Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Führt die Entfernung der Eileiter auch zu weniger Eizellen?neues Thema
   PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?
   Wie wichtig ist die Morphologie der Spermien bei der Insemination?

  Sieht eigentlich irgendwer noch mein Kind?
no avatar
  Cora & die Mädels
schrieb am 12.02.2008 19:11
...das frage ich mich derzeit echt!!! Oder sind es nur die ganzen Defizite???
Ich bin wirklich am Ende....renne von Arzt zu Arzt, von Therapie zu Therapie....
Allein schon das Thema der Konzentrationsstörung bringt so viele Probleme mit sich....nicht nur alleine im Umgang mit meiner Großen....nein, auch die Erzieherinnen wissen derzeit nicht weiter, geben mir ständig negatives neues weiter. sind ratlos, hatten heute jemandem vom heilpäd. Zentrum zum Beobachten da und hoffen auf Tips.
Dazu gibt es ja auch von der Ergo immer Details.
Und dann steht ein Termin beim Lungenfacharzt an, da sie gerade heute (nachdem wir erst Sonntag das AB der letzetn Pneumonie abgesetzt hatten) wieder mit furchtbarem Husten anfängt sehr treurig (sie sitzt egrade wieder beim inhalieren)
Abgesehen davon steht Donnerstag der Kieferorthopädentermin an, zu dem wir halbjährlich zur Kontrolle und Besprechen der weiteren Vorgehensweise müssen...derzeit wachsen die beiden oberen Schneidezähne vorne übereinander *seufz*
Vorgestern begann wieder der Heuschnupfen bei ihr...

und alles bringt zig Arztbesuche mit sich - ständig gehts nur um die "Krankheiten"...

Ich kann echt nicht mehr - wir haben ja gar keine Zeit zum "Genießen" traurig

Sorry, daß ich Euch hier so zulabere...


  Re: Sieht eigentlich irgendwer noch mein Kind?
no avatar
  Mori
schrieb am 12.02.2008 19:54
Ach Mensch, Cora, das ist ja wirklich alles ganz schön heftig. Ich habe auch immer öfter den Eindruck, daß sich keiner um die Eltern - oder vor allem die MÜTTER - kümmert, die OHNEHIN schon oft die Hauptlast tragen - und wenn ein Kind viel oder "schwierig" krank oder gar behindert ist, wird die Last oft zu groß ... und wer hilft dann????

Ja, und nicht alle Ärzte sehen wirklich den MENSCHEN (nicht nur bei Kindern), sondern einen FALL, eine Krankheit ... (vielleicht ein Schutz?). Ich habe heute mal wieder ein positives Arzt-Erlebnis gehabt, und unser KiA ist zwar eher ein komischer Kauz, aber ich denke schon, daß er wirklich die kleinen Menschlein im Blick hat...

Ich hoffe, Du hast ringsherum liebe Menschen (in der Gemeinde? Freundeskreis?) die Dir und Euch helfen, immer mal wieder ... einfach zu SEIN, miteinander zu lachen, zu feiern, was auch immer... und auch der Großen das Gefühl geben, als MENSCH wichtig und RICHTIG zu sein!

Ich wünsch Dir viel Kraft ... und all denen, die sich um die Große kümmern, den richtigen Blick für sie ... und gute Ideen.

Mori


  Re: Sieht eigentlich irgendwer noch mein Kind?
no avatar
  Titoune
schrieb am 13.02.2008 01:03
es tut mir leid, dass es der Kleinen nicht so gut geht. Rosalie muss auch fast andauernd inhalieren... Ich hoffe, ihr bekommt kompetente Tipps und könnt bald aufatmen, mit dem Frühling wird alles besser!


  Re: Sieht eigentlich irgendwer noch mein Kind?
no avatar
  Berenike
schrieb am 13.02.2008 09:29
Hi
das ist wirklich viel, was deine Kleine durchmacht...

Aber: du hast geschrieben, dass das Thema Mictonetten langsam durch ist... ich weiss von meiner Tochter, dass wir einige Zeit brauchten, bis es bei ihr wieder gut lief. (Sie rechnete Mitte der zweiten Klasse wieder mit den Fingern! ). Ich würde einfach mal abwarten, vielleicht trägt das auch bei ihr dazu bei.

Soll Deine Tochter in diesem Jahr eingeschult werden? Wird sie deshalb von den Erzieherinnen verstärkt beobachtet?

Husten und Heuschnupfen: kann es hier einen Zusammenhang geben? Zur Zeit fliegt bereits einiges..

Nerven aus Drahtseilen und viele schöne bewusste Augenblicke mit deiner Tochter wünscht dir
B.


  Werbung
  Danke Euch für Eure lieben Zeilen...
no avatar
  Cora & die Mädels
schrieb am 13.02.2008 10:12
...das tut gut! Ja
Heute nacht gabs zu allem Überfluss auch noch nen Kruppanfall! sehr treurig
Irgendwie ists enorm viel derzeit...undimmer sitze ich bei den Ärzten, diskutiere mit ihnen, berichte, überlege was man nun wie angeht und entscheide es eben immer allein (Männe kann ja nciht mit, ist ja bei der Arbeit) - das ist echt eine enorme Belastung für mich.

@mori: ja, wir haben liebevolle Freunde in der Gemeinde, die wir aber aufgrund der Entfernung (wir wohnen weiter weg) auch kaum außerhalb der versch. Treffen/VEranstaltungen selten selten können....aber komischerweise ist von den Problemen meiner Großen dort überhaupt nichts zu merken!!! Das ist das komische....es glaubt einem kaum jemand. Dort hat sie gar keine Schwierigkeiten...

@Berenike: ja, sie war ja bereits letzten Sommer ein "Kann-"Kind, was wir eben nicht gemacht haben und somit ist sie diesen SOmmer dann bei der Einschulung bereits fast 7 Jahre alt. Und vom Kopf her wird sie die Aufgaben auch schaffen (meint die Ergo), aber eben von der Konzentration und den sozialen Porblemen her???
Gestern hat meine Männe einen Pricktest gemacht bei ihr...Ergebnis war klar, nen Haufen Frühblüher haben reagiert! Sie hat echt jetzt schon wieder Heuschnupfen!!! und eben heftiges Augenjucken...

hach...es ist irgendwie ein dickes Päckchen derzeit.

Danke Euch!


  Re: Danke Euch für Eure lieben Zeilen...
no avatar
  Berenike
schrieb am 13.02.2008 10:36
Zitat
Cora & die Mädels
...das tut gut! Ja
.aber komischerweise ist von den Problemen meiner Großen dort überhaupt nichts zu merken!!! Das ist das komische....es glaubt einem kaum jemand. Dort hat sie gar keine Schwierigkeiten...!

Das ist doch schon mal positiv!

Zitat
Cora & die Mädels
...

@Konzentration und den sozialen Porblemen her???
.

Danke Euch!

welche sozialen Probleme hat sie denn?

fragend
B.


  Re: Sieht eigentlich irgendwer noch mein Kind?
no avatar
  Nicole **
schrieb am 13.02.2008 10:40
Liebe Cora,

ich habe auch eine Tochter mit Feinmotorischen Defiziten, die dieses Jahr in die Schule kommt. Wir gehen zur Ergo! Das finde ich auch sinnvoll und notwendig, allerdings bin ich froh, dass ich in dieser schwierigen Phase eine Erzieherin habe, die wirklich toll ist und mir folgendes mit auf den Weg gegeben hat: Sicher, dein Kind hat Defizite, wenn aber immer in dieser Schwachstelle herumgebohrt wir leidet das Selbstbewusstsein ungemein, die Übungen bei der Ergotherapie sind für sie schwierig und der Erfolg hält sich in Grenzen. Versuche das Selbstwertgefühl deiner Tochter zu stärken in dem du sie oft Sachen machen lässt, die sie sehr gut kann. Das Erfolgserlebnis gibt ihr so viele Glücksmomente, dass das Selbstbewusstsein steigt und sie die Sachen, die weniger gut kann, besser machen kann.

Das ist ihre Strategie und sie geht grossartig auf! So wird mein Kind im Kindergarten nicht mit Übungen zu den Defiziten "zugeschüttet", sondern nur minimal dahingehend gefördert und bei allem anderen darf sie sich frei entfalten und "Kind" sein! Ich liebe die Erzieherin dafür - und die Erfolge in der Ergotherapie bestätigen, dass dies der richtige Weg ist!

Wir hatten letzte Woche einen Diplom Psychologen in der Einrichtung der über "Kinder stark machen" referiert hat. Sein Tonus war: Wenn du Kindern immer eine bestimmte Sache einredest (zB. soziale Probleme, böse etc.) werden sie auch so! Versuche die Spitzen rauszunehmen, Auszeiten geben und versuchen die Kinder aus Ihren Erfahrungen selbst lernen zu lassen.

Gestern las ich einen interessanten Artikel in einer Zeitschrift: Wie würden Kinder mit ADS auf einer einsamen Insel zurechtkommen, dort ist niemand der sich an der Hyperaktivität stört. Würden sie selbst lernen, dass es einfacher ist, den Tag zu strukturieren und gewisse Sachen anzufangen und auch zuende zu bringen? Wahrscheinlich ja. Ist es vielleicht nur ein Problem unserer Gesellschaft - weil jeder bei den ersten Anezichen sofort eine schwerwiegende psychische Erkrankung sieht? Vielleicht! Ich finde, darüber darf man mal nachdenken und ich glauben, man muss es nicht nur auf Hyperaktivität beziehen, sondern das lässt sich auf viele andere Bereiche ausdehen. Wie würden die Defizite ohne die gesetzte Norm vielleicht von ganz alleine in den Griff zu kriegen sein?

lass dein Mädel einfach mal ein bisschen zur Ruhe kommen. Vielleicht geben sich einige Probleme ganz von alleine! Es ist dein Kind - trau ihr auch zu, einige Sachen von alleine zu regelen. Wenn sie mit ihrem Sozialverhalten aneckt, meinst du nicht, dass sie das auch von alleine merken könnte und ihr Verhalten ändern kann? Ich denke, es wird heutzutage zu viel therapiert und zu wenig auf den Lernprozess und die eigene Entwicklung vertraut. Trotzedem - wenn du wirklich nicht mehr weiter weist, kann ich dir sehr die Erziehungsberatungsstelle der Caritas empfehlen, die es in jedem größeren Ort gibt. Die nehmen deine Probleme ernst und sehen vieles aus einem anderen Blickwinkel! Ich hoffe sehr für dich, dass ihr eine Lösung finden werdet!

LG


  Re: Danke Euch für Eure lieben Zeilen...
no avatar
  Cora & die Mädels
schrieb am 13.02.2008 11:17
Hallo Berenike,

zB: sie zieht sich völlig aus der Gruppe heraus....igelt sich ein (obwohl sie ja eigentlich ein sehr offenes und zugewandtes Kind war/Ist). Sie läßt Kontaktversuche der anderen Kids kalt...will einfach nicht. Und wenn sie zB eine Freundin hier hat, dann ist es sehr schwierig sie dazu zu bewegen, auch mit ihr länger zu spielen...
Sie lenkt ihre Kontakte nur auf Erwachsene hin (eben im KiGa auf die Erz.)


  Re: Danke Euch für Eure lieben Zeilen...
no avatar
  Berenike
schrieb am 13.02.2008 11:24
ich schildere dir mal unsere tochter letztes jahr um diese zeit:

sie wurde krank, wollte bei niemand anderem bleiben als bei mir oder papa,
bekam panikattacken, wenn ich sie in die schule brachte, wollte weder zum kindergeburtstag noch ins theater (mit UNS!), brach in der schule in tränen aus, aß nichts mehr, konnte nicht mehr rechnen. Ihre Schrift war furchtbar, krakelig und fast unleserlich.

Im April (nach den Osterferien) wurde es wieder besser, da waren die Medis ein halbes Jahr abgesetzt. Ich schob das damals auf ihre Infekt, den sie im Februar hatte (Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber), bis mir die Lehrerin sagte, dass sie eine Verhaltensänderung bereits ab Oktober bemerkt hatte, also einen Monat, nachdem wir die MEdis abgesetzt hatten.

Auf Nachfrage bei meiner Kinderärztin meinte die (Monate später, erst da ging es mir auf), dass diese psychische Auffälligkeiten durchaus auf die Medikamente zurückzuführen seien.


seit wann zieht sich deine tochter so zurück? Vielleicht hängt das alles miteinander zusammen?




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019