Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?neues Thema
   IVF: Muss man nach dem Transfer liegen bleiben?
   Männliche Unfruchtbarkeit geht mit erhöhtem Risiko für Prostatakrebs einher.

  Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 24.11.2009 13:04
Hallo,

M. wächst sozusagen zweisprachig auf. Einmal Hochdeutsch und einmal Dialekt.

Das Hochdeutsche kommt von mir und meinem Mann, der Dialekt von den Schwiegereltern.
Mein Mann redet zwar mit den Einheimischen auch Dialekt, aber mit mir von Anfang an Hochdeutsch.

Ich hatte/habe überhaupt kein Problem, dass M. eben auch eine Vielzahl von Dialekt- Ausdrücken benutzt (er kann aber auch die andere Version zwinker), da ich selbst es eigentlich inzwischen als "Mangel" empfinde, so gar keine Heimtaverbundenheit durch meine Sprache zu haben (nee, stamme nicht aus Hannover und Umgebung, bei uns zu Hause gab es eben nur "reines" Deutsch, obwohl die Region an sich selbst auch einen eigenen Dialekt besitzt).

Mein Mann macht sich deshalb Sorgen und hat Bedenken, dass M. spätestens in der Schule Probleme bekommt.

Wie ist das bei Euch?


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  Deborah
schrieb am 24.11.2009 13:35
Wir reden Hochdeutsch mit unserer Tochter, untereinander auch Hochdeutsch mit leichter Dialekteinfärbung. Oma und Opa reden (verschiedene) Dialekte, und zwar sehr ausgeprägt smile . Ich finde das gut und es stört mich überhaupt nicht. Carina war schnell klar, wann sie was davon anbringen kann. Ich denke, Kinder unterscheiden da automatisch.

Da brauchst Du Dir wirklich überhaupt keine Sorgen zu machen. In der Schule redet Euer Sohn garantiert Hochdeutsch, er hat es ja von Euch gelernt. Und wenn ab und zu ein Dialektwort einfließt, ist es doch nicht schlimm. Ich finde das schade, dass immer mehr deutsche Dialekte verschwinden.


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  semmerl
schrieb am 24.11.2009 13:57
da würd ich mir gar keine sorgen machen.
wir sprechen alle dialekt - sogar ziemlich ausgeprägt - aber lesen im gegenzug auch viel (vor) und unsere kinder können
sehr gut unterscheiden, wann was passend ist.

es gab sogar mal studien, die belegen, dass kinder, die dialekt sprechen im deutschunterricht eher vorteile haben. vielleicht findest du ja bei google was darüber...

lg


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 24.11.2009 14:08
Da würd ich mir keinen Kopf machen. Meine Eltern sprachen reinen Dialekt (Pfälzisch) und ich hatte in der Schule nie Probleme und konnte auf Knopfdruck von Dialekt auf Hochdeutsch wechseln.

Zu Hause sprechen wir Dialekt, im Kindergarten wird auch Dialekt gesprochen, aber irgendwie ist das wohl eine Sprache, die meine Kinder nicht willens sind zu lernen- beide unterhalten sich in Hochdeutsch....


  Werbung
  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  ciccia
schrieb am 24.11.2009 15:11
Würde mir da auch keine großen Sorgen machen. Menne kommt aus dem Ruhrpott, ich aus Franken. Wir reden aber beide Hochdeutsch (mir glaub immer keiner, dass ich tatsächlich Fränkin bin). Dennoch bekommen die Kinder natürlich ein bisschen Dialekt mit (auch im KiGa), denn wir wohnen ja in Franken. Ich bin hier aufgewachsen, habe aber keine fränkischen Eltern, sondern bayrische die mit ihren Kindern hochdeutsch sprachen und wir sind alle drei ohne Probleme durch die Schule gekommen obwohl im Umfeld ganz viele Leute fränkisch sprachen.


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  Micaela
schrieb am 24.11.2009 21:38
Kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen, insbesondere semmerl: ich hab auch gehört, dass Dialekt sogar gut sein soll!

Unsere können auch sehr gut unterscheiden, besonders der Ältere, der nächstes Jahr eingeschult wird. Da sehe ich keine Probleme!
Ich finde Dialekte schön - die gibt es doch überall in allen Sprachen - das darf durchaus gepflegt werden! Ja

lg Micaela
winken


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 24.11.2009 21:38
Unsere Kinder wachen auch "zweisprachig" auf und wir finden das sehr normal. Beide sind sprachlich sehr gut entwickelt.

Ich selbst spreche bayerisch eingefärbtes Hochdeutsch und kann wahlweise ganz in den Dialekt oder ins Hochdeutsche wechseln. Ich hatte in Deutsch in der Schule grundsätzlich eine 1 und habe mein Deutsch-Abitur mit der in Bayern maximal erreichbaren Punktzahl abgelegt. Besonders schädlich kann der Dialekt also nicht gewesen sein smile

Jennifer.


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  Anmali
schrieb am 24.11.2009 21:42
Meine Kinder wachsen zwei dialektisch auf allgäurisch und sächsisch

Zum Ärger meines Mannes verstehen sie das Sächsisch besser als den Allgäuer liegt aber eher dran das ich viel mit beiden zusammen bin und es nicht vertuschen kann. ( Mein Mann rauft sich innerlich die Haare wenn Lischen ein Brötchen möchte statt a Semmel oder Max statt ja nu sagt)

Es ist aber nicht der Leipziger Slang sondern der Dresdner ( himmelweiter Unterschied)

In der Schule gibt es keine Probleme ebenso im Kindergartennicht wir ahben alles erfolgreich unterwandert lesen


  Re: Dialekt- aus aktuellem Anlass
no avatar
  EmilyErdbeer
Status:
schrieb am 25.11.2009 14:08
Dialekt ist in Ordnung, ich bin auch breit schwäbisch aufgewachsen und kann sehr wohl wechseln zwischen Hochdeutsch und Schwäbisch. Ich war auch immer sehr gut in Deutsch, ne 1 im Abi hab ich aber nciht geschaft, bei mir waren es nur 11 Punkte zwinker das lag aber bestimmt nicht am Dialekt...
ich schwätz au schwäbisch mit meiner Tochter und es schadet überhaupt nicht, sie spricht hochdeutsch Ohnmacht




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019