Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  So ein Schmarrn!
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 10:14
Hallo zusammen!

Als ich heute morgen im Radio die Nachrichten gehört habe wäre ich fast umgekippt, wenn ich nicht im Auto gesessen hätte.

Was soll dieses Betreuungsgeld?
Wenn ein Gehalt nicht ausreicht, damit die Mutter zu Hause bleiben kann, werden es auch 150€ nicht tun.
Und die Familien, die eh genug haben, benötigen das Geld nicht.

Was haben die Kinder davon sechs, bzw. sieben Jahre zu Hause zu sein?
Was lernen sie zu Hause mehr als im Kindergarten?

Was haltet ihr davon?


  Re: So ein Schmarrn!
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 10:15
Ich halte da garnix von. Finde das wie du lachhaft. Ein Kind kann im Kindergarten viel besser gefördert werden als zu Hause.


  Re: So ein Schmarrn!
avatar  hatana
schrieb am 25.11.2009 10:35
Hi,
in Thüringen gibt es das schon, für ein Jahr vom 2. bis zum 3. Geburtstag. Ist das Kind in Betreung bekommt der Kiga die 150 Euro. Sinn/ Unsinn kann man schwer sagen. Ich kenne kein Mutter, die wegen dem Geld daheim geblieben ist. Denke aber dass zb. freies Mittagessen in den Kindereinrichtungen und Schulen mal wirklich was bringen würde.


  ich halte es mit der Meinung des Neuköllner Bezirksbürgermeisters...
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 10:35
Buschkowsky:

Zitat

Seine Kritik bringt er sehr markig auf den Punkt: "Das Betreuungsgeld wird nicht zur Förderung und Bildung ausgegeben. In der deutschen Unterschicht wird es versoffen und in der Immigranten-Unterschicht kommt bestenfalls die Oma aus der Heimat zum Erziehen - wenn es überhaupt jemand tut."

klick


Und die, die oben genannte Kriterien nicht erfüllen, brauchen es nicht. Die haben eh genug Geld. Ging ja bisher auch, sonst wären die Mütter ja arbeiten gegangen...

Ok, ich schränke ein: DIESES GILT FÜR BERLIN.

Dort, wo es keine Kindergärten gibt, also NRW, Bayern und so, da ist man eh gekniffen. Aber hier gibts genug Möglichkeiten...

In Berlin muss ich sagen hat Hr. Buschkowsky mal wieder Recht. Er ist übrigens in der SPD und Helmut Schmidt ist sein Vorbild...


  Werbung
  Re: So ein Schmarrn!
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 10:38
kindergeld ist auch so 150€ um den dreh...findest du das auch überflüssig? zwinker

es ist eine grundsatzfrage für einige: staatliche erziehung ist gleichwertig mit häuslicher erziehung durch einen erziehungsberechtigten (dem stimme ich im grundsatz durchaus zu!)...das eine model (staatliche erziehung) wird gefördert (zuschüsse für betreuung, z.t. einkommensstaffelung der beiträge, elterngeld etc), das andere model nicht.

betreuungsgeld ist irgendwo eine "symbolische" sache, da hast du sicher recht.
aber welche anderen gestaltungsspielräume hat politik denn in dem fall?

klar kann man eine art schulkindergartenpflicht ab 3 einführen (hat glaub ich england), aber ob man damit alle probleme löst und und so sehr soziale kompetenzen fördert..?
zudem müsste man dann erstmal das komplette bildungssystem verstaatlichen Clown...versuch da mal einen wie seehofer in seiner kultushoheit zu enteiern - viel spass LOL
dann hast du auch wohl immer wieder eltern, die dann keinen "staatszwang" wollen, sondern kindlein lieber waldorf/montessori/glaubensorientiert früherziehen lassen wollen....und schon ist es schon wieder nix mit der chancengleichheit und sozialen kompetenz, weil man sie sich in unserem land kaufen kann. kinder von reichen sind später i.d.r. gebildeter und besser dran, was die sozialen chancen angeht...und das ist so gewollt (von den eltern, eher weniger von der politik).

daher bin ich für dieses betreuungsgeld, egal wieviel nachteile es mit sich bringt.
abschaffen sollte man das erst, wenn man sich auf sinnvolle formen der früherziehung geeinigt hat, die tatsächliche chancengleichheit und vermittlung sozialer kompetenzen herbeiführen.
am besten man ändert das schul und hochschulsystem aber gleich mit grins zwinker


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.11.09 10:56 von Reaba.


  das Geld sollten aber dann ALLE bekommen...
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 10:55
gerne kann man die Kindergartenbeträge dann um diesen Betrag hochsetzen.

Aber es den "Bildungssystem-Verweigerern" zu anderen Verbrauchszwecken zukommen zu lassen... hm....


  Re: das Geld sollten aber dann ALLE bekommen...
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 11:03
..ich weiß nicht, ob ich das jetzige bildungssystem so gut finde, dass man sich nicht eventuell sogar ein stückchen verweigern sollte zwinker

..was ich ganz sinnvoll fände, wären vielleicht 150€ wertige gutscheine für dinge, die nachweislich soziale kompetenz förden und dem gesellschaftlichen zusammenhalt zuträglich sind...mitgliedschaft im sportverein, jahreskarte für eine familie im schwimmbad, kinderkochkurse an der vhs, freikarten fürs weihnachtsmärchen im theater etc.

pauschal zu sagen: es wird versoffen (oder schlimmeres)...mag regional zutreffen, ist mir aber grundsätzlich viel zu abwertend gedacht.


  Gutscheine fände ich auch gut...
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 11:07
Kinderturnen, Schwimmen, Basteln, Singen, sowas halt.

Wie gesagt, in Berlin gibt es durchaus mehrere STadtbezirke, wo diese von Buschkowsky beschriebene Szenario bittere Realität ist (Wedding? Neukölln? Siemensstadt/Charlottenburg Nord? dort auch nicht überall, aber doch heftig...)


  Re: Gutscheine fände ich auch gut...
avatar  PonyHütchen
Status:
schrieb am 25.11.2009 12:11
Schwieriges Thema. Und mir auch zu pauschal. Klar, es wird Eltern geben, die das Geld für andere Zwecke missbrauchen werden, die gibt und gab es immer.

Aber, ich finde, es sollte auch jeder selber entscheiden können, wo und wie er sein Kind betreuen mag. Manche möchten es lieber zu Hause betreuen (und was spräche denn dagegen, solange das Kind nicht "verwahrt" wird) für andere ist eben das Fremdbetreuen eine gute Lösung. Es sollte von mir aus auch jeder entscheiden können, ob er sein Kind zu Hause unterrichtet (wenn das kontrolliert wird) oder sein Kind in eine schulische Einrichtung gibt.

Geld an sich löst keine Probleme, die die es eh haben, haben dann eben noch 150 Euronen mehr, die die es brauchen, nutzen es eben fürs Kind oder aber eben nicht, wer weiss das schon. Gutscheine fänd ich auch nicht schlecht, besser wäre aber eine KOSTENLOSE Betreuung für alle. Wenn ich sehe, was manche Eltern für ne Kinderbetreuung hinlegen müssen, wirds mir schlecht.


  eben..,.
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 12:19
lieber kostenlose Betreuung, das sonst den Eltern irgendwie gesponsorte Geld (Absetzen der Betreuungskosten, Splitting bei der Steuer oder andere Tricks, 150 Geschenk, Teil Kindergeld, pipapo) lieber in eine kostenlose Betreuung für alle stecken. Ab z. B. 12 Monaten (Kindesalter).

Das würde einiges nach sich ziehen:

- Mütter, die arbeiten WOLLEN, könnten das tun
- die, die dann trotzdem daheim bleiben, kriegen das nicht bezahlt, müssen also schauen, dass sie einen gutverdienenden Mann haben. Splitting gehört natürlich abgeschafft.
- wer sich arbeitslos meldet, kann sein Kind gut unterbringen, AG müssen dem Gleichbehandlungsgrundsatz folgen, da ja alle kinder untergebracht werden können, jederzeit, kostenlos.

Ich finde, es DARF sich nicht lohnen, Kinder zu bekommen und sie (daheim?) zu vernachlässigen, um sich einen lauen Lenz zu machen und rumzusaufen oder so.


  ganz ehrlich -
no avatar
  semmerl
schrieb am 25.11.2009 12:38
so schmarrig finde ich das nicht.

wenn wir z.b. das kindergeld nicht hätten müsste ich wohl wirklich mehr arbeiten gehen.
und 150 euro dafür, dass ich mein kind nicht weggeben muss, wäre für uns schon ein spürbares zuckerl.
ich finde allerdings, dass es sich auf die zeit VOR dem kindergartenalter beschränken sollte.
150 euro, die mir ermöglichen, weniger stunden zu arbeiten oder meine elternzeit noch etwas zu verlängern,
sind auch 150 euro, die einem anderen wieder ein paar stunden arbeit mehr ermöglichen.
ich denke schon, dass das kein pappenstiel ist.

und "schwarze schafe" gibt es immer - auch beim kindergeld z.b.
schade ist, dass es für manche ein argument ist, viele wegen dem fehlverhalten einzelner zu "bestrafen" -
im kleinen gedacht: ich möchte für meine kinder auch nicht, dass sie im kiga/schule mal generalstrafen bekommen. auch wenn der vergleich etwas hinkt. aber ihr versteht schon.
wie oft hab ich gedacht, ein PAAR zigaretten/flaschen bier weniger und dafür schuhe, die passen...mit zum ausflug dürfen...einmal obst zur brotzeit...

was ich noch anhängen möchte: ich weiss sehr wohl, dass es DIE gibt. ich weiss aber auch, dass ich nicht zu DENEN gehöre. und dass ich mich in den ersten jahren gerne selber um meine
kinder kümmere. warum soll ich also deshalb weniger bekommen?

lg
lg


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.11.09 14:23 von semmerl.


  Re: eben..,.
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 12:57
  Re: So ein Schmarrn!
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 13:02
Zitat
greta
- Mütter, die arbeiten WOLLEN, könnten das tun
- die, die dann trotzdem daheim bleiben, kriegen das nicht bezahlt, müssen also schauen, dass sie einen gutverdienenden Mann haben. Splitting gehört natürlich abgeschafft.

..biste jeck..?! zwinker

soviel wechselseitig sich die haareschneiden, maniküren, tätowieren, piercen kann man doch gar nicht.... grins

die alternative für diese frauen wäre, dass sie zu billigen dienstmädchen (sorry: servicekräften/(schein)selbstständigen) werden.
dann können sie aber auch gleich zu hause bleiben und es bei sich selbst tun: putzen, aufräumen, wäsche machen.

es macht vielleicht sogar gesamtgesellschaftlich gesehen sinn, dass (ein immer kleiner werdender teil der bevölkerung) mal nicht durchgehend unter der knute eines arbeitgebers steht, sondern noch tatsächliche selbstbestimmte freiräume hat. von denen in meine augen nicht nur der ehemann etwas hat, sondern in meinen augen viele andere auch (nicht nur ehrenamtliche tätigkeiten, sondern auch die tatsache eine staatliche hilfsleistung durch das vorhandensein eines hauptberuflichen kümmerers nicht in anspruch nehmen zu müssen.)
man(n)/frau ist ja frei, auch diese lebensform zu wählen, so wie alleinerziehende ihre lebensform bestimmen konnten.
warum die rahmenbedingungen so ändern, dass alle zu "quasi"-alleinerziehnden werden..?
macht für mich keinen sinn.


  Re: So ein Schmarrn!
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 13:32
Reaba, Du redest immer von einem Teil der Bevölkerung, der nicht matched mit dem Teil der Bevölkerung, der die Kohle kassiert und froh ist, nicht arbeiten zu müssen, aber auch nix mit den Kindern macht. DIE sind doch diejenigen, die eigentlich gezwungen werden müssten, die Kinder in Betreuung zu geben, anstelle aus hartz6, Kindergeld, 150€ Handgeld, Kinderzuschlag etc etc gut mit Marlboro und Jack durch die Woche zu kommen...

Wir hier alle sind NICHT DIE... aber DIE existieren wirklich.

Nicht in Bayern, nicht in Münchener Vororten (Hasenbergerl oder so ist weit weg), nicht in Franken, auf dem Flachland... dort gibt es aber eh keine Kindergärten, da sind 150 Euro - möglichst als Gutschein - oder aber FREIE/KOSTENLOSE KINDERBETREUUNG eine gute Sache (hieße, Kinderbetreuung müsste überhaupt mal eingerichtet werden!).

Aber für die GROSS-STÄDTER... also das moderen Präkariat, die den ganzen Tag RTLII schauen und so, und das sind halt doch viele im z. B. Ruhrgebiet, Frankfurter Großraum, Berlin, sicher auch Hamburg, München Innenstadt, Nürnberg etc, für DIE muss es einem deutschen STaat, der Steuergeschenke machen will Hammer und die Kernenergie weiterlaufen lassen will aus Kostengründen, möglich sein, KINDERBETREUUNG zu schaffen oder schon zu haben wie in Berlin und den Leuten sowas nicht auch noch zum Versaufen zu schenken... sorry....

Also bitte hier auch wieder differenzieren, wo überhaupt so eine Klientel besteht/wohnt, ob es dort Betreuungsplätze GÄBE, und was die dann mit der Kohle machen würden, so sie welche geschenkt bekommen. Auswahl dabei: MediaMarkt, Räucherwaren, trinkfähige Desinfektionsmittel, oder wirklich was für die Kinder: Schuhe, jahreszeitgerechte Kleidung, Lernmittel, mal ein Ausflug jenseits von Aldi...

Aber wie wir wissen - seit 2 Monaten? - WIR ändern die Sache nicht in Deutschland. Verwählt....


  Re: So ein Schmarrn!
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 25.11.2009 14:17
Zitat
greta
DIE sind doch diejenigen, die eigentlich gezwungen werden müssten, die Kinder in Betreuung zu geben, anstelle aus hartz6, Kindergeld, 150€ Handgeld, Kinderzuschlag etc etc gut mit Marlboro und Jack durch die Woche zu kommen...

DIE gibt es...sogar hier in der rheinischen tiefebene...und nicht zu wenige davon.
Nur wie willst du DIE zwingen ihre kinder betreuen zu lassen (und zwar besser als sie es selbst könnten), wenn du nicht gleichzeitig alle anderen mit zwingen willst..Ich hab ne Frage
politisch korrekt, wäre ja der umfassende zwang...aber wäre das auch wirklich sozial sinnvoll..Ich hab ne Frage




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019