Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Stressige Großeltern
no avatar
   Blackstill
schrieb am 09.02.2011 20:28
Hallo,

ich bin neu hier und wollte gleich mal mit meinen/unseren kleinen/großen Problem erzählen.

Und zwar geht es darum, dass meine Eltern 350 km entfernt leben und meine Mutter vor 2 Jahren Darmkrebs hatte, was die Ärzte aber Gott sei Dank wieder verbessert haben.
Meine Tochter ist Mittlerweile 3 Jahre alt und geht in den Kindergarten, bzw. zur Schwiegermutter während ich (Spülkraft in Krankenhausküche) und mein Mann (Schichtarbeiter) arbeiten sind.

Nun kommt es so, dass meine Mutter ihre Enkelin "gerne einmal für sich hätte" , was wir allerdings noch nicht möchten wegen nun einmal der Entfernung und ihren Alter von 3 Jahren. Und ebenfalls sieht Ronja meine Eltern ja auch nicht so häufig, 3-4 mal im Jahr, auch wenn sie weiß dass das ihre Großeltern mit sind. Und heute hat meine Mutter halt wieder angefangen mit "ja, wir bekommen Ronja dann wenn sie mal 6 oder 7 Jahre alt ist und dann sagt Ronja noch zu uns Onkel und Tante. Und das nächste mal wenn ich an Krebs erkranke, werde ich nicht kämpfen, dann bin ich wenigstens weg!" <<< und dass alles nur, weil wir unsere Tochter noch nicht alleine hingeben möchten, da Ronja auch nun einmal anstrengend werden kann.
Ebenfalls ist sie halt auch total Eifersüchtig auf meine Schwiegereltern, die unsere Tochter fast jeden Tag sehen!!!


Mittlerweile weiß ich echt nicht mehr was ich sagen soll und dabei kommt mir dann auch immer der Gedanke, was ist wenn mein Bruder (wohnt im selben Ort wie meine Eltern) ein Kind hätte, dann wäre dass wahrscheinlich interessanter als ihr 1. Enkelkind.

Möchte mal eure Meinungen dazu hören, was betrifft Kind mit 3 Jahren 350 km entfernt zu Großeltern zu geben, ohne Mama oder Papa dabei!
Und wenn nein, was könnte ich meiner Mutter noch sagen, damit sie endlich Ruhe gibt, sie hatte das damals ja nie so erlebt, da meine einen Großeltern 30 min entfernt wohnten und die anderen direkt im Ort. Und meine Mutter hatte damals nur ein Paar Großeltern, die anderen hat sie nie kennen gelernt!!!

Gruß Blackstill


  Re: Stressige Großeltern
avatar    Doing
Status:
schrieb am 09.02.2011 20:40
Was wäre wenn dein Bruder im nachbarort Kinder hätte, weisst Du nicht, das sind Spekulationen.

Ich persönlich würde mein 3jähriges Kind auch keine paar Hundert Km alleine weg lassen aber, man kann doch die Großeltern mal herholen.
Z.b. wenn der Kindergarten Ferien hat ? Eine Woche oder so?


Deine Mutter war schwer krank und hat sicherlich Angst dass sie es wieder wird, was ja auch nicht so abwägig ist. Es ist für mich sehr nachvollziehbar, dass sie Zeit mit ihrer Enkeltochter
verbringen möchte.

Für Dich ist es Aufwand, unpraktisch, auch verständlich.

Aber dennoch sage ich immer: seid alle froh die ihr "einsatzfähige" und liebende großeltern für eure Kinder habt! Meine Kinder haben das nicht traurig

Meine Kinder haben eine schwerbehinderte Großmutter die an schweren Depressionen leidet und mit ihren noch nicht mal 70 Jahren auch 300 km weit weg wohnt und einen Opa der fast 80 ist und diese Oma pflegt...24h am Tag seit 25 Jahren....das ist meine Mutter.
Sie hat meine Kinder noch nie "gesehen" auch wenn wir dort sind, weil sie nichts sehen kann, ja nicht mal alleine laufen kann, geschweige denn weiß wo links u. rechts ist.
Und sie wird meine Kinder niemals sehen und meine Kinder werden sich nie richtig mit ihr verständigen können.

Und auch deshalb geht es ihr so mies. Ihr größter Wunsch ist, meine Kinder SEHEN zu können, und sie kann es nicht. Ich wage es selten mich in diesen Wunsch reinzuversetzen, weils mir zu arg weh tut.....und wir können nichts daran ändern, null, nix.



Aber für Euch ist das "glücklich" machen der Großeltern nur (!) ein zeitlicher u. logistischer Aufwand.....


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   Blackstill
schrieb am 09.02.2011 20:49
Versteh es bitte nicht falsch, aber wie gesagt 3 bis 4 Mal im Jahr fahren wir zu meine Eltern und wenn ich sie höre, dass sie zum Beispiel dann Urlaub an der Ostsee oder Corfu, Kreta machen wollen, dann frage ich mich halt auch, warum machen sie nicht mal hier Urlaub. In unsere Wohnung können wir sie ja leider nicht mit tun, da wir eine 3 Zimmer Wohnung haben und für 5 Personen, wäre dass wirklich zu klein. Und selbst wenn ich meine Mutter frage, dann kommt von ihr ja nur "ja, aber wenn ihr zu uns kommt, könnt ihr wenigstens alle hier schlafen (großes Haus) und bei euch wohnt doch keiner von unseren Familie."
Wobei ich noch dazu sagen muss dass sie es sich ja mit den Schwiegereltern verscherzt hat, denn da hätten sie immer übernachten können, aber dann hinter ihren Rücken schlecht über sie zu reden, da möchte man wirklich nicht nochmal solche in einem Haus haben.

Also sprich wenn es passt, fahren wir 3 bis 4 Mal im Jahr zu meinen Eltern und wenn es hoch kommt, kommen sie vielleicht einmal im Jahr zu uns.


  Re: Stressige Großeltern
avatar    Rica*
schrieb am 09.02.2011 20:50
Meine Eltern wohnen 250km entfernt und der Große war mit 3 schon alleine da.

Wir sehen uns regelmäßig, entweder sie kommen oder wir fahren hin, ca. alle 8 Wochen. Er hat damals schon regelmäßig mit ihnen telefoniert, fast täglich sogar.

Und dann haben wir es einfach probiert mit der Option das wir uns in der Mitte treffen zum abholen wenn es nicht mehr geht.

Es hat gut geklappt und seitdem war er regelmäßig 4-5x regelmäßig eine Woche im Jahr dort. Und dann immer länger.

War auch gut so, sonst hätten wir Probleme gehabt die Ferien abzudecken.

Ich finde die Argumentation etwas blöde, aber grundsätzlich ist die Idee doch nicht abwegig.


  Werbung
  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.02.2011 20:53
Ich würde mich von so einem Satz, den Deine Mutter gebracht hat nicht erpressen lassen. Ihr seid die Eltern und ihr bestimmt 1. die Aufenthaltsorte 2. die Zeitpunkte 3. das wie ...ganz einfach ....


  Re: Stressige Großeltern
avatar    redhair
Status:
schrieb am 09.02.2011 21:27
Hallo,

meine Ellies wohnen auch 250 km weit weg und habe schon gesagt ich würde die beiden so ab 2,5 mal für ein Wochenende da lassen.
Sie haben regelmäßig Kontakt alle 6 Wochen und über Web Cam und die beiden leiben sie .
Langsam steigern und meine Mum ist öfters mal ein paar Tage hier und kann hier dann die Kinder abholen und Omazeit machen.
Vielleicht ist das auch ne Anfangsoption für euch.

Zu dem Spruch ganz normale Äußerungen für einen Krebskranken arbeite selbst in der ambulanten Onkologie.
Manchmal können Kranke echt unfair werden nimms nicht persönlich lass es einfach stehen so ohne Wertung !

l g redhair


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   Ella31
schrieb am 09.02.2011 21:34
also erpressen lassen würde ich mich auch nicht und der spruch deiner mama ist wirklich extrem unfair!
allerdings würde ich wohl dann zwischendurch mal eine woche länger zu ihnen fahren, aber mein kind würde ich nicht dort alleine lassen, nicht wenn der kontakt so spärlich ist


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   Mariesche
schrieb am 09.02.2011 22:15
Mal ab von all dem, was vielleicht gewesen ist, versetz Dich bitte mal in ihre Lage. Sie sind alt, nicht mehr so flexibel, und eben auch vom Tod bedroht.

Was Mutterliebe ist, weißt Du ja. Meiner ist 5 und meine Liebe wächst jeden Tag. Und ich sehe meine Schwiggis altern, zum Glück nebenan. Sie sollen und WIR Wollen so viel wie möglich voneinander haben.

Mann, dann fahr doch für eine Woche oder ein paar Tage dahin. Verlängertes WOen alle 2 Monate, bis die Kleinen so weit sind. Ich würde sie genauso wie Du auch nicht einfach für eine Woche hergeben (HEUTE könnte ich das bei den Schwiggis, aber nur mit schlechtem Gewissen, allerdings ist das sein zweites Zuhause).

Dreh einfach den Film mal weiter. Und auch ´mit einer 3-Zimmer-Wohnung lässt sich das mal für ein paar Tage machen. Ist zwar stressig, kann aber eben auch sehr schön sein.

Deine Mutter hat Angst zu sterben und ihr Enkelkind so gar nicht gehabt zu haben. Einer der wenigen Trostmomente dabei ist festzustellen, dass da noch jemand NACH einem ist, Kinder und Enkel eben.

Alles Gute,


  Re: Stressige Großeltern
avatar    silwer
schrieb am 09.02.2011 23:00
Wie wäre es denn wenn deine Eltern mal für ein paar Tage zu euch kommen wenn du arbeiten mußt, Oma bringt die kleine zum KiGa und holt sie auch wieder, macht das Essen ect.... so als Probelauf. Und dann fährst du evtl mal mit ihr über´s WE hin und lässt sie erstmal einen Tag länger da (deine Eltern können sie ja dann bringen damit ihr nicht so viel fahrerei habt)
Meiner Mum würde es auch sehr schwer fallen wenn sie ihre beiden Räuber nicht oft sehen könnte. Daher kann ich Oma verstehen. Aber auch dich. Ein 3-Jähriges Kind gebe ich nicht zu jemandem den es kaum kennt. Und auch wenn es Oma und Opa sind, für sie macht das vom Wohlfühlfaktor keinen Unterschied ob das O und O sind oder irgendwelche Bekannte. Und erst recht nicht wenn ich es nicht mal eben notfalls mitten in der Nacht abholen kann wenn es nicht klappt


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   johannasmama
schrieb am 09.02.2011 23:58
Ich unterschreibe bei Mariesche ...

Kann deine Mum absolut verstehen - und es war bestimmt nicht als Erpressung gemeint, sondern ihr sind einfach mal ihre (sicherlich nicht ganz fairen) Gedanken rausgerutscht ... Gib ihr eine Chance, auch Oma sein zu dürfen. Laut meiner Mutter und Schwiegermutter ist es das Tollste auf der Welt, mal seine Enkelkinder für sich selbst und nach Strich und Faden verwöhnen zu dürfen ... Und mit dem Tod im Nacken wird die Sehnsucht nach dieser Erfahrung bestimmt noch stärker ...


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   Blackstill
schrieb am 10.02.2011 06:30
Zitat
silwer
Wie wäre es denn wenn deine Eltern mal für ein paar Tage zu euch kommen wenn du arbeiten mußt, Oma bringt die kleine zum KiGa und holt sie auch wieder, macht das Essen ect.... so als Probelauf. Und dann fährst du evtl mal mit ihr über´s WE hin und lässt sie erstmal einen Tag länger da (deine Eltern können sie ja dann bringen damit ihr nicht so viel fahrerei habt)
Meiner Mum würde es auch sehr schwer fallen wenn sie ihre beiden Räuber nicht oft sehen könnte. Daher kann ich Oma verstehen. Aber auch dich. Ein 3-Jähriges Kind gebe ich nicht zu jemandem den es kaum kennt. Und auch wenn es Oma und Opa sind, für sie macht das vom Wohlfühlfaktor keinen Unterschied ob das O und O sind oder irgendwelche Bekannte. Und erst recht nicht wenn ich es nicht mal eben notfalls mitten in der Nacht abholen kann wenn es nicht klappt


Nun, möglich wäre dass,

allerdings ist es so, dass mein Vater (60 Jahre) berufstätig ist und somit nur mal am Wochenende kommen kann. Wir kein Schlafsofa sondern nur ein 2er Sofa und ein 3er Sofa haben, sowie der Kindergarten im Nachbarort ist. Wochenende ist auch schön und gut, allerdings muss ich auch mal Wochenende arbeiten und mein Vater ja dann wieder ab Montag. Meine Mutter die selbst einen Führerschein hat, traut sich allerdings nicht so weit zu fahren und schon gar nicht in eine Gegend, die sie nicht gut kennt.


Und an alle anderen wir wollen ja in nächster Zeit mal zu meinen Eltern fahren, allerdings bekomme ich nicht so schnell frei, da ich erst seit Dezember 2010 diese Arbeitsstelle habe und ich möchte diese auch nicht so schnell wieder verlieren, wenn ihr das versteht. Bloß drängelt meine Mutter, dass wir am besten schon gestern da sind und das geht nun mal nicht. Für meinen Mann ist es sicherlich einfacher mal frei zu nehmen, da er schon knapp 16 Jahre in der Firma arbeitet, muss dies nur mit den Chef klären, möchte allerdings nicht ohne mich zu meinen Eltern fahren. Da meine Mutter ständig nur über ihn schimpft, da er Wessi ist und angeblich faul zuhause wäre (dabei hilft er mir schon viel im Haushalt). Naja, dass er Wessi ist, ist glaub ich für meine Mutter der größte Dorn im Auge, denn ständig fängt sie an, dass ich wieder nach Hause ziehen soll, obwohl wir uns so gut verstehen oder sie fragt dann nur nach ihrer Enkelin, aber nicht einmal nach mir!!!

Gruß Blackstill


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   tina**
schrieb am 10.02.2011 08:39
Ich habe keine Verwandtschaft vor Ort, meine Mutter wohnt 200 km, meine Schwester 300 km entfernt. Da Carlotta sehr an ihnen hängt, hat sie, seit sie ca. 3 ist, allein Urlaub bei ihnen gemacht. Für ein Wochenende lohnt sich ja die Fahrerei kaum, daher haben wir das durchaus ein paar Tage länger gemacht. Seit ca. 2 Jahren ist sie in fast allen Ferien 1-2 Wochen bei meiner Mutter. Carlotta war allerdings schon früh "unterwegs", mal eine Nacht bei ihren Freundinnen hat sie schon geschlafen, als sie 1,5 war. Und sie liebt verreisen, schon immer, das hat sie zum Glück von mir smile


  Re: Stressige Großeltern
avatar    PonyHütchen
Status:
schrieb am 10.02.2011 08:46
Meine Eltern haben damals über 500 km weit weggewohnt von uns und meine Große ist mit nichtmal ganz 3 zu ihnen gefahren. Es war ein tolles Erlebnis für sie. Ich kann deine Eltern voll und ganz verstehen, ich wäre auch total traurig, wenn ich nichts von meinem Enkelkind hätte. Wir waren früher IMMER bei unseren Großeltern, von klein auf und wir haben es geliebt. In den Betten hopsen bei Oma und Opa, im Garten rumstromern, die Schweine füttern, Eier holen. Ich hab jedesmal Rotz und Wasser geweint, wenn ich wieder nach Hause musste.

Wenn DU Probleme mit deinen Eltern hast, übertrage das bitte nicht auf dein Kind. Denn das kann nichts dafür. Kinder werden so schnell groß und mit 12 oder 13 wollen sie dann irgendwann nicht mehr zu Oma und Opa. Deine Eltern sind noch relativ jung, im Gegensatz zu vielen anderen Großeltern und können noch viel unternehmen mit ihrem Enkelkind. Warum also nicht? Und wie gesagt, wenn ihr Erwachsenen zwischenmenschliche Probleme habt, dann räumt sie aus, aber tragt es nicht auf dem Rücken des Kindes aus.

Ich finde es irgendwie arg traurig, dass ganz viele hier ihren Eltern wenig bis gar nix zuzutrauen scheinen.


  Re: Stressige Großeltern
avatar    LaraKessel
Status:
schrieb am 10.02.2011 08:46
Also meine Mutter wohnt 750km weit weg, jammert auch rum, weil sie uns nur 1-2 Mal im Jahr sieht. Hatte schon 2mal Brustkrebs.
Aber da es meine Mutter ist, sage ich ihr halt auch deutlich, dass es für uns sehr viel schwieriger ist mit Kleinkind einmal durch die Republik zu reisen als es für sie wäre. Sie macht auch dauernd Urlaub mit ihrem Freund (das sei ihr gegönnt), auch bei meiner Schwester die noch weiter weg wohnt (von uns aus 3 Stunden, aber nur, weil man Fähre fahren muss),aber schafft es nicht uns auch nur einmal zu besuchen.
Das habe ich ihr mal gesagt, seitdem ist Ruhe.
Sie kann wg. fehlender Lymphknoten im Arm nicht soweit fahren, aber Zug geht ja immer, ich würde sie ja auch abholen und sie würde hier sogar ein eigenes Auto bekommen, damit sie unabhängiger ist (wir wohnen weit ausserhalb).
Bei ihr ist glaube ich ihr Freund der Knackpunkt. Der zwar gerne auf der Insel bei meiner Schwester ist, dem es aber hier zu langweilig wäre.....

Also ich würde mit deiner Mutter ein Kompromiss schließen. Sie übt fleißig autofahren (damit sie auch schnell ins KH kann, wenn denn doch mal was passiert mit deiner Kleinen) und du besuchst sie nach der Probezeit öfter und ihr geht die ganze sache dann gezielt an. Wenn sie die nächsten 5 Monate sicherer wird mit dem Auto, dann kann sie euch besuchen und dein Kind erstmal tagsüber betreuen, wenn du arbeitest, shoppst oder beim Friseur bist und das dann immer weiter ausbauen


  Re: Stressige Großeltern
no avatar
   ***Steffi***
Status:
schrieb am 10.02.2011 09:34
Ich kann beide Seiten verstehen.

Ich würde meinen Großen ohne Probleme 1 Woche bei meinen Eltern lassen, aber er kennt sie sehr gut und ist sehr oft bei ihnen (es sind auch nur 40km zwischen uns). Deine Tochter kennt ihre Großeltern jedoch nicht so gut und da hätte ich auch Bedenken, sie alleine dort zu lassen.
Ich hatte auch eine größere Diskussion mit meinen Eltern, weil immer ich fahren muss. Ich weiß nicht mehr um was es genau ging, aber am Ende hab ich nur noch gesagt: Ich muss ewig in der Gegen rumkutschen, damit ihr die Kinder seht (ich bringe sie zweimal die Woche vor der Arbeit hin und muss einen Umweg von über 30 min machen, sie könnten sie aber in 10min bei meinem Arbeitsplatz abholen, gleiches Spiel nach Feierabend). Wenn ihr so weiter macht, fahr ich keinen Meter mehr und ihr könnt schauen wann ihr die Kinder seht. Entweder ihr kommt auch mal zu uns oder ihr seht sie halt nicht. Das hat was gebracht und seitdem holen sie die Kids auch mal bei mir ab.

Ich kann aber auch Deine Mutter gut verstehen. Meine Schwiegermutter wohnt im Ort und ich ärger mich oft über sie und denke mir, die Kinder gehen nicht mehr zu ihr. Dann muss ich aber immer daran denken, dass sie 77 Jahre alt wird und es wohl nicht erleben wird, wie die Beiden aufwachsen, als Jugendliche, wenn sie aus der Schule kommen etc. Und daher springe ich oft über meinen Schatten und lasse sie Zeit miteinander verbringen. Niemand weiß, wie viel sie davon noch haben, auch wenn sie noch topfit ist.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021