Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Mädchen oder Junge: Methoden zur Wahl des Geschlechtsneues Thema
   Rötelnimpfung und Kinderwunsch: Was muss man beachten?
   Sport und Kinderwunsch: Passt das zusammen?

  Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  Lapetite
schrieb am 26.11.2009 16:52
Hallo,

gehöhre noch lange nicht in diese Forum aber eine Frage habe ich trotzdem...hoffentlich kennt sich da jdm aus oder hat Meinungen dazu...

Wir überlegen gerade ob wir unser Sohn in 2 oder 3 Sprachen erziehen sollen. Mein Mann ist deutsch, ich bin Norwegerin. Wir haben uns vor 12 Jahren in Frankreich kennengelernt und reden seitdem miteinander nur französisch...Französisch ist halt nicht unsere Muttersprache aber fließend sprechen wir beide (ich habe u.a. in Frankreich studiert).
Wir hatten gedacht ich rede nur norwegisch mit dem Kind, mein Mann nur Deutsch und mein Mann und ich untereinander französisch. Später würden wir versuchen einen Platz in einen Deutsch-Französischen Kindergarten zu ergattern...

Glaubt Ihr, dass es klappen könnte???

Wir wollen ungern auf französisch verzichten da es "unsere Sprache" ist, aber wir wollen auf keinen Fall das Kind überfordern...Das Kind ist uns natürlich wichtiger als die Sprachen...

Wer von euch erzieht Ihr Kind/Kinder in drei Sprachen? wie macht Ihr das und kommt das Kind damit klar??


Bin gespannt auf eure Antworten?

Liebe Grüsse,

Lapetite


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 26.11.2009 19:20
Puh,

also ganz ehrlich überrascht mich dieser Ehrgeiz mancher Eltern.

Wenn Ihr Euer Kind zweisprachig erzieht, nämlich jedes Elternteil sein Kind in seiner Landessprache anspricht, reicht das allemal.

Natürlich ist Französisch eine tolle Sprache, aber wenn Euer Kind irgendwann mal in der Schule eine Fremdsprache lernt, reicht das doch auch.

Meine persönliche Meinung.

Gruß


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  Micaela
schrieb am 26.11.2009 19:45
Hmmm... ich kann keinerlei Erfahrung bieten, aber ich würde es halt einfach probieren!
Wobei ich persönlich glaube, dass euer Kind dann deutsch und norwegisch lernen wird und verstehen will. Was Mama und Papa untereinander reden, ist für euren Kleinen sicherlich uninteressant - zumindest am Anfang! zwinker

Also einfach mal reden und reden lassen und schauen, was dabei raus kommt!

Wir haben dieses "Problem" glücklicherweise nicht - wir haben deutsch und unseren Dialekt, also eigentlich auch zwei Sprachen! LOL
lg Micaela
winken


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
avatar  Marlen mit Azad
schrieb am 26.11.2009 20:19
Azad wird auch Dreisprachig erzogen. Ich spreche mit ihm deutsch, Papa spricht kurdisch und alle anderen Bekannten und Verwandten sprechen türkisch mit ihm. Ganz ehrlich ist er damit gnadenlos überlastet, so das ich den Verwandten und Bekannten jetzt gesagt habe, entweder deutsch oder kurdisch. Er versteht türkisch zwar, spricht es aber nicht und kann auch türkisch und kurdisch kaum auseinander halten.
Ich persönlich würde es versuchen,aber wenn ihr merkt, dass er Probleme damit bekommt,dann auf eure Muttersprachen beschränken. Zum Glück habt ih ja die Alternative, dass er eure gemeinsame Sprache noch in der Schule lernen kann.

LG von Marlen mit Azad


  Werbung
  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  jelena71
schrieb am 26.11.2009 22:10
Hallo!

Naja, die Frage ist doch, ob ihr eure Sprache als Paar ändern KÖNNT. Mein Mann (italienisch) und ich (deutsch) haben das probiert, als wir nach Italien umgezogen sind, damit ich schneller italienisch lerne. Aber wir haben festgestellt, dass die Sprache, in der man sich als Paar gefunden hat, nicht so leicht zu ändern ist. Jede andere Sprache ist ja künstlich, wenn man Jahre lang in einer Sprache kommuniziert hat und die somit unlöslich zur Identität gehört

Wenn ihr eure Sprache wechseln könnt, würde ich sagen, wechseln in norwegisch. (Ich nehme an, ihr lebt in Dland). Denn das würde die "schwache" Sprache, die nicht Umgebungssprache ist, stützen.

Bei den Kindern, die ich kenne, und die dreisprachig aufwachsen, ist es so, dass sie sich dann eine Sprache aussuchen (meist die Sprache des Landes, in dem sie leben) und die fast durchgehend sprechen, den Rest nur verstehen. Daher sind zwei Sprachen sicher produktiver.
Unser Kind ist zweieinhalb und spricht beide Sprachen (im Moment noch....) gleich gut.

Bei eltern.de gibts übrigens ein Forum für mehrsprachig erziehende Eltern.
Viel Erfolg, Jelena


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  Titoune
schrieb am 27.11.2009 00:32
Hallo,

die Beispiele mit 3 Sprachen, die ich so kenne, sind nicht so erfolgreich verlaufen, aber es kommt auf so viele Sachen an
- spricht ihr wirklich beide perfekt französisch? wenn nein würde ich es lassen
- wird das Kind früh in die Krippe gehen oder zu Hause bleiben? wenn ja wird deutsch sehr schnell die Hauptsprache werden also könnt ihr mit norwegisch oder französisch zu Hause ausgleichen, wenn nicht und ihr spricht kein deutsch mit ihm, dann wird es schwieriger für das Kind am Anfang im Kindergarten
- sind Verwandte in der Nähe?
- kann dein Mann norwegisch, ist er oft zu Hause oder immer bei der Arbeit zwinker?
usw...
Wir haben die Kombination deutsch (mein Mann) und französisch (ich), leben in Deutschland, jeder spricht mit dem Kind seine Sprache (wir verstehen uns gegenseitig). Rosalie geht schon lange in eine deutsche Kita. Mit meinem Mann spreche ich eher deutsch. Keine Verwandten in der Nähe. Rosalie kann inzwischen gut französisch, auch wenn sie im Alltag eher deutsch aktiv benutzt. Aber es gibt immer wieder Situationen, wo sie überfordert ist und wo ich überfordert bin (alles doppelt sagen) und wo deutsch der einzige Weg ist, vor allem jetzt wo sie beginnt, ihre sozialen Kontakte selber zu gestalten. Wenn sie einen Platz in einer deutsch-französischen Grundschule bekommt, wird es sicherlich einfacher für uns alle.
Im Voraus kann man sowieso nie sagen, ob es funktionieren wird oder nicht..


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  Esda
schrieb am 27.11.2009 10:39
Ich bin dreisprachig erzogen worden.
Gesprochen wurde in der Familie deutsch, in Schule und mit Freunden englisch und beim Einkaufen, Spielen auf der Straße, Nachbarschaft eben die Landessprache.
Meine Geschwister und ich haben alle Sprachen mit einander vermischt und so konnte uns eigentlich niemand verstehen.

Ich würd's einfach ausprobieren.
Ich wollte auch meine Kinder zweisprachig erziehen. Doch als ich mit den Mädels englisch sprach, kam mir die Situation so künstlich vor, dass ich es abgebrochen habe.
Als unsere Verwandten aus den USA letzte Woche da waren, wollten meine Großen, dass wir ab jetzt immer Englisch reden sollten. Hätte doch etwas mehr englisch mit ihnen reden sollen...

Egal wie ihr euch entscheidet, ihr macht es genau richtig!!!

  Signatur   Lieben Gruß,

Esda mit zwei wüsten Rennmäusen (Juni 2002), einer Teppichratte (Nov 2004) und Mausi (Okt 2006)


Mein Mantra:
Sauerstoff rein. Kohlendioxyd raus. Nicht schreien.
Sauerstoff rein. Kohlendioxyd raus. Nicht schreien.
Sauerstoff rein. Kohlendioxyd raus. Nicht schreien.
Sauerstoff rein....



  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  mogula
schrieb am 27.11.2009 12:21
Wir machens auch Dreisprachig, geht gar nicht anders. Ich spreche Deutsch, mein Mann Japanisch und unsere Sprache ist Englisch. Ich kann Japanisch nicht gut genug, als dass wir uns darin unterhalten könnten und mein Mann kann kein Deutsch.
Meine Maus ist jetzt 2.5 Jahre. Sie spricht noch nicht wirklich viel, verwendet aber Deutsche als auch Japanische Wörter. Verstehen tut sie Deutsch besser als Japanisch. English versteht sie gar nicht.
Ich hab mal wo gelesen, dass Kinder eine Sprache mit einer Person verbinden. Die Sprache, die zwischen den Eltern gesprochen wird ignorieren sie am Anfang weitgehend. In Dreisprachigen Familien entwickelt sich oft auch eine Art Familiensprache, in der Wörter aus verschiedenen Sprachen miteinander gemischt werden.
Probiert es einfach Dreisprachig, und wenn ihr den Eindruck habt das es nicht funktioniert, dann könnt ihr immer noch wechseln.


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  *Räubermädels*
schrieb am 27.11.2009 12:37
Das was Mogula schreibt, ist mir auch aus dem Studium so bekannt - WENN zweisprachig, dann nach dem Schema eine PErson - eine Sprache.
Ich denke auch, dass das anfangs völlig reicht - und französisch kann man ja gut später noch lernen!

Und: lieber 2 Sprachen gut sprechen als drei halblebig ...

LG
Nele


  Re: Frage zu dreisprachliche Erziehung
no avatar
  CarrieCat
schrieb am 27.11.2009 12:47
Hallo,

ich kenn das anders...meine Kollegin ist die Oma und spricht deutsch mit ihrem Enkel, der Vater (Deutscher) spricht englisch mit ihm und seine Mutter (Philippinin) Tagalog. Im Moment ist er noch klein, also grad ein Jahr alt. Scheint aber gut zu klappen bisher.


  Hihi Carrie Cat... (hups... sollte unten ran grins)
avatar  Nordsternchen
schrieb am 27.11.2009 17:59
sei mir nicht böse, aber ich musste grad ein wenig lachen.
Klar klappt das gut, wenn er noch nicht sprechen kann smile
Das wichtige ist doch, wie nachher der Spracherwerb der Kleinen ist und ob sie die Sprachen durcheinander bekommen. DAs wird sich erst zeigen, wenn das Kind sprechen kann.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.11.09 18:11 von Nordsternchen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019