Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Insemination bei idiopathischer Sterilität ? wie am besten? neues Thema
   Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch?
   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?

  es ist nicht alles schwarz/weiss..
no avatar
   Berenike
schrieb am 09.02.2006 20:02
meine Mäuse hatten mich die ersten 3 Jahre voll.. ich bin froh, dass ich mir die Zeit genommen habe. Ab dem zweiten Lebensjahr gingen sie in den KIGA (ein paar Stunden, die ihnen und mir gut taten). Seit dem 3.Geburtstag arbeiteten mein Mann und ich Teilzeit.. die Mäuse hatten auch was vom Papa...
dann gab es noch eine Kinderfrau und die Erzieherin, alles Menschen, die sich gut um meine Kinder kümmerten und ihnen wichtiges beibrachten, u.a. dass man zu den unterschiedlichsten Personen Beziehungen aufbauen kann.

Das Oberkommando liegt immer noch bei mir.. dann kommt der Papa. Bei manchen Sachen bin ich baff, das hätte ich meinen Kindern nicht zugetraut. Deshalb: Einen gewissen Teil der Erziehung und Betreuung abgeben ist gut.

Jetzt mit Schuleintritt musste ich wieder merken: meine Präsenz ist mehr gefragt, ich muss meine Arbeitszeiten umstellen, damit es besser läuft. Aber auch hier gilt: auf mehrere Schultern verteilt tut den Kindern (+ den betreuuenden Personen auch) gut.

Gruss
B.




  Da stimme ich dir voll zu kerstin!!
no avatar
   curly
schrieb am 09.02.2006 20:12
Das liegt an der Mutter. Auch ich MUSS arbeiten und meli ist schon in fremdbetreuungen seid sie so klein war. Aber ich habe trotzdem sehr wohl alles mitbekommen und erziehe sie auch selber. Wenn die mutter kein interesse am kind zeigt, was koennen andere dafuer?

Wollte eigentlich auch nichts sagen weil das thema schon ausgelauert ist, aber..... zwinker



Beitrag geändert am : (Do, 09.02.06 20:15)


  Re: Soviel verpasst...
no avatar
   Petra*Kids
schrieb am 09.02.2006 20:59
Also, ich würde sagen, das liegt wohl eher an der Mutter - meine Mittlere ist mit 1,5 Jahren in die Kita gekommen - und ich kann meine Kinder trotzdem genießen und kann sagen, dass ich nichts verpasst habe - der frühe Kigastart war im Gegenteil sogar fördernd für die beiden.
Ich hoffe inständig, dass sich in Richtung Kinderbetreuung etwas ändert, da man wohl kaum damit rechnen kann, dass einem etwas Gehaltähnliches angerechnet wird.
Bei uns im Ort gibt es nur noch einen ev. Kindergarten ab 3 Jahren - keine Auswahlmöglichkeit, flexible Bringzeiten?! Gibt es nicht, Betreuung von Kindern unter drei - nicht vorhanden.
Meine Kinder sind frohe und glückliche Kinder im Kiga gewesen und sinds noch - selbst als sie noch ganz klein waren, sind sie gerne hingegangen, da dort einfach viele Kinder zum Spielen sind.
Hier auf dem Land wären wir über etwas "mehr" in Sachen Kinderbetreuung heilfroh ehrlich gesagt - mit meinem Schichtdienst gibt es immer Unterbringungsprobleme, so dass ich momentan nur 8 Stunden/Woche arbeite. Mit viel Glück haben wir für unsere Kleine ab Aug. 2007 einen Platz in einem anderen Dorf - da bezahle ich gerne den Höchstsatz und fahre .
Meinen Kindern hat der frühe Kigastart gut getan (vor allem weil bei uns in der Gegend keine kleinen Kinder wohnen zum Spielen).
Mittlererweile sind die Großen mehr bei Freunden unterwegs, als die Mama weg ist zur Arbeit....
Man sollte nicht unbedingt einen Ganztagesplatz, bzw. frühe Kinderbetreuung mit "Verpassen" vergleichen - das sind meiner Meinung nach verschiedene Paar Schuhe. Die Ganztagskinder waren bei uns nur an Tagen in der Kita, in denen die Eltern gearbeitet haben - die "Frei"tage waren sie zuhaus.
Und wie+was das eigene Kind etwas kann, sollten die Eltern einfach besser wissen als jede Erzieherin - andernfalls würde ich es auf mangelndes Interesse der Eltern schieben?!
Allerdings finde ich die Aussage, dass es für manche Kinder besser ist, fremd betreut zu werden, doch etwas heftig - das darf man nicht pauschalisieren. Ich muss und möchte arbeiten gehen und meine Kinder sind zuhause trotzdem gut versorgt.

Petra



Beitrag geändert am : (Do, 09.02.06 21:03)


  fremdbetreuung besser...
no avatar
   Petra+J.
schrieb am 10.02.2006 07:38
hallo petra:
doch, nachdem ich viel zeit in joshis kita verbringe und relativ viel mitbekomme, sage ich auch:

es gibt kinder, für die ist es besser in einer fremdbetreuung zu sein als zu hause!!!!!!!!!!!

schlimm genug, aber dort gibt es mehr interesse und sicherheit für die kinder als in manchem elternhaus.inder kita gibt es regelmässigkeiten, regeln, zuwendung- und das kennen manche kinder von zu hause nicht.

vielleicht leben gerade unsere kinder (und auch einige von uns hier), weil sie soooo gewünscht sind, manchmal in einer wunsch- und traumwelt.

bei vielen leuten sieht das leben ganz anders aus.
ich habe schon soviel lieblosigkeit mitbekommen, dass ich den erzeiherinnen gesagt habe, dass ich ihren beruf nciht machen könnte- mir würde des öfteren bei dem verhalten der eltern die hutschnur platzen!!!!!!

gruss




  Werbung
  es wird wie in schweden beide eltern sollen arbeiten
no avatar
   ayscha*
schrieb am 10.02.2006 09:49
damit die rentenkasse sich noch ein paar jahre lang selber verwalten kann !!! ich bin dafür elterngeld ok aber für geringverdiener, studenten oder algII bekommen erziehungsgeld und zwar ohne anrechnung als einkommen bei anderen sozialleistungen !!! denn das stärkt die kinderarmut in D noch zusätzlich oder soll es jetzt nur noch Kinder für reiche geben ?!






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020