Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Du bist nicht mein(e) Freund/Freundinn-Phase
no avatar
   Samara
Status:
schrieb am 25.01.2008 10:43
Meine Kleine hat sich in ihrem Kindergarten sehr gut integriert, nachdem es so einige Anfangsschwierigkeiten gab. Sie hat 2 Mädels gefunden, womit sie so richtig innerhalb des Kindergartens befreundet ist. Schon morgens wird Julia (die zurzeit als letzte kommt) mit Drücken und Knuddeln begrüßt! Ich freu mich total für sie, weil auch beide Mädels total knuddelig sind!
Allerdings haben diese 3 Schwierigkeiten "gemeinsam" zu spielen. Die beiden Mädels buhlen regelrecht um Julia´s Gunst! Naja, ich merk schon, dass meine Tochter das irgendwo toll findet. Ich aber gar nicht!
Oft kommen nämlich morgens beide Mädels schon angerannt. Und von meiner Tochter wird erstmal klargestellt, wer heute denn mit ihr spielen darf. Sie klärt dann knallhart "So, Du bist heute mein Freund und DU nicht - Geh weg!" Meist gibt es dann Tränen und ich habe schon sooo oft meiner Tochter erklärt, dass man sowas nicht macht. Sie versteht es einfach nicht. Es ist meist wohl immer das selbe Mädel namens Emilie, was dran glauben muss. Emilie. ist allerdings immer zur selben Zeit wie Julia da und geht auch in den selben Kurs. Anne ist dagegen sehr oft krank oder bei ihrer Mutter (Vater ist alleinerziehend) und somit nicht da. Und wenn Anne nicht da ist, ist Julia total dick mit Emilie!!! Wenn ich sie nachmittags vom Kurs abhole, heult sie sogar, weil Emilie nach Hause geht! Nur wenn Anne da ist, ist Emilie abgeschrieben.
Mischt ihr Euch da als Eltern "sehr" ein oder erklärt ihr nur und laßt Ihr Euer Kind machen??? Letztendlich überlege ich, wird Emilie als auch Julia irgendwann lernen, dass man sowas nicht macht bzw. das man auch zu Dritt spielen kann. Und wenn Emilie halt eben wirklich nicht DIE Spielkameradin für meine Tochter ist, mache ich es denn Mädels vielleicht unnötig schwer, indem ich morgens immer wieder versuche zu animieren, dass sie zu Dritt spielen??? Blöd ist natürlich auch, dass ich keinerlei Kontakt zu Anne´s Eltern bekomme, während Julia aber mit Emilie schon öfter nachmittags gespielt hat, weil ich mich einfach auch mit der Mutter gut verstehe. Vielleicht ist das aber auch ein Fehler?
Wißt Ihr, ich möchte vermeiden, dass ich genau den Fehler meiner Eltern wiederhole. Meine Eltern haben immer ganz klar bestimmt, wer meine Freundinnen sein sollen und wer nicht. Und das möchte ich auf gar keinen Fall! Umgekehrt möchte ich aber auch, dass meine Tochter sozialen Umgang und Umgang innerhalb einer Gruppe lernt.
Wie handhabt Ihr das so?? Diese Phase "Du bist nicht mein Freund" scheint im Kiga ja wohl dauernd an der Tagesordnung zu sein. Mmh!?!?!?


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.08 10:45 von Samara.


  Re: Du bist nicht mein(e) Freund/Freundinn-Phase
no avatar
   Mone + die M+M´s
schrieb am 25.01.2008 10:51
Oh Gott, das kenn ich. Bei meinem Sohn war es so, daß er ausgegrenzt wurde, sobald die anderen da waren. War keiner sonst da, durfte er mitmachen. Es ist sooo schwer für Eltern, das mit anzusehen. Aber es gehört zum Lernprozeß.
Mein Sohn war zwar schon 4, ich habe ihm 1.000 mal erklärt, daß er sich andere Freunde sucht. Er wollte aber unbedingt zu der clique gehören. Nun ist es so, daß er es geschnallt hat, daß das Spiel Käse ist und hat sich selber andere gesucht. Ich habe ihn unterstützt und mit ihm immer wieder darüber geredet. Denn diese Frustration war nicht schön.

Mone


  @ Mone
no avatar
   Samara
Status:
schrieb am 25.01.2008 10:54
Ja, eben! Gerade in der Situation vom Emilie möchte ich echt nicht stecken. Mir tut die Kleine richtig leid, weil sie auch offensichtlich leidet, wenn meine Tochter da wie ne Herrscherin steht und sie von dannen schickt. Ich denke dann immer die ganze Zeit, wie schlimm sich das Kind doch fühlen muss und wie schlimm das für mich wäre, wäre es mein Kind. Umgekehrt ist Emilie aber auch nicht unwichtig für Julia. Weil sie sich eben gut verstehen und weil auch Anne nicht wirklich oft da ist.


  Re: @ Mone
no avatar
   Mone + die M+M´s
schrieb am 25.01.2008 11:08
Ich meine, mit grad mal 3 Jahren ist das auch noch zu früh für Diskussionen über solche Dinge. Die Kinder begreifen das noch nicht wirklich, was sie da machen.
Vielleicht kommt es auch so, daß dieses Kind dann andere Freunde findet und Dein Kind dumm da steht. Auch das gehört dazu. Aber Du wirst im Moment nicht wirklich viel dran ändern können. Dein Kind geniesst das und fällt vielleicht auch mal auf die Nase. Spätestens dann weiß sie es.

Mone


  Werbung
  Re: Du bist nicht mein(e) Freund/Freundinn-Phase
no avatar
   tina**
schrieb am 25.01.2008 12:46
Carlotta ist in einer festen Mädchenclique im KiGa (4 Mädels). Und dort passiert es auch häufiger, dass ein Mädchen ausgegrenzt wird. Aber das wechselt ständig, und ich hab das Gefühl, die Kinder finden das gar nicht so schlimm wie ich anfangs. Am Anfang habe ich mich da sehr reingehängt, hab auch mal mit den Erzieherinnen gesprochen, weil Carlotta meiner Meinung nach gemobbt wurde - am nächsten Tag haben die Mädels das unter sich geregelt, Carlotta war wieder voll integriert, und mir war es ein bißchen peinlich, dass ich da so einen Aufriß gemacht habe zwinker Inzwischen halte ich mich komplett raus, höre mir das lediglich an und bin immer wieder überrascht, dass zumindest in unserem Fall die Mädels das selbst hinkriegen. Wenn´s drauf ankommt, halten alle 4 auch zusammen, zur Zeit sind auch alle 4 wieder mal ganz dicke Freundinnen (das kann allerdings morgen schon wieder anders sein zwinker


  Re: Du bist nicht mein(e) Freund/Freundinn-Phase
avatar    *kami*
Status:
schrieb am 25.01.2008 13:16
Lass sie machen.... die machen das schon unter sich aus zwinker

Höre auch jeden Tag "Du bist nicht mehr mein Freund" oder auch dann eben "Du bist mein allerbester Freund" ... nicht immer teile ich die Sympathien meiner Tochter zwinker

Das ist einfach im Kiga so, gleicht sich aber über den Tag verteilt wieder aus. Leia mag in der Früh erstmal etwas ihre Ruhe haben und wird zickig, wenn ihre "wilden Kerle" gleich auf sie zustürmen. Später, wenn sie dann mal richtig wach ist, sind sie dann aber unzertrennlich.

Sag dann auch nur zu ihr, wenn sie so nen Zickenstreit anfängt, auch mal mit nem anderen Mädchen, daß sie doch auch nicht so behandelt werden möchte und das deswegen auch nicht machen sollte. Kapiert sie aber auch nicht immer, aber die Zwerge regeln das wirklich auch schon ganz gut alleine.

Dazwischen gehe ich wirklich nur, wenn's Kloppe gibt...




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021