern solche Informationen bereitzustellen ist meiner Erfahrung nach ... sagen wir mal verbesserungsfähig. zwinker

Um es nochmal kurz zu schreiben, ich finde einen EB sinnvoll und die Arbeit die man dadurch hat hängt von einem selbst ab und wie sehr man sich da engagiert und was man erreichen möchte. zwinker

Schönen Abend,
KT


  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
no avatar
   PitPat
schrieb am 19.10.2011 22:24
Hallo KT,

oh, sehr gute Fragen...ich muss gestehen, das weiß ich gar nicht, wie das beim Mittagessen genau läuft...ich glaube, sie fangen alle gemeinsam an ("Piep-piep-piep" ist schon mal Standard zwinker), aber ob sie es schaffen, dass alle sitzen bleiben - keine Ahnung. Muss mal fragen!

(Zu Hause übrigens: Fehlanzeige...)

Auch, wie die Einrichtung an den Betrieb gebunden ist, weiß ich nicht hundertprozentig. Der Landkreis hat sich sehr gefreut, weil es auch Plätze für Eltern gab, die nicht im Betrieb arbeiten...das hing aber auch von der Abschöpfung von Förderungsmöglichkeiten ab, die sonst nicht möglich gewesen wäre.

Hm, Elternseminare...auch eine gute Idee!

Bin gerade am Stöbern bezüglich der gesetzlichen Vorgaben - es scheint wohl tatsächlich so zu sein, dass es laut Kinderförderungsgesetz einen Elternbeirat geben MUSS.

Ich horche gerade bei meinen Bekannten vom Kinderturnen, die im hiesigen DRK-Kiga sind...da soll es für die Elternbeiräte eine Broschüre gegeben habenzwinker



Zitat
KT
Hallo PitPat,

was die Auswahl/Abwechslung und Frische beim Essen angeht bin ich bei unser sehr zufrieden. Aber sitzen denn beim Mittagessen alle gemeinsam am Tisch und fangen gleichzeitig an? Bleiben sie sitzen bis die meisten fertig sind?
Das kommt bei unserem KiGa leider nicht vor. traurig Die Kinder setzen sich hin und gehen wenn sie fertig sind. Daher sieht unsere Maus momentan nicht mehr ein warum sie beim Abendessen auf uns warten soll und nicht sofort anfangen kann wenn alles auf dem Tisch steht was sie mag. grmpf
Was ich aber wirklich blöd finde ist, dass die Leitung behauptet, dass sie das nicht anders organisieren könnten. Ich weiß aber, dass es auch in offenen Einrichtungen möglich ist in Gruppen gemeinsam zu essen.
Insgesamt finde ich halboffene Einrichtungen aber besser, jedenfalls so wie ich sie kenne. Mit altersgemischten Gruppen die bestimmte Aktivitäten, z.B. das Essen immer als Gruppe erleben, sonst aber meistens frei entscheiden dürfen an welcher Aktivität sie teilnehmen möchten.

Vielleicht habt Ihr mit einem Elternbeirat einfach bessere Möglichkeiten das Konzept mitzugestalten. Hängt aber sehr stark von der Leitung ab, wie sehr die bereit ist auf die Eltern einzugehen.

Wie ist die Einrichtung an den Betrieb gebunden? Also wer darf alles am Konzept mitgestalten, den Betreuungsschlüssel festlegen, etc.?
Bei städt. Einrichtungen ist sowas ja alles irgendwie geregelt, auch das Mitspracherecht der Eltern - was von den Einrichtungen aber nicht immer gerne gesehen wird. zwinker Über einen gesamtstädt. EB kann hier dann nochmal auf anderer Ebene der Versuch unternommen werden Einfluss zu nehmen. So werden bei uns z.B. ganu gute Elternbildungsseminare angeboten deren Kosten von der Stadt getragen werden. Aber es gibt. teilweise auch freie Träger die sich aus Spenden finanzieren und kostenlos oder gegen kleines Geld unterschiedliche Themen vorstellen. Das Engagement der KiGas den Eltern solche Informationen bereitzustellen ist meiner Erfahrung nach ... sagen wir mal verbesserungsfähig. zwinker

Um es nochmal kurz zu schreiben, ich finde einen EB sinnvoll und die Arbeit die man dadurch hat hängt von einem selbst ab und wie sehr man sich da engagiert und was man erreichen möchte. zwinker

Schönen Abend,
KT



  Re: Braucht man einen Elternbeirat im Kiga?
no avatar
   Susanne6767
schrieb am 22.10.2011 11:54
Ich halte einen Elternbeirat für unerläßlich. Dabei geht es ja nicht nur um die Spaßseite des Kita mit Feste organisieren, Kuchen backken etc, sondern der Elternbeirat wird da essentiell, wenn es Probleme bei der Aufgabe des Kiga geht, nämlich der optimalen Betreuung der Kinder. Und wenn die Interessen der Eltern gegenüber dem Kiga vertreten werden müssen




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020