Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft neues Thema
   Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?

  Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   Traurige Tochter
schrieb am 27.05.2022 23:22
Hallo allerseits,

Ich bin gerade zutiefst traurig, wütend und zwie gespalten und hoffe auf einen Rat.

Vorgeschichte: ich habe einen Mann und ein 6-jähriges Kind, meine Eltern wohnen 3-4 Stunden entfernt und sind bisher super Großeltern gewesen. Wir haben uns mehrmals im Jahr gesehen, sie haben ihr Enkelkind mit allem möglichen verwöhnt, konnten ihn aber auch mehrere Stunden ohne uns betreuen. Das war auch zugegebenermaßen einer der Gründe unserer deutlich häufigerer Besuche, als vor dem Kind, so hatten mein Mann und ich halt einige Stunden um etwas gemeinsam unternehmen. Aber es war nicht so, dass wir sie ausgenutzt hätten, sie wollten immer, dass wir noch viel öfter kommen und länger bleiben. Für mein Kind war die Zeit mit Oma und Opa immer ein Highlight, wobei das jetzt immer weniger spannend für ihn wird. Trotzdem habe ich mich sehr über dieses gute Verhältnis gefreut. (Die Schwiegereltern sind 'Kaffee und Kuchen und Geburtstag' - Grosseltern, also alles ok, aber keine enge Beziehung).

Nun ist es so, dass ich und meine Eltern ursprünglich aus der Ukraine kommen und seit 20 Jahren in Deutschland leben. Ich will nicht so dreist sein zu behaupten, mein Leben sei seit 3 Monaten die Hölle (denn das ist es für die Ukrainer, die noch da sind oder fliehen mussten), aber es steht komplett Kopf. Wir haben noch enge Verwandte in der Ukraine, auch wenn der Kontakt nicht mehr so innig ist.

Sofort nach dem Kriegsausbruch haben meine Eltern sich ins Auto gesetzt und meine 90jährige Oma mit meinem 17jährigem Cousin an der Grenze abgeholt. Zuhause angekommen hat sich aber sehr schnell herausgestellt, dass meine Eltern sich entweder selbst überschätzt haben, oder die Situation irgendwelche Komplexe aus ihrer Vergangenheit geweckt haben, auf jeden Fall haben sich seitdem vernünftige Menschen in geistesgestörte Verschwörungstheoretiker verwandelt. Es genau zu beschreiben ist nicht so einfach, aber das Endergebnis ist, dass sie meine Oma und meinen Cousin psychisch total fertig machen, ihnen die Schuld an allem geben und sich einfach unmöglich den beiden gegenüber verhalten. Sie haben sich zwar um Behördengänge gekümmert und Essen gekocht etc., aber immer mit mehr als deutlichen vorwurfsvollen Betohnung wie nervig und anstrengend das für sie ist, wie sehr sie die Ukraine und alles was damit zu tun hat verachten und wie schrecklich unpassend es ist, sich jetzt hier auch noch um Flüchtlinge zu kümmern.
An Ostern war ich mit meinem Kind zur Besuch und bin aus allen Wolken gefallen, als ich das beobachten musste. Als ich nach paar Tagen mit meinen Eltern das Gespräch gesucht habe, bekam ich es auch voll ab. Meine Mutter hat mich angeschrien und mir solche Dinge gesagt, dass ich eigentlich sofort nach Hause fahren wollte, bin dann nur meiner armen Oma zuliebe länger geblieben (die hat sich sehr über unseren Besuch gefreut). Um noch paar Beispiele zu nennen: sie haben den beiden verboten mit meiner Tante (Mutter des Jungen, Tochter der Oma) in der Ukraine zu telefonieren, weil 'das verdirbt allen nur die Laune'. Natürlich haben sie trotzdem jeden Tag kommuniziert, aber dann eben flüsternd abends im Zimmer oder draussen. Sie haben ihnen auch verboten Nachrichten zu schauen oder jegliche Gespräche über die aukraine zu führen. Wenn mein Cousin nicht mega pünktlich in dem Moment zum Essen kam als meine Mutter gerufen hat, gab es auch sofort Stress. Wenn meine Oma es gewagt hat, sich über ein Wehwehchen zu beklagen (die Frau ist 90!!), fiel meine Mutter (Anfang 60) ihr sofort ins Wort, dass sie es ja viel schwerer habe und zog jede Aussage meiner Oma total ins Lächerliche. Ich konnte es wirklich kaum ertragen das mit zusehen und war, muss ich zugeben, sehr froh, da wieder abrzureisen.
Leider hat sich seitdem die Situation nicht gebessert, sondern meine Eltern terrorisieren die beiden regelrecht und mir tun sie furchtbar Leid, denn sie sind hier in Deutschland komplett hilflos. Nachdem meine Oma mehrere Tage hintereinander alle Verwandten die sie so hatte (auch mich) heulend angerufen hat, und angefleht hat sie aus diesem Alptraum rauszuholen und wieder zurück in die Ukraine zu bringen, organisiere ich gerade ihre Fahrt zurück. Eine 90jährige Frau tritt also die Tage eine 30-40 stündige Reise ins Kriegsgebiet an.

Ich bin so unendlich wütend auf meine Eltern. Meine Eltern sind fit und arbeitslos, haben eine Eigentumswohnung mit einem freien Gästezimmer. Klar ist es anstrengend Dauergäste zu haben, aber es gab objektiv wirklich nichts gravierend schlimmes dort. Meine Oma ist mit 90 nicht mal pflegebedürftig, man muss ihr nur regelmäßig Medikamente besorgen. Mein Cousin ist absolut schüchtern und ruhig, macht nix ausser am PC Fernschule machen und im Haushalt helfen. Ich habe im Namen meiner Oma hunderte Wohnungsanzeigen angeschrieben, ohne Erfolg.
Wir selbst wohnen in einer Mietwohnung ohne freies Zimmer, sind beide Vollzeit berufstätig und haben eben ein Kind. Daher kann ich zwei Leute hier nicht unterbringen, und meine Oma bräuchte wenigstens ein anständiges Bett... Ausserdem ist sie im Moment so fertig, dass sie nur noch nach Hause will, und nirgends mehr sonst. Ich versuche noch den 17jährigem Jungen zu überzeugen zu bleiben bzw. wiederzukommen (denn er muss die Oma zurückbegleiten), aber mal sehen...
Ich bin so unfassbar sauer und enttäuscht, dass ich mit meinen Eltern (sobald meine Verwandten da endgültig weg sind) nie wieder etwas zu tun haben möchte. Warum holen sie Leute von der Grenze, wenn sie eigentlich nur Hass und Verachtung für sie übrig haben? Es geht nicht nur darum, dass sie meine Oma wie Dreck behandelt haben, sondern auch um null Einsicht, dass sie auch nur irgendwas falsch gemacht haben. Sie fühlen sich komplett unschuldig und absolut im Recht. Und sie sind auch gleich auf 180 sobald ich versuche mit ihnen darüber zu reden und sowas (anschreien, beleidigen) akzeptiere ich eigentlich auch nicht. Und sie erzählen auch schon sehr wirres Zeug, dass ich wohl auch Teil einer Verschwörung bin gegen sie usw.
Ich weiß noch wie mir meine Bekannten Leid taten, als bei ihnen in der Familie Leute zu fanatischen Querdenkern mutierten und jetzt kann ich glaube ich nachvollziehen wie man sich da fühlt.
Ich will mit meinen Eltern nicht mehr diskutieren noch sonstwas, ich will einfach nie wieder etwas mit ihnen zu tun haben. Aber gleichzeitig tut es mir auch sehr weh, meinem Kind seine Grosseltern zu nehmen. Im Moment weis ich natürlich nicht mal, ob sie nicht sowieso auch von sich aus den Kontakt abbrechen wollen (weil ich ja so böse bin, und denen sage wie schrecklich ich ihr Verhalten finde). Aber falls sie doch wieder Fragen, wann wir im Sommer kommen oder an Weihnachten, kann ich dieses Jahr sicherlich nicht ja sagen. Aber wie erkläre ich es meinem Kind, dass wir nicht mehr zu seinen geliebten Großeltern gehen, ohne sie schlecht zu machen? Er kennt sie halt ganz anders (obwohl er bei unserem Besuch auch mitgekriegt hat, dass etwas nicht stimmt). Vielleicht kann ich mich irgendwann wieder überwinden für einen Kontakt, aber bis dahin könnte das gute Verhältnis zwischen Enkel und Grosseltern hinüber sein.

Danke fürs zuhören


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   jennialexa
schrieb am 28.05.2022 08:46
Oh weia, das klingt für mich nach einer ziemlich verfahrenen Situation, bei der meiner Vermutung nach die Hintergründe in der Vergangenheit liegen.

Weshalb sind deine Eltern aus der Ukraine weggegangen, wie war da das Verhältnis zu deiner Großmutter? Für mich klingt das so, als ob es da schon schlecht war, und nun die Vergangenheit in dieser beengten Zwangssituation wieder hochkocht.

Wenn du keine Wohnung findest, vielleicht findest du ja eine andere Gastfamilie? Bei meinem Vater sind die 3 aufgenommenen Ukrainer z.B. schon wieder ausgezogen und noch keine neuen eingezogen.
Auch von Bekannten weiß ich, dass sie sich gemeldet haben, welche aufzunehmen, aber da seitens der Stadt nie jemand auf sie zukam.
Mein Vater hat "seine Ukrainer" übrigens auf privatem Wege (über den Sprachkurs) vermittelt bekommen.
Da scheint es in unserer Gegend anscheinend ziemlich zu Haken, was das Management der "offiziellen Seite" anbelangt.

Vielleicht lohnt es sich bei privaten "Organisationen" mal nachzufragen, ob die noch jemanden kennen, der die beiden aufnehmen könnte (auch wenn deine Oma jetzt einfach nur noch zurück möchte).

Und dann würde ich etwas Zeit verstreichen lassen und dann nochmal das Gespräch mit deinen Eltern suchen.

Liebe Grüße
Jennialexa


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   pmami
schrieb am 29.05.2022 08:01
Liebe TE,

ohne Deine Eltern in Schutz nehmen zu wollen, vermute ich auch, dass es irgendeine Erklärung für die bizarre Veränderung gibt, die möglicherweise in der Vergangenheit/Kindheit Deiner Mutter liegt und jetzt durch das enge Zusammenleben aufbricht. Es ist auch zusätzlich möglich, dass das Zusammenleben mit zwei traumatisierten Kriegsflüchtlingen im Alltag einfach so unglaublich viel schwieriger ist, als sie sich vorgestellt haben (und Du hautnah miterlebst) und dass deshalb die Nerven vollständig blank liegen.

Ich würde mich im Augenblick nicht damit auseinandersetzen, was mit dem Kontakt und der Beziehung zu Deinen Eltern geschieht. Wenn Deine Oma zurück in die Ukraine will, wenn dies tatsächlich ihr freier und selbst bestimmter Entschluss ist und keine schwerwiegenden Gründe dagegen sprechen, ist das erst einmal zu respektieren. Bei dem Cousin würde ich mich fragen, ob es Alternativen gibt, denn ihm droht womöglich eine Einziehung und der Militärdienst an der Front. Zumindest darf er das Land nicht erneut verlassen, sobald er 18 Jahre alt geworden ist. In Deutschland gilt er, zumindest dann, wenn die Oma wieder weg ist, als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling, so dass ich mich an das örtliche Jugendamt (in der Stadt Deiner Eltern) wenden würde, um dort zu erfragen, welche Hilfen ihm angeboten werden können.

Erst wenn seine Situation und die Situation der Oma geklärt ist und Ruhe eingekehrt ist, würde ich mir Gedanken über die weitere Beziehung zu Deinen Eltern machen. Dafür gibt es aus meiner Sicht viele Optionen. Eine befristete Auszeit zum Beispiel, ohne den Kontakt vollständig abzubrechen. Gespräche. Eine Auszeit für Dich bei weiterhin bestehendem Kontrakt zwischen den Großeltern und Deinem Sohn. Einfach mal abwarten und schauen, wie sie sich verhalten, wenn die Situation sich wieder normalisiert hat.

Viele Grüße pmami


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   henriette
schrieb am 30.05.2022 15:37
oh Mann, das ist eine ganz schön schwierige Situation. Wenn ich die Bilder aus der Ukraine sehe (wobei es ja zum Glück wohl auch noch Gegenden gibt, in denen es halbwegs friedlich zu geht) kann ich mich schwer vorstellen, eine 90 jährige Frau da wieder hinzuschicken. Das 17 jährige männliche Kind wird bald 18 und muss dann im Höchstfall kämpfen. Verschwörungstheorien haben zur Zeit Hochkonjunktur und helfen wohl manchen Menschen, diese hochkomplexen Situationen für sich irgendwie einzuordnen. Das hilft aber dir nicht, der Beziehung zu deinen Eltern nicht und deiner Großmutter erst recht nicht. Ich würde gerne konkreter helfen, aber das, was ihr jetzt braucht habe ich auch nicht zur Verfügung. Wenn du magst, schreib mir doch mal konkreter wo ihr seid und an was es hapert via PN. Und ansosnten würde ich an deiner Stelle mit deinen Eltern zur Zeit nicht brechen, aber den Kontakt so einschränken, wie dir es gerade gut tut. Es ist eine absolute Ausnahmesituation, die eben leider einfach alles auf den Kopf stellt. Alles Liebe


  Werbung
  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   Traurige Tochter
schrieb am 30.05.2022 21:09
Hallo liebe Jennialexa,

Vielen Dank für deine Antwort. Also das Verhältnis zwischen meinen Eltern und der Oma war vielleicht nie optimal, aber es war immer sehr eng: als wir noch in Ukraine wohnten, war ich regelmäßig nach der Schule bei ihr, wir haben Weihnachten und alle Feste immer zusammen gefeiert. Als meine Eltern mit uns Kindern nach Deutschland auswanderten, waren meine Großeltern hier regelmäßig alle paar Jahre zur Besuch. Klar, so in den letzten 10-15 Jahren flachte alles ab (Oma zu alt zum reisen, ich und meine Schwester gründen eigene Familien), aber wenn das Verhältnis immer schlecht gewesen sein soll, dann haben es alle Beteiligten sehr gut vor mir verheimlicht.

Meine Eltern sind Wissenschaftler und haben hier in Deutschland an den Unis gearbeitet. Am Anfang waren das auch nur befristete Verträge, daher lief das alles unter dem Motto 'coole Chance, kommt Kinder wir schauen uns Europa an, ihr lernt Sprachen, keiner weiss was in 3 Jahren ist'. Jetzt versuchen meine Eltern es mir in der Tat das so zu verkaufen, dass es damals auch natürlich das Ziel war, von den bösen Verwandten wegzulaufen (obwohl sie diese dann andauernd einluden uns in Deutschland zu besuchen?)

Naja, es ergibt für mich alles wenig Sinn.

Ich versuche auch den Flüchtlingen an meinem Wohnort zu helfen, daher weiss ich wie katastrophal die Wohnungssituation allgemein ist. Entweder man hat Glück mit einer Gastfamilie, oder hat Glück oder auch Pech mit einem Flüchtlingslager, oder man sucht (vergebens) nach einer Wohnung auf dem freien Wohnungsmarkt.

Aber meine Oma will eigentlich auch nicht noch mehr fremdes und neues, eine Gastfamilie wäre ihr zu anstrengend. Daher wird sie wohl zurück fahren, und der Junge aber hier bleiben (er ist dagegen zu jeder Art von Unterkunft bereit)


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   Traurige Tochter
schrieb am 30.05.2022 21:30
Hallo liebe pmami,

Vielen Dank für deine Antwort. Das Verhältnis zu meiner Oma war eigentlich immer super (habe es gerade in einer anderen Antwort beschrieben), oder zumindest schien es mir so. Diese Oma (und Opa waren quasi der Familienkern, dort fanden immer alle Feste statt. Auch seit wir in Deutschland leben war regelmäßiger Kontakt da. Aber es stimmt schon, dass meine Mutter nie besonders gut über meine Oma gesprochen hat. Sie war auch immer irgendwie eifersüchtig, dass meine Oma ihre andere Tochter oder auch mich lieber macht. Aber das ist in meinen Augen keine Rechtfertigung, komplett jede Vernunft abzulegen. Beispiel: seit Jahren telefoniert meine Mutter mit der Oma so paar mal im Monat, während ihre Schwester/meine Tante weiterhin nicht weit weg von der Oma lebt, mit dieser jeden Tag telefoniert, für sie einkauft etc etc. Also, ich würde sagen, es ist offensichtlich dass meine Tante eine engere Bindung zu der Oma hat. Meine Mutter hat aber hier meine Oma zusammen geschrien, warum diese immer auch aus Deutschland meine Tante anruft, warum sie der Tante mehr vertraut als ihr (es ging um ein Medikament), sie weiss doch alles besser.

Das Zusammenleben ist natürlich nicht einfach, aber aus meiner Lebenserfahrung würde ich sagen, wenn man sich mit den Leuten versteht, dann kommt man auch mit einem Matrazenlager und einem dauerbesetzten Bad klar, während bei Leuten die man nicht mag, auch ein Kaffee und Kuchen Besuch zur Qual wird.

Mit dem Jugendamt habe ich schon Kontakt aufgenommen und den Jungen heute dahingeschickt, sie im Moment so aus, als würden sie sich um ihn kümmern, sobald die Oma abreist (das ist nicht mehr zu verhindern). Das war immerhin eine gute Nachricht, denn ihm gegenüber ist das ganze besonders unfair, denn er persönlich hat meinen Eltern sicherlich nie irgendwas angetan.

Ich kann mir im Moment einfach nicht vorstellen es meinen Eltern jemals zu verzeihen. Sie haben am Anfang auch komplett alle Formalitäten übernommen, meine Verwandten hatten ihnen da quasi vollkommen vertraut (da komplett hilflos). Nach dem sie neulich mehrmals nach ihren Pässen (die meine Eltern auch aufbewahrt haben) gefragt haben, haben sie diese erst bekommen nachdem ich wütend angerufen habe. Daraufhin hat mein Vater ihnen auch die ganzen restlichen Unterlagen hingeschmissen, nachdem Motto macht was ihr wollt damit weiter. Das Konto mit der Sozialhilfe haben meine Eltern auch leergeräumt bevor sie ihnen die Girokarte gaben (ging angeblich alles fürs Essen drauf).


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   Traurige Tochter
schrieb am 30.05.2022 23:05
Hallo liebe henriette

Vielen Dank für deine Antwort. Wir kommen aus Kyiv, da ist es im Moment zum Glück OK, auch wenn es regelmäßig Luftalarm gibt und das öffentliche Leben auch nur so auf Sparflamme funktioniert. Aber meine Oma meint halt, sie möchte die wenige Zeit die sie noch hat, nicht in der Fremde verbringen, wo man sie entweder mies behandeln oder wenn sie hier allen zur Last wird. Dann lieber noch in ihrer eigenen Wohnung noch halbwegs gute Zeit verbringen, und wenn eine Rakete da einschlägt, auch egal. Ich kann sie auch irgnendwo verstehen. Sie wollte eigentlich auch gar nicht so recht fliehen, meine Tante hat sie sozusagen reingelegt, gesagt steig ins Auto, wir fahren aus der Stadt raus, und dann erst später gesagt, jetzt geht's zur Grenze. Daher finde ich es so ungerecht, die arme alte Frau wollte diesen ganzen Stress gar nicht haben. Der einzige Lichtblick an dem sie (und ich) festhalten ist, dass sie so ihren Urenkel kennenlernen dürfte (das war übrigens so unfassbar süß, so viel soziale Intelligenz hätte ich meinem 6-Jährigen nicht zugetraut, aber er hat trotz keinerlei gemeinsame Sprache mit der Oma mehrmals nett gespielt, sie in den Arm genommen etc)

Ja für meinen Cousin macht eine Rückkehr so gar keinen Sinn. Auch wenn Studenten wohl nicht eingezogen werden, aber er ist ja noch Schüler, es ist alles auch extra kompliziert, weil die Bildungssysteme sehr unterschiedlich sind. Er war jetzt heute beim Jugendamt und es klang eigentlich alles soweit ganz gut, morgen darf er in eine Unterkunft umziehen.

Aber die letzten Tage haben er und die Oma nur hingekriegt, weil ich sozusagen am Telefon Dauer Dienst gemacht habe mit erklären, übersetzten, Formulare ausfüllen, Weg erklären. Mache ich alles gerne, aber ich bin weiterhin so wütend, wie meine Eltern zwei hilflose Menschen, für die sie die Verantwortung übernommen haben, so behandeln können. Sie haben sie ohne Geld und nix aus ihrer Wohnungs rausgeekelt. Ich weiß halt nicht, ob ich mit solchen Menschen etwas zu tun haben will, Eltern hin oder her


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   xX-Spirit-Xx
Status:
schrieb am 08.06.2022 09:12
Möchte deine Oma denn wirklich zurück? Könnte man nicht versuchen sie woanders in eurer Nähe unterzubringen? Frag doch mal bei eurer Stadt/Gemeinde an, ob denen noch was einfällt! Bei deinen Eltern können die beiden jedenfalls nicht bleiben, aber zurück ist ja auch fast schon ein Todesurteil traurig


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   Theogrumi
Status:
schrieb am 10.06.2022 14:22
Das klingt fürchterlich. Hut ab vor deinem Einsatz.
Habt ihr in der Kirchengemeinde nachgefragt? Die unterstützen hier bei uns Flüchtlinge.
Alles Gute!

LG Theogrumi


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   Traurige Tochter
schrieb am 11.06.2022 21:43
Hallo allerseits,

Ein kurzes Update zu der Situation : meine Oma ist nun zurück in Kyiv (35 Stunden Busfahrt...). Was anderes kam leider nicht mehr wirklich in Frage für sie (in Kyiv kann sie noch halbwegs selbstständig leben, hier ist sie ja durchgehend auf Unterstützung angewiesen, und nachdem sie quasi mit der eigenen Tochter da so auf die Nase geflogen ist, will sie sich nicht noch mal in so eine Abhängigkeit von anderen, fremden Leuten, begeben, egal wie gut diese es meinen). Der erste Plan war noch, dass der Junge sie bis zur Grenze mit Zügen begleitet und dann wieder zurück fährt, ich war dann diejenige die sie von der Bus Reise überzeugt hat. Hätte auch eine schlechte Idee sein können, aber es ist zum Glück gut gegangen. Es ist komplett absurd, aber es geht ihr jetzt besser. Also sie ist eher noch sehr mitgenommen davon, wie ihre eigene Tochter/meine Mutter sie behandelt hat, aber der Krieg macht ihr nicht so viel aus (im Moment...). Ich will aber lieber nicht dran denken, was alles passieren kann, denn bei Luftalarm bleibt sie auch in der Wohnung und geht nicht in Bunker/Metro...

Ich habe Kontakt mit dem Jugendamt aufgenommen und diese haben sozusagen die Vormundschaft für meinen 17-jährigen Cousin übernommen. Er ist jetzt in einer betreuten Wohngruppe, geht zur Schule, spielt Fussball, lernt Deutsch und ist glaube ich der glücklichste aller Beteiligten. In den 3 Monaten bei meinen Eltern hat er rein gar nichts von der Stadt oder sonstwie was gesehen, sass immer im Zimmer vorm Laptop und hatte Angst in die Küche zu gehen um nicht meinen cholerischen Eltern zu begegnen und musste sich auch um die Oma kümmern. Für ihn ist es auch denke ich eine grosse Erleichterung nicht mehr für die Oma verantwortlich zu sein (was ich auch so bescheuert fand, dass meine Eltern ihm das nicht mal abgenommen haben, also einen Teil wie z. B. Artzbesuche haben sie schon gemacht, aber halt banale Haushaltssachen nicht) . Ich bin den Jugendamt Mitarbeitern unheimlich dankbar, dass alles so schnell und reibungslos geklappt hat, da war ich wirklich sehr positiv überrascht.

Also alles in allem kann ich jetzt wieder ruhiger schlafen. Meine Verwandten sind mir sehr dankbar, so dass es mir schon sehr peinlich ist, weil letztendlich habe ich selbst ja keinen aufgenommen, aber das wäre wirklich nicht gegangen... Naja, aber jetzt sind alle erstmal erleichtert.

Mit meinen Eltern habe ich aber, seit meine Verwandten dort ihre letzten Sachen abgeholt haben (wobei wie ich erfahren habe, meine Mutter meiner Oma Sachen vorenthalten hat, die ich extra vor einigen Wochen ihr per Paket geschickt habe), keinen Kontakt mehr. Meine Mutter ist auch demonstrativ aus diversen Familien WA-Gruppen ausgetreten. Weil ja alle so böse zu ihr waren, wie mein Vater dann erklärt hat. Sie checken gar nichts, sehen sich als Opfer einer grossen Verschwörung. Ich bin immer noch sehr wütend und sauer. Mir kommen auch Gedanken wie: so wenig bin ich und mein Kind ihnen also Wert, dass ihnen ihre hasserfüllte Parallelwelt wichtiger ist. Also es ist aus meiner Sicht sowieso schon zu spät, aber trotzdem ist es noch mal ein Schlag ins Gesicht, dass sie nicht mal irgendwie versuchen die Wogen zu glätten und sich zu erklären um Kontakt zu ihrem Enkel zu erhalten. In einem Monat hat mein Sohn Geburtstag, bisher waren sie dann jedes Jahr zur Besuch, diesmal sicher nicht. Das müssen wir wohl irgendwie mit einer besonderen Feier ausgleichen...


  Re: Kontakt mit den Eltern abbrechen? sehr treurig
no avatar
   xX-Spirit-Xx
Status:
schrieb am 06.07.2022 16:31
Ich lese dein Update leider jetzt erst. Dankeschön dafür! Ist gut zu hören, dass doch irgendwie alle zufrieden sind.
Die Situation mit deinen Eltern ist doof, das tut mir leid, dass es so gekommen ist. Ich wünsche Dir, dass es sich wieder findet und dein Sohn noch was von seinen Großeltern hat!
ch ni
Ich habe hier eine ähnliche Situation mit meinen Schwiegereltern, wo der Opa den Kontakt so torpediert hat, dass ich ihn nicht mehr sehen will und mein Mann eigentlich auch nicht. Meine Kinder, also seine Enkel sind ihm auch total egal. Er mochte die noch nie, weil er noch zwei Enkel von seiner Tochter hat, die gleich alt sind, aber nicht behindert und sooooo wohlerzogen.. Ich finde es schade, dass er den Kontakt nicht versucht zu retten, denke mir aber auch, lieber keinen Kontakt als einen, wo die Kinder merken dass sie nicht erwünscht/nicht richtig sind..

Für euch wünsche ich alles gute und hoffe es wird wieder!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2022